Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23693

Mehr als ein Schönheitswettbewerb

Mr. Gay World kommt aus Deutschland


Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Klaus Burkart ist Mr. Gay World 2015 (Bild: mrgayworld.com)

Der 21-jährige Milchtechniker Klaus Burkart aus dem Allgäu setzte sich in Südafrika gegen 20 andere Kandidaten durch.

Ein junger Mann aus Wangen im Allgäu ist Mr. Gay World 2015. Im südafrikanischen Kapstadt setzte sich am Samstagabend der 21 Jahre alte Milchtechniker Klaus Burkart gegen die Bewerber aus 20 anderen Staaten durch, darunter Australien, Irland, Kuba und Sambia.

Auf seinem offiziellen Profil auf der Wettbewerbs-Homepage erklärte Burkart, dass er ein "Vorbild für junge Schwule aus der ganzen Welt" sein möchte: "Mit dem Titel Mr Gay World möchte ich den jungen Menschen Mut machen, um ihnen ihr Coming-out zu erleichtern. Ich möchte die Welt an einen Punkt bringen, an dem es gar nicht mehr nötig ist, sich outen zu müssen."

Burkart will in Schulklassen aufklären


"Family is for everybody": Klaus Burkart mit seinem Beitrag zur "Art Challenge" des Mr.-Gay-World-Wettbewerbs (Bild: mrgayworld.com)

Der 1,83 große Allgäuer kündigte konkret an, in Schulklassen gehen zu wollen, um dort über Homosexualität und Mobbing zu sprechen. "Es ist mein Traum, meine Kampagne mit Delegierten und Unterstützern aus der ganzen Welt zu teilen. Ich möchte mit allen zusammenarbeiten, um ähnliche, auf das jeweilige Land angepasste Kampagnen zu schaffen."

Die diesjährige Teilnahme war bereits der zweite Versuch von Klaus Burkart, den Titel des Mr. Gay World zu holen – im vergangenen Jahr war er (erfolglos) für Österreich angetreten.

Als seine Hobbys nennt der 21-Jährige Schwimmen, Eislaufen und Fitness. Darüber hinaus interessieren ihn "Game of Thrones" und mexikanisches Essen, auch spendet er gern Zeit mit seiner Familie.

Die Wahl zum Mr. Gay World ist kein typischer Schönheitswettbewerb. So gibt es etwa kein Alterslimit – ältester Bewerber in diesem Jahr war der 42-jährige Nomer Yuzon von den Philippinen. Die Kandidaten wurden in Südafrika nicht nur nach ihrem Aussehen, ihrer Sportlichkeit und ihrer Körperpflege beurteilt, sondern auch nach ihrem Verstand und sozialen Fähigkeiten. Dazu gehörte auch ein schriftlicher Test mit Fragen zu LGBT-Rechten, aus dem Klaus Burkart als Sieger hervorging.

Youtube | Das offizielle Bewerbungsvideo von Klaus Burkart

Der indische Kandidat zog sich nach Drohungen zurück

Nur wenige Wochen vor dem Wettbewerb hatte der indische Mr.-Gay-World-Kandidat Thahir Mohammed Sayyed seine Kandidatur zurückgezogen, nachdem er und seine Familie bedroht worden waren. Er ist seitdem untergetaucht. Seine offiziellen Bewerbungsbilder, die in Indiens sozialen Netzwerken eine große Verbreitung fanden, hatten in seinem muslimischen Heimatort für Empörung gesorgt.

"Wir haben dieses Event geschaffen, um Homophobie zu bekämpfen, aber es ist nicht akzeptabel, wenn ein Kandidat und seine Familie derart bedroht werden", erklärte dazu der Gründer des Wettbewerbs, Eric Butter. "Wir müssen ihm jetzt zur Seite stehen."

Bereits vor drei Jahren hatte schon einmal ein Deutscher den Titel Mr. Gay World geholt – damals war Andreas Derleth jedoch für seine Wahlheimat Neuseeland angetreten (queer.de berichtete).

In diesem Jahr wird der Mr. Gay Germany, der 2016 beim Mr.-Gay-World-Wettbewerb antreten wird, über ein öffentliches Casting gesucht (queer.de berichtete). (cw)



#1 SebiAnonym
  • 03.05.2015, 09:34h
  • So sehr ich ihm den Titel auch gönne, aber ich finde solche Mr-Gay-Wahlen genauso lächerlich wie Miss-Wahlen und andere Schönheitswettbewerbe.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 03.05.2015, 09:46h
  • Herzlichen Glückwunsch zum Titel! Endlich hat mal der Richtige gewonnen! Den würde ich auch nicht von der Bettkante schubsen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KlaroAnonym
#4 LeoPAnonym
#5 goddamn liberalAnonym
#6 FelixAnonym
  • 03.05.2015, 12:25h
  • An meine Vorredner:
    die Geschmäcker sind ja glüclicherweise verschieden.

    Wäre ja auch sehr langweilig, wenn wir alle gleich aussähen und den gleichen Geschmack hätten.

    Gerade wir sollten Vielfalt gut finden...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KlaroAnonym
#8 InuitAnonym
#9 lucdfProfil
#10 burgerbergProfil
  • 03.05.2015, 14:30hberlin
  • Hoffentlich gerät er nicht in die Fänge der Schärpendiktatur und lässt sich nicht von irgendwelchen Polit-Schwestern "Verein"nahmen!
  • Antworten » | Direktlink »