Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2374

Eine Bakterium, das bisher nur in der "Dritten Welt" vorkam, infiziert immer mehr Schwule in Europa. Fälle auch in Hamburg.

Vom Nachrichtendienst pte

Eine Geschlechtskrankheit, die bisher nur in Entwicklungsländern vorkam, ist nach Europa übergeschwappt. In Hamburg, London und anderen europäischen Städten sind in vergangener Zeit Fälle von Lymphogranuloma venerum (LGV) bekannt geworden. Laut BBC waren die 24 Infizierten in England allesamt homosexuelle Männer.

LGV wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Es wird durch denselben Bakterienstamm verursacht, der für die Bildung von Chlamydien (STI) verantwortlich ist. In den vergangenen Monaten wurde von Ausbrüchen in Rotterdam, Antwerpen, Paris, Stockholm und Hamburg berichtet. "In der westlichen Welt war LGV zuvor kaum bekannt. Es kam in Gebieten von Afrika, Asien, Südamerika und der Karibik vor. Was wir jetzt erleben, ist etwas ganz Neues und es betrifft vor allem homosexuelle Männer", so Neil Macdonald von Englands Health Protection Agency (HPA).

Seit vergangenem Oktober hat die HPA ein wachsames Auge auf LGV. Bis heute sind in England 24 Fälle aufgetreten. Die HPA konnte 19 der 24 infizierten Männer ausfindig machen. Sie alle sind homosexuell und 17 von ihnen sind HIV-positiv. Macdonald: "Wir wissen, dass LGV hier ist und wir wissen, dass es ein Problem darstellt." Schwierig sei vor allem, dass sich LGV nicht wie ein typisches STI äußert. So wüssten die Patienten oftmals nicht, dass sie infiziert sind. Auch viele Ärzte seien nicht in der Lage, die Infektion zu erkennen.

Anfangssymptom ist meist ein schmerzloses Knötchen oder Bläschen im Genitalbereich, was meist unbemerkt bleibt. Dazu kommt eine Entzündung des Mastdarms. Dies äußert sich durch Schmerzen, Ausfluss, rektale Blutungen und blutigen Stuhl. Nach frühestens einer Woche vergrößern sich die Lymphknoten in der Leistengegend. Später bilden sich im Genitalbereich Abszesse, die ein eitriges, später milchig-seröses Sekret absondern.

LGV kann ganz einfach durch eine dreiwöchige Antibiotika-Kur behandelt werden. Aber wenn es nicht entdeckt wird, können Komplikationen auftreten - Fieber, Gewichtsverlust und Vernarbungen im Analbereich, die oftmals operativ behandelt werden müssen. Oftmals werden die Symptome mit Darmproblemen abgetan, was die richtige Diagnose hinauszögert. "Wir arbeiten mit HIV-positiven Männern zusammen. Das Bewusstsein für LGV muss wachsen", so Will Mutland von Terrence Higgins Trust.

7. Februar 2005



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?
Mehr Syphilisfälle wegen Facebook?

Ein Vertreter einer englischen Gesundheitsbehörde schlägt Alarm: Facebook soll zu Sex mit Fremden verleiten und eine Ursache für den Anstieg der Syphilis-Raten sein.
#1 andyAnonym
#2 VolkerAnonym
  • 08.02.2005, 15:19h
  • Tja, safer sex ist eben doch noch ziemlich wichtig, da kann man nämlich nicht nur "heilbares" (LOL) HIV bekommen sondern auch viele andere ekelige und oft auch tödliche Sachen :-D
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Bild?Anonym
#4 TomAnonym