Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.05.2015           34      Teilen:   |

FPÖ fordert "rasches Einschreiten"

Wien: Rechte Partei reicht Anzeige gegen Homo-Ampeln ein

Artikelbild
Die Ampeln, die neben lesbischen auch schwule und heterosexuelle Paare zeigen, sorgen unter Rechtspopulisten für hohen Blutdruck

Die zweitgrößte Wiener Partei fordert ein "rasches Einschreiten" gegen Ampeln, auf denen gleichgeschlechtliche Paare abgebildet sind.

Der rechtspopulistische FPÖ gehen die in Wien neu installierten Ampeln mit Homo-Pärchen "viel zu weit": Am Dienstag erklärte sie, sie werde mit einer Anzeige versuchen, die Motive möglichst schnell wieder zu entfernen.

Die Ampeln waren vor wenigen Tagen anlässlich des bevorstehenden Eurovision Song Contests, des Life Balls und der Regenbogenparade an 49 Standorten installiert worden (queer.de berichtete). Es gibt dabei drei Motive: ein Hetero-Paar, zwei Frauen sowie zwei Männer – jeweils verziert mit einem Herzchen. Im Testzeitraum soll auch geprüft werden, ob die Motive Einfluss auf das Verhalten von Verkehrsteilnehmern haben.

"Die Ampelpärchen auf den Lichtsignalanlagen in Wien verstoßen gegen die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung", begründete die Wiener FPÖ ihre Anzeige. Die zuständigen Behörden seien zu einem "raschen Einschreiten" aufgerufen.

Fortsetzung nach Anzeige


"Genderwahnsinn"

FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik, kritisierte, mit den Ampeln werde "der rot-grüne Genderwahnsinn auf die Spitze getrieben". Zu einer "absoluten Umsetzung der politischen Korrektheit" fehlten jetzt nur noch "allen anderen Facetten des Transgendertums" als Motive.

Die FPÖ, die im Gemeinderat nach der SPÖ die zweitgrößte Fraktion stellt, richtete die Strafanzeige gegen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne), die für Verkehrspolitik verantwortlich ist. "Diese Aktion der Verkehrsstadträtin ist grüne Klientelpolitik und Steuergeldverschwendung in Reinkultur", so Mahdalik, der bereits vor wenigen Monaten mit seinem Lob am Rausschmiss eines lesbischen Paares aus einem Wiener Café LGBT-Aktivisten empört hatte (queer.de berichtete).

Medienberichten zufolge soll die Ampelaktion gut 60.000 Euro gekostet haben.

Vizebürgermeisterin "schmunzelt" über Anzeige

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou verteidigt ihre Ampel-Pärchen
Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou verteidigt ihre Ampel-Pärchen

Vassilakou macht sich trotz der Anzeige keine Sorgen, sondern nimmt sie "schmunzelnd zur Kenntnis", wie die Boulevardzeitung "Krone" berichtete. Sonja Vicht von der Stadtverwaltung erklärte außerdem, die Ampeln würden nicht gegen Gesetze verstoßen: "Die neuen Ampeln stehen in keinerlei Konflikt mit der StVO. Dort sind lediglich die Farben – Rot, Grün, Gelb – geregelt, jedoch nicht die Form."

International haben sich die Ampeln als gute Werbeaktion für die österreichischen Hauptstadt erwiesen. In aller Welt berichteten Zeitungen über die Motive, von der "Washington Post" bis zu "The Australian". In sozialen Netzwerken gibt es dagegen auch viel Empörung, ebenso wie auf extrem rechten Webseiten. So wettert das deutsche Hetzportal "Politically Incorrect" gegen den "ausgewiesenen Blödsinn", der von "Idioten" verursacht worden sei. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 492             26     
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, wien, ampeln, fpö
Schwerpunkte:
 Österreich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Wien: Rechte Partei reicht Anzeige gegen Homo-Ampeln ein"


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
13.05.2015
12:06:08
Via Handy


(-3, 9 Votes)

Von Sukram71
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.12.2010


"Die bunten Ampel-Männchen verstoßen gegen die Straßenverkehrsordnung!"

Ich fürchte, die werden wohl recht bekommen ... :(


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.05.2015
12:19:48


(+5, 7 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Ist ja an sich logisch, dass die Rechtslastigen da drauf hysterisch reagieren, die hätten lieber mit Schäferhund patrouillierende Ampel-Uniformmännchen drauf gesehen.

Österreich ist ein kulturell recht kontrastreiches Land, da fallen diese Unterschiede wohl stärker ins Gewicht ... oder ins Gesicht.

Vielleicht sind denen auch nur die Herzchen ein Aufstoß, weil die Rechtsbanausen so etwas nur vom Außenhäuschen noch kennen. Hat ja sonst keiner noch ein Herz für sie! Neidhammel ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.05.2015
12:32:36
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Felix


Und ich fordere ein "rasches Einschreiten" gegen Fanatiker und ihren menschenverachtenden, grenzenlosen Hass.

Dass sowas die zweitstärkste Partei Wiens ist schadet der Stadt mehr als diese Ampeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.05.2015
12:40:48
Via Handy


(+4, 8 Votes)

Von Alex


Eine Partei, die keine anderen Probleme als die Gestaltung von Ampeln hat, zeigt damit nur, wie inhaltsleer sie ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.05.2015
12:42:23


(-1, 9 Votes)

Von wuff
Antwort zu Kommentar #3 von Felix


zufällig gibt es in wien gerade eine rotgrüne stadtregierung und
zufällig ist auch noch Wahlkampf!

das erklärt wohl einiges


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.05.2015
12:44:19


(+7, 7 Votes)

Von wuff
Antwort zu Kommentar #1 von Sukram71


was den verkehr betrifft ist man in Österreich entspannter, da darf man auch gegen die fahrtrichtung parken, und bei den Ampeln ist nur die Farbe geregelt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.05.2015
12:55:05


(+5, 11 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


"Im Testzeitraum soll auch geprüft werden, ob die Motive Einfluss auf das Verhalten von Verkehrsteilnehmern haben."

Lesen Sie im September:
"Verkehrswissenschaftler haben herausgefunden, das Rechtsradikale und -konservative durch die Ampelmotive derart verstört werden, daß sie in der Folge neun mal häufiger im Straßenverkehr zu Tode kommen als die Normalbevölkerung. Die Ampelmotive werden daher jetzt überall in Österreich eingeführt."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.05.2015
12:58:23


(+3, 11 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Jeden Tag eine gute Tat: Nazis und homophobe Vasallen bei rot über die Ampel helfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.05.2015
13:14:34
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Harry1972


Es soll einfach bitte nur diese rechten Arschllöcher treffen und nicht dieser nette gutaussehende junge Mann!

Ein aktuell viel diskutiertes polizeiliches Präventionsvideo in der Schweiz:

Link zu www.20min.ch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
13.05.2015
13:18:50
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Nico


"Interna­tional haben sich die Ampeln als gute Werbeaktion für die österrei­chischen Hauptstadt erwiesen. In aller Welt berichteten Zeitungen über die Motive, von der "Washington Post" bis zu "The Australian"."

Die sollten lieber für diese weltweite Werbung froh sein. Das nützt nicht nur Wiens Image, sondern bringt auch viele Touristen und viel Geld.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Wien


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Axel Ranisch hat sich verpartnert Erste Football Pride Week in Berlin Sind die "Homosexuellen in der AfD" wirklich so dämlich? Sex im Auto: Jeder Zweite hat's getan
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt