Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23619
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Lesbische Hortleiterin der Caritas muss gehen


#1 goddamn liberalAnonym
  • 20.04.2015, 16:34h
  • Pater-Rupert-Mayer-Haus - Zentrale
    Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V.
    Hirtenstraße 4
    80335 München
    Kontakt

    Telefon: +49 89 55169-0 Fax: +49 89 550420

    Nicht jammern,

    sich beschweren!

    Und dabei nicht vergessen:

    Die leben von den Staatsgeldern ALLGEMEINER Steuern (nicht Kirchensteuer!) und schmeißen Leute raus, die vom Grundgesetz geschütztes staatliches Familienrecht in Anspruch nehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGAnonym
  • 20.04.2015, 16:35h
  • "Erst im November letzten Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die katholische Kirche "Sündern" kündigen darf, auch wenn sie von Steuergeldern finanziert werden"

    So ist es - leider. Ändern kann dies nur die Politik. Aber Deutschland ist ein konservatives Land, so dass eine schnelle Änderung nicht zu erwarten ist.
    Auch war es wohl nicht so intelligent von der Hortleiterin, zu schreiben, dass sie ihre Freundin "heiraten" wolle. Das war Wasser auf die Mühlen der Amtskirche, die ja zur Zeit geradezu darum kämpft, den Unterschied zwischen einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft und einer (heterosexuellen) Ehe aufrecht zu erhalten.
    Juristisch gesehen ist in Deutschland eine "Heirat" von gleichgeschlechtlichen Paaren (noch) nicht möglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 746i57kmnbfAnonym
  • 20.04.2015, 16:37h
  • Schuld sind die Politiker, die die Diskriminierung von Homosexuellen im Arbeitsrecht verteidigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 8654rggnhgtAnonym
  • 20.04.2015, 16:38h
  • Ich kann nur jedem Homosexuellen empfehlen nicht für die Kirche zu arbeiten, auch nicht indirekt.

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 20.04.2015, 16:47h
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • Hier geht es nicht um irgendeine Sündentheologie, sondern um die Wahrnehmung eines staatlichen Rechtsinstituts.

    Da der Caritasleiter den beiden Frauen wohl kaum unters Bett kriechen wird, bleibt die Frage, ob der Solidarpakt Lebenspartnerschaft mit 'Sünde'. 'Unzucht' etc. verbunden ist, offen.

    Hier nimmt sich eine Staatskirche raus, staatliches Recht mit Füßen zu treten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 stromboliProfil
  • 20.04.2015, 16:52hberlin
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • "ach hätt sie nur geschwiegen, wär alles beim alten geblieben.."

    noch so eine "gesprächsoffene " denkmöglichkeit..
    so viele schlupflöcher, in die wir uns doch zurück ziehen könnten.
    Warum auch etwas wollen, dass in der mitchristlichen nächstenliebe auf so wenig wiederhall stösst.

    Nun wird die bedauernswerte kircheneinrichtung durch einen gelenkten homolobbyshitstorm gar in misskredit gebracht.. gerade jene, die bekanntlich doch in allen teilen der welt die frohe botschaft des christentums bringt und nebenbei als großunternehmen die staatliche fürsorge privatisiert hat..
    verfolgte christen allerortens wo ich hinblicke.
    Der himmel bricht über mir zusammen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 TheDadProfil
  • 20.04.2015, 17:02hHannover
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • ""Ändern kann dies nur die Politik. Aber Deutschland ist ein konservatives Land, so dass eine schnelle Änderung nicht zu erwarten ist.""..

    Die Form von "vorauseilender Resignation" ist ebenso typisch für eine Schrankschwester, wie sie erbärmlich daherkommt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#8 Patroklos
  • 20.04.2015, 17:14h
  • Die Sonderregelungen für Kirchen müssen endlich abgeschafft werden, daran geht kein Weg vorbei!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FelixAnonym
  • 20.04.2015, 17:17h

  • Wir brauchen endlich ein AGG ohne Ausnahmen und eine Aufnahme in Art. 3 GG, damit sowas menschenverachtendes endlich ein Ende hat.

    Das ist übrigens auch wieder mal ein Beweis, dass Art. 3 GG in seiner jetzigen Form eben nicht ausreichend ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AlexAnonym
  • 20.04.2015, 17:21h

  • "Schwusos empört"

    Die brauchen jetzt gar nicht die Empörten zu spielen...

    Deren Partei, die SPD, ermöglicht der Union doch erst, alles beim alten zu lassen und sowas weiterhin zu ermöglichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 jochenProfil
  • 20.04.2015, 17:46hmünchen
  • Egal was jetzt die Paragraphenreiter sagen, um das zu rechtfertigen....
    Ich finde, es ist eine Gemeinheit wie jetzt diese Frau behandelt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Markus44Anonym
  • 20.04.2015, 18:01h
  • Tja sowas kann gottseidank bei den Kindergärten in evangelischer Trägerschaft nicht passieren, weil nach der evangelischen Grundordnung der kirchlichen Mitarbeiterbeschäftigung das Eingehen einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft im Gegensatz zur katholischen Kirche bei den Landeskirchen der EKD nicht im Widersprch zur Grundordnung steht.

    Schon 2001 unterstützte und befürwortete die EKD mit ihrem Grundsatzpapier "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken" die Einführung des Lebenspartnerschaftsinstitut.

    FAZIT: Raus aus der römisch-katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer Landeskirche der EKD !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 GeorgB
  • 20.04.2015, 18:04h
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • "Auch war es wohl nicht so intelligent von der Hortleiterin, zu schreiben, dass sie ihre Freundin "heiraten" wolle. Juristisch gesehen ist in Deutschland eine "Heirat" von gleichgeschlechtlichen Paaren (noch) nicht möglich."

    Wer sagt denn, dass sie sich in Deutschland verpartnern. Vielleicht heiraten sie ja im aufgeklärten Ausland, was so einige Vorteile hätte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#14 dem SpenderAnonym
#15 hugo1970Profil
#16 hugo1970Profil
#17 hugo1970Profil
  • 20.04.2015, 18:28hPyrbaum
  • "den Menschen mit Liebe und Achtung begegnen"

    Da fallen doch die Spatzen vom Baum von den höhnischen Lachkrämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 hugo1970Profil
#19 BellaDonna
  • 20.04.2015, 18:42h
  • Das hat aber nichts mit dem wahren Christentum zu tun(Warnung, dieser Kommentar könnte Spuren von Ironie enthalten)
  • Antworten » | Direktlink »
#20 hugo1970Profil
  • 20.04.2015, 18:53hPyrbaum
  • Antwort auf #1 von goddamn liberal
  • Die Faxnummer: 49 89 550420 funktioniert nicht, aber die: +49 89 5504203

    So sieht mein Fax an Caritasverband der Erzdiözese München aus:

    Betreff: Protest wegen religiöser Diskriminierung

    Ich protestiere gegen ihre diskrimierende Haltung gegenüber LGBTI's.
    Wie wollt Ihr christliche Nächstenliebe propagieren, wenn Ihr LGBTI'-, vor allem Homo- und bisexuellen Liebe verbietet?
    Statt Euch zu freuen, wenn Menschen desselben Geschlechts sich lieben und wie auch heterosexuelle Menschen sich ewige Treue schwören, sagt ihr diesen Leuten, das das nicht Gott gewollt ist.
    Wenn Gott so barmherzig ist, wie Ihr immer predigt, dann seit Ihr, die in Sünde lebt, indem Ihr die Gott gewollte Persönlichkeit von Homosexuellen und Bisexuellen Menschen verbieten wollt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#21 hugo1970Profil
#22 hugo1970Profil
#23 David77Anonym
  • 20.04.2015, 18:59h
  • Antwort auf #12 von Markus44
  • THEMA VERFEHLT!!!

    "Raus aus der römisch-katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer Landeskirche der EKD !!!"

    Deine Antwort ist wieder mal ziemlich daneben...
    Und das hilft der betroffenen Angestellten WIE???
    Wird sie dann wieder eingestellt?!

    Kannst du auch mal einen konkreten Vorschlag machen, was in dem Fall wirklich zu tun ist?

    WELCHE Partei sichert denn die Kirche dieses Recht?!?
    Hast du nicht neulich noch behauptet, diese gewisse Partei sei nun für alle Schwulen und Lesben wählbar??

    Passend dazu findet sich die Meldung über ein gewisses hohes Tier dieser Partei.
    Wer hier das Thema wieder mit seiner Wahlwerbung schönredet und marginalisiert, hat entweder den Knall nicht gehört oder hat selber einen!

    Oder ist die Meldung wieder nur ein Missverständnis und die Caritas hat nur nichts von der sensationellen Wende im Vatikan seit der letzten Synode erfahren?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#24 HBausBProfil
  • 20.04.2015, 19:19h Berlin

  • Pech für die Leiterin, Bestätigung für mich: bin sowohl aus der katholischen Kirche als auch der SPD ausgetreten und wusste schon warum.
    Und gerade die Schwusos sollten sich hier wirklich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Wirklich nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Markus44Anonym
  • 20.04.2015, 19:44h
  • Antwort auf #23 von David77
  • "THEMA VERFEHLT!!! "Raus aus der römisch-katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer Landeskirche der EKD !!!" Deine Antwort ist wieder mal ziemlich daneben... "

    --> Schreiben des hannoveranischen Landeskirchenbischof:

    "Homosexualität ist aus Sicht der Landeskirche Hannover weder Sünde noch muss sie geheilt werden. Das steht klar in der Gottesdienstordnung für Segnungen von Paaren in eingetragener Lebenspartnerschaft. Als Kirche begrüßen wir, wenn in gleichgeschlechtlicher Beziehung lebende Menschen eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen und diese unter Gottes Wort und Segen stellen. In der Gemeinde Jesu Christi sind Unterschiede von Herkunft, Geschlecht und sexuelle Orientierung aufgehoben."

    *
    www.schaumburger-zeitung.de/portal/lokales/sz-heute_Landesbi
    schof-kaempft-um-liebe-Marie-_arid,701064.html


    (Schaumburger Zeitung)

    Nö das Thema ist nicht verfehlt, denn mit meinen Postings zeige ich, das es in den Landeskirchen der EKD zu 180 Grad anders ausschaut als bei der römisch-katholischen Kirche und das sich ein ÜBERTRITT für schwule und lesbische Katholiken regelrecht anbietet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 igittAnonym
  • 20.04.2015, 19:45h

  • Niemand hat die Frau gezwungen bei der Kirche zu arbeiten, Sie wusste auf was sie sich einlässt
  • Antworten » | Direktlink »
#27 HellseherAnonym
#28 stromboliProfil
  • 20.04.2015, 19:59hberlin
  • Antwort auf #10 von Alex
  • nicht mal einen atheistischen arbeitskreis duldet tante sozialdemokratie in ihren reihen...

    mir geht dabei die geschichte der franz. revolution durch den kopf..
    nicht atheistischer grundgedanke war auslöser für die entmachtung der kirchenstände, sondern pure finanznot.. Griechenland stell die ohren auf, die orthodoxe kirche hat unermäßlichen reichtum gehortet.. !
    Verscherbelt das tafelsilber, statt eure städte, eure häfen und sozialeinrichtungen...

    Btw.. in frankreich die angehäuften kirchlichen ländereien ja größer waren als die des adels , die in regiösen utensilien an gold gehorteten gegenstände ( becher... weihrauchschwenker kerzenständer und ähnliches mehr..) sollten zur deckung der staatskasse für den ankauf von lebensmittel und saatgut verwendet werden.

    Das bis dahin durchaus kirchenfreundliche revolutionskonvent hatte gar mit revolutionären priestern eine nicht unbeträchtliche weiterverbreitung des revolutionären gedankengutes auf seiner seite.
    Nur der geplante verfassungszusatz, der die priesterschaft unter alleiniges recht der verfassungsgebenden gewalt stellen wollte, war der knackpunkt.. keine unterwerfung mehr unter das vatikanische papsttum.
    Kein staat mehr im staate!

    Nun regten sich inländisch die von päpstlicher duldung ( exkommunikation ) abhängigen pfaffen, und organisierten die verweigerung der notabgaben an den konvent.. mit dem ergebnis, dass dieser die enteignung der kirchengüter durchsetzte.
    Revolution in Frankreich so durchaus nicht gleich ein säkularer akt war.
    Aber das ergebniss lies sich sehen...&

    Die weigerung der kirche sich am gemeinwohl zu beteiligen , sondern sogar dieses anliegen als ketzerich brandmarkte , brachte die gebeutelten menschen auf die idee, dass diese kirche , diese religion so nicht für sie geschaffen war, sondern für das pfaffengesindel.

    kleiner exkurs über die herrschende situation um 17 85-89:

    www.siegfriedhagl.com/merkwuerdige-geschichten/wie-das-klima
    -geschichte-schreibt


    "In den Jahren 1783 bis 1784 brach der Vulkan Laki auf Island in einer Serie von Eruptionen aus, die das Weltklima erneut abkühlten. Seine Aschewolken verfinsterten den Himmel. Zudem wurden große Mengen Schwefeloxid bis in die obere Atmosphäre geblasen. Dort verband sich dieses mit Wasser zu Schwefelsäure, die zu winzigen Kristallen gefror. Durch diese langlebigen Vulkanwolken hatten die Jahre 17831785 nur sehr kurze Sommer. Ganz Europa litt unter Hungerkrisen.

    In Frankreich kam es 1787 und 1788 etwa gleichzeitig zu Agrar-, Wirtschafts- und Sozialkrisen. 1788 brachte extreme Dürre und schwere Hagelstürme. Die ohnehin schon zu geringen Getreideerträge gingen um ca. ein Viertel zurück. Auf einen extrem kalten Winter 1788/89 folgten im Frühjahr Überschwemmungen mit nachfolgenden Viehseuchen. Verzweifelte Menschen revoltierten und überfielen Getreidetransporte. Zu allem Überfluß gab es im Sommer 1789 auch noch zu wenig Regen. Die Wassermühlen konnten kein Getreide mahlen und der Brotpreis stieg weiter. Vor allem die einfache Bevölkerung in Land und Stadt litt unter der wetterbedingten Hungersnot."

    Angesichts der umstände verhielt sich die kirche ihren religiösen grundsätzen entsprechend: schützt vorallem die kirche christi!

    Und geschickt wie sie sind, haben sie trotz enteignung diesen sturm überlebt.. napoleon und der europäischen allianzen sei dank, der moloch kirche hatte weiter bestand.
    Das weggeputzte tafelsilber der klöster wurde in ewig währende reparationsverträgen umgewandelt, so sorge tragend, dass neues tafelsilber die frühen und späten Tebartz-van Elst'tern mit einem morgentlichen steifen glied aufwachen lassen..
    Man freut sich ja sonst nur , wenn ministranten einem zu nahe kommen oder die priesterliche badewanne als wellnesswanne die priesterlichen glieder umspült..
    Alles hat seinen preis... die ministranten zum schweigen zu bringen, die bischhöflichen einnahmen zu verschleiern, die steuergesetzgebung des staates umschiffen, indem gewerbliche dienstleitungsangebote in altruistische gemeindearbeit umbetitelt werden kann, sich dem arbeitsrecht zu entziehen und das grundgesetz zu missachten.. halleluja.

    Nun haben wir gerade keinen die hemisphäre verdunkelnden vulkanausbruch, der die menschen über die verteilung von ressourcen nachdenken liese.. aber der zusammenbruch der sozialen staatlichkeit könnte ein hebel werden noch mal daran zu erinnern: bei den kirchen ist immer noch eine menge zu holen dass die sich unrechtmäßg angeeignet haben...
    Und scheiß auf "verträge.. gesetzliche verbindlichkeiten" die eh nur einseitg eingehalten werden...
    immer zulasten der bürger.

    Bei der gelegenheit noch ein hinweis..
    die kommende zwangseinzugsberechtigung der kirchensteuer durch die banken erfolgt nach dem motto: wer nicht wiederspricht zahlt erst einmal.. egal wie lange der betreffende schon kirchenfrei ist..
    Die klärung mit finanzamt erfolgt nur gegen neuerlichen nachweis des austrittes ( der bei der taufenden kirchengemeinde zu erfragen ist.. nicht beim damals zuständigen standesamt- in meinem falle..) und nach dann erfolgtem einspruch.. bis dahin gilt das recht des am längeren hebel sitzenden.
    Die abfragen sollen im herbst kommen, so die postbank hierzu.. aber die abfrage ist so formuliert, dass die sogenannte freistellung nicht explizit formuliert ist.. so es zu missverständnissen kommen kann.

    Nicht nur das man austritt/ausgetreten ist, ist nun kriterium , sondern ob man den banken einen zuarbeitungsdienst erlaubt, der am staat-finanzamt vorbei die interessen eines privaten unternehmens begünstigt.
    Aber der wähler schläft oder hat kein interesse daran was mit ihm gemacht wird...
    ich könnt verzweifeln!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#29 David77Anonym
  • 20.04.2015, 20:04h
  • Antwort auf #25 von Markus44
  • "Nö das Thema ist nicht verfehlt, denn mit meinen Postings zeige ich, das es in den Landeskirchen der EKD zu 180 Grad anders ausschaut als bei der römisch-katholischen Kirche und das sich ein ÜBERTRITT für schwule und lesbische Katholiken regelrecht anbietet..."

    Ok. Dann faxe mal das Schreiben an die Caritas und an die Angestellte. Die wird dann sicherlich wieder eingestellt...
    Liegt dein IQ-Wert in Höhe der Raumtemperatur, oder warum kannst du auf das Thema nicht antworten?!?
    WAS konkret hilft das der betroffenen Angestellten?
    Und warum weigerst du dich die Ursache und die Lösung des Problems zu erkennen:
    Die Ausnahme der RKK im Arbeitsrecht und vor allem: WER hält daran fest??

    PS.
    Wieso bei der RKK ein Übertritt, aber bei der verantwortlichen Partei kein Übertritt empfehlen? Wo ist denn da die Logik?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#30 hugo1970Profil
#31 David77Anonym
  • 20.04.2015, 20:07h
  • Antwort auf #26 von igitt
  • DICH sollte man auch aus dem Job werfen!

    PS.
    Jeder andere Arbeitgeber wäre wegen Erpressung längst gerichtlich belangt worden!

    PPS.
    Noch ein Nick, Igitt-Hellseher-Mikesch, damit du deiner Empathielosigkeit unter einem Alias noch einen draufsetzen kannst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#32 David77Anonym
  • 20.04.2015, 18:12h
  • Antwort auf #30 von hugo1970
  • Es geht mal wieder um seine (Adriens) typische Täter-Opfer-Umkehr, um erklären zu können, dies sei ja nicht angebracht und dies würde ja der Gleichstellung schaden.
    Am besten soll die betroffene Angestellte auch noch die andere Backe hinhalten.
    Es gibt ja auch kein Menschenrecht darauf, nicht gekündigt zu werden...auch wenn das existenziell ist.
    Es gibt aber auch kein Menschenrecht darauf, anderen ihr Privatleben inkl. der Sexualität vorzuschreiben.
    Es gibt auch kein Menschenrecht darauf, andere zu erpressen.
    Es gibt aber ein Recht darauf, andere wegen versuchter Erpressung zu belangen.
    Nichts anderes hat die RKK gemacht.
    Da halte ich es doch mit: Man erntet, was man säät.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 David77Anonym
#34 stromboliProfil
  • 20.04.2015, 20:14hberlin
  • Antwort auf #27 von Hellseher
  • was , wie , wo , wer..
    stell nicht einen brennenden busch ins mediale schaufenster ohne hinzuweisen wer ihn gezündelt hat.
    Also: was ist unangebracht.. wo hat hugo deine moralische limbolatte unterschritten.
    Lass uns teilhaben an deinen geistigen überlegungen.
    Ach so.. mobil, eingeklemmt zwischen mitreisenden sich auf den heimatlichen herd freuend.
    Na das erklärt so manch zusammenhangloses...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#35 HellseherAnonym
#36 David77Anonym
  • 20.04.2015, 20:31h
  • Antwort auf #35 von Hellseher
  • Oh, ich vergaß ja: Die unheilige "das muss man ja mal sagen dürfen - die Homos sollen sicht nicht so anstellen" Dreifaltigkeit hat zugeschlagen... war das jetzt der unheilige Trollgeist, der allwissende Trollvater oder der empathielose selbsthassende unbekennende Schrankhomosexuelle Sohn, der seinem Papa wie ein Echo in seinen Beiträgen nachhallt?
    Stimmt, dich oder euch kann man leicht verwechseln.
    Irgendein konstruktiver Vorschlag zu dem Thema, den man "ergebnisoffen diskutieren" kann?
    Nö. Heiße Luft, große Klappe und nichts dahinter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 Homonklin44Profil
  • 20.04.2015, 18:31hTauroa Point
  • Eigentlich zeigt das nur erneut und wieder,wie bedeutend ein selektiv menschenverachtendes Weltbild diesen kirchlichen Vereinen ist,und wie heuchlerisch das ganze Geschwafel über caritative Werte oder den Helfergedanken wirklich ist.

    Die Kirchenfatzkes zeigen jedes Mal ihr wahres Gesicht in dieser Weise. Ihnen geht es nicht um Menschen, sondern um so etwas wie eine "Herrenrasse" nach dem Bilde des biblischen Mythenreichs,des Canon, ihrer verknöcherten Welt-Idee.

    Die Liebe ist es wert, sein Herz Partner oder Partnerin ganz zu widmen. Die Liebe kennt kirchliche und religiöse Schranken nicht! Alles Glück den Beiden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 MeineFresseAnonym
#39 HellseherAnonym
  • 20.04.2015, 21:37h

  • Nochmal es wird niemand gezwungen für die Kirche zu arbeiten, jedesmal dieses Kirxhwnbashing wenn die RKK wenn sie jemanden entlässt. Um Himmels Willen wir wissen doch, dass Homosexualität gegen ihre Theologie spricht und dass werden wir auch nicht ändern. Demnach weiß man das vorher, wenn man dort sich anstellen lässt
  • Antworten » | Direktlink »
#40 hugo1970Profil
#41 David77Anonym
  • 20.04.2015, 21:51h
  • Antwort auf #39 von Hellseher
  • Also doch igitt... der gleiche Wortlaut... nochmal...

    SO ernst kann dir das mit dem "mein Partner ist mir wichtig" nicht sein, du Heuchler!!!!!!!
    Wie war das noch mit den "konservativen Werten", die soooviele Homosexuelle in ihrer Partnerschaft leben?
    Das ist bei den Konservativen NICHTS wert, wenn man dafür auch noch den Job riskiert!

    "jedesmal dieses Kirxhwnbashing wenn die RKK wenn sie jemanden entlässt."
    Achso. Da soll man bitteschön die anderen Backe hinhalten...
    Aber WEHE die böhsen Linken äußern sich mal...
    Dann kommt die große Jammerei...

    "Demnach weiß man das vorher, wenn man dort sich anstellen lässt"

    Wie war das noch mit "ich kann es nicht mehr hören, den Homosexuellen geht es doch gut"...
    Es gab schon immer homosexuelle Menschen.
    Das weiß die Kirche doch vorher schon, ehe sie missioniert und sich institutionalisiert, dass sie auch auf homosexuelle Menschen treffen kann...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 HellseherAnonym
#43 David77Anonym
  • 20.04.2015, 22:02h
  • Antwort auf #39 von Hellseher
  • Und noch was:
    Warum soll man sich als homosexueller Angestellter in so einem Laden "den Mund verbieten lassen und im Chor der (kirchlichen) Harmonie mitschwingen"!????
    Und wieso geht das die RKK was an, wo es doch sonst "Privatsache" ist???!
    Heiße Luft und nix dahinter!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#44 David77Anonym
  • 20.04.2015, 22:05h
  • Antwort auf #40 von hugo1970
  • Stimmt.
    Wer so denkt, hat schon verloren, ist ein Schlappschwanz und Träumer, wenn er meint "alles sei ja prima".
    Ein Heuchler noch dazu, wenn man sich dann beklagt, die böhsen linken Schwuppen würden die Gleichstellung gefährden, während man selber nicht nur GAR NICHTS tut, sondern das Verhalten der Gegner auch noch rechtfertigt.
    Fazit: So wichtig kann es einem ja nicht sein, in Ruhe leben zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#45 David77Anonym
  • 20.04.2015, 22:19h
  • Antwort auf #42 von Hellseher
  • Weil sie es gelernt hat und ihr Beruf ist, du Schlaumeier?

    Vielleicht ist es ja eine konservative Lesbe deines Schlages... wo arbeitet ihr konservativen Schwuppen "von denen es ja viiiele gibt" denn, wenn ihr euch bei den böhsen Linken nicht wohlfühlt, sondern am liebsten Konservative um euch rum habt?
    Warum darf sie ihren hochgelobten konservativen Lebensentwurf nicht leben und absichern?

    Fazit:
    An einer "ergebnisoffen Diskussion" geht es dir absolut nicht, sonst würdest du die Strukturen kritisieren.
    Fazit: Heiße Luft und nix dahinter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 kuesschen11Profil
  • 20.04.2015, 22:22hDarmstadt
  • Das ist einfach eine schwere Diskriminierung gegenüber der Hortleiterin, denn sie hat ihre Arbeit bestimmt sehr gut ausgeführt und jetzt soll sie entlassen werden, weil sie mit ihrer Frau/Partnerin eine Lebensgemeinschaft eingehen will.

    Dieser Verein ist doch durchwegs menschenverachtend, denn ein homosexueller Mensch hat dort zu schweigen und wenn er eine Führungsposition hat, wird er von der Kirche sofort geschmissen.

    Die "höhere Loyalitätspflicht" ist purer Schwachfug, zumal die Missbrauchsfälle von Kindern in der katholischen Kirche nicht gerade für einen erzieherischen Dienst sprechen.

    Dass das Bundesverfassungsgericht das Zulassen der Diskriminierung der Mitarbeiter in kirchlich-katholischen Einrichtungen auch noch rechtlich zementiert, ist ein Hohn. Wieder mal ist deutlich zu erkennen, wie notwendig die Trennung von Staat und Kirche ist, denn sie genießt in unserem Land noch eine viel zu große konservative Staatsmacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 David77Anonym
  • 20.04.2015, 22:24h
  • Antwort auf #42 von Hellseher
  • Was macht eigentlich ein schwuler Arbeitsloser, wenn er zu einer Tätigkeit bei einem solchen Arbeitgeber verdonnert wird?
    Übernimmt dann der Arbeitgeber die Strafmaßnahmen des Jobcenters, wenn der Arbeitslose sich weigert?

    Was macht eigentlich ein homosexueller Angestellter, wenn er nach dem Coming Out hinterher erst merkt, was Sache ist? Kündigen oder sich feuern lassen? Bezahlt der Arbeitgeber dann eine Umschulung? Oder übernimmt es das Jobcenter?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#48 David77Anonym
  • 20.04.2015, 22:33h
  • Antwort auf #42 von Hellseher
  • Mir fällt grad ein:
    Was machen eigentlich atheistische und/oder homosexuelle Eltern in der Gegend, wenn die einen Hort für ihre Kinder suchen? Jeden Tag 100km fahren, um einen Hort zu finden, deren Träger ausnahmsweise nicht in katholischer Hand ist?
    Wenn ein Elternteil auch noch Erzieher ist, soll dann die ganze Familie umziehen, jeden Tag ewig gurken, oder kann man die Familie auch auseinanderreißen? Wie ist das dann mit den steuerlichen Abgaben? Kann man den Teil einbehalten, mit dem die Caritas unterstützt wird? Es kann doch nicht sein, dass man für seine Steuern, die man abführt, keine 100%ige Gegenleistung erhält.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#49 TheDadProfil
  • 20.04.2015, 22:33hHannover
  • Antwort auf #39 von Hellseher
  • Was haben die über 500.000 Arbeitsplätze und die noch einmal 500.000 Ehrenamtlichen Beschäftigten der Caritas im Sozialem Bereich, in Schulen, KITA`s, Kindergärten, Kinderheimen, Seniorenheimen, Wohnstiften, Krankenhäusern, Kliniken, Beratungsstellen, der Obdachlosen-Fürsorge, den Behinderten-Wohn- und Arbeitsstätten mit der Theologie zu tun ?

    Kennst Du den verschachtelten Aufbau des KONZERNES Caritas mit seinen über 15.000 Firmen, gGmbH´s, und Vereinen, die alle unter dem Dach der Caritas auftreten und am Markt Job´s anbieten ?

    Willst Du hier ernsthaft behaupten, wenn sich mehr als 75 % ALLER Kindergärten und KITA´s in den Händen der Caritas und der Diakonie befinden, hätte man wirklich als "Kindergärtner/in" "echte" Alternativen auf dem Arbeitsmarkt ?

    Wie absurd !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#50 HellseherAnonym
#51 TheDadProfil
#52 hugo1970Profil
#53 hugo1970Profil
#54 David77Anonym
#55 HellseherAnonym
  • 20.04.2015, 23:00h
  • Antwort auf #51 von TheDad

  • Ich kann das wirklich verstehen! Nun ich finde das auch nicht richtig, aber hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Zum einen soll hier gekämpft werden, man muss es ja der bösen Heterowelt und den konservativen Schwulen zeigen, andererseits soll man dann bei der Kirche weiter arbeiten dürfen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#56 Markus44Anonym
#57 David77Anonym
  • 20.04.2015, 23:06h

  • Wieviele angestellte hätte die rkk noch, würden alle, die nicht nach der theologie leben und mal gesündigt haben, auf einmal kündigen? Müsste die rkk dann "geoutsourced" werden? Gibts dann greencards wegen des fachkräftemangels?
  • Antworten » | Direktlink »
#58 Wahlberliner
  • 20.04.2015, 23:07h
  • Antwort auf #10 von Alex
  • Du kapierst es einfach nicht.
    Die Union kann regieren mit wem sie will. Mit den Grünen würde es genau gleich laufen.
    Die Menschen in der BRD haben die Union fast mit der absoluten Mehrheit der Mandate als klar stärkste Kraft gewählt. Leider. Es ist aber so.
    Es gibt keine Mehrheit ohne Union derzeit. Ebenfalls leider.
    Und R2G bitte nicht ansprechen, das ist völlig absurd bei den Sektierern der Linkspartei im Westen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#59 David77Anonym
  • 21.04.2015, 00:09h

  • Wer hält das eigentlich für richtig, dass die berufswahl von der sexuellen orientierung abhängig sein soll? Darf man dann auch umgekehrt nach stasi-manier dem potentiellen chef oder dem pfarrer im schlafzimmer nachstellen, um zu kontrollieren, ob die sich selber moralisch korrekt verhalten, wie sie es vorschreiben? Soviel darf man doch für die steuern erwarten. Oder hat die rkk ein stasi- und gestapo-monopol?
  • Antworten » | Direktlink »
#60 stephan
  • 21.04.2015, 00:17h
  • Antwort auf #50 von Hellseher
  • Die richtige Frage muss wohl lauten:

    Warum duldet ein staatliches Gemeinwesen eine dreckige, verbrecherische Organisation und fördert sie sogar, obwohl sie Minderheiten diskriminiert?

    Für mich eine viel interessantere Frage als die, warum Menschen in sozialen Berufen auch bei den Organisationen arbeiten, die in manchen Regionen alles an sich ziehen, was Geld bringt!

    Das religiöse Schmarotzertum ist durch die röm.-kath. 'Kirche' - besser wohl mafiöse Verbrecherorganisation oder einfach die Kinderficker-Sekte - hervorragend exemplifiziert und wenn man vom Staat schon so schon gepimpert wird, dann gibt man doch Geld nicht an Menschen weiter, die anders leben als man selbst es will und vorschreibt! So ist halt das dreckige, widerwärtige Pack in ihren schönen Kleidchen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#61 HellseherAnonym
#62 HellseherAnonym
  • 21.04.2015, 04:24h
  • Antwort auf #60 von stephan

  • Verbrecherische Sekte ... Es ist nicht nur unsere Tradition, du trittst damit auch noch die Millionen Mitglieder und Christen, denen ihre Kirche wichtig ist!! Die Kirche ist im Übrigen die einzigste Organisation,,man kann davon halten was man will, die ihren Aussagen und Standpunkten immer treu geblieben ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#63 David77Anonym
  • 21.04.2015, 08:04h
  • Antwort auf #62 von Hellseher
  • "Es ist nicht nur unsere Tradition, du trittst damit auch noch die Millionen Mitglieder und Christen, denen ihre Kirche wichtig ist"

    Ahja. Und was macht eine Lesbe, denen die Tätigkeit in der Kirche wichtig ist?
    Zählst du auch die homosexuellen und geschiedenen Christen dazu, oder ist das ok, dass die Kirche auf diese tritt?
    Hast du die Karteileichen der Kirche rausgerechnet?

    "man kann davon halten was man will,"

    gilt das auch umgekehrt?

    "die ihren Aussagen und Standpunkten immer treu geblieben ist."!

    So wie du deinen "vielen konservativen schwulen Freunden" gegenüber treu bist und ihnen in den Rücken fällst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#64 David77Anonym
#65 goddamn liberalAnonym
  • 21.04.2015, 09:20h
  • Antwort auf #62 von Hellseher
  • "Die Kirche ist im Übrigen die einzigste Organisation,,man kann davon halten was man will, die ihren Aussagen und Standpunkten immer treu geblieben ist."

    Wie bitte?

    DIE Kirche gibt es nicht. Ich nehme mal an, Sie meinen Rom.

    Zuerst im 19. Jahrhundert unter Pius IX die Demokratie verwerfen, sich 1935 in Spanien auf die Seite Francos und Hitlers werfen und nach 1945 den Hitler-Verbündeten und Massenmörder Ante Pavelic beschützen und sich später mit dem Pinochet-Verschoner Johannes Paul II als Vorkämpfer der Demokratie aufspielen.

    Ist das Prinzipientreue?

    Nur dann, wenn es Amoralität ein Prinzip sein soll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#66 Evang SekteAnonym
  • 21.04.2015, 09:28h
  • Antwort auf #56 von Markus44
  • Ja genau, die Evangelische Sekte ist besser. Dass ich nicht lache. Ein Vorturner der ev. Landeskirche schreibt zu einer Veranstaltung Glückwünsche und gutes Gelingen, etc, bei der Homoheiler und auch die alte Kelle auftreten. Ach, und das ist toll. Die Evangelen sind keinen Deut besser. Sekte ist Sekte, egal wie die sich nennen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#67 kuesschen11Profil
  • 21.04.2015, 09:32hDarmstadt
  • Ich frage mich gerade, was die Caritas mit geouteten bisexuellen Mitarbeitern macht?!

    Werden die auch rausgeschmissen oder dürfen die nur halbtags arbeiten?
  • Antworten » | Direktlink »
#68 stromboliProfil
#69 HellseherAnonym
#70 Ev SekteAnonym
#71 stromboliProfil
  • 21.04.2015, 11:03hberlin
  • Antwort auf #69 von Hellseher
  • ".. sehr sehr gut!
    markus4 tinnitus, altes evangeliumhaus kreisch....
    haste dich doch noch verraten.
    kicher , da hast du uns ja lange hinhalten können, aber es erklär den unreflektierten scheiß den du bisher hier abgelassen hast.
    Hast aber auch lange gebraucht um auf dein kernproblem zu sprechen zu kommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#72 Markus44Anonym
  • 21.04.2015, 13:12h
  • Antwort auf #70 von Ev Sekte
  • @Ev Sekte alias Kirchenaustritt usw.

    "Heinrich Bedford-Strohm ist aber ganz auf der Linie von Kelle "

    Schlichtweg von Dir wiedereinmal gelogen.

    Der lutherische Bischof Bedford-Strohm ist so wie auch sein Vorgänger in Bayern dafür bekannt, das er das Lebenspartnerschaftsinstitut befürwortet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#73 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 12:43hHannover
  • Antwort auf #55 von Hellseher
  • Was ist eigentlich so schwer daran zu verstehen das es bei der Gleichstellung nicht darum geht, "es irgendwem zu zeigen" oder dem Gegner irgendetwas "wegzunehmen" ?

    Die Gleichstellung bedeutet hier auch im KOPF mal klar zu kriegen, das Gleiche Rechte NIEMANDEN irgendwie bevorzugen oder benachteiligen !

    Die RKK misst hier als einzige mit Zweierlei Maß..

    Die kündigt einer langjährigen Hortleiterin, die wahrscheinlich schon genauso lange mit ihrer Freundin zusammen lebt, aber nun diese Partnerschaft mit einem Papier absichern will..

    Es ändert sich NICHTS !
    Außer das Verhalten des Arbeitgeber´s !

    Der nutzt die "Ausnahmen" in den AGG´s die ihm als Tendenz-Betrieb eingeräumt werden, und DISKRIMINIERT diese Frau aufgrund ihrer Sexuellen Identität, und das ist VERFASSUNGSWIDRIG, weil das BVG die Gleichbehandlung in der Schutzwürdigkeit nach Artikel 6 GG für die Ehe und die ELP festgestellt hat..
    Wenn die Ehe schutzwürdig ist, und nach geltendem Recht gilt das schon für die Zeit der Verlobung, dann gilt das auch für die ELP..

    Die Caritas hat das zu akzeptieren, oder sie verhält sich Verfassungswidrig..

    In letzterem Fall ist ihr die Führung von Geschäften auf dem so genanntem "freien Markt" zu untersagen..

    ""andererseits soll man dann bei der Kirche weiter arbeiten dürfen""..

    Die Frage der "persönlichen Wahl" des Arbeitgebers stellt sich gerade im Sozialem Bereich aber oft nicht, weil die Kirchen mit ihren Tochter-Konzernen Caritas und Diakonie den Markt dominieren..
    Vor allem im ländlichen Bereich kann der Arbeitnehmer oft gar nicht ausweichen, weil es gar keinen Staatlichen Anbieter gibt..

    Es ist auch keine Frage ob man hier "für die Kirche" arbeitet..
    Die Hort-Leiterin arbeitet nach ihrem Selbst-Verständnis (Ja, das kann ich beurteilen, denn das gilt für den überwiegenden Teil derer die in Sozialen Berufen arbeiten !) für die Kinder, und nicht für die Kirche..

    Ich persönlich kann mir den Luxus leisten dies nicht zu tun..
    Viele andere Menschen können das eben nicht, weil ihr Beruf und das Angebot am Markt es nicht zulassen..
    Wie erwähnt betreiben die beiden Konzern-Töchter annähernd 75 % aller Kita´s und Kindergärten Bundesweit..

    Darüberhinaus finde ich es trotzdem ein bisschen absurd, sich auf die Position "dann soll sie nicht für die kirche arbeiten" zurück zu ziehen..

    Es zeigt zwar schön auf, wie sehr Dir persönlich die Gleichstellung am Arsch vorbei geht, denn wer den Kirchen ein "Recht auf Diskriminierung" einräumt, den interessiert die eigene Freiheit recht wenig..

    Es ist zudem auch noch vollkommen unsolidarisch und Empathielos einem Menschen der durch seinen Arbeitgeber drangsaliert wird, den Rat zu geben, sich einen anderen zu suchen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#74 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 14:55hHannover
  • Antwort auf #58 von Wahlberliner
  • ""Die Menschen in der BRD haben die Union fast mit der absoluten Mehrheit der Mandate als klar stärkste Kraft gewählt. Leider. Es ist aber so.""..

    Vor dem Hintergrund das wir ein Verhältniswahlrecht haben, und die Sonderregelung dass die Stimmen für die CSU in Bayern einfach der CDU "zugeschlagen" werden, und nicht als "einfaches länderergebnis" gerechnet werden, der Tatsache dass die CDU Bundesweit nur etwas mehr als 30 % erhalten hat, die Wahlbeteiligung nur knapp über 50 Prozent lag..

    Dazu kommt die Tatsache dass die Mehrheit aus SPD, den Grünen und den Linken zusammen sehr wohl ein Mehrheit an der UNION vorbei möglich macht, ist diese Auffassung einigermaßen absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#75 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 13:12hHannover
  • Antwort auf #62 von Hellseher
  • ""Es ist nicht nur unsere Tradition""..

    Ist es nicht..
    Es negiert dabei die Tatsache das die RKK nicht einmal ein Drittel der Bevölkerung "vertreten würde", selbst wenn sich alle Kartei-Karten-Katholiken hinter diesen Auffassungen versammeln würden..
    Was sie nicht tun..
    Ich kenne sogar ein paar von ihnen..

    Die Tatsache das mehr als 70 % der Bevölkerung KEINE Katholiken sind, macht die Auffassung einer allgemein-verbindlichen "Tradition" unmöglich..

    ""du trittst damit auch noch die Millionen Mitglieder und Christen, denen ihre Kirche wichtig ist""..

    Woher kommt hier die Auffassung das Kritik an der INSTITUTION RKK auch immer die Gesamtheit der "Christen" träfe ?

    Mehr als die Hälfte aller "Christen" im Land sind gar keine Katholiken..

    Die Kritik an der RKK kritisiert die RKK, und nicht die Menschen, die als "einfache Mitglieder" hier in "Mithaftung" genommen werden !

    ""Die Kirche ist im Übrigen die einzigste Organisation,,man kann davon halten was man will, die ihren Aussagen und Standpunkten immer treu geblieben ist.""..

    Einzigste..
    Eine Vereinzelung der Singularität ist unmöglich..

    Darüber hinaus stimmt das nicht, denn wenn das so wäre, hätte die RKK mit den II.Vatikanischem Konzil nicht anerkannt, das die Evangelische Kirche in Deutschland ihre "Rechte" selber vertreten darf..
    Bis dahin wurde das nämlich durch die RKK ALLEIN erledigt..
    Also HABEN sie ihre Aussagen und Standpunkte bereits verändert..
    Mehrfach sogar..
    So hat Polen-Paule irgendwann mal "zugegeben" das die Erde keine Scheibe ist, und neben Kopernikus auch Galilei "rehabilitiert"..

    Auf die Rehabilitation Giordano Bruno´s wartet die Welt allerdings noch..

    Schlußendlich ist das Festhalten an Standpunkten und Aussagen keinerlei Beweis für die Richtigkeit dieser, und schon gar keine Berechtigung für den Fortbestand institutionalisierter Diskriminierung durch diese Organisation !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#76 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 15:21hHannover
  • Antwort auf #69 von Hellseher
  • ""es ist in fast allen Landeskirchen überhaupt kein Problem mehr""..

    Den gleichen Quatsch schreibt hier jemand anderes auch ständig..

    Es bleibt falsch, weil es nicht stimmt..

    Und es BLEIBT falsch, so lange sich nicht ALLE Evangelischen Kirchen dazu herablassen eine gemeinsame Erklärung zu unterschreiben, nach der sie die Diskriminierung aufgeben, und verbindliche Regeln aufstellen die für ALLE Gemeinden gelten..

    Was ist eigentlich an Gleiche Rechte für ALLE so unverständlich, das Leute wie Du überall Ausnahmen zulassen ?

    Wenn Gleichstellung in Hamburg und Berlin gilt, MUSS sie auch in Sachsen, Bayern und B.-W. gelten, sonst ist es keine Gleichstellung !

    Das gilt innerhalb der Kirchen ebenso wie im Staat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#77 stromboliProfil
  • 21.04.2015, 15:48hberlin
  • je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr neige ich einer wiederaufnahme der diskussion über zwangsouting zu!

    Lieber ein ende mit schrecken, als ein schrecken ohne ende!
    Die opfer-beteiligten-förderer&mitläufer herausfordern.. so die kirche ebenso zwingen ihren personalbestand entweder zu halten oder auszudünnen.
    Es gibt kein leben zwischen den welten.

    Auch würde eine massenentlassungswelle den öffentlichkeitseffekt hervorrufen den es bei den anderen zwangsouting auch gegeben hatte.

    Solange sich auf beiden seiten das widersprüchliche unter dem deckel halten lässt, bewegt sich da überhaupt nichts!
    Zeit zu handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#78 HellseherAnonym
#79 Ev SekteAnonym
#80 Robby69Ehemaliges Profil
  • 21.04.2015, 17:26h
  • Das sieht man mal wieder, wie diese Kinderficker-Sekte und ihre "tollen" Firmen uns LGBTIs vorsätzlich diskriminieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#81 Robby69Ehemaliges Profil
#82 Robby69Ehemaliges Profil
#83 Robby69Ehemaliges Profil
  • 21.04.2015, 17:36h
  • Antwort auf #69 von Hellseher
  • Und warum hetzt die evangelische Gehirnwäsche-Sekte dann genauso wie der Katholiban gegen Schwule?! Und warum unterstützt und finanziert die evangelische Gehirnwäsche-Sekte dann diese perversen "Homo-Heiler" (z.B. "Wüstenstrom") und ihre menschenverachtenden Praktiken?!
    Und vor allem, warum lügst Du wider besseres Wissen? Weißt Du nicht, dass Lügen nach der Auffassung "eurer" Sekten eine "Sünde" ist?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#84 Robby69Ehemaliges Profil
  • 21.04.2015, 17:39h
  • Antwort auf #62 von Hellseher
  • Eine homophobe Gehirnwäsche-Sekte ist und bleibt eine homophobe Gehirnwäsche-Sekte.
    Auf welcher Seite Du in Wahrheit stehst - auf der Seite der Homo-Hasser - und dass Du sicher nicht schwul bist, sondern nur ein unruhestiftender Troll - sieht man an Deinen "Kommentaren" und "Argumenten" mehr als deutlich. Es hat also keinen Sinn, wenn Du Dich weiter verstellst. Du bist bereits durchschaut...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#85 Robby69Ehemaliges Profil
#86 hugo1970Profil
#87 HellseherAnonym
#88 hugo1970Profil
#89 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 20:06hHannover
  • Antwort auf #78 von Hellseher
  • ""Das System der evangelischen Kirche in Deutschland ist leider etwas schwierig""..

    Es gibt auch für die Evangelische Kirche keinerlei Rechtfertigung, und ganz sicher keinen Grund diese dann auch noch zu entschuldigen !

    ""Es gibt viele Landeskirchen die jeweils ihre eigenen Rechtssysteme haben. Eben auch ein durch und durch demokratisches System""..

    Blödsinn..
    Dann könnten nämlich auch Nicht-Theologen an die oberste Spitze gelangen, was ausgeschlossen ist..

    Ändert im Übrigem auch überhaupt nichts an der vorliegenden Situation..

    Sonst noch etwas, außer Entschuldigungen ?

    Es gibt kein Recht auf Diskriminierung !
    Jeder der das anders sieht und anders handelt steht außerhalb der Verfassung, und ist damit als Verfassungsfeind zu behandeln !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#90 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 20:10hHannover
  • Antwort auf #87 von Hellseher
  • ""Ach Hugo.... willst hier jetzt eine Grundsatzdiskussion über Kirche und Finanzen führen.... ""..

    Warum nicht ?
    haben wir hier schon des Öfteren getan..
    Fang mal an..
    Es gibt hier genügend User die es mit Sicherheit mit jedem der vorgebrachten "Argumente" aufnehmen, und sie entkräften können !

    ""da wirste verlieren""..

    Lächerlich..
    Schon die erste Drohung ist ohne jede Substanz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#91 HellseherAnonym
#92 David77Anonym
#93 hugo1970Profil
#94 TheDadProfil
#95 HellseherAnonym
#96 David77Anonym
  • 21.04.2015, 21:30h
  • Antwort auf #95 von Hellseher
  • Beschäftige dich doch bitte mal mit MENSCHLICHKEIT und den Bedürfnissen der Menschen, eh du dich wieder mit dämlichen Antworten zum unsolidarischen, egoistischen Arschkriecher mit Stockholm-Syndrom bloßstellst, dem das Wohl der anderen scheißegal ist, die sich gefälligst veralteten, realitätsfernen Ansichten unterzuordnen haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#97 HellseherAnonym
#98 TheDadProfil
  • 21.04.2015, 20:06hHannover
  • Antwort auf #95 von Hellseher
  • Das zu lesen habe ich gar keinen Bock..

    Punkt ist, die Leitung der einzelnen Landeskirchen unterliegt immer einem Theologen, diese wählen einen Vorsitzenden, derzeit Herr Bedford-Strohm..

    Dieser ganze Scheiß der "Laien-Nebendarsteller" hat keinerlei wirklichen Einfluß auf die Theologische Haltung der EKD und seiner Gliedkirchen..

    Im Übrigem wolltest Du dich über Finanzen auslassen..
    Nun an, mach Gevatter, die Nacht ist kurz, und wir essen beizeiten..

    Wir warten schon auf die ersten Märchen über die vielen sozialen Projekte die über die Kirchensteuer finanziert würden, und die ohne dieses "Engagement" gar nicht möglich wären..

    Oder das Märchen von den Krankenhäusern und Kliniken, den KITA`s und Kindergärten, den Schulen und Hochschulen, die Behinderten-Heime und Betreuten Werkstätten die ja "sonst der Staat finanzieren müßte"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#99 HellseherAnonym
#100 hugo1970Profil
#101 hugo1970Profil
  • 21.04.2015, 22:23hPyrbaum
  • "sonst der Staat finanzieren müßte"

    So oder so, der Staat wird immer beschissen, also die Summe der Summen der Steuerzahler.
  • Antworten » | Direktlink »
#102 David77Anonym
  • 21.04.2015, 20:27h
  • Antwort auf #97 von Hellseher
  • Diskussionskultur?
    Wer sich so verständnis- und empathielos verhält, Menschen auch noch vorschreiben will, sie haben ihre Berufswahl gefälligst nach ihrer sexuellen Orientierung zu richten und im Umkehrschluss indirekt Berufsverbote (!!!) für Schwule und Lesben fordert (warum nicht gleich auch für Schwarze? Für Juden?) und das auch noch marginalisiert ("ist doch alles in Ordnung!!!") und es noch nicht mal für nötig hält die Ursachen anzuprangern, der hat sich selbst disqualifiziert und besitzt keine Diskussionskultur!
    Der zeigt, wo er politisch steht.

    Die Leute müssen um ihre Existenz fürchten, da sie vom Arbeitgeber ERPRESST werden (bei Verpartnerung wird man gefeuert), und du spuckst den Leuten noch ins Gesicht und sagst denen "selbst schuld, sucht euch doch noch andere Anbieter!"

    Du hättest es vor 80 Jahren auch noch für toll gefunden, wenn... lassen wir das.

    Wer sich seinen Menschen gegenüber als so ein Arschloch präsentiert, dem ist man noch viel zu freundlich gegenüber, wenn man "ausfallend" wird.
    Wer sich dann noch über die Gegenreaktion über sein Verhalten wundert, der hat den Knall nicht gehört!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#103 David77Anonym
  • 21.04.2015, 22:33h
  • Antwort auf #99 von Hellseher
  • Du tätest deinen Mitmenschen einen Gefallen, wenn du mehr Empathie hättest, anstatt Korinthen zu kacken.
    Aber offenbar ist es ja mit der vielgepriesenen Nächstenliebe und der "Caritas" anderen gegenüber nicht weit her...
    Anyway... sollte ich jemals von der Caritas um eine Spende gebeten werden, kann ich auch Korinthen kacken und darauf verweisen, dass mein Geld zu schwul ist und die Annahme gegen das Kirchenrecht verstößt und ich daher schweren Herzens nicht spenden darf...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#104 TheDadProfil
#105 David77Anonym
  • 21.04.2015, 21:34h
  • Antwort auf #39 von Hellseher
  • Mir fällt da gerade etwas schlagartig ein:

    "Nochmal es wird niemand gezwungen für die Kirche zu arbeiten, jedesmal dieses Kirxhwnbashing wenn die RKK wenn sie jemanden entlässt. Um Himmels Willen wir wissen doch, dass Homosexualität gegen ihre Theologie spricht"

    nicht nur Homosexualität, sondern JEDE Sexualität, die nicht der Fortpflanzung dient.
    Verhütung trägt auch nicht dazu bei, sondern verstößt dagegen.

    "Demnach weiß man das vorher, wenn man dort sich anstellen lässt"

    Ich nehme an, die meisten Angestellten haben selbstverständlich 10 Kinder, da sie ja nicht verhüten dürfen und gegen die Kirchenmoral verstößt und einen Loylitätsverlust bedeutet, und demnach auch VOR der Einstellung wussten, worauf sie sich einlassen. Und seit der Einstellung selbstverständlich auf Verhütung verzichten.

    Moment mal... Es gibt gar kinderlose Angestellte oder welche mit ganz wenigen Kindern? Dann müssen die verhütet haben.
    Ich werde das der RKK stecken, sodass sie denen umgehend kündigen müssen.
    Selber schuld. Die können ja ruhig den Beruf wechseln, wo der Arbeitgeber toleranter ist.
    Wieviel Angestellte der RKK wohl übrig bleiben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#106 HellseherAnonym
#107 TheDadProfil
  • 22.04.2015, 00:10hHannover
  • Antwort auf #106 von Hellseher
  • ""mich hier als Homophober und als sonst was darzustellen.""..

    Impliziert hier mindestens die "normale Homophobie" des "normalen Konservativen"..

    Sprache ist so wundervoll verräterisch..

    Anderes Beispiel aus einem anderem Post :

    ""wir werden das nicht ändern""..

    Klingt unverdächtig, wenn man unterstellt das der Äußernde selber ein Schwuler Mann sei..

    Das wird hier angezweifelt..
    Als Aussage eines Kath-net-Troll´s macht die Aussage auch viel mehr Sinn..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#108 David77Anonym
  • 22.04.2015, 00:39h
  • Antwort auf #106 von Hellseher
  • Ich werfe dir nichts vor, was du durch dein Auftreten nicht schon gezeigt hast und als was du dich nicht selbst schon dargestellt hast.
    Es sind Moralapostel aka Pharisäer wie du, die der Kirche einen schlechten Ruf bescheren.
    Ich habe nur deine Aussagen wiedergegeben und die Tragweite erläutert.

    Wenn jemand auf dem Teppich bleiben sollte, dann bist du das.
    Die Menschen haben ein Recht ihr Privatleben zu gestalten wie sie wollen, es zu schützen, und da hast du und die Kirche sich rauszuhalten!
    Da sind auch - so wie du es vermeintlich vorgibst - homosexuelle Angestellte, die ihr Leben einfach in Ruhe leben wollen. (und das schließt auch das Recht ein, vom Arbeitgeber in Ruhe gelassen zu werden.) DEINE REDE!!!
    Die Tatsache, dass sie ihr Privatleben gestalten wie sie wollen, berechtigt dich nicht deren Kündigung zu fordern!

    Aber wenn die Kirche das Recht dazu haben soll, dann auch bitte konsequent:
    Das sollte dann auch ok sein, wenn sie allen Angestellten kündigt, die verhüten.
    Verstößt nämlich auch gegen die kirchliche Lehre und müsstest du demnach befürworten.

    Dann empfehle mal den gefeuerten Angestellten auf dem Teppich zu bleiben und das hinzunehmen. Sollen die dir noch die andere Backe hinhalten und zufrieden sein, dass sie ja "bloss den Beruf zu wechseln brauchen" und nicht mehr in den Knast kommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#109 David77Anonym
  • 22.04.2015, 00:56h
  • Antwort auf #106 von Hellseher
  • PS:
    Man erntet, was man säät!
    Du hast wohl noch immer nicht begriffen, was die RKK sich Homosexuellen gegenüber alles geleistet hat und es noch heute tut, weshalb viele Homosexuelle sich schwer tun auf dem Teppich zu bleiben.
    Um bei deiner Logik zu bleiben: Wer in ein Wespennest sticht, darf hinterher nicht heulen, wenn er gestochen wird. Der weiß, worauf er sich eingelassen hat. Selber schuld!
    Du sprichst mit einem ehemaligen zutiefst gläubigen Erzkatholiken, der weiß wie der Hase läuft, und der persönlich erlebt hat, durch welche Hölle man in seinem Coming Out geht...welche MASSIVEN Auswirkungen es hat...
    Da soll man auf dem Teppich bleiben, erst recht bei Ansichten, die NICHT harmlos sind? tsss...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#110 David77Anonym
  • 22.04.2015, 01:39h
  • Antwort auf #107 von TheDad
  • "Klingt unverdächtig, wenn man unterstellt das der Äußernde selber ein Schwuler Mann sei..

    Das wird hier angezweifelt..
    Als Aussage eines Kath-net-Troll´s macht die Aussage auch viel mehr Sinn.."

    Nicht nur das.
    Konservativ? Absolut?
    Schwul? Ganz bestimmt nicht.
    NULL Gespür für die BERECHTIGTEN Sorgen homosexueller Menschen, keine Empathie, kein Verständnis für ERNSTE Probleme, mit denen Heterosexuelle nie konfrontiert sein werden (sehr wohl aber besonders konservative Homosexuelle in der Kirche, zu denen man sich angeblich zählt!), sondern auch noch Verharmlosung der ganzen Problematik.

    Dann ist man angeblich ein Schwuler, der sich den Mund nicht verbieten lassen will, obwohl man an der richtigen Stelle, die es zu kritisieren gilt (BERUFSVERBOT obwohl doch soooo PRIVAT?!?!? HALLO?!?!?), den Mund hält!

    Das Ganze wird noch dadurch getoppt, dass man über die Gegenreaktion verwundert ist und es noch nicht einmal VERSUCHT es zu verstehen, sodass doch deutlich ist, dass es jemand sein muss, der sich absolut nicht in die Lage versetzen kann, weil er eben NICHT schwul ist...
    Aber Hauptsache über die böhsen "christophoben" (--> man erntet, was man säät!!!) Schwuppen gelästert.

    Wenn will man hier verarschen??
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#111 stromboliProfil
  • 22.04.2015, 09:47hberlin
  • es gibt ja neuigkeiten an der arbeitsrechtsfront...

    www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/erzieherin-ve
    rklagt-diakonie-wer-pornos-dreht-fliegt-13550644.html

    "Erzieherin verklagt Diakonie Wer Pornos dreht, fliegt
    Eine Erzieherin der Diakonie, die wegen ihres privaten Engagements in Pornofilmen entlassen wurde, hat mit Ihrer Klage gegen die Kündigung keinen Erfolg. Das Gericht spricht von einer schwerwiegenden sittlichen Verfehlung.

    Ich will mal das ganze hingestellt sein lassen.. warum arbeiten leute mit speziellen interessen-bedürfnissen für eine moralklitsche wie kirchliche arbeitgeber?
    Aber der kern der mir aufstößt ist die offensichtliche vorurteilseinnahme durch das gericht: "Das Gericht spricht von einer schwerwiegenden sittlichen Verfehlung.
    Das ist eine sprachlich ungeheuerliche bewertung privater lebensführung, ähnlich der sittlichen "verfehlung und moralischen verwahrlosung " jener unsäglichen nazijahre und dem neonaziadenauertum der 50-60ziger jahre..
    Dem gericht steht eine solche wertung nicht zu, dient sie zudem nicht der rechtsfindung!

    Hier wird sichtbar, dass der rollback bezüglich gesellschaftlicher bewertungungen im vollen galopp-lauf sich befindet.

    Das rechtlich unvereinbares abgewogen werden müsse, mag ja nach gesetzlicher vorgabe so sein, aber in ein staatliches urteil eine solche formulierung wie "schwerwiegende sittliche verfehlung " einzufügen ist freisler-manier.
    Der hat auch die angeklagten mit den selben worten "gewertet" um daraus ein urteil zu fällen.

    Wenn wer sittlich am abgrund steht dann die arbeitgeber und der richter...
    Sie maßen sich wertungen an, die im faschismus zur geltung gekommen sind und nun als neue bewertungsrichtlinien herhalten.
    Über diesen punkt müssten wir hinaus sein.
    Wie sonst demokratie verteidigen wollen,wenn das wort schon die demokratischen grundrechte aushölt!
  • Antworten » | Direktlink »
#112 HellseherAnonym
  • 22.04.2015, 12:28h
  • Antwort auf #111 von stromboli

  • Ich muss dir da widersprechen. Die Diakonie und damit letztendlich die Kirche hat einem hohen moralischen Anspruch, dies ergibt sich aus der Natur der Sache. Jeder der sich bei der Kirche anstellen lässt (und das passt dann auch auf dem Caritas Fall) unterschreibt einen Arbeitsvertrag, indem er die Grundordnung der Kirche anerkennt. In diesem stehen dann eben u.a. die Werte un
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#113 HellseherAnonym
#114 Markus44Anonym
  • 22.04.2015, 12:51h
  • Gut das es eine ganze Reihe anderer christlicher LGBT-freundlicher Kirchen gibt, wo homosexuelle Pfarrer im Pfarrhaus erlaubt sind und mit ihrem Partner im Pfarrhaus wohnen dürfen.

    Gut das es eine ganze Reihe anderer christlicher Kirchen gibt, wo homosexuelle Paare nach ihrem Gang zum Standesamt kirchliche Trauungen oder zumindest öffentliche Segnungsgottesdienste erhalten.

    Hier eine Liste dieser LGBT-freundlichen christlichen Kirchen, zu denen die römisch-katholische Kirche nicht gehört:

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlicher_Paare

    So gibt es kirchliche Trauungen bei:

    * Metropolitan Community Church
    * Unitarier
    * United Church of Christ
    * United Church of Canada
    * Presbyterian Church (U.S.A.)
    * Evangelical Lutheran Church in Canada
    * Schwedische Kirche
    * Dänische Kirche
    * Isländische Staatskirche
    * Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
    * Quäker im Vereinigten Königreich
    * Vrijzinnige Geloofsgemeenschap NPB in den Niederlanden
    * Remonstranten in den Niederlanden

    Die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare ist ebenso in einigen wenigen Kirchen der neureligiösen Bewegungen erlaubt, beispielsweise

    * in der Unity Church
    * in der Wicca-Religion
    * in der neuzeitlichen Druidengemeinschaft

    Die Liste der christlichen Kirchen, die zumindest einen öffentlichen Segnungsgottesdienst erlaubt haben, ist sehr lang: dazu beim Wikipedia-Artikel nachlesen.

    Nicht empfehlenswert hingegen sind die römisch-katholische Kirche, die orthodoxen Kirchen Osteuropas, evangelikale Freikirchen wie Zeugen Jehovas und Baptisten der Southern Baptist Convention sowie altorientalische Kirchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#115 David77Anonym
  • 22.04.2015, 12:56h
  • Antwort auf #112 von Hellseher
  • "In diesem stehen dann eben u.a. die Werte un"

    Bei jedem anderen Arbeitgeber wäre so eine Klausel, die sich dermassen in das Privatleben einmischt und es verbietet (!!!) sich zu verpartnern, RECHTSWIDRIG!

    PS.
    Zu diesen "Werten" gehört auch der Verzicht auf Verhütungsmittel. Ich warte auf die Meldung, dass die Diakonie konsequent ist und sämtliche Angestellte feuert, die dagegen verstoßen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#116 David77Anonym
#117 David77Anonym
  • 22.04.2015, 11:06h
  • Antwort auf #113 von Hellseher
  • Erzähl das mal einem arbeitslosen Erzieher, dem die Streichung der Stütze droht, wenn er sich weigert eine Stelle anzunehmen!

    Die Kirche ist der größte Arbeitgeber und hat sogar ein Monopol in einigen Regionen!!
    Sollen die Leute kreuz und quer durch die Republik zur Arbeit fahren, wo es einen Kindergarten gibt, der nicht in katholischer Hand ist?

    Und wieder offenbarst du deine Empathielosigkeit und deinen Mangel, sich in die Probleme der Leute hineinzuversetzen, die auf Arbeit ANGEWIESEN sind. Und das ist fast jeder...
    Du hast NULL Ahnung von den Sorgen homosexueller Menschen, sie sind dir scheissegal.
    Um "Diskussionskultur" scheint es dir absolut nicht zu gehen.
    Jedem "konservativen Schwulen in einer Beziehung der seine Ruhe haben will" wäre es wichtig seine Beziehung zu schützen.

    WAS WILLST DU EIGENTLICH???
    Um Verständnis für die Richtlinien deiner Sekte werben, oder wie?

    www.nk-fashionworld.de/images/product_images/original_images
    /pof014_1841_0.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#118 HellseherAnonym
  • 22.04.2015, 13:07h
  • Antwort auf #115 von David77

  • Du musst hier unterscheiden und mal besser recherchieren. Die Grundordnung der evangelischen Kirche kennt einen solchen Absatz mit Verhütung nicht!!! Die rKK ja.

    Und die Kirche ist nun mal nicht einfach so ein Arbeitgeber wie andere, da nützt dein Geschwafel vom anderen Arbeitgeber auch nichts, demnach wirst du saß akzeptieren müssem. Im Übrigen haben Caritas und Diakonie zusammen 1 Mio Beschäftigte
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#119 HellseherAnonym
#120 David77Anonym
  • 22.04.2015, 13:14h
  • Antwort auf #114 von Markus44
  • @SektenpredigerMarkus44v.Chr.:

    Hast du IRGENDEINEN Vorschlag zum Thema "größter Arbeitgeber Deutschlands und seine Monopolstellung in vielen Regionen" beizutragen, die die Tragweite der dadurch vorhandenen Probleme löst?
    Was KONKRET nützt deine Liste für kirchliche Angestellte in erzkatholischen Gegenden Bayerns?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #114 springen »
#121 David77Anonym
  • 22.04.2015, 11:40h
  • Antwort auf #119 von Hellseher
  • Also sag doch gleich, dass du es doch bist, Sekten.Markus44, wenn du diese Liste für zum Thema gehörig hältst. Kannst du dann ENDLICH mal die Frage beantworten, was die Liste den kirchlichen Angestellten in Südbayern bringt, die nach einem Übertritt von der Kirche gefeuert werden und KEINEN Arbeitsplatz finden, da alles im Umfeld zu 100% von der RKK betrieben wird?

    Und das "Kirchenbashing" ist die Saat, die sie selber geerntet hat und nichts weiter als die Wiedergabe der Konsequenzen für die Betroffenen.
    Als ehemaliger erzkonservativer Katholik hoch 10 hatte ich einen guten Lehrmeister...

    " Und die Kirche ist nun mal nicht einfach so ein Arbeitgeber wie andere,"

    Stimmt. Sie stellt sich über den Staat und nutzt Sonderrechte, für die andere in den Knast wandern würden.
    Dann soll sie sich bitteschön zu 100% SELBST finanzieren.

    "da nützt dein Geschwafel vom anderen Arbeitgeber auch nichts,"

    Sind die Angestellten dann auch noch "nicht so einfach Angestellte wie anderer auch"? Sind die eine andere Rasse, sodass sie nicht dieselben Rechte haben, da sie nicht unter die Definition "Mensch" fallen.

    "demnach wirst du saß akzeptieren müssem"

    MUSS? Ich muss gar nichts. WARUM soll man sektenartige Strukturen akzeptieren?

    "Im Übrigen haben Caritas und Diakonie zusammen 1 Mio Beschäftigte"

    Und das findest du toll, oder wie, dass die Angestellten erpresst werden?

    "Die Grundordnung der evangelischen Kirche kennt einen solchen Absatz mit Verhütung nicht!!! Die rKK ja"

    Dann frage ich mal mit ganzer "Diskussionskultur":
    Warum feuert die RKK dann nicht konsequent alle Angestellten die verhüten? Entweder werden die Richtlinien konsequent angewandt, oder nicht!
    Wenn du die Frage nicht beantworten willst oder kannst:
    Danke, dass du den oben beschriebenen Eindruck bestätigst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #119 springen »
#122 TheDadProfil
  • 22.04.2015, 11:55hHannover
  • Antwort auf #112 von Hellseher
  • ""Die Diakonie und damit letztendlich die Kirche hat einem hohen moralischen Anspruch, dies ergibt sich aus der Natur der Sache.""..

    Gegenüber den Angestellten..

    Da stellt sich dann die Frage, ob sie diesen "hohen moralischen Anspruch" überhaupt erheben darf, wenn gleichzeitig bekannt ist, das die Institution Diakonie Strukturen geschaffen und erhalten hat, die zu massenhaften Missbrauch und Gewalt gegenüber von Kindern geführt hat, die dieser Diakonie zur Erziehung "überlassen" wurden ?

    Und bei all diesem "hohem moralischem Anspruch"..
    Wo bleibt da die Ethik ?
    Das erkennen von Fehlern ?
    Das Eingeständnis strukturellen Versagens, und die damit unlösbare Verknüpfung zur Veränderung dieser Strukturen ?

    Mit einem Arbeitsvertrag erkennt übrigens auch der Arbeitgeber an, das er einen Vertrag mit ihm schließt..
    Verträge sind nämlich immer beidseitige Verpflichtungen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#123 David77Anonym
  • 22.04.2015, 12:10h
  • Antwort auf #122 von TheDad
  • Hierzu würde ich gerne mal eine Begründung hören, inwiefern es einem "hohen moralischen Anspruch" dient, wenn man Menschen verbietet seine Beziehung im PRIVATEN Leben nach STAATLICHEN Recht abzusichern?
    Und seit wann entspricht das Lügen (über seinen Partner, denn man verschweigen soll) einem hohen moralischen Anspruch?
    Und wieso ist es moralisch, Menschen dafür zu feuern, weil sie homosexuell sind und ihre Existenz zu gefährden, in einer Zeit, in der man leicht nach unten rutschen und abstürzen kann?
    Was ist daran moralisch, nachdem man Angestellte dafür gefeuert hat, mit "Nächstenliebe" zu werben, und zu predigen, man wolle Menschen in Notlage helfen?
    Wenn man andere aufgrund ihres nach staatlichen Recht makellosen Privatlebens in so eine Notlage bringt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#124 ursus
  • 22.04.2015, 14:14h
  • Antwort auf #118 von Hellseher
  • >"Im Übrigen haben Caritas und Diakonie zusammen 1 Mio Beschäftigte"

    zwei der größten arbeitgeber deutschlands, hauptsächlich von steuergeldern finanziert, kündigen ihren angestellten allein wegen deren privaten verhaltens (bei den evangelischen trägerschaften kann übrigens die "falsche" weltanschauung ebenfalls ein kündigungs- oder nichteinstellungsgrund sein).

    der staat nickt das ab und finanziert es weiter, fördert weiterhin die unverhohlene entrechtung von tausenden von queeren und religionsfreien angestellten, fördert versteckspiele und ängste, fördert homo- und transfeindlichkeit, fördert die demokratisch in keiner weise legitimierte macht der kirchen über das privatleben der bürger*innen, finanziert den missbrauch öffentlicher infrastrukturen als missionsstationen.

    was muss man mit seinem hirn, seinem herzen und seinem demokratieverständnis anstellen, um darin kein problem zu erkennen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#125 stromboliProfil
  • 22.04.2015, 14:39hberlin
  • Antwort auf #112 von Hellseher
  • dich beim worte genommen würde einen exodus der mitarbeiter und "festange4stellten bedeuten..

    hohen moralischen anspruchhat die belegschaft , speziel die priester-nonnenschaft nie erbracht.
    Viel schein um nichts.

    Aber du hast recht: wer bei einer solchen klitsche arbeiten will muss den ausgehandelten vertrag einhalten..
    Deshalb auch meine forderung: outing aller!
    Egal was sie ausserhalb dieser gegenseitigen vertraglich formulierten moralvorstellungen stellt.. OUTING!
    Reißt ihnen die masken von den verlogenen gesichtern.

    Spielen wir mal das spiel nach unseren regeln..
    auch bei den evangelen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#126 Robby69Ehemaliges Profil
#127 HellseherAnonym
#128 TheDadProfil
  • 22.04.2015, 18:57hHannover
  • Antwort auf #123 von David77
  • ""Hierzu würde ich gerne mal eine Begründung hören, inwiefern es einem "hohen moralischen Anspruch" dient, wenn man Menschen verbietet seine Beziehung im PRIVATEN Leben nach STAATLICHEN Recht abzusichern?""..

    Du kennst sie doch..
    Sie begegnen uns doch beinahe täglich wenn wieder einmal ein Religiot das Maul aufmacht, und solchen Unsinn absondert wie dieser Typ aus Guam..

    Es sind immer die gleichen "Ausreden", denn reale Gründe die gegen LGBTTIQ´s sprechen, gibt es nicht, und reale Auswirkungen auf diese "Religionen" wären nicht einmal zu befürchten, wenn der nächste "Papst" eine transidentische Lesbe mit 3 selbst-gezeugten und 4 adoptierten Kindern wäre, die mit ihrer Frau zusammen in den Vatikan einzöge..

    Außer das sie sofort das Zölibat abschaffte..
    Und die "Kinderfickerei" durch Pfaffen unter Lebenslanger Haft stellen würde..

    Die haben schlicht Angst vor Menschen..
    Das ist alles..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #123 springen »
#129 hugo1970Profil
#130 TheDadProfil
  • 22.04.2015, 19:32hHannover
  • Antwort auf #118 von Hellseher
  • Hierzu noch einmal die Fragen :

    Welche Chance hat die Betroffene bei einem anderem Arbeitgeber zu arbeiten ?

    Erkundige Dich mal über das Angebot an Kita´s und Kindergärten in dem Ort in dem sie wohnt und arbeitet..

    Bedeutet hier dann die Forderung
    "man müsse ja nicht für die arbeiten"
    den Abbruch von Familiären Strukturen, den Umzug in andere Städte und Gemeinden zu erzwingen, damit man nicht für die arbeiten MUSS, weil es in den Ortschaften im ländlichen Gebieten gar keine anderen Arbeitgeber GIBT ?

    Bedeutet diese Forderung dann nicht auch, LGBTTIQ´s die vom Lande aus solchen Gebieten stammen, sollten keine sozialen Berufe ergreifen, weil sie keine Chance dazu haben, eine ungebrochene Arbeits-Biographie zu erreichen, denn früher oder später kriegen die Caritas oder Diakonie es heraus, und sie kriegen die Kündigung ?

    ""Und die Kirche ist nun mal nicht einfach so ein Arbeitgeber wie andere""..

    Äh ?
    Doch !
    Nach unseren Gesetzen schon, denn die Kita´s, Kindergärten, Krankenhäuser und Kliniken, die Behinderten und Senioren-Wohnheime, die Werkstätten und Beratungs-Zentren stehen ja nicht nur MITGLIEDERN offen !

    Das sind KEINE BUCH-CLUB`s sondern ganz normale Betriebe in denen Gewinne erwirtschaftet werden, und das nicht zu knapp..

    Damit haben sich diese Betriebe den ganz normalen Gepflogenheiten zu unterwerfen, die auch für andere Betriebe gelten, die am gleichem Markt als Anbieter auftreten !

    Das verhindert allerdings die Lobby-Arbeit dieser Konzerne, die immer mal wieder gerne das "Argument" anwenden, sie würden ja "besonders effizient" für die "sozialen Belange der Gesellschaft" tätig sein..

    Auf Kosten der Angestellten, und auf Kosten des Staates..
    Die zu dieser "effizienten Arbeit" pro Jahr 3 Milliarden Euro zuschießen muß, und auf weitere 3 Milliarden Steuergelder verzichten muß, weil alle diese Betriebe sämtlich keinerlei Steuern zahlen..

    ""Im Übrigen haben Caritas und Diakonie zusammen 1 Mio Beschäftigte""..

    Ein "wundervolles" "Argument"..
    Ganz nach dem Motto :
    Wir sind ja so viele, deshalb haben wir Recht..
    Genauso wie beim Bischof aus Guam..
    "Aber der spricht doch für 150.000 Gläubige"..

    Und schon nimmt man damit alle Gläubigen, oder so wie hier, alle Angestellten der Diakonie und der Caritas für das Verhalten der Arbeitgeber in Mithaftung..
    Schiebt denen letztlich die Schuld für das Verhalten der Kirchen-Konzerne in die Schuhe..
    Ein perfide Form der Täter-Opfer-Umkehr..

    Noch perfider :
    Die Angestellten der Diakonie müssen gar noch für das Verhalten der Caritas mit herhalten..

    Ungefähr so, als wenn die eine Brauerei die schlechtes Bier produziert, schuld am schlechtem Geschmack des Bieres aus der anderen Brauerei hat..

    ""Die Grundordnung der evangelischen Kirche kennt einen solchen Absatz mit Verhütung nicht!!! Die rKK ja.""..

    Die RKK kennt auch das Zölibat..
    Nur 0,01 Promille aller Angestellten der Caritas sind ordinierte Pfarrer und stehen beispielsweise als Krankenhaus-Pfarrer im so genannten Verkündiguungs-Dienst..

    Das Zölibat gilt aber für alle unverheirateten Angestellten der Diakonie, egal ob Männlein oder Weiblein, egal ob Altenpfleger oder Hausmeister, egal ob Ärztin oder Reinigungsfachkraft..

    Und dafür ist ja dann nach dieser "Auffassung" eben nicht "die Kirche" verantwortlich, sondern die Angestellten selber, "denn es sind ja so viele, und die alle wollen das so"..

    Perverser geht´s nicht..

    Sicher ist :
    Diese Eine Angestellte wollte und will das sicher nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#131 HellseherAnonym
#132 ursus
  • 22.04.2015, 22:41h
  • Antwort auf #131 von Hellseher
  • >"wir kennen deine Argumente"

    leider gehst du ja nicht so wirklich auf irgendwelche argumente ein, sondern wiederholst dich einfach nur mit einer einzigen aussage. aber...

    >"ich stehe auch im Verkündigungsdienst "

    ...vielleicht gewöhnt man sich das zuhören und argumentieren dort ja irgendwie ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#133 TheDadProfil
  • 22.04.2015, 21:08hHannover
  • Antwort auf #131 von Hellseher
  • Tatsächlich ?

    Niemand ?

    Welchen anderen Arbeitgeber hättest Du zur Auswahl ?

    Was die andere Aussage betrifft..
    Wie lautet die Adresse dieser "kath-net-Analogie" bei den Evangelen, die Leute, im Verkündigungsdienst befindlich auf Queere Portale los schickt, um Stimmung gegen die Gleichstellung zu verbreiten ?
    Wer ist der Auftraggeber ?
    Evangelikale á la Vonhold ?
    Oder dann gleich Frau von Storch ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#134 TheDadProfil
#135 SchwarzseherAnonym
#136 daVinci6667
  • 23.04.2015, 00:19h
  • Antwort auf #135 von Schwarzseher

  • Verkündigungsdienst? Einer der Leute ungefragt belästigt und auf Kosten anderer lebt. Ich finde du solltest mal richtig arbeiten, dann vergehen dir vielleicht deine religiösen Flausen.

    Und übrigens. Die christlichen Kirchen verurteilen im Allgemeinen jegliche Form von angeblicher Hellseherei. Dein Nick könnte da gefährlich sein. Vielleicht noch gefährlicher als schwul zu sein...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#137 daVinci6667
#138 Homonklin44Profil
  • 23.04.2015, 15:39hTauroa Point
  • Antwort auf #103 von David77
  • Das habe ich schon öfter gemacht. Die gucken ein bisschen komisch, wenn man die Verweigerung von Spenden damit begründet, dass Schwule aus dem Akzeptanzradius der Kirchen fallen, und man somit im Spendeneinzugskreis eigentlich gar nicht existiert. Und wenn man nachfragt, warum sie trotzdem betteln kommen, entstehen ulkige Situationen.
    Das kann man damit natürlich noch dehnen, wenn man beschreibt, warum man lieber für ein Erhaltungsprogramm für Frösche in Panama spendet, oder für verwaiste Orang-Utans.

    Auch Verweise auf die Veräußerung von Kirchenprunk oder Reliquien bei Ebay werden ebenso seltsam guckend entgegen genommen, wie ein Hinweis auf den etwa aktuellen Schatz der Vatikanbank. Und das, obwohl die Freigabe dieser Reichtümer einen nahezu unübertrefflichen, caritativen Sinn hervorbringen könnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #103 springen »
#139 Robby69Ehemaliges Profil
#140 Robby69Ehemaliges Profil
#141 stromboliProfil
  • 23.04.2015, 21:48hberlin
  • Antwort auf #131 von Hellseher
  • "... ich stehe auch im Verkündigungsdienst"

    ist das so eine art IM der ekd oder ein forenblockwart , eingeschleust um das wort der ewigen mission zu verkünden und die leute auszubaldowern...

    na ja, wie auch immer, deine selbstdarstellung übertrifft alle erwartungen hier..
    da wiegt die alte weisheit um so schwerer:
    "Da Gott schweigt, schwätzen seine irdischen Vertreter um so mehr."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#142 Markus44Anonym

» zurück zum Artikel