Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2377

Sydney Ein ursprünglich als scherzhafter Protest geplanter Homo-Staat verlangt die Aufnahme in die UNO. Nachdem die australische Regierung im letzten Jahr per Gesetz ein Verbot der Homo-Ehe durchsetzte, besetzten ein paar Aktivisten die (menschenleere) Koralleninsel Cato und gründeten das "Gay & Lesbian Kingdom of the Coral Sea Islands", der noch immer in Australien selbst lebende Aktivist Dale Anderson ernannte sich als Herrscher. Mittlerweile besitzt der Staat im Staat jedoch eine eigene Webseite, eine Nationalhmyne und ein Verfassungsgericht, nutzt als offizielles Zahlungsmittel den Euro und vergibt sogar Pässe und Briefmarken. Man wolle für Schwule und Lesben werden, was Israel für Juden sei, gab Anderson an. Mit einem Antrag beim Internationalen Gerichtshof soll der Staat des "schwulen Stammes" nun eigenständig und Mitglied der UNO werden. (nb)



16 Kommentare

#1 blnlivebb38Anonym
  • 07.02.2005, 16:03h
  • geile idee, mal was anderes :-))
    mal schauen wie die uno reagiert, wenn es nicht soweit weg wäre würde ich sofort eine dopelte staatsbürgerschaft beantragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 StefanAnonym
  • 07.02.2005, 16:35h
  • Also ab in den Flieger *g*
    Nein, ernsthaft. Gute Idee, aber an der praktischen Umsetzung haperts doch ein wenig. Ganz nüchtern betrachtet is dieses Gay Kingdom nur ein lustiger Haufen von kleinen Inseln und Inselchen. Ausserdem: wie soll dieses "Land" denn dauerhaft ein Lesben und Schwulenstaat bleiben? Lesben und Schwule bekommen ja nicht automatisch homosexuellen Kinder. Deshalb trifft der Vergleich zu Israel als Judenstaat nur halb zu. Der Homo-Staat wäre auf permanente Einwanderung von Schwulen und Lesben angewiesen. Und selbst dann wäre dieser Staat nicht ewig ein homo-dominierter Staat. Was ist denn mit denn ganzen Kindern der Homoeltern? Auf Dauer wird dieser Staat nur eine Kooperation zwischen Homos (die permanent einwandern können) und den Kindern dieses Staates (die zum grossen Teil nicht homosexuell sein werden) sein, und keine Israel der Schwulen und Lesben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 andyAnonym
  • 07.02.2005, 16:53h
  • ich überlegte mir , ob ich in einem solchem"schwulen" ghetto wohnen wollte.

    israel ist landschaftlich sehr toll aber diese ewigen verbrecher und terrorismus , ist schon langweilig und ein schreckgespenst.
    das würde ich mir in schwulen statt nicht mehr wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 StefanAnonym
  • 07.02.2005, 16:57h
  • Der Terrorismus in Israel hat aber den Grund, dass man ein bereits bewohntes Gebiet (Palästina) gewissermaßen besetzt hat und dort einen neuen Staat geschaffen hat. Die Inseln des Gay Kingdom sind unbewohnt, also gibt es auch keinen Gebietskonflikt.

    Aber das praktische Problem ist: Die Inseln sind ein Nichts im Nirgendwo! Leider...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ThommenAnonym
  • 07.02.2005, 22:58h
  • Dieser Inselstaat im Machtgebiet von Australien ist vergleichbar mit einer schön eingerichtete Wohnung in einer Gross-Stadt. Mit sowas haben die Schwulen seit Jahrzehnten sich selbst und die Umwelt über ihre eigene miese Situation hinweggetäuscht! Das dürfte mehr als eine Nummer zu gross sein. Ganz abgesehen von einem Tsunami...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 reneAnonym
  • 08.02.2005, 02:09h
  • Hmm.. erinnert mich irgendwie an den Vatikan.. die haben ja wohl auch keinen Nachwuchs. Sind die eigentlich in der UNO?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DavidAnonym
  • 08.02.2005, 10:48h
  • an die Vorredner:
    Ich denke einfach mal, das das ganze eher Symbolcharakter hat und man das nicht zu ernst nehmen sollte. (Also mit der Umsetzung, nicht mit der Bedeutung)
    Genauso könnte man eine Religion gründen, die keine Diskriminierung gegen Schwule/Lesben duldet - aufgrund der Religionsfreiheit wäre das sogar zu akzeptieren und man würde die Religionsfreiheit (die man z.B.in den USA besonders schützt und mit der man gerne diskriminiert) ins Absurde führen.
    Nach dem Motto "was ihr könnt, können wir auch"
    Es wäre ja interessant zu sehen, wie die UNO und deren Länder darauf reagieren -
    dann sieht man wie es mit deren Akzptanz steht, bzw. warum man dann deren Kultur respektieren soll wenn die es selber nicht tun oder können.
    Wie gesagt, ich halte das für den nächsten logischen Schritt des Protests.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GunnarAnonym
  • 08.02.2005, 16:25h
  • Also,ernst gemeint ist das ganze schon. Es gibt schon einige Pläne, das ganze umzusetzen. Und bald sind auch Wahlen da. Ich denke, das auf Grund der doch massiven Repressalien, unter denen Schwule auf der ganzen Welt leben, ein solcher Staat durchaus ein vernünftiger Vorschlag ist. Es muß ja nicht jeder Schwule dort einwandern (viele Juden leben ja auch nicht in Israel). Für diejenigen, die anderswo inkriminiert werden weil sie schwul sind, ist das eine gute Alternative. Heaven Island - vormals Cato - hat in etwa die Größe von London. Das ist nicht viel, aber ein Staat kann ja wachsen. Außerdem: Wäre es nicht toll, wenn die Rainbow Flag auch vor der UNO wehen würde?? Mir gefällt der Gedanke.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GunnarAnonym
  • 08.02.2005, 16:28h
  • @ rene : ja, der Vatikan hat einen Sitz in der UNO - als einzige Religion. Deshalb ist es auch ein Sondersitz.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 WernerAnonym
  • 08.02.2005, 17:00h
  • @ Gunnar: Irrtum, der Vatikan ist nicht Mitglied der UN, hat aber einen Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Offiziell läuft dieser Staat übrigens unter dem Begriff "Heiliger Stuhl" (böse Zungen könnten dies jetzt als die "Scheiße Gottes" interpretieren. ;-) )
  • Antworten » | Direktlink »