Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.04.2015           66      Teilen:   |

Streit ums Adoptionsrecht

Guido Wolf begründet Homo-Diskriminierung mit Schöpfungsplan

Artikelbild
CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf erklärt Homosexuelle im Wahlkampf zur Gefahr (Bild: CDU Baden-Württemberg)

Der CDU-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg meint, dass Homo-Paare das Kindeswohl gefährden. Auch die Schöpfung sei nur auf Heterosexuelle ausgerichtet.

In einem am Freitag veröffentlichten Interview mit dem "Mannheimer Morgen" betont der CDU-Politiker Guido Wolf, er könne sich nicht vorstellen, verpartnerte Paare im Adoptionsrecht gleich mit Eheleuten zu behandeln. Der 53-Jährige, der seine Partei im kommenden Jahr in die baden-württembergische Landtagswahl führen wird, begründete seine Ansicht auch mit einem religiösen Argument: "Für mich ist die Schöpfung darauf ausgerichtet, dass Mann und Frau sich zusammentun, um Kinder auf die Welt zu bringen. Daraus und vom Wohl des Kindes her gedacht kann ich mir ein Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare nicht vorstellen".

Studien widerlegen allerdings die gegen Homosexuelle gerichteten Aussagen Wolfs zum Kindeswohl: In den letzten Jahren sind mehrere Untersuchungen in diversen Ländern veröffentlicht worden, die einhellig zum Ergebnis kamen, dass die sexuelle Orientierung für das Kindeswohl unerheblich ist. Das hatte auch bereits vor sechs Jahren eine Studie des Bundesjustizministeriums herausgefunden (queer.de berichtete). Ohnehin sind Adoptionen durch Homo-Paare längst gesellschaftliche Realität – und das auch gesetzlich: Seit der Einführung der Lebenspartnerschaft vor 14 Jahren ist eine Stiefkindadoption möglich, seit zwei Jahren auch eine Sukzessivadoption.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein konservatives Mandat

In dem Interview betonte Wolf zuvor, dass die CDU für eine "weltoffene Politik" stehe. Allerdings richte sich seine Politik an den Menschen aus, "die täglich zur Arbeit gehen und mit ihren Familien auch einen Beitrag zum Überleben der Schöpfung leisten", so der mit einer Frau verheiratete, aber kinderlose Politiker.

Wolf betonte auch, dass Deutschland "auf der Tradition des Christentums" fuße. "Die Menschen haben einen Anspruch darauf, dass wir dieser Tradition der Verwurzelung im Christentum gerecht werden."

Der Landtagsabgeordnete hatte sich im Dezember letzten Jahres bei einer Urabstimmung der Südwest-CDU überraschend als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2016 gegen den stellvertretenden Bundesvorsitzenden Thomas Strobl durchgesetzt, der den Christdemokraten nach dem Machtverlust im Jahr 2011 ein liberaleres Image verpassen wollte.

Wolf: Heteros unter Grün-Rot "an den Rand gedrängt"

Wolf hatte bereits beim CDU-Landesparteitag im Januar deutlich gemacht, dass er keine Politik für LGBT machen wolle. So beklagte er, dass Grün-Rot zu viel Energie für die Gleichbehandlung von Homosexuellen aufwende, was der heterosexuellen Familie schade: "Bei so viel Liebe zum Facettenreichtum fühlt sich so manche Familie, in der Mann und Frau mit ihren Kindern zusammenleben, leicht an den Rand gedrängt" (queer.de berichtete).

Die CDU kämpft derzeit gegen einen Bildungsplan von Grün-Rot, in dem eine bessere Aufklärung über Homo- und Transsexualität an der Schule vorgesehen ist. Die Christdemokraten warnen in einem neuen Antrag sogar davor, dass eine Lehre über Akzeptanz statt Toleranz von Schwulen und Lesben zu Kindesmissbrauch führen könnte. Landesbildungsminister Andreas Stoch (SPD) bezeichnete derartige Vorwürfe als verleumderisch.

Das Ergebnis der Landtagswahl, die Mitte März 2016 stattfinden soll, ist Umfragen zufolge derzeit völlig offen. Laut aktuellen Zahlen von Infratest-dimap gibt es derzeit ein Patt von Schwarz-Gelb und Grün-Rot, die beide jeweils 43 Prozent erreichen (CDU: 38 Prozent, FDP: 5 Prozent, Grüne: 25 Prozent, SPD: 18 Prozent). Entscheidend für die Regierungsbildung wird das Abschneiden der kleinen Parteien sein: So liegt neben der FDP die Linkspartei ebenfalls bei fünf Prozent, die rechtspopulistische AfD würde nach augenblicklichem Stand vier Prozent erreichen und damit den Einzug ins Stuttgarter Parlament knapp verpassen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 66 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2699             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: guido wolf, cdu, baden-württemberg, adoption
Schwerpunkte:
 Adoptionsrecht
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Guido Wolf begründet Homo-Diskriminierung mit Schöpfungsplan"


 66 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
10.04.2015
15:03:14
Via Handy


(+16, 16 Votes)

Von Alex


Der massenhafte, systematische Kindesmissbrauch durch katholische Pfarrer verstößt wohl mehr gegen die Schöpfung, als wenn Kinder ein stabiles, liebendes Zuhause haben.

Aber die CDU sieht diese Kinder wohl lieber im Heim oder auf der Straße, damit die Katholen sich weiter ungehindert an denen vergehen können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.04.2015
15:13:31


(+17, 17 Votes)

Von goddamn liberal


Also ist der Schöpfer, der unsereinen geschaffen hat, ein Pfuscher.

Es ist erschütternd, dass Volksparteien meinen, mit solchem Irrsinn Wähler zu gewinnen.

Massenwahn hat aber in Deutschland leider Tradition...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.04.2015
15:17:18
Via Handy


(+16, 16 Votes)

Von Felix


Die CDU hat wieder mal null Argumente oder Inhalte, mit denen sie überzeugen könnte.

Also müssen sie es wieder mal mit rechtem Populismus und Hetze gegen Minderheiten versuchen.

Und es scheint ja in Deutschland immer noch eine fanatische Klientel zu geben, die darauf abfährt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.04.2015
15:26:17


(+16, 16 Votes)

Von Gewalttätern


Was für eine widerliche Hetze und gezielte Herabwürdigung aller Menschen, die nicht in die bürgerlich-christliche Familienideologie dieser reaktionären Bande hineinpassen! Also neben Schwulen und Lesben auch Alleinerziehende oder Menschen, die in verschiedensten Patchwork-Konstellationen Verantwortung für Kinder übernehmen.

Zudem nach bereits erfolgter Rechtsprechung zur notwendigen Gleichbehandlung schwuler und lesbischer Partnerschaften mit Kind klar verfassungsfeindlich.

Rassismus, Homophobie, Chauvinismus - diesen Verbrechern ist jedes Mittel Recht, um ihre Regierungsgewalt zu verteidigen bzw. sie wie in BaWü zurückzugewinnen!

Bis hin zu gemeinsamen Hassmobilisierungen mit Neofaschisten wie in Stuttgart.

Homophobie ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Und es ist die "S"PD, die diese Aggression, diese Gewalt, diese Menschenverachtung von CDU/CSU gegen die Mehrheit im Bundestag und gegen jede Würde und Vernunft weiterhin ermöglicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.04.2015
15:32:54


(+11, 13 Votes)

Von Venice89
Aus Braunschweig (Niedersachsen)
Mitglied seit 09.04.2015


Wenn die CDU an die macht kommt wird im Bio Unterricht die Schöpfungslehre durchgenommen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.04.2015
15:43:00


(+13, 13 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015


Wenn ich solche braunen CDU - Stellungnahmen lese, dann denke ich: Arschloch, Arschloch, Arschloch.
Uuups, habe ich gerade mal wieder "Christen" "verfolgt"?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.04.2015
15:51:39


(+14, 14 Votes)

Von verfassung


gilt in der brd jetzt schon (wieder?) ein "göttlicher plan" mit faschistoiden inhalten?

laut bundesverfassungsgericht gilt jedenfalls:

"Leben eingetragene Lebenspartner mit dem leiblichen oder angenommenen Kind eines Lebenspartners in sozial-familiärer Gemeinschaft, bilden sie mit diesem eine durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Familie im Sinne des Grundgesetzes."

Link zu www.bundesverfassungsgericht.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.04.2015
15:52:45


(+10, 10 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sollte dieser reaktionäre Kotzbrocken jemals auf die Idee gekommen zu sein, Kinder adoptieren zu wollen, dann müsste man diese aber wirklich abgrundtief bedauern - bei dem unnatürlichen, religiotischen Weltbild, dass diese dann erfahren müssten.

Meinem Ekel kann ich keine Worte verleihen.


Was für ein gefährlicher und dabei noch hocharroganter Dummkopf ohne reale Argumente!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.04.2015
15:54:18


(+13, 13 Votes)

Von Homophobie tötet


Wer stoppt endlich diese Verbrecher, die Schwule und Lesben weiterhin von Kindesbeinen an wie Untermenschen behandeln?

Gleiche Rechte für Alle!

Gleichberechtigte Sichtbarkeit für Alle,
von Anfang an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.04.2015
15:54:59


(+8, 10 Votes)

Von uwekrefeld
Aus Krefeld (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 12.07.2013


der Gleiche, der mich geschaffen hat, soll evtl. Fehler in meiner Schöpfung gemacht haben??
Hat er mich geschaffen, damit ich ein Schaden für das KindesWohl darstelle?
Mann, Ihr Dumpfbacken an Politiker, überlegt doch erst mal, bevor Ihr so nen Stuss von Euch gebt!
Was soll diese Hetze?
Es ist ja schlimmer wie in den 40er Jahren!
Klaro: Mann & Frau sind die biologischen Bausteine, wenn es um die Zeugung eines Kindes geht - jedoch nicht unbedingt notwendig, wenn es um das Aufwachsen etc. (Kindeswohl) geht - oder steht da etwas anderes in Eurer Heiligen Schrift, dann zeig es mir?!
Nun hört endlich mal auf ständig Scheiße zu labern - tu ich das etwa über Heteros?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die Behauptungen der AfD Sachsen-Anhalt und die Fakten "Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt