Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.04.2015           127      Teilen:   |

Nächsten Dienstag

Maischberger lässt Homo-Gegner auf Conchita Wurst los

Artikelbild
Wenn feuchte Träume von Talkshow-Redakteuren wahr werden

In der Talkshow zum Thema "Sexuelle Vielfalt: Mann, Frau, egal?" treten unter anderem ein homophober AfD-Politiker und eine Theologin gegen die ESC-Gewinnerin an. Auch Alice Schwarzer ist mit dabei.

Vor fast einem Jahr gewann Conchita Wurst den Eurovision Song Contest. TV-Zuschauer aus ganz Europa, auch aus Deutschland, zeigten, dass sie Vielfalt verstehen und unterstützen. Nun muss eine ARD-Talkshow das natürlich wieder in Frage stellen.

Unter dem bekloppten Titel "Sexuelle Vielfalt: Mann, Frau, egal?" lässt Sandra Maischberger am Dienstag darüber diskutieren, ob "Geschlechterrollen weniger festgelegt [sind], als wir gemeinhin glauben", und ob die Akzeptanz von individuellen Lebensentwürfen "weitere gesellschaftliche Folgen haben sollte – etwa beim Adoptionsrecht für schwul-lesbische Paare".

Ein wilder Themenmix also, der auch aufgrund der Gästeauswahl kaum Aufklärung, aber viel Quote bringen könnte. Trotz der Kritik an einer ähnlichen Maischberger-Sendung im letzten Februar hat die Moderatorin, neben Conchita Wurst und anderen Befürwortern von sexueller Vielfalt, erneut Vertreter des reaktionären Rands eingeladen.

Fortsetzung nach Anzeige


Homophober Hetzer mit PI-Unterstützung

Björn Höcke kommt vom rechten Rand der AfD und ist nicht selten in Talkshows zu Gast - Quelle: Alexander Dalbert, cc by-sa 3.0
Björn Höcke kommt vom rechten Rand der AfD und ist nicht selten in Talkshows zu Gast (Bild: Alexander Dalbert, cc by-sa 3.0)

Vor allem die Einladung von Björn Höcke, Lehrer und AfD-Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag, dürfte für Unverständnis sorgen. An diesem Freitag, an dem seine Einladung zu Maischberger bekannt wurde, tritt er bei einem AfD-Termin in einem Ruderclub in Hannover auf – und ein junger Sozialdemokrat, der einen Gegenprotest organisiert, erhält inzwischen Todesdrohungen, nachdem sich rechte Seiten wie PI auf ihn stürzten.

Arne Zillmer, stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos Niedersachsen, kritisiert in dem Demo-Aufruf, Höcke hetze gegen Flüchtlinge, spreche mit "extrem rechten" Zeitungen und habe Verbindungen zur Identitären Bewegung. Auch bediene er "homophobes Wählerklientel".

So hatte Höcke bei einem Frühschoppen der Partei (Video ab 34:00) gesagt, ein Staat, der eine Zukunft haben wolle, "muss die schützen, die als einzige seine Zukunft garantieren. Und deshalb kann eine gleichgeschlechtliche Verbindung auch keine Ehe sein. Das ist doch wohl selbstverständlich."

Direkt zuvor hatte er eine "ideelle Wende" gefordert, "weg von Narzissmus, Hedonismus und Materialismus", hin zu einem "gemeinschaftsorientierten Werte-, Sinn- und Normgefüge für unser Land". Die AfD verteidige "Ehe und Familie als gesellschaftliches Leitbild. Und das bedeutet auch, dass wir teuren, schädlichen und dazu irrwitzigerweise in Millionenhöhe auch noch steuerfinanzierten Gesellschaftsexperimenten, die auf die Abschaffung der natürlichen Geschlechterordnung abzielen, eine klare Absage erteilen". Die AfD werde "Lehrer und Schüler vor bildungspolitischem Firlefanz schützen", so Höcke. "Diese Geisteskrankheit namens Gendermainstreaming ist doch ein Sonntagskind der Dekadenz. Das muss man doch mal sagen dürfen."

In einer anderen Rede hatte er sich gegen eine "Frühsexualisierung der Schüler" gerichtet, die darauf abziele, "die natürliche Polarität der Menschen in zwei Geschlechter aufzulösen". Die "Gleichschaltung" aller Menschen und Geschlechter sei "grober Unfug".

Thelogin trifft auf Transsexuelle

Im letzten Februar musste Olivia Jones die Community und den Bildungsplan von Baden-Württemberg bei Maischberger u.a. gegen Birgit Kelle verteidigen
Im letzten Februar musste Olivia Jones die Community und den Bildungsplan von Baden-Württemberg bei Maischberger u.a. gegen Birgit Kelle verteidigen

Ein weiterer Gast der Maischberger-Sendung ist Michaela Freifrau Heereman, die katholische Theologin war auch schon mal beim ZDF zu einem entsprechenden Thema eingeladen (queer.de berichtete) und nahm im letzten Herbst an einer Konferenz der "Initiative Familienschutz", dem Ausrichter der homophoben "Demos für alle" teil (queer.de berichtete). Alternative Familienmodelle sieht sie "kritisch", heißt es in der Sendungsankündigung, "da es zu einer gelingenden Persönlichkeitsentwicklung den väterlichen und den mütterlichen Beitrag braucht."

Für die andere Seite eingeladen sind eine Transsexuelle, die mit ihrer Ehefrau an der Côte d'Azur lebt, und ein Mann, der sich mit seinem Partner den Kinderwunsch mithilfe einer Leihmutter in Thailand erfüllte und danach auf etliche Rechtsprobleme stieß. Und Alice Schwarzer, die auf der Sendungswebseite als Befürworterin von Vielfalt gefeiert wird, aber auch schon mit einem misslungenen Artikel zum Thema Transsexualität aufgefallen ist.

Die Sendung am nächsten Dienstag (14. April, 22.45 Uhr) ist in der Gästeauswahl etwas mehr auf der fortschrittlichen Seite angelegt als die letzte, die sich mit dem Bildungsplan beschäftigte ("Homosexualität auf dem Lehrplan – droht die moralische Umerziehung?"). Auch ist Conchita Wurst eine geeignetere Verfechterin von LGBT-Rechten als manch anderer möglicher Gast. Dennoch wertet auch diese Talkshow Homo-Hasser allein durch die Einladung sowie Verbreitung ihrer Fragestellungen auf.

Vor zwei Jahren hatte der Waldschlösschen-Appell u.a. des Bundes schwuler und lesbischer Journalisten (BLSJ) gefordert, bestimmte Personen nur dann einzuladen, wenn homophoben oder menschenfeindlichen Thesen durch die Redaktion klar widersprochen wird (queer.de berichtete). Argumentationsmuster, die der Diffamierung der Identität Homosexueller dienen, dürften nicht weiterhin als "Debattenbeiträge" oder "Meinungsäußerungen" verharmlost werden. Nach der Bildungsplan-Sendung hatte sich Maischberger mit einigen schwulen und lesbischen Journalisten getroffen und sich ihre Argumente angehört, die Sendung und ihre Zusammensetzung aber verteidigt. (nb)

Links zum Thema:
» Webseite von "Menschen bei Maischberger"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 127 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 972             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: sandra maischberger, ard, talkshow, conchita wurst, afd, björn höcke
Schwerpunkte:
 Conchita Wurst
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Maischberger lässt Homo-Gegner auf Conchita Wurst los"


 127 User-Kommentare
« zurück  12345...1213  vor »

Die ersten:   
#1
10.04.2015
20:08:18


(-5, 11 Votes)

Von GeorgG


"Für die "Gegenseite" eingeladen sind eine Transsexuelle, die mit ihrer Ehefrau an der Côte d'Azur lebt, und ein Mann, der sich mit seinem Partner den Kinderwunsch mithilfe einer Leihmutter in Thailand erfüllte"

Warum werden mal wieder nur Leute eingeladen, die der Durchschnittsbürger kaum zu sehen bekommt? Antwort: Wegen der Zuschauerquoten. Da kann man sich am Fernseher bei Kartoffelchips so richtig schön aufregen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.04.2015
20:11:48


(-3, 19 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Was Maischberger da wieder ausgeheckt hat, ist ein Skandal. Sie tritt die Erfolge unserer Community mit Füßen. Aber was mich noch mehr aufregt ist, dass gerade von den jungen Schwulen keiner dagegen aufsteht, und der ARD klarmacht, dass Maischberger nicht mehr zu halten ist. Der junge Schwule will ficken und ansonsten sein Ruhe haben. Das ist mega-egoistisch und wird mittelfristig zu einem Rollback führen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.04.2015
20:26:50


(+10, 14 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #2 von Dont_talk_about


Kannst du noch immer keinen Punkt machen?

" Der junge Schwule will ficken"

...und unterscheidet sich dadurch WIE vom jungen heterosexuellen Mann?

"und ansonsten sein Ruhe haben. Das ist mega-egoistisch und wird mittelfristig zu einem Rollback führen"

Ach, was you don't talk about...
Komisch, sonst beklagst du dich immer über das Gegenteil. "Meine Orientierung geht keinen etwas an!!!!!!!" oder so ähnlich war deine Aussage.
Woher der Sinneswandel und die angebliche Sorge, weil man zuWENIG mache?
Wo stehst DU denn sonst auf und machst was?
Nicht gerade glaubwürdig.
Aber hauptsache mal wieder irgendwie rumgelästert, gell?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.04.2015
20:47:49


(+6, 10 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #2 von Dont_talk_about


"Was Maischberger da wieder ausgeheckt hat, ist ein Skandal. Sie tritt die Erfolge unserer Community mit Füßen. Aber was mich noch mehr aufregt ist,"

das du genau diesen Vorwurf bei einem Politiker, der es TATSÄCHLICH tut, gut findest und ihm dafür applaudierst!

"Wolf macht es ja völlig richtig."

"Aber was mich noch mehr aufregt ist, dass gerade von den jungen Schwulen keiner dagegen aufsteht, und der ARD klarmacht, dass Maischberger nicht mehr zu halten ist."

Aber ein CDU-Kandidat ist zu halten und dagegen soll keiner von den jungen Schwulen aufstehen?

Was soll der Scheiß? Was du eingenommen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.04.2015
18:51:56


(+2, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


""Warum werden mal wieder nur Leute eingeladen,""..

Weil diese Menschen im Gegensatz zu Dir die Vielfalt repräsentieren..

Michaela Freifrau Heereman, die katholische Theologin, ist übrigens die Tante des Karl-Theodor-ich-hab-doch-gar-nicht-abgeschrieben-von-und-zu-Guttenberg..

Freifrau war ja so frei ""und nahm im letzten Herbst an einer Konferenz der "Initiative Familienschutz", dem Ausrichter der homophoben "Demos für alle" teil""..

Und wer hats organisiert ?
Frau von Storch von der AFD..

Damit haben wir schon ZWEI AFD-Teilnehmer in einer ARD-Sendung !

Von Vielfalt und Ausgewogenheit der Öffentlich-Rechtlichen Sender kann da wohl kaum noch die Rede sein..

Wo ist gerade Landtagswahl ?
Ach ja..
Im Mai in Bremen..
Da muß man den Vertretern der Bildung-Gegner aus den Rechtskonservativen Splitter-Parteien ja auch ein solches Forum bieten..

Bei Leuten wie Dir brauch ich noch nicht einmal Chips dazu !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.04.2015
20:58:54


(+4, 10 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von David77


""" Der junge Schwule will ficken" ""..

Er selbst ist laut Profil ja schon 51, und längst über diese Körperlichkeiten hinaus !?..

"""Meine Orientierung geht keinen etwas an!!!!!!!"""..

Sprich : Die Anderen sollen´s richten, ich profitiere im Stillen von den Errungenschaften..

Ganz so wie der Kaufmann von Stuttgart, der gegen die ELP stimmt, und dann eingeht, gegen die Adoption stimmt, und demnächst bestimmt auch wenn die "Segnung" geklappt hat, Papa wird, der gegen das Ehegattensplitting stimmt, aber zu den Profiteuren gehört, und jährlich bis zu 17.000 Euro Steuervorteile davon schleppt..

Ich glaube ja fast, "Der nicht drüber spricht" ist mindestens im Kopf schon völlig impotent..

Inkompetent ist er auf jeden Fall..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.04.2015
21:00:48


(-4, 6 Votes)

Von Jens


audiatur et altera pars


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.04.2015
21:28:01


(-6, 14 Votes)

Von wuermchen


Also eine Diskussion wo alle die gleiche Ansicht haben wäre auch mehr als albern. Wenn ich eine einseitige Meinung haben möchte dann geh ich in die Kirche oder schau mir die Weihnachtsansprache vom Bundespräsidenten an. Wer die Diskussion direkt ausschließt hat nicht viel von Demokratie verstanden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.04.2015
21:55:52


(+2, 10 Votes)

Von Markus44
Antwort zu Kommentar #5 von TheDad


@TheDad
"Damit haben wir schon ZWEI AFD-Teilnehmer in einer ARD-Sendung ! "

--> Das hast Du in diesem Fall gut erkannt und herausgearbeitet.

Frau von Storch als Vertreterin der AfD und als homophobe EP-Parlamentariern war mir bekannt;ebenso der AfD-Landespolitiker Björn Höcke war mir bereits sehr negativ bekannt; das Freifrau Heereman auch in die Reihen der AfD einzuordnen ist, hast Du hingegen gut beobachtet. Diese Frau war mir bisher nicht so vertraut.

-------------------

Schon schlimm, wie Frau Maischberger gleich ZWEI Vertreter/Sympathisanten aus den Reihen der AfD in eine Sendung einlädt.

Frau Maischberger und ihrem Team geht es NUR um Quote und nicht um sachliche Informationsarbeit, wie es von öffentlich-rechtlichen Sendern gefordert wird.

Frau Maischberger sollte sich wirklich mittlerweile schämen, wie sie der AfD immer wieder eine öffentlich-rechtliche Plattform bei LGBT-Themen bietet und dort die AfD-Politiker und AfD-Aktivisten zu Minderheitenrechte einlädt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.04.2015
21:56:11


(+10, 12 Votes)

Von kotzen


Was für eine absurde Sendung. Auf der ganzen Welt wird Conchita Wurst ins Fernsehen eingeladen, um für Toleranz/Akzeptanz zu werben, nur die ARD nutzt sie als billigen Vorwand für ein Quoten-Theater mit rechten Arschlöschern.

Heute bei Maischberger: ESC-Gewinnerin Loreen. Ein Vertreter der NPD debattiert mit ihr zum Thema "Multikulti, egal?"

Bei Dana International wäre dann wohl ein Antisemit fällig gewesen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1213  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt