Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23630

Ed Sheeran konnte mit seinem letzten Album auch Platz eins der deutschen CD-Charts erobern (Bild: Eva Rinaldi/ flickr / by 2.0)

Britische Medien berichten von einem vier Jahre alten Clip, in dem sich der rothaarige Superstar zu einer homophoben Äußerung hinreißen ließ.

LGBT-Aktivisten kritisieren den Sänger Ed Sheeran, nachdem online ein fünfminütiges Video aufgetaucht ist, in dem er in einem spontanen Battle-Rap mit dem Musiker Devlin Begriffe wie "Schwuchtel" oder "schwul" als (offenbar ironisch gemeinte) Schimpfworte verwendet. Das Video soll laut "Daily Mirror" im Jahr 2011 entstanden sein. Auf Youtube wurde es am Dienstag von Sheerans Plattenfirma Warner nach ersten Medienberichten gesperrt. Es ist nun nur noch ein Hinweis zu sehen, dass es eine Copyright-Verletzung gegen Warner gegeben habe.

Im Video hatte Sheeran unter anderem gereimt: "Ich freestyle mit dem schwuchteligen Mann" (faggoty man). Außerdem hat er das Wort "gay" mehrfach als abwertenden Begriff benutzt.

Die LGBT-Organisation Stonewall hat die Sprüche aus dem Video verurteilt. "Homophobe Sprache ist ein echtes Problem in Großbritannien und an Schulen weit verbreitet", erklärte ein Stonewall-Sprecher. "Es ist wichtig, dass man darüber nachdenkt, welche Worte man benutzt. Was für manche eine harmlose Neckerei ist, hat für andere negative und langanhaltende Auswirkungen."

Sheeran-Sprecher dementiert Homophobie


Screenshot des Videos mit Ed Sheeran und Devlin

Ein Sprecher des Sängers dementierte gegenüber dem "Mirror", dass der 24-jährige Sänger homosexuellenfeindliche Absichten mit dem Battle-Rap gehabt habe: "Er hat nur Rapper verhohnepipelt, die homophobe Äußerungen machen. Er ist mit Sicherheit nicht homophob."

Tatsächlich hat sich Sheeran in der Vergangenheit gegen Homo-Hasser ausgesprochen. So verteidigte er vor zwei Jahren Taylor Swift gegen Demonstranten der homophoben Westboro Baptist Church, die vor Ort gegen die Sängerin protestierten. Damals schrieb der Brite auf Twitter: "An die Leute, die vor der Konzerthalle demonstrieren: Behaltet eure homophoben Ansichten für euch, es ist 2013."

Der 1991 geborene Ed Sheeran wurde 2011 mit seinem ersten Album sofort zum Superstar. Er gewann zwei Brit Awards und wurde im Anschluss für mehrere Grammys nominiert. Seine Hits "The A-Team", "I See Fire", "Sing" und "Thinking Out Loud" schafften es allesamt in die deutschen Top-Ten, sein zweites Album erreichte zudem die Nummer-eins der deutschen CD-Charts.

Sheeran hatte sich bereits zu Beginn seiner Karriere via Twitter als heterosexuell geoutet, als er erklärte: "Ich möchte gerne zwei Gerüchte zerstreuen, die ich oft höre: Ich bin nicht schwul. Und ich habe keine Freundin. Genießt die Musik, das ist alles." (cw) 



#1 IdontthinksoAnonym
#2 AlexAnonym
  • 22.04.2015, 13:42h

  • Erfolg heißt halt nicht, dass man auch was im Kopf hat.

    Und wenn es dann die Einnahmen gefährdet, wird schnell dementiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 22.04.2015, 14:11h

  • Solche dummen Menschen verstehen gar nicht, was sie mit solchen unüberlegten Äußerungen anrichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ginfizzAnonym
#5 HeiligenscheinAnonym
  • 22.04.2015, 14:56h
  • "Es ist wichtig, dass man darüber nachdenkt, welche Worte man benutzt. Was für manche eine harmlose Neckerei ist, hat für andere negative und langanhaltende Auswirkungen."

    Amen. Das hätte der Papst auch nicht mehr erbaulicher formulieren können.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 xxyyAnonym
#7 Patroklos
#8 ToolboxProfil
  • 23.04.2015, 08:12hBerlin
  • Bin ich froh, dass nicht jede Äußerung, nicht jedes Gespräch von mir aufgezeichnet wurde - und Jahre später veröffentlicht wird. Ich kann manche hier nur bewundern, wie sie mit politisch korrekten Ansichten geboren wurden, sie nie ändern mussten oder sich in jeder Situation nicht zu blöden Äußerungen haben hinreissen lassen.
    Sheeran jedenfalls fiel nach 2011 durch konträre Worte auf "Tatsächlich hat sich Sheeran in der Vergangenheit gegen Homo-Hasser ausgesprochen...Behaltet eure homophoben Ansichten für euch, es ist 2013."
    Also: Ball flach halten und nicht gleich wegen eines einzigen jahrealten Videos, dem gegenteilige Sätze und Taten folgten die große Homophobie-Keule fahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 maaaartinAnonym
  • 23.04.2015, 13:37h
  • wie, frodo singt jetzt auch? manchmal ist es wirklich ganz gut, wenn man tv und radio meidet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 olfwobAnonym
  • 23.04.2015, 20:29h
  • Wenn die Äusserungen aktuell gewesen wären, dann könnte ich die Aufregung ja EVTL. noch verstehen, aber Ed Sheeran hat in den Jahren danach ganz im Gegenteil eher "unsere" Sache vertreten. Die erwähnten LGBT-Aktivisten sollten ihre Zeit besser mit den wirklich fiesen Gestalten gestalten, da gibt es nun wirklich mehr als genug von.
  • Antworten » | Direktlink »