Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.05.2015               Teilen:   |

Das neueste Werk der "Politics"-Saga

Paul van Dyk und die Evolution der Dance-Musik

Der dritte Teil der "Politics"-Saga von Paul van Dyk ist am 8. Mai 2015 erschienen
Der dritte Teil der "Politics"-Saga von Paul van Dyk ist am 8. Mai 2015 erschienen

"The Politics of Dancing 3" ist weniger Mix-Compilation als vielmehr das siebte Album des weltbekannten DJs aus Eisenhüttenstadt.

Vor eineinhalb Jahrzehnten erschien Teil 1, zehn Jahre sind seit Teil 2 vergangen und nun, nach drei Jahren Produktionszeit, ist es endlich soweit: "The Politics Of Dancing 3" ist seit 8. Mai 2015 in den Läden.

Das neueste Werk der "Politics"-Saga ist, anders als seine Vorgänger, weniger Mix-Compilation als vielmehr das siebte Album des mit einem Grammy ausgezeichneten Produzenten, DJs und Vorreiters der elektronischen Musik, Paul van Dyk. Die Platte spiegelt die große Veränderung wieder, die die Dance-Musik seit der Veröffentlichung von "The Politics of Dancing 2" im Jahr 2005 durchlaufen hat.

Paul erklärt das so: "So viele Dinge haben sich in der Musikindustrie seit dem letzten "Politics"-Album verändert. Die Art und Weise, wie wir Musik machen und produzieren, wie wir Musik veröffentlichen und wie wir sie konsumieren. Das ist nur natürlich, das ist die Evolution. "Politics Of Dancing 3" musste sich dieser Thematik annehmen und einen anderen Ansatz als die beiden ersten Platten wählen. Die Lösung waren musikalische Kooperationen und Kollaborationen mit Künstlern. Musik zu machen, ist für mich eine der stimulierendsten, witzigsten und erfüllendsten Dinge der Welt", fährt er fort. "Das mit Freunden und Menschen, die man bewundert, zu teilen, macht es nur noch besser. So ist "Politics 3" entstanden", und fügt mit einem Grinsen hinzu: "Zugegeben etwas später, als es die Leute vielleicht erwartet haben."

Fortsetzung nach Anzeige


Die Reihe in ein neues Zeitalter geführt

Für die Produktion des Albums hat Paul das Studio mit 23 anderen Produzenten, Sängern und Songschreibern geteilt. Herausgekommen ist eine Platte, die sich zunächst durchaus in der musikalischen Frequenz der "Politics"-Vorgänger bewegt, sie dann aber neu arrangiert und damit die Reihe in ein neues Zeitalter führt.

Auf "The Politics Of Dancing 3" finden sich die ganz oben in den Beatport-Charts eingereihten Singles "Come With Me", "Only In A Dream", "Guardian" und "Louder" sowie zehn weitere geniale Produktionen. Zu Pauls Team gehören etablierte Studiokünstler wie Ummet Ozcan, Aly & Fila, Roger Shah & Giuseppe Ottaviani, Singer/ Songwriter wie Sue McLaren, Betsie Larkin, Tricia McTeague & Fisher und neuere Entdeckungen wie Genix, Jordan Suckley, Las Salinas und Mark Eteson. (cw/pm)

Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Fanpage von Paul van Dyk auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen: 1                  
Service: | pdf | mailen
Tags: paul van dyk, the politics of dancing 3
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Paul van Dyk und die Evolution der Dance-Musik"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - DANCE

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt