Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.04.2015           7      Teilen:   |

Thema "Pluspunkt Vielfalt"

Stadt Dortmund veranstaltet 4. DiverseCity-Kongress

Seit 2012 organisiert die Stadt Dortmund jährlich den DiverseCity-Kongress
Seit 2012 organisiert die Stadt Dortmund jährlich den DiverseCity-Kongress

Unter Federführung der Koordinierungsstelle für Lesben, Schwule und Transidente veranstaltet die Stadt Dortmund am 21. Mai ihren 4. DiverseCity-Kongress.

DiverseCity will die Vorteile eine umfassenden Diversity Managements herausarbeiten und bezieht dieses Jahr intensiv auch das Thema sexuelle Orientierung mit ein. So wird gefragt, warum ein offener Umgang mit dem eigenem Lebensentwurf am Arbeitsplatz für viele homosexuelle Erwerbstätige noch immer eine Illusion ist. Laut Studien verschweigen rund die Hälfte der lesbischen Mitarbeiterinnen und der schwulen Mitarbeiter ihre sexuelle Identität am Arbeitsplatz, meistens aus Angst vor möglichen Benachteiligungen und Diskriminierung.

Podiumsdiskussions-Teilnehmer wie Jens Schadendorf vertreten die Meinung, dass der offensivere, selbstbewusste Umgang mit der Liebe zum eigenen Geschlecht im Job auch positive Aspekte haben kann. Sein Buch "Der Regenbogen-Faktor" zeigt auf, dass es schon viele Unternehmen gibt, die Lesben und Schwule und die mit ihnen verknüpften Eigenschaften als Bereicherung im Rahmen der personellen Vielfalt sehen.

Beim DiverseCity-Kongress werden auch die Wirtschaftsweiber, das Netzwerk der lesbischen Fach- und Führungskräfte, in der Begegnungsrunde "20plus" Erkenntnisse der Studie "Was Frauen wollen" vorstellen, wo erstmals ausdrücklich die beruflichen Wünsche von lesbischen Frauen erhoben worden sind.

Weiteres zum Kongress und zur Anmeldung unter diversecity.dortmund.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Stadt Dortmund ist für ihr herausragendes Diversity Management im vergangenen Jahr mit dem Max-Spohr-Preis ausgezeichnet worden (queer.de berichtete). (pm/cw)

Links zum Thema:
» diversecity.dortmund.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare
Teilen: 63                  
Service: | pdf | mailen
Tags: dortmund, diversity mangement, diversecity
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Stadt Dortmund veranstaltet 4. DiverseCity-Kongress"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
17.04.2015
12:16:53


(+8, 8 Votes)

Von Malte


Da Dortmund eine große rechte Szene hat, ist das auch sehr nötig...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.04.2015
14:56:25


(-7, 11 Votes)

Von Layo


Die Stadt Dortmund geht wirtschaftlich auf dem Zahnfleisch. Die Sozialisten, die dort seit Generationen herrschen, haben die Wirtschaft vor die Wand gefahren. Wenn man nur solche Negativmeldungen bringen kann, macht es sich gut, groß mit "Diversity Management" heraus zu kommen und etwas für die Dortmunder "Lesben, Schwulen und Transidenten" zu tun. Das kostet nicht viel, aber Dortmund bekommt damit wenigsten eine positive Presse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.04.2015
17:38:23


(+4, 8 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #2 von Layo


1. In einer Demokratie herrscht niemand, sondern man regiert.

2. In Dortmund regieren keine Sozialisten.

3. Dass es Dortmund und auch zig anderen Kommunen (egal wer da gerade die Mehrheit hat) so schlecht geht, liegt daran, dass Frau Merkel schon seit 10 Jahren die Fördermittel für Kommunen oder auch deren Einnahmen immer weiter kürzt, um ihre eigene Bilanz zu verbessern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.04.2015
17:51:52


(-5, 7 Votes)

Von Layo
Antwort zu Kommentar #3 von Robin


Wie banausenhaft und kleingeistig die Sozialisten in Dortmund sind und waren, dafür ist der Abriss des Alten Rathauses im Jahre 1955 nur ein Beispiel. Es handelte sich um das älteste steinerne Rathaus nördlich der Alpen.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Altes_Rathaus_%28Dortmund%29


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.04.2015
17:57:39


(+3, 7 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #4 von Layo


Ich wusste gar nicht, dass die SED eine westdeutsche Partei war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.04.2015
18:22:08


(-3, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Layo


Schade um das schöne Gebäude!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.05.2015
09:10:25


(+1, 1 Vote)

Von sven


Ich weiß gar nicht, was dieses "mies-reden" immer soll - die Stadt Dortmund macht echt schon eine Menge im LGBT Kontext, sogar mehr als die Schwulenhochburg Köln.
Ja, Dortmund hat vielleicht ein Problem mit Nazis, aber es gibt auch eine Menge Menschen, die sich für Vielfalt einsetzen. Beim letzten CSD gab es ja auch eine gut besuchte Gegendemo für "Vielfalt und Respekt".
Als schwuler Mann, finde ich wichtig, dass daran gearbeitet wird, dass sich keiner wegen seiner sex. Identität bei der Arbeit verstecken muss. Deswegen finde ich solche Veranstaltungen wie DiverseCity super.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Dortmund


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt