Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23761
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Conchita" – ein Album, das entdeckt werden möchte


#1 Patroklos
  • 14.05.2015, 10:23h
  • Ich verneige mich ihr! Sie ist eine charismatische und selbstbewußte Persönlichkeit und soll ihren Weg gehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 14.05.2015, 10:28h
  • Ich habe das Album noch nicht gehört, aber werde mir das auf jeden Fall mal anhören.

    Das Problem ist halt, dass es nach diesem triumphalen Erfolg nicht konstant genauso stark weitergehen kann. Jeder Künstler hat stärkere und schwächere Titel. Aber ich hoffe, dass Conchita ihren Weg gehen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 andreMucAnonym
  • 14.05.2015, 12:01h
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Es ist Trash, nichts weiter. Mußt Dir keine Sorgen machen. Verbeugen, naja. Aber, wie immer, Geschmackssache. Aber die Conchita-Huldigung nimmt manchmal schon beängstigende Züge an . Stichwort Fifi. Und das es, ein Jahr gedauert hat, bis zum Album ist, vermutlich, so geplant gewesen und geschäftstüchtig. Aber legitim. Mit einem ESC im Schlepp verkauft sich doch ein Album viel besser. Fazit: Alles im grünen Bereich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 AnalystAnonym
  • 14.05.2015, 12:30h
  • Tom neuwirth will jetzt offenbar noch mehr Kohle machen. Deswegen auch die Veröffentlichung kurz vor dem esc. Es wird auch mindestens einen Moment in der Show geben, in dem Tom neuwirth penetrant auf sein veröffentlichtes Album aufmerksam machen wird. Diese Chance vor einem Publikum von 200 Millionen wird er sich nicht entgehen lassen. Deswegen Hostet er ja auch den Greenroom. Ich wette er wird einen anderen Künstler auf das Album dieses anderen Künstlers ansprechen und dann geschickt einfließen lassen, dass er ja übrigens auch gerade ein Album veröffentlicht hat. Oder das Album wird sogar von den drei weiblichen Hosts beworben. Hinter der conchitafassade verbirgt sich ein kühl kalkulierender, der reich und berühmt sein will. Tom neuwirth hat die Kunstfigur ja erfunden, weil er gemerkt hat, dass er ohne Verkleidung nicht reich und berühmt wird. mit der Figur wollte er bewusst maximal provozieren um die Aufmerksamkeit zu bekommen, die er sich schon immer gewünscht hat. Er hat sich schon seit Jahren bewusst den esc ausgesucht, weil er wusste, dass es ein queer geprägtes Event ist, bei dem dies zu einer Polarisierung und zu vielen Stimmen für ihn führen wird. Das überraschte über seinen Sieg war geschauspielert. Der Auftritt war von vorne bis hinten durchkalkuliert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BBM_FAN
#6 ursus
  • 14.05.2015, 14:34h
  • Antwort auf #4 von Analyst
  • conchita will geld verdienen?
    ja, ganz schlimm.
    sie will werbung für ihre musik machen?
    unfassbar, macht sonst doch auch keine*r.
    und dann kalkuliert sie das ganze auch noch klug durch und stolpert nicht einfach in den tag hinein?
    absolut verwerflich.

    wir könnten uns auch einfach freuen, dass jemand, der*die mit dem showgeschäft umzugehen weiß, gleichzeitig auch noch eine gute botschaft mit-"verkauft".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 Sabelmann
#8 Miguel53deProfil
  • 14.05.2015, 18:34hOttawa
  • Eigentlich ist diese Art der Pop-Musik nicht unbedingt mein Ding. Und doch gefaellt mir "Unstopable" ziemlich gut. Eine eingaengige Ballade mit wenigen, gut gesetzten Worten. Mir gefaellt auch, dass Conchita auf die ganz grossen Gesten verzichtet. Schon deshalb hat sie mir auch mit ihrem ESC-Song und ihrem - wie hier etwas anzueglich bemerkt - "stocksteifem" Auftritt ausserordentlich gefallen. Sie laesst ihre Stimme sprechen - und das tut sie mit Ueberzeugungskraft.

    Selbst mein Mann, der ein Hardrock-Musiker ist dazu ein guter Saenger, war seinerzeit beeindruckt von ihrer Stimme und dem "leisen" Auftritt.

    Was mir auch imponiert hat ist, wie sie sich seither vor der Oeffentlichkeit praesentiert. Solche Menschen dienen unsereinem. Gerade auch, weil Conchita provoziert - ohne selbst zu provozieren. Damit legt sie ohne Worte die Finger in die Wunde einer nach wie vor inhumanen und intoleranten Gesellschaft.

    Und dass sie damit auch noch Geld verdient - wie "furchtbar". Ich goenne ihr jeden Cent.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 14.05.2015, 19:17hHannover
  • Antwort auf #4 von Analyst
  • Wunderbar..

    Ein Marktschreier beschwert sich über freie Marktwirtschaft..

    Und natürlich hat das alles nichts damit zu tun, dass Tom Neuwirth ein Schwuler Mann, dem mit der Kunst-Figur Conchita Wurst gelungen ist ein Thema in die Öffentlichkeit zu bringen, dass die meisten bis dahin gar nicht auf dem Schirm hatten..

    ""Diese Chance vor einem Publikum von 200 Millionen wird er sich nicht entgehen lassen.""..

    Das wird sich dieses Jahr sicher noch steigern lassen, denn die Teilnahme Australiens, wenn auch außer Konkurrenz, wird noch mehr Zuschauer anlocken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#10 LoreleyTVAnonym
  • 14.05.2015, 19:25h
  • Antwort auf #4 von Analyst
  • Tom Neuwirth hat sich nicht verkleidet, er hat sein Inneres, Frau sein, nach außen gezeigt. Er hat sich schon während seiner Schulzeit als Mädchen gefühlt.Dazu gehört viel Mut,mit Reich sein und Berühmt sein hat das überhaupt nichts zu tun. Ihre Auffassung betrachte ich als schwulen Selbsthaß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#11 raganello
  • 14.05.2015, 20:51h
  • Diese lange Haare, diese tiefen Augen, diese weiche Haut, diese Wimpern und dieser Bart.

    Wer das Bild von ihr sieht und in Schubladen-Modus verharrt, in Kategorien versucht zu denken, wird nicht schlau drauß.

    Sie ist der Beweis, dass Schubladen-Denken nicht weiter bringt.

    Es gibt kein Schwarz und Weiss.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 walton74Anonym
  • 14.05.2015, 21:32h
  • Conchita hätte sowas wie Österreichs Antwort auf Barbara Streisand werden können! ;) Viel Drama und Leidenschaft in der Musik, große Stimme, ein Welterfolg... und nun dieses (!) Album...
    Ich hoffe sie/er geht nochmal ihr/sein Musik-Konzept überdenken. Weg von diesem unerträglichen Elektro-Eurtotrash gefiepse - hin zu Akustik/Gitarre und großer orchestraler Begleitung. Oder will sie in Zukunft schlecht bezahlt in Großraumdissen auftreten? Conchita, feuer deinen Produzenten!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 probondageProfil
  • 14.05.2015, 22:25hDortmund
  • Antwort auf #4 von Analyst
  • Tja, das nennt sich Showbusiness und noch härter: Musikgeschäft. Conchita ist nicht angetreten der neue Messias zu sein, sondern um Erfolg zu haben.

    Nur hat Tom auch noch eine Message für die Menschen auf den Herzen: "Nehmt euch so an, wir ihr seid!" - Damit kann er meinetwegen Milliarden verdienen. Ich gönn' ihm jeden einzelnen Cent.

    In Vorfreude auf das Album, welches ich gedenke tatsächlich als CD zu kaufen und nicht nur als Download, sende ich unstoppable Grüße aus Dortmund.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 Sabelmann
  • 14.05.2015, 22:49h
  • Ich höre Musik die MIR gefällt.Da sind mir so CD-(auch Bücher)besprechungen sowas von wurscht!Geschmäcker sind eben verschieden.
    Aber über Kunst lässt es sich so herrlich streiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Homonklin44Profil
  • 14.05.2015, 23:23hTauroa Point
  • Mag ich. Hole ich mir.

    Ich hab mich am Beginn seines Aufstiegs oft gefragt, ob er dieses Travestie-Genré auf die Schippe nimmt, indem er als Madel mit Bart geht, oder was da genau hinter steht, eine neue Dimenson vielleicht, eine Synergie...

    Musik mag ich in so vielen Sparten, dass es einfacher wäre, die paar Stile aufzzählen, die nicht meins sind. Ein Album hat immer Lead- und Füll-Songs, das ist ganz normal.
    Das Schöne daran ist auch, dass man 20 Jahre später sagen kann, ein Stück Geschichte mitgeschnitten zu haben, denn allein sein "Unstopable"-Spruch hat in gewissem Sinne einen Stern am Himmel unserer Sache geschaffen.
    Man wünscht sich in seinem kleinen Kabuff, so viel Schneid zu haben, das machen sicher viele, aber nur ein paar ganz Wenige treten wirklich aus diesem Schatten hervor und blühen in jener Magnifizienz.

    Musikbiz, Erfolg, Geld verdienen, Kommerz , was solls? Er hat's sich redlich verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 WadersProfil
  • 15.05.2015, 09:27hWerne/Dortmund
  • Ein Jahr hat "Conchita" gebraucht um dieses absolute Trasch Album zu veröffentlichen!!! Der Hammer, einige hätten das viel schneller geschafft.
    Und wer dann noch seinen "Hit" an 2 letzter Stelle auf das Album packt, kann in der Regel vom Rest nicht viel erwarten. Liebe "Conchita" ein Hit gehört am Anfang eines Album...und jeder Musiker wünscht sich einen Radiohit, nur der ist weit entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 BBM_FAN
#18 UweBerlinProfil
  • 15.05.2015, 14:23hBerlin
  • Das Album ist schon sehr gut geworden.
    Klasse gesungen, gut produziert und die Lieder haben mir ihrer gelungenen Produktion ein internationales Format.
    Ein gutes, solides Popalbum mit vielen schönen Arrangements und Melodien.

    Im Gegensatz zum neuen Lena Album (Crystal Sky) kann man sich das alles gut anhören - auch gerade was eben die gesanglichen Leistungen betrifft. Da weiß Conchita durchaus zu glänzen.

    Conchita Wurst scheint es verstanden haben, eine internationale Fangemeine um sich zu scharren.

    Schon die Eurovision SC Gewinner Single war kein ausgesprochener Chart-Hit, aber die Zeiten haben sich in Sachen Musik, Charts inzwischen sehr geändert und selbst Madonna hat mit ihrem großartigen Pop-Album "Rebel Heart" kommerziell nicht mehr den Erfolg, den sie mal hatte.

    Ich wünsche Conchita, dass sie weiter Musik machen kann und dem Album den Erfolg, das es verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 UweBerlinProfil
  • 15.05.2015, 14:41hBerlin
  • Man kann der LGBT Community jedenfalls nur zu so einer Vertreterin wie Conchita Wurst - jenseits der musikalischen Dinge - gratulieren.

    Immerhin hat sie sich doch sehr stark für die lange überfällige Angleichung gemacht. Es geht ja um nichts anderes als das Um- und Durchsetzen der intern. Menschenrechte, die es eigentlich längst für Schwule, Lesben, Trans geben müsste, WENN es auf dieser Welt gerecht und den Menschen zugewandt zugehen würde.

    Der ARTE Themenabend machte letztens erneut deutlich, dass Optimismus LEIDER fehl am Platz ist. Selbst in EU Europa, das sich ja gerne immer als Friedensprojekt feiert und mit dem Nobel-Pries ausgezeichnet worden ist, gibt es ein Backlash in Sachen "LGBT-Rechte"; besonders schlimm wohl in Litauen und Ungarn.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Dont_talk_aboutProfil
  • 15.05.2015, 22:59hFrankfurt
  • Was für hohe Erwartungen ?

    Irgendwie schon traurig, wenn Leute keine anderen Themen haben
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Robby69Ehemaliges Profil
#22 Robby69Ehemaliges Profil
  • 17.05.2015, 19:31h
  • Ich hab' mir das Album gekauft und finde es klasse! Viel Erfolg weiterhin, Conchita!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Sabelmann
  • 21.05.2015, 17:08h
  • Das Album haben aber VIELE entdeckt!Platin und Nr. 1 (von null) in den Albencharts!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel