Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23626

Ein schwuler Mutant

Coming-out bei den X-Men


Die "All-New X-Men"-Comicreihe gibt es seit 2012

Auch Mutanten können schwul sein: Im neuesten Comic wird einer der X-Men von einer Hellseherin auf seine Homosexualität angesprochen.

In der am Mittwoch erscheinenden 40. Ausgabe der 2012 gestarteten Comic-Reihe "All-New X-Men" wird die Figur Iceman alias Bobby Drake von der Hellseherin Jean Grey als schwul geoutet. Die Homosexualität wurde bereits vor der Veröffentlichung bekannt, weil der Comic von Unbekannten online geleakt wurde.

In dieser Version ist zu sehen, wie Jean Grey Iceman beiseite nimmt, nachdem er kommentiert hatte, wie "unglaublich heiß" eine Professorin sei. Die Hellseherin fragt ihn dann: "Warum sagst du so etwas", woraufhin er ins Stottern geriet. Als er ihr Unwissenheit vorspielte, sagte sie ihm ins Gesicht: "Bobby, du bist schwul." Und weil sie seine Gedanken lesen könne, brauche er das nicht abzustreiten. Er gab schließlich zu, dass er sich in einen seiner Mitmutanten verguckt habe.

Iceman ist einer der fünf X-Men der ersten Stunde, der erstmals im ersten Comic der Reihe im Jahr 1963 aufgetaucht ist. X-Men sind Mutanten, die dank eines besonderen Gencodes übermenschliche Fähigkeiten besitzen. In "All New X-Men" unternehmen die Originalfiguren eine Zeitreise in unsere Gegenart und treffen dort jeweils ihr zukünftiges Selbst.

Hier liegt der Clou in der Geschichte: Der junge Iceman zeigte sich verwirrt, weil sein älteres Selbst nicht schwul ist. Er äußerte die Vermutung, dass er "nicht schwul und ein Mutant in einer Zeit sein könnte, die Probleme mit beidem hat." Später überlegte er auch, ob er vielleicht bisexuell sei – woraufhin Jean Grey die Vermutung äußerte, er sei "full gay".



Die "X-Men"-Reihe behandelt Diskriminierung als einer ihrer zentralen Themen: Von "normalen" Menschen werden diese Mutanten oft gehasst – teilweise aus Fanatismus, teilweise aus der Angst, dass sie die Menschen unterwerfen können. Laut dem schwulen Schauspieler Sir Ian McKellen, der in der Filmreihe den Bösewicht Magneto darstellt, ist der Kampf der "X-Men"-Mutanten gegen Diskriminierung eine Allegorie auf die Ungleichbehandlung von Homosexuellen (queer.de berichtete).

In den "X-Men"-Filmen wird Iceman vom kanadischen Schauspieler Shawn Ashmore gespielt, dessen eineiiger Zwillingsbruder Aaron bereits in der Science-Fiction-Serie "Warehouse 13" einen Schwulen dargestellt hatte (queer.de berichtete).

In der amerikanischen Comicwelt gab es zuletzt mehrere Coming-outs: Erst vor kurzem offenbarte Catwoman ihre Bisexualität (queer.de berichtete). Zuvor war Batwoman nach jahrelanger Abstinenz als Lesbe zurückgekehrt (queer.de berichtete).

Und auch bei den X-Men ist Iceman nicht der erste, der ein Coming-out hinter sich gebracht hat: 2012 kam es sogar zur ersten gleichgeschlechtlichen Eheschließung, als der Mutant Northstar mit seiner großen Liebe Kyle den Bund fürs Leben einging (queer.de berichtete). (dk)



#1 GeorgFalkenhagenProfil
#2 JarJarAnonym
  • 21.04.2015, 15:45h
  • Hat man sich nun also doch getraut Iceman schwul zu machen, Autor Chuck Austen hat vor rund 10 Jahren die X-Men Serie verlassen weil Marvel ihm genau das untersagt hatte.
    Auch wenn es nur eine alternaitive Version von Iceman ist, ich freue mich drüber und hoffe die X-Men bleiben weiter unterhaltsam.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DecaCologneProfil
  • 21.04.2015, 15:59hKöln
  • Naja Striker ist doch auch schwul. Ausserdem sieht er im Comic besser aus als Iceman ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PinkPurpleBlue
  • 21.04.2015, 21:01h
  • Oh das wird Rouge und Shadow Cat aber garnicht gefallen...

    Ich selbst hab ja schon mal mit Eiswürfeln "experimentiert" denke ich kann das Gut ab...
    Wegen meinen kalten Fingern nennt mein Freund mich ja auch immer the Ice Man.
  • Antworten » | Direktlink »