Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23629


Auch Folkrocker Hozier setzt sich in einem Internetvideo für die Gleichstellung ein

In genau einem Monat werden die Iren darüber entscheiden, ob Schwule und Lesben im Eherecht gleichgestellt werden – der Wahlkampf ist bereits im Gange, auch im Netz.

Einen Tag vor dem Finale des Eurovision Song Contest stimmen die Bürger der Republik Irland im weltweit ersten nationalen Referendum über die Öffnung der Ehe ab. Vor dem Wahlgang am 22. Mai buhlen bereits viele Netz-Videos zum Thema um die Aufmerksamkeit: 300.000 Menschen haben sich etwa einen gut zwei Minuten langen Werbespot für die Gleichstellung im Eherecht auf Youtube angeschaut, in dem die Iren geradezu klischeehaft glücklich zur Wahlurne rennen und mit Ja stimmen.

Dann gibt es den Spot, in dem Kinder erzählen, wie schön unterschiedliche Familienformen sind:

Wunderbar ist auch Comedy-Spot, in dem eine Sprecherin vor den Gefahren der Homo-Ehe warnt und den nackten Putin als tolles Beispiel für heterosexuelle Normalität anpreist:

Und wenn Iren lieber in ihrer Landessprache überzeugt werden sollen als im kolonialen Englisch, gibt es Michael und Gary:

Auch der Lieblingshetero aller irischen Schwulen, der Folkrocker Andrew Hozier-Byrne alias Hozier, hat in einem Video seine Landsleute aufgefordert, für die Gleichstellung zu stimmen. Der 25-Jährige erklärte, das Referendum sei keine Frage von Homo-Rechten, sondern schlicht eine Frage von Menschenrechten.

Nur zur Erinnerung: Hozier ist durch das Lied "Take Me To Church" weltweit bekannt geworden, in der er die Homophobie in der katholischen Kirche kritisiert. Das Video, das ein schwules Paar zeigt, ist bereits 47 Millionen Mal auf Youtube aufgerufen worden:

Natürlich gibt es auch Homo-Gegner: Die größte Gruppe trägt den bescheuerten Namen "Mothers and Fathers Matter" (Mütter und Väter sind wichtig). Das Logo der Gruppe erinnert dabei an die Logos der homophoben Organisationen "Manif pour tous" oder "Demo für alle". Sie kritisieret, dass die Gleichstellung eine "weitreichende Attacke auf die Rechte der Kinder" sei. Und auch die katholische Kirche macht Wahlkampf gegen Homo-Rechte – zuletzt verglich etwa ein Bischof Homosexualität mit dem Down-Syndrom (queer.de berichtete).

Umfragen zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit von mehr als zwei Dritteln für die Gleichstellung aus. Allerdings ist das Rennen noch nicht gewonnen: Die Iren nutzen die Volksentscheide gerne, um den etablierten Parteien, die größtenteils die Ehe-Öffnung unterstützen, eins auszuwischen – und dabei ist es oft egal, um welches Thema es eigentlich geht. (dk)



#1 AlexAnonym
  • 22.04.2015, 12:40h

  • "Iren nutzen die Volksentscheide gerne, um den etablierten Parteien, die größtenteils die Ehe-Öffnung unterstützen, eins auszuwischen und dabei ist es oft egal, um welches Thema es eigentlich geht."

    Genau das ist das Problem. Wir sollten uns nicht zu sicher sein, gewonnen ist das noch lange nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 22.04.2015, 13:02h

  • War ja klar, dass die katholische Kirche jetzt alles in Bewegung setzen wird um die Eheöffnung zu verhindern.

    Diese machtgeile Kinderschänder-Sekte wird vor keiner Lüge, keiner Manipulation und keiner Skrupellosigkeit zurückschrecken, um Ängste zu erzeugen und Hass zu schüren.

    Das könnte am Ende nochmal richtig eng werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Carsten ACAnonym
  • 22.04.2015, 13:10h
  • Danke an queer.de für die Zusammenstellung dieser tollen Internet-Videos.

    Es wäre schön, wenn sich in sozialen Netzwerken, auf Video-Plattformen, etc. noch mehr Menschen dafür einsetzen würden. Gerade auch Promis, aber natürlich auch alle anderen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Markus44Anonym
  • 22.04.2015, 13:32h
  • Ich bin ein klarer Gegner der direkten Demokratie und von Volksentscheiden, da diese immer sehr emotionalisiert und von den Massenmedien dann "manipuliert" werden. Daher lehne ich auch das Wahlsystem in der Schweiz ab und finde das Wahlsystem in Deutschland und anderen Ländern mit indirekter Demokratie besser.

    Insbesondere bei Themen, wo es um Minderheitenrechte geht, oder um Grundrechte, wie Sie im Grundgesetz normiert sind, bin ich absolut gegen Volksentscheide und direkte Demokratie.

    Daher natürlich freue ich mich, wenn in Irland das Referendum zugunsten der Öffnung der Ehe ausgehen sollte, aber eigentlich gehört dies Thema in das Irische Parlament und muss dort entschieden werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 David77Anonym
#6 Markus44Anonym
  • 22.04.2015, 14:07h
  • Antwort auf #5 von David77
  • @David77 alias TheDad
    "Ich wette, wenn das Referendum die Einführung eines Ehegattensplittings behandelte,wärst du ganz schnell für die Durchführung des Referendums."

    NEIN die Wette würdest Du verlieren.

    Ich bin absolut gegen Volksreferenden und direkte Demokratie. Das Wahlsystem in der Schweiz ist eine absolute Katastrophe.

    Da bin ich froh, das wir eine indirekte Demokratie in Deutschland haben.

    Im übrigen das Ehegattensplitting und das gesamte Steuerrecht sind bereits bei der ELP gleichgestellt. Das verdanken wir dem BVerfG sowie CDU/CSU und SPD, die dann durch Gesetzespakete diese Vorgaben des BVerfG umgesetzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 scherbengerichtAnonym
  • 22.04.2015, 14:11h

  • "Ich bin ein klarer Gegner der direkten Demokratie und von Volksentscheiden"

    Sehen das alle hier im Forum so?

    Interessiert mich mal als Hetero wie Schwule zur richtigen!! Demokratie stehen...

    Denn schwulenfeindliche Gesetze wurden z. B. in Russland auch ohne Volksabstimmung durchgeführt.

    Darauf kommt es nun nicht wirklich an.

    Oder habt ihr Angst vor dem was das Volk darüber denkt?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 David77Anonym
  • 22.04.2015, 14:14h
  • Antwort auf #6 von Markus44
  • Da fühle ich mich doch sehr geschmeichelt, wenn du mir die rhetorische Schlagfertigkeit von TheDad unterstellst...

    "Das verdanken wir dem BVerfG [dessen Beschneidung du NACH der ENtscheidung befürwortest!!!] sowie CDU/CSU und SPD, die dann durch Gesetzespakete diese Vorgaben des BVerfG umgesetzt haben."

    WER hätte die denn sonst umsetzen sollen/können/müssen???
    Die Opposition? Die chinesische Regierung??? Dein Nachbar? Die Polizei??
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FelixAnonym
  • 22.04.2015, 14:16h
  • Antwort auf #6 von Markus44

  • Du hast aber schon verstanden, dass Demokratie Herrschaft des Volkes heißt...

    Ich stimme nur zu, dass Grundrechtsfragen ausgeschlossen sein sollten. Aber für alles andere ist das sinnvoll, da Politiker oft nach persönlichen Machtinteressen oder Lobbydruck entscheiden...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 David77Anonym
  • 22.04.2015, 14:18h
  • Antwort auf #7 von scherbengericht
  • Noch ein neuer Troll-Versuch, du hellseherischer ehemaliger angeblicher Schwule, angeblicher Atheist, der so ZUFÄLLIG als Hetero hier auftaucht und über die schwulenfeindlichen Gesetze informiert ist?

    Wie stehst du denn zu gleichen demokratischen Rechten für alle?
  • Antworten » | Direktlink »