Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2361

Madrid Ein Priester in einem kleinen andalusischen Dorf hat einem in homosexueller Partnerschaft Lebenden beim Gottesdienst die Kommunion verweigert und ihn damit öffentlich geoutet, berichtet die katholische Nachrichtenagentur KNA. Der Priester habe den 30-Jährigen über Mikrofon gefragt, ob er nicht derjenige sei, der sich im Dezember mit einem anderen Mann "vermählt" habe. Juan Diego Fuentes und sein Lebensgefährte Angel Garcia erstatteten dem Bericht zufolge Anzeige gegen den Geistlichen. Garcia wird mit den Worten zitiert: "Wir haben ihn nicht angezeigt, weil er uns die Kommunion verweigert hat, sondern vor allem, weil er uns vor allen Menschen bloßgestellt hat." Die Hostie könne er ihnen verweigern, ihren Glauben an Gott aber nicht. (nb/pm)



14 Kommentare

#1 andyAnonym
  • 02.02.2005, 16:32h
  • hostie kann er den männern verweigern , aber ihren glauben an gott nicht. und darum geht es. scheinheilige katholische kirche mit dem papst an der spitze und samt allen kardinälen so wie auch freie evangelische gemeinden sollen das man endlich wissen. dadurch , dass sie uns , schwule drangsalieren , verspotten und dazu im namen jesus , finde ich doppelmoralig und abscheulich . das kotzt mich und viele schwule sicher an . wir sollen aber diese leute als menschen nicht hassen , sonst unterscheiden wir uns nicht viel von ihnen , aber ihr handeln ist widerwertig und sie sind nur mit hass erfüllt.pfui!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchnuffiAnonym
  • 02.02.2005, 16:56h
  • Immer wieder diese Doppelmoral der Kirche. In der Kirche wettern sie gegen Lesben, Schwule und Huren, aber Steuern von ihnen nehmen sie gerne.
    Nachdem der Priester in der Kirche gewettert hat geht er in die Sakristei und mach Sex mit den Meßdienern. Auch klar, Sex mit Kindern (auch gleichgeschlechtlich) ist ja nicht verboten.
    Oh Santa Anaconda von der heiligen Doppelzüngigkeit.
    Verbietet endlich ALLE Religionen! Verdammt sie von der Erde!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SSJ3 VegotenksAnonym
  • 02.02.2005, 17:39h
  • @anby: wahre worte, dem gibts nix mehr hinzuzufügen :ugly:

    @schnuffi: joar, so weit hassu recht :> aber die religionen selbst können nix dafür, in ihren grundzügen ist KEINE religion homophob angelegt. als schönstes beispiel dient das christentum (!) selbst ^^ den wie heisst es so schön in den zehn geboten: "liebe deinen nächsten wie dich selbst". wo steht da was davon daß der nächste eine frau sein muss?! :D die grossen problem von religionen sind falsche auslegung und religiöse fanatiker (USA, arabien...) nur dadurch werden die religionen eigentlich dermassen durch den kakao gezogen :/

    cya v3g0
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GerdAnonym
  • 02.02.2005, 18:34h
  • Dies ist ein zentrales Thema, das viel stärker unseres Engagements und unserer Aufklärungsarbeit bedarf.

    Wir müssen verstärkt in diesem Bereich Energien von schwulen Medien, Interessensvereinigungn, CSDs, .. freisetzen.

    Die Haltung der katholischen Kirchenleitung ist skandalös. Gottseidank aber lehen die Mehrheit der katholischen Laien in unserem Land die Haltung des Vatikans in dieser Frage ab. Und wir sollten weiter in diesem Bereich Infokampagnen über die katholische Kirchenleitung starten.

    Die EKD ist dort viel, viel besser und weiter, wenn man allein an den Schriftsatz "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken" denkt.

    Ich denke es ist Zeit, dass wir uns verstärkt auch in den evangelischen Freikirchen Gehör verschafen; denn auch dort sind die meisten Kirchenmitglieder unserem Anliegen gegenübe offen. Wir müssen dies dort aber auch vortragen...

    In der katholischen Kirchenleitung sehe ich aber keine Chance, denn die Hierarchie verhinder dort Reformen (dies gilt nicht nur für uns, sondern auch für andere Fragen, wie das Frauenordnariat, Zölibat,...).

    Also engagiert Euch in den evangelischen Kirchen und tretet nicht einfach aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DanielAnonym
  • 02.02.2005, 18:50h
  • Und dabei könnte man umgekehrt so dermaßen viele katholische Priester auf ihrer Kanzel outen... Aber im Sommer darf der polnische Zombie sich ja in Köln hübsch besingen und umbeten lassen, um der Jugend der Welt seinen mittelalterlichen Schwulenhaß zu predigen (soweit man das demente Gestammel noch "predigen" nennen kann...). Was haben die Schwulenorganisationen eigentlich vor, wenn die Oberbetschwester kommt?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wolf4606
#7 theophilusAnonym
  • 02.02.2005, 21:08h
  • für einen katholischen christen ist die hostie nicht nur "ein stück brot", sondern es kann - je nach persönlichem glauben - viel mehr sein.
    wenn der priester den "leib christi" vorenthält, übernimmt er die verantwortung für eventuelle "verlorengegangene anteile am ewigen leben", die die hostie doch wohl vermitteln soll(?)
    wenn er das mit seinem gewissen vereinbaren möchte, bitteschön...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 dnlnAnonym
  • 02.02.2005, 23:04h
  • @SSJ3
    In der Bibel (NT) steht das Gebot der Nächstenliebe, es gehört aber nicht zu den zehn Geboten (AT).

    Wenn die liebe katholische Kirche mal das NT lesen würde, speziell das Wirken Jesu, dann würde sie anders Handel und Denken (müssen).
    Jesus ging zu den Außenseitern der Gesellschaft, zu denen die von der Geistlichkeit ausgeschlossen wurden.

    Glücklicherweise sind die meisten Theologie-Professoren generell wesentlich fortschrittlicher, und die bilden die Geistlichen der Zukunft auf, es besteht also noch Hoffnung.

    Interessant für die kath. Kirche (in Bezug auf deren Hetze) wäre vielleicht noch das Zweite Gebot (nach Luther):
    "Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen."
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ibuensnetAnonym
  • 03.02.2005, 02:18h
  • Ich wüßte nicht, was die Katholische Kirche von heute überhaupt noch mit Christentum zu tun hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 albertusAnonym
  • 03.02.2005, 11:24h
  • Staat und Kirche endlicht strikt trennen!!!!
    -------------------------------------------------------
    es wäre schon gut, wenn diese, sich als
    "Gottesjünger" aufspielenden Pfaffen
    aus den Angelegenheiten und Gesetzen des Staates heraushielten.

    Sie sollen sich gefälligst um die eigenen
    Mißstände "in ihrer Kirche" kümmern und die"schwaren Schafe" auf den "rechten Weg"bringen. Da haben sie genug zu tun.

    Aber Gott wird auch die strafen - die "falsch
    Zeugnis" reden wider seines Nächsten.

    "Nehmt Euch in Acht vor denen,
    die in Gottesnamen auftreten -
    und falsche Lehren verbreiten!

    Matthäus7, Vers 15
  • Antworten » | Direktlink »