Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2360

Richmond Das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Virgina hat am Donnerstag mit 62 zu 35 Stimmen ein Gesetz beschlossen, dass es Autobesitzern ermöglicht, Nummernschilder mit dem offiziellen Aufdruck "Traditional Marriage" zu bestellen. Der Senat des Staates muss die von einem Republikaner eingebrachte Vorlage ebenfalls beschliessen, bevor sie in Kraft tritt. Seit dem letzten Jahr besteht in Virginia bereits ein Gesetz, dass die Ehe als Verbindung von Mann und Frau festlegt; eine gleichlautende Verfassungsergänzung ist in Vorbereitung. (nb)



#1 GerdAnonym
  • 02.02.2005, 18:42h
  • Mir ist schlecht...

    Gut das sowas bei den europäischen Nummernschildern nicht möglich ist.

    Armes US-Amerika...das bringt jetzt der Wahlsieg von Bush mit seinen Hasskampagnen in seinen Auswirkungen mit sich.

    Da lobe ich mir dann das nördliche Canada....kann nur hoffen, das Herr Gottschalk ein wenig Einfluss auf Herrn Schwarzenegger in Kalifornien hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 maxAnonym
  • 03.02.2005, 09:45h
  • das schlimme ist nur, dass es nichts nützt, einfach nur das land zu ignorieren - die fallen ja in staaten ein, die nicht die gleiche lebensweise wie die usa verfolgen - tolle demokratie. verwechseln die buschs da was? demokratie unter ausschluss einer breiten masse...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 mr. bigAnonym
  • 03.02.2005, 20:40h
  • 1. es heisst "traditional marriage"

    2. unter schwulenfeindlich verstehe ich etwas anderes

    3. habt ihr keine anderen probleme?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DavidAnonym
  • 03.02.2005, 21:48h
  • "habt ihr keine anderen probleme?"

    Ja, das würde ich die Amerikaner auch gerne fragen, die trotz schlechter Wirtschaft im Lande meinen, es habe oberste Priorität den Leuten vorzuschreiben wie sie zu leben haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HugoAnonym
  • 03.02.2005, 22:18h
  • Was wird sich hier eigentlich stets und ständig über irgendwelche "schlimmen" Meldungen aus dem Land der unbeschränkten Dummheit aufgeregt? Hat inzwischen eigentlich niemand begriffen, daß die USA schon längst nicht mehr das Vorbild sind, das sie gerne sein wollen. In Europa ist man da schon sehr viel weiter. Aber das kann und will in dieser Redaktion scheinbar niemand begreifen. In Sachen Gleichstellung hinken die USA den Europäern um Längen hinterher und ich weiß nicht, wen diese Pseudo-Shocking-News noch wirklich aufregen sollen. Warum stehen hier eigentlich so selten Nachrichten aus den eigenen Landen. Es gibt in Deutschland sehr viele schwule Nachrichten, die sicher auch mal erwähnenswert wären, aber die Welt scheint ja so schlecht zu sein... Da kann man ja nichts gutes schreiben.
  • Antworten » | Direktlink »