Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.05.2015           5      Teilen:   |

Kind hat praktisch nur noch ein Elternteil

Schweiz erkennt Leihmutterschaft nicht an

Das Bundesgericht hat in der Schweiz das letzte Wort - Quelle: flickr / floheinstein / cc by 2.0
Das Bundesgericht hat in der Schweiz das letzte Wort (Bild: flickr / floheinstein / cc by 2.0)

Der oberste Gerichtshof der Schweiz hat am Donnerstag entschieden, dass ein schwules Paar nicht als Eltern eines Kindes anerkannt werden, das von einer Leihmutter geboren worden war.

Die Entscheidung fiel mit drei gegen zwei Stimmen knapp aus. Mit ihr hebt das in Lausanne ansässige Bundesgericht ein Urteil des Verwaltungsgerichtes St. Gallen auf, das der Eintragung der verpartnerten Männer als Elternteile in das Personenstandsregister noch zugestimmt hatte. Mit dieser Entscheidung ist nur noch einer der beiden Männer, der Samenspender, als Vater anerkannt.

Die Männer hatten das Kind 2011 von einer Leihmutter in Kalifornien austragen lassen. Dort ist – anders als in der Schweiz oder in Deutschland – die Praxis der Leihmutterschaft legal, so dass die beiden Männer in amerikanischen Geburtsurkunde als Elternteile eingetragen wurden. Nach schweizerischem Recht muss nun anstelle des Lebenspartners des Samenspenders die leibliche Mutter aufgenommen werden, so das Bundesgericht. Die Frau hat allerdings in den USA vertraglich alle Rechte und Pflichten als Mutter abgegeben.

LGBT-Aktivisten zeigten sich über die Entscheidung des Bundesgerichts enttäuscht. Sie widerspreche aktuell gelebten Familienmodellen und der breiten gesellschaftlichen Akzeptanz von Regenbogenfamilien, so Bastian Baumann von "Pink Cross". "Nun muss ein Kind mit zwei Vätern am Küchentisch mit nur einem Elternteil im Pass aufwachsen. Das andere Elternteil wird damit juristisch inexistent gemacht", beklagte Baumann. Die Leidtragenden seien vor allem die Kinder, die kein juristisches Elternteil mehr hätten, sollte dem biologischen Vater etwas zustoßen. Diese Rechtsunsicherheit könne aber nicht im Sinne des Kindeswohls sein.

In Deutschland hatte der Bundesgerichtshof vor knapp einem halben Jahr noch das Gegenteil entschieden: In einem Grundsatzurteil erkannte es zwei verpartnerte Männer als Eltern eines in den USA von einer Leihmutter geborenen Kindes an (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare
Teilen: 3                  
Service: | pdf | mailen
Tags: leihmutterschaft, regenbogenfamilien, schweiz, bundesgericht, lausanne
Schwerpunkte:
 Regenbogenfamilien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schweiz erkennt Leihmutterschaft nicht an"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.05.2015
16:35:16
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Felix


Das ist Kindesdiebstahl. Hätten die auch so entschieden, wenn es nicht um ein schwules Paar, sondern um Heteros gehen würde?!

Hoffentlich ziehen die beiden vor den Menschenrechts-Gerichtshof....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.05.2015
16:57:51


(+3, 5 Votes)

Von QueerGeist
Aus Berlin
Mitglied seit 11.03.2015
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Ich kann dich inhaltlich zwar gut verstehen, aber finde den Ausdruck 'Kindesdiebstahl' etwas schräg. Kinder sind kein Besitz wie etwa Fahrräder, sie gehören niemandem. Naja, nichts für ungut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.05.2015
20:10:43


(+5, 5 Votes)

Von Felix
Antwort zu Kommentar #2 von QueerGeist


Ja, aber dieses Gericht behandelt die Kinder eben genau wie Eigentum, das man wild zwischen verschiedenen "Eigentümern" transferieren kann ohne auf Elternschaft zu sehen.

Nicht ich sehe Kinder als Eigentum, sondern das Gericht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.05.2015
15:08:27


(+3, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Die Leidtragenden seien vor allem die Kinder, die kein juristisches Elternteil mehr hätten, sollte dem biologischen Vater etwas zustoßen"

Das ist den scheißkonservativen Wurscht, hauptsache sie können/dürfen weiter diskrimnieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.06.2015
15:28:39


(0, 0 Vote)

Von Feucht


Kind hat praktisch nur noch ein Elternteil.Praktisch ist es so. Es war nur Samenzellen von einem Partner benutzt worden.
In Deutschland erkennt man auch nur einen Elternteil. Wir haben auch diesen Pfad gegangen und muss gestehen, dass hier in Deutschland mit der Anerkennung keine Probleme waren, asugenommen meiner NAchadoption.
Vor drei Jahren war ich und mein Mann in der Ukraine. in der Agentur Biotexcom Leihmutterschaft erfolgreich geendet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Lausanne


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"? Präsidentenwahl: Steuert Österreich nach Rechtsaußen?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt