Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23711
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Iran verbietet "homosexuellen" Haarschnitt


#21 wiking77
  • 06.05.2015, 14:41h
  • die "Adenauerzeit" war zum Glück nicht meine Zeit, also kann ich nicht sonderlich gut mitreden, bis auf die Tatsache, dass ja Adenauer ein braver Katholik war und entsprechend spießig in vielen Bereichen seine Politik.

    Mir fällt immer wieder auf, dass hier, sobald in islamischen Staaten Gräuel gegen Homosexuelle oder andere Minderheiten verübt werden; Schwule durch eine islamisch-religiöse Justiz barbarisch verfolgt werden (Baukräne in Tehran, Peitschenhiebe in Riad), kommen sofort die Islamversteher und relativieren, nach dem Motto, "aber das Christentum... aber die römisch-katholische Kirche ..." Die zweifelsohne Bestialitäten des Christentums von damals müssen als Relativierung, als Beschwichtigung dafür herhalten, dass heute(!) in Scharia-Staaten Schwule verfolgt werden. Durch den Griff in die rhethorische Trickkiste und Rabulistik verstehen es immer wieder Leute hier Äpfel mit Birnen zu vergleichen, die Verfolgung von Minderheiten durch den Islam klein zu reden in dem sie das heute zahnlos gewordene Christentum als Monstrum wieder auferstehen lassen, und wenn nicht hilft, wird das Karfreitagstanzverbot wieder hervorgezaubert.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Sukram71Profil
  • 06.05.2015, 14:42h Bonn
  • Antwort auf #17 von userer

  • Aber Frisuren, wie lange Haare, waren in Deutschland ähnlich verpönt und geächtet. ;)
    Genau wie unverheiratetes Zusammenwohnen verboten war und Sex-Shops.

    Und dass Gesellschaften in muslimischen Staaten, in manchen Punkten, manchmal etwas an unser Mittelalter erinnern, will ich gar nicht bestreiten.

    Aber a) hilft es garantiert nicht weiter, ggü denen unnötig auf Konfrontation zu gehen, wenn es nicht wirklich sehr wichtig ist,
    und b) sollte man Kritik daran immer trennen von den vielen friedlichen, modern denkenden, Muslimen in Deutschland.

    Weil diese auszugrenzen und zu diskrimieren verschärft die Probleme und schadet und allen.

    Der Islam gehört nun mal auch zu Deutschland. Genau wie wir Schwulen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#23 schwarzerkater
#24 Sukram71Profil
#25 Sukram71Profil
#26 LorenProfil
  • 06.05.2015, 15:28hGreifswald
  • "'Frisuren, die Symbole von Teufelsanbetung zeigen oder die von Homosexuellen getragen werden, sind verboten', so Govahi. 'Ich werde diese falschen westlichen Haarschnitte nicht erlauben, solange ich im Amt bin.'"

    Hier handelt es sich offenbar um einen religiösen Extremisten vom Scheitel bis zur Sohle, der seinen Mitmenschen jegliche persönliche Freiheit nehmen will und Religion als Herrschafts-und Unterdrückungsinstrument benutzt. In der Theokratie des Iran wohl mit Unterstützung des Staatsapparates. Solche Nachrichten zeigen auf, wie wichtig eine konsequente Trennung von Staat und Religion ist um die Freiheitsrechte des Individuums zu schützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 ursus
  • 06.05.2015, 16:06h
  • Antwort auf #21 von wiking77
  • die immer noch lebendige gewaltverherrlichende seite des christentums sollte genauso wenig verharmlost werden wie die des islam.

    kritik am islam ist vollkommen berechtigt. es ist aber auffällig, dass es einigen kritiker*innen gar nicht so sehr um die opfer eines fanatischen islam geht, sondern vielmehr um das reinwaschen und aufwerten des christentums, indem man ein vermeintlich schwärzestes schwarz bei "denen" gegen angeblich porentiefes weiß bei "uns" stellt.

    und daran beteiligst du dich leider regelmäßig.

    das märchen vom angeblich "zahnlosen christentum" kannst du z.b. den angehörigen von david kato erzählen.

    de.wikipedia.org/wiki/David_Kato
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#28 puschelchenProfil
  • 06.05.2015, 16:10h irgendwo in nrw
  • Antwort auf #10 von Sukram71

  • "Augenbrauen-zupfen ist ja auch sowas von tuntig.
    Richtige Männer machen das mit der Schere oder dem Rasierer. :)"

    Das muss ich dringend meinem türkischen Lieblingsbarbier sagen, der mir eine brauentechnische Sonderbehandlung mit irgendwelchen Fäden (immer wieder spektakulär) nach der halbjährigen Schur ungefragt und gratis mitmacht...;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#29 puschelchenProfil
  • 06.05.2015, 16:32h irgendwo in nrw
  • Antwort auf #21 von wiking77

  • @wiking: "Die zweifelsohne Bestialitäten des Christentums von damals müssen als Relativierung, als Beschwichtigung dafür herhalten, dass heute(!) in Scharia-Staaten Schwule verfolgt werden..."

    Tatsache ist, dass in allen Staaten Homosexuelle verfolgt werden, in denen Religioten jedweder Coleur den Ton angeben. Tatsache ist auch, dass besonders brave Christenmenschen gerne gegen den Islam feuern, während das Schweigen im Walde ist, wenn "Würdenträger" in einer Resolution Homosexuelle für Ebola verantwortlich machen, und Verfolgung Tür und Tor öffnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#30 renewable rawAnonym
  • 06.05.2015, 16:44h
  • Antwort auf #20 von global gay
  • "Insgesamt wurden zwischen März 2014 und 2015 1.543 Millionen Kinder geboren, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 2,4 Prozent bedeutet. Dies war die höchste Steigerungsrate seit 23 Jahren. [...]

    Am höchsten war die Geburtenrate in den südlichen Provinzen Sistan-Belutschistan und Hormuzgan sowie in der nordöstlichen Provinz Süd-Khorastan. Zur Zeit liegt die Geburtenquote pro Ehepaar bei 1,8 Kindern, bei einer Gesamtbevölkerungszahl von mehr als 77 Millionen. [...]

    ... Verbot von Verhütungsmitteln und Sterilisationen, eine Verlängerung des Mutterschutzes und sogar Prämien für Neugeborene. Trotzdem sehen Experten auch weiterhin verschiedene Gründe dafür, dass Ehepaare nicht mehr oder gar keine Kinder haben wollen, vor allem die wirtschaftliche Belastung durch Kinder." (irib, 06.05.15)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »

» zurück zum Artikel