Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23681


Bill Flores erhielt bei den letzten Kongresswahlen in seinem zentraltexanischen Wahlkreis 79,9 Prozent der Stimmen.

Wenn Schwulen und Lesben das Recht auf Eheschließung eingeräumt wird, so warnen Homo-Gegner immer schriller, steht die Welt am Abgrund. Jetzt schiebt uns ein US-Kongressabgeordneter sogar die Schuld an den Rassenunruhen in Baltimore in die Schuhe.

Es wurde bereits von führenden Politikern oder Kirchenvertretern davor gewarnt, dass die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht zu Kindesmissbrauch, Unfreiheit, Hedonismus, der Mensch-Hund-Ehe, mehr Abtreibungen und sogar zum Mord führe.

Aber jetzt erinnert uns der US-Kongressabgeordnete Bill Flores daran, dass der schwul-lesbische Wunsch nach Anerkennung der Partnerschaft auch noch für die aktuellen Rassenunruhen in Baltimore mitverantwortlich ist. Dort kam es in den letzten Tagen zu Ausschreitungen, nachdem ein junger Schwarzer nach seiner Verhaftung unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommen war.

Aber nicht eine verfehlte Sozialpolitik, der alltägliche Rassismus oder Polizeibrutalität haben laut Floris das Fass zum Überlaufen gebracht. In einem Interview mit dem Chef der homophoben Hass-Gruppe Family Research Council erklärte der Abgeordnete aus Texas, dass es keine Rassenunruhen gäbe, wenn Männlein und Weiblein brav einander heiraten würden. Hier seine Aussage:

Lassen Sie uns zum Beispiel über Armut reden. Der beste Indikator, ob ein Kind in Armut lebt, ist die Frage, ob es in einem Zwei-Eltern-Haushalt oder einem Single-Haushalt aufgezogen wird. Der Zusammenbruch der Familie hat zu dieser Armut beigetragen.



Aber nicht nur Singles seinen an Armut schuld, so Flores in dem Interview, in dem es um die Verhandlung des Supreme Court zur Ehe-Öffnung für Homo-Paare ging.

Schauen Sie sich an, was heute in Baltimore passiert, dann sehen Sie, um was es geht. Gesunde Ehen gibt es zwischen einem Mann und einer Frau, weil sie eine gesunde Familie haben können und Kinder aufziehen in einer Art, die am besten für die Zukunft ist. […] Es gibt nichts Besseres als die traditionelle Ehe für das Kind. Jeder von uns hat eine Mutter und einen Vater – und hier führt kein Weg dran vorbei.

Flores lebt in seiner eigenen Welt: So behauptete er in dem Interview auch, dass 80 Prozent der Amerikaner die Öffnung der Ehe durch den Supreme Court ablehnten. Das wäre vielleicht vor 30 Jahren richtig gewesen. Allerdings zeigen alle aktuellen Umfragen, dass es inzwischen eine Mehrheit für die Ehe-Öffnung gibt. (dk)



#1 GerritAnonym
  • 30.04.2015, 15:06h
  • Solche kruden Theorien zeigen nur wieder mal, dass diese Fanatiker jeglichen Bezug zur Realität verloren haben und immer mehr in den Wahnsinn abdriften.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlexAnonym
  • 30.04.2015, 15:20h

  • Der scheint senil zu werden:
    Der verwechselt den Prozentsatz der Bürger, die für die Eheöffnung sind mit dem Prozentsatz der Bürger, die dagegen sind.

    Oder hofft er einfach, er könne die Realität verändern, wenn er seine Lügen nur oft genug wiederholt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDadProfil
  • 30.04.2015, 15:31hHannover
  • Absurd..

    An den Ausschreitungen natürlich die Abschaffung der Sklaverei schuld..

    Also das sollte man als konservativer Politiker nun wirklich wissen..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Carsten ACAnonym
  • 30.04.2015, 16:01h
  • Die Rassenunruhen sind eine Folge der Gewalt staatlicher Organe gegen Schwarze. Aber wir wurden ja auch schon für Stürme, Überschwemmungen, Erdbeben, Dürren, und was weiß ich nicht alles verantwortlich gemacht.

    So ist das halt, wenn man keine Argumente hat. Dann muss man sich halt in seine kranken Phantasien flüchten...

    Letztendlich machen solche Wahnsinnigen sich doch nur selbst lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LorenProfil
  • 30.04.2015, 16:13hGreifswald
  • "Healthy family", "healthy marriage" ...
    Schon die Spache dieses "Volksgesundheitsbeschwörers" verweist ihn in die Tradition, die Homosexuelle hierzulande ins KZ gebracht hat. Ganz abgesehen davon, dass er die Ursachen für die Armut in den USA schlicht auf die Wahl eines Familienmodells eindampft und andere Faktoren unter den Tisch fallen lässt.
    Intellektuell erbärmlich, sowohl was die zugrundeliegenden einfältigen Denkstrukturen als auch was die bewusste Hetze angeht.

    Wie schrieb Randy Newman bereits 1977:

    "Hard times in the city
    In a hard town by the sea
    Ain't nowhere to run to
    There ain't nothin' here for free

    (...)

    And they hide their faces
    And they hide their eyes
    'Cause the city's dyin'
    And they don't know why"

    www.youtube.com/watch?v=yhdh8kSM7lY

    www.azlyrics.com/lyrics/randynewman/baltimore.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
  • 30.04.2015, 16:37h
  • Dieser Mann gehört in die geschlossene Abteilung! Das so einer (da fallen mir jetzt Schimpfworte ein, die ich aus zensorischen Gründen in diesem Forum nicht ausbreiten möchte) noch frei herumlaufen und seinen realitätsfernen Bullshit ausbreiten darf, spottet jeder Beschreibung!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JoelAnonym
  • 30.04.2015, 16:38h
  • So wie wir auch daran schuld sind, daß es in der Sahara nicht regnet, in China ein Sack Reis umgefallen ist, Frau Merkel fünf Kilo zugenommen hat, Frau Kelle schlecht bebumst ist, und überhaupt wahrscheinlich auch an der Wirtschaftslage in Griechenland. Das so einer überhaupt reden darf. Der gehört doch weggesperrt und zwar hinter ganz dicke Mauern.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 lucdfProfil
  • 30.04.2015, 16:42hköln
  • Klar! Homosexualität verursacht Erdbeben, Börsenkrach, Ebola, Krieg, Grippewellen und Dürre in der Sahelzone. Die Dummheit der Homophoben ist so beeindruckend, dass man manchmal entweder verzweifelt oder einen Lachkrampf kriegt..... ähm das eine schließt das andere eigentlich nicht aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ursus
  • 30.04.2015, 16:48h
  • ich möchte vor der tendenz warnen, den gefährlichen irrsinn, der solchen aussagen zugrundeliegt, zu einem individuellen psychoproblem zu verniedlichen:

    >"Bill Flores erhielt bei den letzten Kongresswahlen in seinem zentraltexanischen Wahlkreis 79,9 Prozent der Stimmen."
  • Antworten » | Direktlink »