Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 powered by
  • 12.04.2015           19      Teilen:   |

Eröffnung des ColognePride

Zwölfter Fantasypride in den Startlöchern

Artikelbild
Kai und Niko schießen scharf: Die schwul-lesbische Party im Phantasialand geht in die zwölfte Runde (Bild: Fantasypride)

Bereits zum zwölften Mal treffen sich Schwule und Lesben am 20. Juni im Phantasialand bei Brühl, um einen knallbunten CSD-Auftakt zu feiern.

Wir schreiben das Jahr 2002. Das Phantasialand lud – inspiriert von den Gay Days amerikanischer Freizeitparks – als erster deutscher Park zu einem schwul-lesbischen Event ein. Zwei Jahre später wurde der Fantasypride zum offiziellen Opening Act des ColognePride – und setzt sich so auch für mehr Toleranz und gleiche Rechte ein.

Nach stetig wachsenden Besucherzahlen ist das Event inzwischen aus dem Kölner CSD-Kalender nicht mehr wegzudenken. Bereits zwei Monate vor dem diesjährigen Fantasypride am 20. Juni haben auf der Facebookseite der Veranstalter mehr als 1.000 Fans ihr Kommen zugesagt.

Im Schatten der legendären Achterbahn Black Mamba werden alle aus den letzten Jahren bekannten Events geboten: Neben dem offiziellen ColognePride-Opening gibt es wieder ein Wet-T-Shirt-Contest, eine Kleinkunstbühne, eine große Abendschau im Silverado Theatre und eine Open-End-Party zum Ausklang. Natürlich können während dieser Zeit bei einem gepflegten Prosecco auch alle bekannten Attraktionen des Phantasialand genutzt werden.

Fortsetzung nach Anzeige


Übernachten im Phantasialand

Das Phantasialand bietet dabei auch eigene Übernachtungsmöglichkeiten: Wer zwischen den Achterbahnfahrten und Finalshow schnell unter die Dusche springen möchte oder nach einer durchgefeierten Partynacht sofort in ein bequemes Bett fallen möchte, kann direkt auf der Fantasypride-Website ein Gesampaket buchen. Einzeltickets sind ebenfalls erhältlich und es gibt bei Vorbestellungen im Vergleich zum regulären Tagesticket einen Rabatt von 5 Euro.

Und auch für Menschen, die nicht mehr ins Auto springen wollen, ist der Fantasypride leicht zu erreichen: Ein Shuttlebus bringt Bahnfahrer von den Haltestellen "Brühl Mitte" und "Brühl Hauptbahnhof" direkt in den Park. Außerdem gibt es ab 19 Uhr stündlich einen kostenlosen Shuttleservice vom Kölner Rudolfplatz. Die letzte Rückfahrt wird um 4 Uhr morgens angeboten… (cw)

Youtube | Highlights vom Fantasypride 2012
Links zum Thema:
» Mehr Infos und Tickets auf der Fantasypride-Homepage
Mehr zum Thema:
» Gay and gayfriendly Hotels buchen
Galerie
Fantasypride

30 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 306             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: fantasypride, csd, csd köln, colognepride, phantasialand
Schwerpunkte:
 CSD-Saison 2015
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Zwölfter Fantasypride in den Startlöchern"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
12.04.2015
13:38:37


(+4, 6 Votes)

Von Jasper


Ein super tolles Event, das sich echt jedes Jahr lohnt.

Nicht nur, dass das für mich einer der schönsten Freizeitparks Europas ist, sondern an dem Tag ist es besonders toll. Übertags die speziellen Shows und dann abends die Open-End-Party mit DJs. Ich bin da jedes Jahr und freue mich immer schon riesig darauf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.04.2015
15:05:34


(-5, 9 Votes)

Von Puller
Antwort zu Kommentar #1 von Jasper


Ich für mein Teil hasse Freizeitparks. Und erst recht hasse ich es, wenn tausende Tucken sich von der Unterhaltungsindustrie zwangskollektivieren lassen. So nach dem Motto: "Die Schwuchteln brauchen einen extra Tag nur für sich, an dem sie endlich mal ihren Partner in aller Öffentlichkeit busseln und anfassen können". Sonst scheinen sie sich das nämlich nicht zu trauen, die Schwuchteln.

Was soll diese Selbst-Ghettoisierung? Demnächst bietet dieser Parks auch extra "Migranten-Tage" an. Oder Tage für "Schwarze und deren Freunde". Oder für Juden oder Dackelzüchter.

Was soll das?

Dass man als schwuler Mann in einem Sex-Club unter seinesgleichen sein möchte - oder von mir aus auch in einer Sauna. Aber in einem Freizeitpark??? Ich kapier's nicht.

Vielleicht erklärt es mir jemand ...

PS: Ein solcher Tag ist auch ein gefundenes Fressen für Homo-Hasser. Nach dem Motto "Siehste - die wollen sich gar nicht integrieren. Möchten immer nur ihre Extrawurst gebraten bekommen".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.04.2015
15:48:44


(+6, 6 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012
Antwort zu Kommentar #2 von Puller


Öhm ... am Tag wo der Fantasypride ist, ist da auch noch ganz normal für ALLE geöffnet. Nur mal so zur Info, Kumpel!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.04.2015
17:56:33
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Julian S


Mein Freund und ich waren letztes Jahr zum ersten mal da und fanden es super. Wir hatten uns schon geärgert, dass wir die Jahre davor nicht da waren.

Der Tag selbst war toll. Der Park hatte länger auf und es gab einige Extra-Shows auf einer Open-Air-Bühne. Abends um 8 war dann die Hauptshow, die echt ein Hammer war.

Danach dann zur großen Party, wo wir bis morgens um 3 waren. Da wir etwas weiter weg wohnen, hatten wir ein Zimmer in einem der Hotels des Parks gebucht, die traumhaft schön sind.

Wir wollen jetzt jedes Jahr da hin und können das uneingeschränkt weiterempfehlen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.04.2015
18:05:01


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User VeganBear
Antwort zu Kommentar #2 von Puller


Also: ich mag keine Freizeitparks und war deshalb nie dort und werde auch nicht hingehen.

Wenn ich es aber würde, wäre mir ein Tag, an dem nicht hauptsächlich Breeders mit ihren Großfamilien da sind, durchaus willkommen.

Ich habe allerdings auch absolut keine Scheu davor, mich in JEDER Umgebung offen schwul zu verhalten. Nicht, daß Du denkst, ich bräuchte diese "Selbst-Ghettoisierung".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.04.2015
18:05:32


(+2, 4 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014
Antwort zu Kommentar #2 von Puller


Hm, ich verstehe Dich schon und weiß auch nicht, ob ich solche "schwule Extra-Events" wirklich brauche. Am liebsten hätte ich, wenn Schwule und Heteros, Schwarze, Weiße und Gelbe, Juden, Christen und Buddhisten in den Vergnügungspark gehen -  oder auch nicht gehen, eben jeder, wie er will -  und keiner schaut schief, was der andere macht.

Aber so lange wir diese Freiheit eben noch nicht haben? Ich denke, seitens des Vergnügungsparks ist es ein Signal von Offenheit, und das finde ich gut.

Warum soll es eigentlich keinen speziell jüdischen Tag im Freizeitpark geben ohne Schweinefleischwürstchen? Solange Moslems und Christen nicht gleichzeitig ausgesperrt werden?

Da finde ich all diese Events zur Frauensubventionierung (wie "Girls-Day" in der Mathematik oder Informatik usw.) problematischer, denn da werden andere Menschen (= Männer) wirklich diskriminiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.04.2015
19:58:09


(-1, 3 Votes)

Von Puller
Antwort zu Kommentar #6 von Danny387


"Da finde ich all diese Events zur Frauensubventionieru ng (wie "Girls-Day" in der Mathematik oder Informatik usw.) problematischer, denn da werden andere Menschen (= Männer) wirklich diskriminiert."

---------------------------

Diese ganze Partikular-Scheiße, wo jeder sein eigenes Süppchen kocht, ist letztlich nur alberne Abgrenzung. Tucken wollen nur Tucken um sich haben, Heteros nur Heteros, Schweinefleischesserhasser nur Schweinefleischesserhasser ... und ich dachte wirklich, im 21. Jahrhundert würde so etwas keine Rolle mehr spielen.

Schade, dass ich immer eines besseren belehrt werde.

PS: Ein Haufen kreischender Tucken geht mir gewaltig auf die Eier - daher würden mich keine zehn Pferde in einen solchen Park kriegen. Erst recht nicht an einem "Gay-Ghetto-Tag".

*brrr*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.04.2015
20:18:01


(-2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Danny387


""Warum soll es eigentlich keinen speziell jüdischen Tag im Freizeitpark geben ohne Schweinefleischwürstchen?""..

Muslime essen die auch nicht..
Die Speisevorschriften zwischen Halal und Koscher sind sich ziemlich ähnlich..

""Da finde ich all diese Events zur Frauensubventionierung""..

Analog findet immer am gleichem Tag der Boys-Day statt, an dem die Jungs dann in "typische Frauen-Berufe" hinein schnuppern dürfen..

Dort rekrutieren wir dann ja auch den Nachwuchs für die Friseur-Branche..
-lol-


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.04.2015
21:45:52


(+6, 6 Votes)

Von Jasper
Antwort zu Kommentar #2 von Puller


Also wenn man Freizeitparks hasst, ist das natürlich das falsche Event für einen. Aber muss man das deshalb so schlecht machen?

Das ist einfach ein Tag, wo man unter seinesgleichen Spaß haben kann. Natürlich ist man auch als LGBTI auch an allen anderen Tagen in dem Freizeitpark willkommen (genau wie Heteros an dem Tag auch willkomen sind). Darauf legen die großen Wert, weil die auch viele LGBTI-Mitarbeiter haben. Aber an so einem Tag fühlen sich viele vielleicht doch noch etwas freier. Und letztlich hat man da enfach Spaß.

Da das auch die Eröffnung des zweiwöchigen Cologne Pride ist, könnte man genauso fragen, warum man sowas überhaupt braucht. Aber das ist genauso wie andere Events: einfach ein schöner Tag zum Spaßhaben.

Ich persönlich nehme da übrigens auch meine Hetero-Kumpel mit hin, die da genauso viel Spaß haben wie ich und andere Schwule.

Das ist einfach ein Tag zum Spaß haben!! Und ganz nebenbei sehen die an dem Tag zufällig (oder bewusst) anwesenden Heteros, dass wir auch ganz normale Menschen sind, mit denen man auch einfach Spaß haben kann!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.04.2015
21:50:09


(+5, 5 Votes)

Von Heiner


Ich finde eh, dass das Phantasialand ein toller Freizeitpark ist. Aber an diesem Tag ist es immer besonders schön. Eine ganze andere Atmosphäre als an anderen Tagen.

@Julian S:
Das Programm ist ja noch nicht endgültig festgelegt. Aber da die kleinen Übertags-Shows, die große Abendshow und die Open-End-Party nach der Abendshow bisher jedes Jahr waren, gehe ich mal davon aus, dass diese Dinge auch dieses Jahr wieder stattfinden.

Und toll ist, dass das alles im normalen Eintrittspreis enthalten ist und man für nichts extra zahlen muss. (Wer aber nur abends die Party besuchen will, kann das mit preiswerten Party-Tickets und es gibt auch einen Shuttlebus, der zwischen Phantasialand und Köln pendelt.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Phantasialand


 REISE - EUROPAZIELE

Top-Links (Werbung)

 REISE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf Jessica Purkhardt will in den Bundestag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt