Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2357

In den USA sammeln Homo-Organisationen nach wie vor für die Opfer der Flutwelle. In Deutschland: Schweigen.

Von Micha Schulze

Der 5. Februar ist im Kalender vieler Schwuler und Lesben in San Francisco rot angestrichen. Die Benefizparty "Queer Cares – Turning The Tide” ab 20 Uhr im Club "Terra", organisiert von Homogruppen und der bekanntesten Event-Veranstalterin der Szene, ist überall in der Stadt plakatiert. Der Eintritt von zehn Dollar kommt zu hundert Prozent dem schwul-lesbischen Rainbow World Fund zugute, der bereits über 195.000 US-Dollar für die Opfer der Flutkatastrophe gesammelt hat. Als Praktikant Jim Skiba in der "Bar on Castro” Plakate für die Benefizparty aufhängen will, zücken viele Gäste automatisch die Geldbörse.

Solidarität und Spendenfieber in den USA, Schweigen dagegen in Deutschland. Beim Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist man über die Nachfrage überrascht. Warum der LSVD keine Hilfsaktion für die Tsunami-Opfer gestartet hat, begründet Pressesprecher Alexander Zinn mit dem "fehlenden Homobezug". Auch habe man "für so etwas keine Kapazitäten". Immerhin, ergänzt LSVD-Geschäftsführer Klaus Jetz, sei auf die Verbandshomepage doch ein Spendenbanner gesetzt worden. Damit sind die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) die einzige große deutsche Homo-Organisation, die ihre Mitglieder und Freunde zur direkten Hilfe aufgerufen hat.

Keine Kapazitäten? In den USA müssen sich die Schwulen- und Lesbenverbände mit weitaus stärkeren Gegnern herumschlagen als der LSVD in Deutschland. Fehlender "Homobezug"? Über eine solche Frage ist Jeff Cotter, der Gründer des Rainbow World Fund (RWF), richtig empört: "Unsere Aktion macht für alle sichtbar, dass Schwule und Lesben keine egoistischen Ghettobewohner sind, sondern sozial für alle Bedürftigen engagiert." Die sexuelle Identität der Opfer spiele keine Rolle. Wer freilich danach sucht, findet selbstverständlich auch schwule und lesbische Betroffene der Flutkatastrophe. Allein die nationale Homo-Organisation von Sri Lanka "Companions on a Journey" hat 36 tote Mitglieder zu beklagen, so deren Geschäftsführer Sherman de Rose.

In San Francisco war es anfangs nicht unumstritten, ob man aus der Tsunami-Katastrophe schwulen- und lesbenpolitisches Kapital schlagen dürfe, "Warum sollen wir unsere Identität verschweigen? Alle anderen sagen doch auch, wie viel sie gespendet haben", ließ sich Eventmanagerin Audrey Joseph überzeugen, die nun die Benefizparty mitorganisiert. Ihr Wunsch: "Der Pink Dollar soll in der ganzen Welt für menschenfreundliche Solidarität stehen."

"Wenn wir Schwule und Lesben gleiche Rechte erreichen wollen, brauchen wir die Unterstützung der Öffentlichkeit", argumentiert RWF-Gründer Jeff Cotter. "Dafür müssen wir den Menschen zeigen, dass wir mehr als Sex, Drogen und Konsum im Kopf haben." Der Sozialarbeiter Cotter hat den Rainbow World Fund bereits im Jahr gegründet. Seitdem wurden zahlreiche Projekte in aller Welt gegen Hunger, für sauberes Trinkwasser, für die Opfer von Landminen und in der Aids-Arbeit unterstützt. Die Flutkatastrophe brachte der Stiftung erstmals eine größere Aufmerksamkeit auch außerhalb der Szene. Von den nationalen Hilfsorganisationen in den USA werde der RWF nun als Partner anerkannt, sagt Cotter stolz.

Natürlich haben auch Tausende Schwule und Lesben in Deutschland Gelder auf die Hilfskonten überwiesen, in einigen Szenekneipen wurden Spendendosen aufgestellt, sehr rührig waren auch die "Thailandfreunde" auf dem schwulen Datingportal gayromeo. Doch zu einer konzertierten Aktion der Community reichte es nicht. Das große Signal, hätten Deutschlands Schwule und Lesben einige Hunderttausend Euro für Menschen bereitgestellt, die schlichtweg ums Überleben kämpfen, in deren Alltag eine homosexuelle Identität keine Rolle spielt, dieses Signal blieb aus.

2. Februar 2005



Phuket: Die schwule Szene hilft

Die Gay Community von Patong Beach sammelte bereits 6.000 Euro für die Opfer der Flutwelle. Der Gay Pride wurde auf April verschoben
#1 MirkoAnonym
  • 02.02.2005, 17:20h
  • Ich habe wie viele andere Hörer auch aufgrund des Banners bei Gaywebradio.de gespendet. Der Sender hat in allen Sendungen immer zum Spenden aufgerufen und sofort einen Banner "Wir helfen" in Verbindung mit der Diakonie Katstrophenhilfe oben auf ihre Startseite gesetzt. Der war dort auch eine lange Zeit zu sehen. Über das Thema Flutopfer wurde da immer ohne schwulen Bezug täglich berichtet. Hier bei queer habe ich nur einen Artikel gefunden über "betrfoffene Homos" in den Gebieten.
    Wer im Glashaus sitzt sollte besser ....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JoachiMucAnonym
  • 02.02.2005, 17:51h
  • Hi Mirko,
    nur als Hinweis: Auch hier auf Queer wurde Ende Dezember von den Machern ein Spendenbanner geschaltet, der auf unterschiedlichen Seiten zu sehen ist. Gestern bei Kultur habe ich ihn gesehen. Ansonsten würde ich mir wünschen, daß die schwulen Medien sich nicht immer gegenseitig angreifen und zerfleischen.
    Der Joachim
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JensAnonym
  • 03.02.2005, 18:06h
  • Hallo

    mit Interesse habe ich grade den Artikel hier gelesen. Folgende Aussage stimmt so aber nicht ganz: "... sehr rührig waren auch die "Thailandfreunde" auf dem schwulen Datingportal gayromeo. Doch zu einer konzertierten Aktion der Community reichte es nicht...". Auf der Startseite wurde sehr prominent rechts oben für ca. 2 Wochen um Spenden gebeten (mit einem Verweis auf die Liste auf Tagesschau.de). Ebenso wollten wir es nicht nur bei einem einfachen Aufruf belassen und haben selber als Community 1000 Euro gespendet. Es gab eine sehr große Resonanz der User, die sich in unzähligen Spendenaufrufen in Profilheadlines wiederspiegelte.

    MfG Jens

    Anmerkung der Redaktion: Lieber Jens, mit "Community" war nicht Gayromeo gemeint, sondern die gesamte Gay Community in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Dirk JungAnonym
  • 05.02.2005, 12:06h
  • Hallo liebe Queers;-)

    Manchmal ist auch "Community" drin, wo "Community" NICHT drauf steht... soll heissen: ich habe Anfang Januar ein Forum eröffnet, in dem sich freiwillige Helfer eintragen und Hilfsorgansationen nach Unterstützung vor Ort in den Seebebeben-Regionen suchen können. Ein Kollege vom ZDF hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass es zwar derartige englischsprachige Foren gibt, alledings kein deutsches. Dies gibt es nun - aber ich habe es nicht explizit als schwules Forum eröffnet . Das hat nichts damit zu tun, dass ich unseren Mitschwestern keine tatkräftige Unterstützung zutraue, sondern eher, dass die sexuelle Orientierung hierbei belanglos ist.
    Sicher hat das Forum nichts direkt mit monetären Spenden zu tun, es bleibt allerdings eine von vielen Möglichkeiten...
    Da, wie Micha richtig schreibt, es hier in unserem Land recht still wird (besonders in den Medien), könnt Ihr gerne mal auf das Forum hinweisen, da auch in den nächsten Monaten immer noch Hände gebraucht werden.* Einige der privaten Aktionen, von denen immer wieder von offizieller Stelle abgeraten wird, aber damit auch gleichzeitig hochqualifizierte Kräfte wie Ärzte oder Ingenieure entmündigt werden, laufen langsam mangels Geld, mangels logistischer Hilfsstellung oder schlicht mangels Koordinationsmöglichkeiten aus..

    Ich habe im übrigen auch auf die Party des Rainbow World Fund, den ich selbst unterstütze, redaktionell hingewiesen, da wir Homosexuellen ja ein reisefreudiges Völkchen sind. Aber auch hierzulande sind immer noch Benefizveranstaltungen auf dem Plan - selbst in meinem Heimatkaff:-) Dort findet am 11.2. in einer Halle, die einige 1000 Leute fasst, ein Konzert mit mehreren Bands statt - und nach meiner Erfahrung mit dem Veranstalter wird die Halle wohl auch voll werden. Es ist natürlich keine Veranstaltung der Community, aber es kann nicht schaden, wenn sich die Community bei solchen Anlässen mit der Außenwelt vermischt, oder?:-) Das Konzert findet in der Lüdenscheider Schützenhalle mit den „Sauerlandschurken“, der „Soul Community", den „Zeugen des Sofas“ und „Invisible Touch“statt ....

    Zum Forum für Seebeben Helfer:
    www.help.us.ms

    Dirk

    * Die Seiten hatten bis zu einem Servertotalausfall ab 25. Januar 1500-2000 , zu Spitzenzeiten auch mehr Besucher pro Tag - nun hat die Zahl leider stark nachgelassen, da der Hoster im URLAUB war, ohne einen Notdienst eingerichtet zu haben und die Seite kurzfristig umziehen musste (leider sehr übel für eine Seite, die gerade erst startet).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andre s.Anonym
  • 05.02.2005, 17:54h
  • also ich finds affig wenn die sexuelle orientierung ein gesichtspunkt bei spendenbereitschaft und -engagement bei einer flutkatastrophe wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 CarstenOLAnonym
  • 16.02.2005, 09:40h
  • Was für ein rührseliges, scheinheiliges Getue! Würden die Homos denn auch so gerne spenden wollen, wenn es nicht die süßen kleinen Thai- oder Ceylon-Boys gäbe, die so schnell wie möglich wieder die Beine breit machen sollen für die fetten notgeilen Homo-Touris?
    Ich glaube, dass Deutschland in Sachen Spendenaufkommen und Hilfsbereitschaft vorbildlich gewesen ist. Und man muss keine Extra-Homo-Aktion haben, wenn es um Spenden für die Flutopfer geht.
    Statt dessen sollten wir unser Augenmerk lieber auf die MILLIONEN OPFER von Krieg, Bürgerkrieg oder Hungerkatastrophen richten, die weltweit seit der Tsunami-Katastrophe spendentechnisch im Abseits stehen. Aber für die Menschen im Sudan gibt es natürlich keine Extra-Homo-Wurst...
  • Antworten » | Direktlink »