Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.04.2015           45      Teilen:   |

Rahmenlehrplan verschoben

Doch "sexuelle Vielfalt" in Berliner und Brandenburger Schulen?

Artikelbild
Der LSVD warnt, dass es Schwule und Lesben in Zukunft an Schulen schwerer haben werden (Bild: flickr / nicolasbuffler / cc by 2.0)

Nach Protesten durch den LSVD und andere Gruppen soll der Rahmenlehrplan überarbeitet werden. Nun hoffen die Aktivisten, dass auch sexuelle Vielfalt integriert wird.

Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat am Donnerstag erklärt, dass die Einführung eines Rahmenlehrplans für Berlin und Brandenburg wegen scharfer Kritik von mehreren Seiten um ein Jahr auf 2017/18 verschoben werde.

So war von LGBT-Aktivisten kritisiert worden, dass das Thema "sexuelle Vielfalt und geschlechtliche Identität" nicht mehr in den Lehrplan integriert wurde. Zu den umstrittensten Themenkomplexen wurden jetzt insgesamt sieben Arbeitsgruppen eingerichtet, darunter wegen der Nichtbeachtung von Homo- und Transsexuellen eine im Bereich "Sexualerziehung" .

Mit dem neuen Rahmenlehrplan sollen 68 einzelne Lehrpläne in den beiden Bundesländern ersetzt werden. An dem neuen Plan gab es etwa auch Kritik durch Geschichtslehrer, die den Abbau von Fachunterricht bemängelten. Außerdem entbrannte ein Streit darüber, wie Behinderte in den Schulalltag besser integriert werden können.

Fortsetzung nach Anzeige


LSVD warnt vor "bildungspolitischem Rollback"

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg hatte bereits letzten Monat Alarm geschlagen und vor einem "bildungspolitischen Rollback" gewarnt (queer.de berichtete). Schriftlich forderte der LSVD die Berliner Schulsenatorin und den Brandenburgischen Bildungsminister auf, den Plan zu überarbeiten.

Laut einer Analyse der Arbeitsgemeinschaft Schwule Lehrer innerhalb der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) seien die Haupdefizite für die Pädagogen das komplette Fehlen von Sexualerziehung als fächerübergreifendes Thema und das Außerkraftsetzen der bisherigen Richtlinien. Stattdessen finde in der neuen Regelung nur eine lückenhafte und unverbindliche Erwähnung von LGBT-Themen statt.

Zuletzt gab es bundesweite Auseinandersetzungen darüber, ob in Schulen über sexuelle Vielfalt aufgeklärt werden solle. LGBT-Aktivisten verweisen hierbei auf mehrere Studien, die belegen, dass Homophobie ein Riesenproblem für Schulen sei. So kam eine Berliner Studie 2012 zu dem Ergebnis, dass fast zwei Drittel der Grundschüler Worte wie "schwul" als Schimpfwort verwendeten, wodurch ein Coming-out erheblich erschwert werde (queer.de berichtete). Christlich-Fundamentalistische Gruppen, Rechtspopulisten wie die AfD oder Teile von Union und FDP sprechen sich aber weiterhin gegen Aufklärung über sexuelle Vielfalt in Schulen aus. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 45 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 129             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: rahmenlehrplan, berlin, brandenburg, gew, lehrer, schule
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Doch "sexuelle Vielfalt" in Berliner und Brandenburger Schulen?"


 45 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
24.04.2015
16:23:02
Via Handy


(+13, 13 Votes)

Von Felix


Man sieht jeden Tag, wie wichtig mehr Bildung und Aufklärung sind.

Wer das verhindert, macht sich mitschuldig an all dem Mobbing in den Schulen, die eigentlich ein geschützter Raum sein sollten. Und mitschuldig an Selbstmorden von Jugendlichen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.04.2015
16:34:47
Via Handy


(+13, 13 Votes)

Von Alex


Traurig genug, dass man überhaupt für etwas kämpfen muss, was mehr Bildung und mehr Toleranz bedeutet und was anderswo selbstverständlich ist.

Wer Bildung verhindert, will sein Volk dumm halten, um es leichter manipulieren und lenken zu können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.04.2015
18:10:29


(+3, 9 Votes)

Von Luca


"Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD)"

Auch hier ist es wieder mal die SPD, die vor den Homohassern kuscht...

So langsam muss das den SPD-Fans doch mal auffallen....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.04.2015
18:32:27


(-3, 9 Votes)

Von Verraten
Antwort zu Kommentar #3 von Luca


Tja, es beweist sich immer wieder die alte Weisheit:

Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.04.2015
18:43:59


(-2, 8 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #4 von Verraten


Gegenfrage: Welche Partei hätte uns da nicht verraten? Auf welche Partei hättest du dich denn verlassen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.04.2015
19:25:58


(+1, 9 Votes)

Von Julian S
Antwort zu Kommentar #5 von David77


Z.B. die Grünen, die in Hessen gezeigt haben, dass man auch der Union durchaus Fortschritte bei Gleichstellung abringen kann, wenn man nur darauf besteht und die Koalition davon abhängig macht.

Aber die SPD hat ja im Bund als allererstes (!) die versprochenen 100% Gleichstellung KOMPLETT aufgegeben.

Sind wir schon so abgestumpft und untergebuttert, dass wir uns schon mit dem Wahlbetrug der SPD abfinden und eine Partei wählen, die uns genauso diskriminiert wie die Union, nur weil die uns dabei auf die Schulter klopfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.04.2015
19:29:12


(+3, 7 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #4 von Verraten


jaja markus44, wir wissens ja.
Versuchs ruhig unter deinem gekäufigen nick hier anzubringen, wir kenne ja deine stil zu genüge.
Wir wissen zudem deine anstrengungen um politischen durchblick ja zu würdigen.. aber

"Wenn einer, der mit Mühe kaum
geklettert ist auf einen Baum,
schon meint, daß er ein Vöglein wär'
- so irrt sich der."
&


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.04.2015
19:59:50


(+1, 5 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #6 von Julian S


Das ist mir klar, dass man mit den Grünen mehr erreichen kann und man ergo dann eben zu den Grünen wechselt, im Lager bleibt oder das Lager stärkt.
ABER:
Wenn die CDU und allen voran die CSU als größter Blockierer einfach "NÖ" sagt und jede Partei kaputtkoaliert, dann kommt keine Partei weiter...
Man muss realistisch betrachten, in welche Konstellation sich was umsetzen lässt. Wenn die CDU immer dabei ist, kann man das knicken.
Das sollte doch jeder begriffen haben.
Aber das geht in den Schädel des besagten Kommentators nicht rein.
Wenn sich doch was tut, dann soll es plötzlich die Union sein, die etwas ungefragt tut. Passiert nichts, ist die Union aber plötzlich nicht der Hauptschuldige...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.04.2015
20:46:21


(0, 8 Votes)

Von Julian S
Antwort zu Kommentar #8 von David77


"Wenn die CDU und allen voran die CSU als größter Blockierer einfach "NÖ" sagt und jede Partei kaputtkoaliert, dann kommt keine Partei weiter..."

Nur dass z.B. die Grünen ausgerechnet in Hessen, was lange Zeit zusammen mit Bayern und Baden-Württemberg zu den homophobsten Landesverbänden der Union zählte, die CDU zum Umdenken gebracht haben.

Es geht also. Man muss nur darauf bestehen. Und das macht die SPD eben nicht. Im Gegenteil, Homorechte geben die als erstes auf...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.04.2015
20:48:25


(-2, 6 Votes)

Von Verraten
Antwort zu Kommentar #7 von stromboli


Da muss ich Dich enttäuschen, ich bin nicht dieser Depp.

Ich schreibe hier auch schon mal als Marek, aber hier war der Nick passender.

Aber Fakten sind nun mal Fakten. Und eine Partei, die uns 100% Gleichstellung verspricht und das dann als allererstes aufgibt und 0% umsetzt, hat uns nun mal verraten.

Oder wie würdest Du das bezeichnen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"? Präsidentenwahl: Steuert Österreich nach Rechtsaußen?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt