Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.05.2015           68      Teilen:   |

Hetze in Lettland

Katholischer Kardinal: LGBT-freundliche EU schlimmer als Hitler

Artikelbild
Der lettische Kardinal Jānis Pujats hält Schwule und Lesben für die Wurzel allen Übels

In Nazi-Deutschland habe man Homosexuelle nicht hofiert, freut sich der höchste katholische Würdenträger in Lettland – und lobt damit ihre Verfolgung.

Der lettische Kardinal Jānis Pujats hat am Montag bei einer Parlamentsanhörung in Riga mit einem Lob für die Diktatoren Adolf Hitler und Josef Stalin für einen Eklat gesorgt. Einen Tag nach dem Internationalen Tag gegen Homophobie erklärte der emeritierte Erzbischof, Hitler und Stalin hätten mit ihrer Verfolgung von Homosexuellen eine bessere Politik gemacht als die Europäische Union.

Der 84-Jährige war zu einer Anhörung über einen Einsturz eines Supermarktdaches im Jahr 2013 eingeladen worden. Pujats beklagte laut AFP, dass die "verschwindende Moral" für den Dacheinsturz mitverantwortlich sei. "Nicht nur technische Probleme verursachen ein solches Unglück", so Pujats, sondern auch "verschwindende Moral": "Es mag harsch klingen, aber sogar Hitler und Stalin haben sich nicht getraut, Päderastie zur Staatspolitik zu machen".

"Päderastie" ist für den katholischen Würdenträger ein anderes Wort für Homosexualität. Mit seiner Aussage lobte er indirekt die Verfolgung Homosexueller durch Nazi-Deutschland und die Sowjetunion – und verglich diese Politik mit der der Europäischen Union, die einen "internen Kreuzzug gegen den christlichen Glauben begonnen" habe. Immerhin habe Lettland in seiner Verfassung Homo-Ehen verboten, wodurch in seinem Heimatland noch Raum für "normale Familien" sei.

Fortsetzung nach Anzeige


Pujats hat "Einfluss auf die gesellschaftliche Meinung"

Kristine Garina, die Chefin der LGBT-Organisation Mozaika, wunderte sich über die Aussage: "Einerseits kann man darüber lachen, weil das so eine alberne Stellungnahme ist, andererseits hat diese Person weiterhin einen Einfluss auf die gesellschaftliche Meinung." Mozaika organisiert im kommenden Monat den Europride in Riga.

Pujats hat bereits wiederholt mit homophoben Aussagen für Aufregung gesorgt: So forderte er 2007 ein Verbot von Schwulen und Lesben in öffentlichen Ämtern (queer.de berichtete). Später beschuldigte er Schwule, "Diebe sexueller Lust" zu sein (queer.de berichtete).

Auch sein Nachfolger als Erzbischof von Riga, Zbigņevs Stankevičs, äußert sich immer wieder homofeindlich. So sagte er vergangenen Oktober, dass Schwule und Lesben "die menschliche Identität vernichten" würden. Auch warnte er vor einer Homo-"Propaganda" (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 68 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2067             85     
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, lettland, janis pujats, riga
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Katholischer Kardinal: LGBT-freundliche EU schlimmer als Hitler"


 68 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
19.05.2015
12:18:45


(+17, 17 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ist diese Aussage von Pujats eventuell geeignet, ihn vor einem EU-Gericht wegen Volksverhetzung etc. anzuklagen? Die Klage müssten dann vermutlich lettische Einwohner einreichen, die wir mit Spenden dabei kräftig unterstützen sollten.

Dann müsste man Pujats wahrscheinlich in Untersuchungshaft nehmen lassen, damit Bergoglio ihn mit seinen langen Fingern aus Rom nicht in einem Kloster außerhalb der EU versteckt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.05.2015
12:26:56


(+17, 17 Votes)

Von ehemaligem User VeganBear


Keine Unterstützung mehr für diese weltweit aktive faschistische Organisation!

Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.05.2015
12:33:15


(+17, 17 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Das ist Volksverhetzung und muss bestraft werden. Aber gegen die Kirche tun sich die Regierungen schwer, etwas zu unternehmen. Angst vor Konsequenzen bzw. Komplizenschaft je nachdem....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.05.2015
12:38:45


(+10, 14 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von userer


Dafür bräuchte er nicht einmal nach Außerhalb zu verschwinden, denn der Vatikan liefert nicht in die EU aus..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.05.2015
12:38:49


(+13, 15 Votes)

Von Marek


Ausgerechnet die Kinderschänder-Sekte muss ihr dreckiges Maul aufreißen...

Gegen Hassprediger hilft nur eines:
Kirchenaustritt

Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.05.2015
12:39:00
Via Handy


(-2, 10 Votes)

Von MisterMac


Was macht Lettland in der EU außer EU-Gelder kassieren?

Ich fürchte die EU wird es in dieser Form, nicht mehr lange geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.05.2015
12:56:33
Via Handy


(+14, 14 Votes)

Von Alex


Dieser fanatische Verein ist an Perversität nicht mehr zu überbieten.

Demokratische Grundrechte und Menschenrechte mit Massenmord zu vergleichen, zeigt nur, dass die die Faschisten sind, die man mit Diktatoren vergleichen muss.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.05.2015
13:00:18


(0, 8 Votes)

Von Markus44


Solche Männer, die solche Aussagen öffentlich tätigen, müßten wegen Volksverhetzung verurteilt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.05.2015
13:06:41


(+8, 12 Votes)

Von -hw-


Diesen Zutaten der post-sowjetischen Identitätsbildungen näherte sich kürzlich der ehem. Mitarbeiter des US-Aussenministeriums, Josh Cohen, in der Jerusalem Post, am Beispiel der Ukraine.

Link zu www.jpost.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.05.2015
13:08:05


(+15, 17 Votes)

Von hypathia
Aus Baden (Österreich)
Mitglied seit 18.11.2012


Die homofeindlichen Aussagen von Bischöfen und sonstigen Klerikern häufen sich.
Auch deshalb kann ich beim besten Willen nicht verstehen, dass es immer noch Schwule und Lesben gibt, die nicht nur Mitglied und somit auch Unterstützer dieses Vereins sind, sondern den kirchlichen Machthabern auch noch in den A.... kriechen, um irgendeinen Hokuspokus-Segensspruch von ihnen zu bekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 Ort: Riga


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt