Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.04.2015           56      Teilen:   |

Bericht aus Syrien

IS-Terroristen steinigen zwei "schwule" Männer

Artikelbild
Eine große Gruppe Männer sah der Hinrchtung zu

In Propagandabildern umarmen IS-Kämpfer ihre Opfer, kurz bevor die Männer brutal getötet werden.

Am Donnerstag hat die Terrororganisation "Islamischer Staat" erneut Bilder verbreitet, die die Hinrichtung von zwei angeblich homosexuellen Männern zeigen sollen. Die Fotos, die in der syrischen Provinz Homs enstanden sein sollen, zeigen zwei an den Augen verbundene Männer, die von ihren späteren Henkern umarmt werden. Laut Propagandaseiten, auf denen die Bilder verteilt wurden, soll die Umarmung ein Anzeichen von Anteilnahme durch die Kämpfer sein.

Danach wird gezeigt, wie mehrere Männer in einem Wüstenfeld handgroße Steine auf die beiden Männer werfen, die bereits leblos am Boden liegen. Die Steinigung wird von einer größeren Gruppe von Menschen verfolgt.

Die todgeweihten Männer, die 24 and 29 Jahre alt gewesen sein sollen, erscheinen vor ihrer Hinrichtung in den Bildern äußerst gelassen und gleichmütig. Es wird spekuliert, ob die Terroristen sie mit Medikamenten oder Drogen ruhig gestellt haben, um bessere Bilder zu erhalten. Der IS hat bereits zuvor derartige bewusstseinsverändernde Rauschmittel bei Videos von Hinrichtungen oder Amputationen eingesetzt.

Für die Hinrichtung der Männer, denen laut einigen Propagandaberichten eine "Affäre" miteinander vorgeworfen wurde, gibt es keine weiteren Quellen als die von den Terroristen angefertigten Fotos und Texte. Die von IS-Kämpfern erstellten Bilder zeigen nicht die Leichen der Männer.

Fortsetzung nach Anzeige


In den letzten Monaten waren wiederholt Bilder von Hinrichtungen angeblich schwuler Männer durch den IS verbreitet worden. Insgesamt hat der selbsternannte Staat demnach mindestens 14 mutmaßlich homosexuelle Männer in Syrien und im Irak exekutiert. Es ist allerdings unklar, ob die Homosexualität der Opfer der eigentliche Grund der Hinrichtung war oder ob diese Anschuldigung nur für Propagandazwecke genutzt wird.

Der "Islamische Staat" hatte Medienberichten zufolge in seinem "Strafrecht" für Homosexualität die Todesstrafe festgelegt (queer.de berichtete). Mit dem Tod werden auch Ehebruch, der Abfall vom islamischen Glauben und das Spionieren für den Gegner bestraft, ebenso wie Mord und Blasphemie. Für einige Taten werden speziell Steinigung (Ehebruch) oder Kreuzigung (Raubmord) vorgesehen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 56 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 76             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: islamischer staat, syrien
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "IS-Terroristen steinigen zwei "schwule" Männer"


 56 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
24.04.2015
10:01:23


(+6, 16 Votes)
 
#2
24.04.2015
10:02:41


(-11, 25 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


vor die Klammer gezogen: Das hat n'türlich nix mit dem Islam zu tun, der bedeutet ja bekanntlich "Frieden" und es sind möglicherweise zwei (!) Einzelfälle ....

Es ist nur komisch dass in den heutigen(!) Tagen religiös motivierter Terrorismus hauptsächlich aus dem islam(ist)ischen Kulturkreis ausgeht. Ich habe nicht gehört, dass Buddhisten neuerdings "schwule" Männer steinigen oder gar religiöse Juden.

Für mich ist der Islamische Staat auch viel viel mehr als eine Terrororganisation. Er ist eine organisierte Macht, die inzwischen durchaus Elemente eines Staates hat, Staatsvolk (seine Anhänger), Staatsgebiet (das Territiorium in Syrien und dem Irak, das von denen kontrolliert wird) und auch Staatsgewalt (natürlich treiben die nicht durch ihre finanzämter die Hundesteuer ein, aber sie haben Ansätze von sozialer Wohlfahrt für ihre Anhänger, finanzieren sich durch Schutzgeld der Menschen, die in ihrem Bereich leben, ähnlich wie ein Staat der Steuern eintreibt usw. usf.). Auf jeden Fall ist der Islamische Staat so eine Art Protostaat, der darauf brennt einen Staat (kalifat) zu werden. Und als Grundlage seiner "Rechtsprechung" haben sie den Quran, die Scharia. Sie sind viel viel mehr als die ETA oder die IRA oder damals die RAF.

Und das ganze lässt sich ohne weiteres aus dem Koran rechfertigen und die Mehrheit(!) der islamischen Theologen findet ja einen rigiden Umgang mit homosexuellen Menschen durchaus o.k. Also selbst von den islamischen Gelehrten (wurscht, welcher Rechtsschule) werden die wohl für ihr tun den Segen in diesem Falle haben zumindest werden islamische Theologen die Steinigung von Schwulen mit klammheimlicher Freude zur Kenntnis nehmen - auch solche, die im Westen wirken.

Und das verheisst für schwule Männer auch hier im Westen nix Gutes, wenn eine fanatische gutorganisierte Minderheit die träge Mehrheit übertölpelt und mitreist um ihr religiöses Programm umzusetzen, so war es doch auch 1933. Da hat die konservative Mehrheit doch auch gemeint die Nazis an die Wand spielen zu können, mit ihren Fähigkeiten, Erfahrungen usw. und sie haben dann selbst ein unrühmliches Ende gefunden.

Ich werde es nie begreifen, warum wir als eine sexuelle Minderheit, die Offenheit und Freiheit braucht uns in einer Maßlosigkeit für Toleranz einsetzen für eine religiöse Minderheit, die uns mehrheitlich an Baukränen (wie in Teheran) aufknüpfen will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.04.2015
12:21:07


(+5, 9 Votes)

Von letztens


"Als größtes Hindernis für bessere Verhältnisse wird in der aktuellen Studie nicht mehr der Mangel an Demokratie angegeben, sondern der "islamische Staat". 37 Prozent gaben das Terrorkalifat an. An zweiter Stelle folgt "terrorismus" mit 32 Prozent, und bereits an dritter Stelle taucht die Arbeitslosigkeit auf, mit knappen Abstand (29 Prozent)."

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.04.2015
13:56:45


(+7, 21 Votes)

Von der mal wieder
Antwort zu Kommentar #2 von wiking77


Ihr Nick und ihre Manifestationen erinnern unwillkürlich an Breivik. Die meisten seiner Opfer waren weiße Christen. Bei ISIS ist der Hass-Modus ähnlich. Naturgemäß sind dort die meisten Opfer Muslime.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.04.2015
14:06:55


(-7, 23 Votes)

Von Pelayo
Aus Berlin
Mitglied seit 11.12.2014


Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass die IS-Terroristen auch in Europa zuschlagen:

Link zu www.faz.net


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.04.2015
14:13:38


(+5, 13 Votes)
 
#7
24.04.2015
14:42:26


(+8, 22 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von wiking77


""Ich habe nicht gehört, dass Buddhisten neuerdings "schwule" Männer steinigen oder gar religiöse Juden.""..

Nöö..
Aber sie metzeln Muslime nieder :

Link zu www.zeit.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.04.2015
14:52:40


(+10, 20 Votes)

Von doku-fan
Antwort zu Kommentar #7 von TheDad


" Nöö.. Aber sie metzeln Muslime nieder "

seit längerem und mit methode. bei "tv5 monde" lief eine doku, bei der die lieblings-friedensnobelpreisträgerin der terror-mönche vor krtischen fagen der reporter weglief und mit ihrem mercedes davon brauste. ein anderes mal mehr.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.04.2015
15:47:08


(+5, 17 Votes)

Von Toolbox
Aus Berlin
Mitglied seit 17.06.2013
Antwort zu Kommentar #2 von wiking77


"Ich werde es nie begreifen, warum wir als eine sexuelle Minderheit, die Offenheit und Freiheit braucht uns in einer Maßlosigkeit für Toleranz einsetzen für eine religiöse Minderheit, die uns mehrheitlich an Baukränen (wie in Teheran) aufknüpfen will."

Lieber Wiking,
ich setze mich beispielsweise deshalb dafür ein, weil ich nicht an die Unveränderlichkeit von Kultur oder Religion glaube - sonst müsste ich als Schwuler in Deutschland immer noch ins Gefängnis oder Schlimmeres, sonst würde der schwule Pfarrer hier nicht mit seinem Mann in der Pfarrwohnung wohnen können. Und dass durch Verzahnung der Kulturen sich auch die Haltung der Muslime zur Homosexualität ändert zeigt die Bertelsmann-Studie: 60% der in Deutschland lebenden Muslime halten die "Ehe zwischen Homosexuellen" für legitim. Auch der "liberal-islamische Bund" sowie der "Zentralrat der Muslime in Deutschland" vertreten offiziell eine liberale Haltung zur Homosexualität.
Du sagst, "ich werde es nie begreifen"?! - Wiking, ich trau dir mehr Veränderung zu als du dir selbst. Mehr Mut, weniger Angst - mehr Fakten, weniger Szenarien - mehr aufm Boden bleiben, weniger aus der Luft greifen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.04.2015
16:55:14


(-10, 22 Votes)

Von Pelayo
Aus Berlin
Mitglied seit 11.12.2014
Antwort zu Kommentar #9 von Toolbox


"60% der in Deutschland lebenden Muslime halten die "Ehe zwischen Homosexuellen" für legitim"

Es wurde hier bei Queer.de schon vor einigen Wochen darüber diskutiert, wie solche Zahlen -fern jeglicher Realität- entstehen können...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Homs


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt