Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.05.2015           59      Teilen:   |

Kommentar zum irischen Referendum

Vielen Dank, liebe Heteros, wir brauchen euch!

Artikelbild
In Irland sagte die breite Mehrheit der Bevölkerung "Yes"

Im katholischen Irland stimmen fast zwei Drittel der Bürger für gleiche Rechte für Lesben und Schwule – Deutschland dagegen isoliert sich immer mehr. Wir müssen neue Bündnisse schmieden!

Von Micha Schulze

Heute ist ein Tag zum Feiern, aber wirklich! Mit Irland hat das 20. Land der Welt die Ehe für gleichgeschlechtliche Ehe geöffnet, und fast zwei Drittel der Bevölkerung – und damit auch eine Mehrheit der Heteros! – stehen hinter der Entscheidung, Lesben und Schwule nicht weiter zu diskriminieren. Ich finde: Für diese Unterstützung sollten wir uns bedanken!

Um nicht falsch verstanden zu werden: Aus meiner Sicht sollte es natürlich selbstverständlich sein, alle Menschen gleich zu behandeln. Ich halte es auch für völlig falsch, die Mehrheit über Minderheitenrechte abstimmen zu lassen. Aber ohne die Unterstützung solidarischer Heteros können wir die bestehenden Diskriminierungen nicht beenden, auch nicht in Deutschland. Deshalb: Vielen Dank!

Fortsetzung nach Anzeige


Stillstand in der Kartoffelrepublik Deutschland

Die fortschrittlichen Irinnen und Iren, die wir ja gern als katholisch und konservativ beschreiben, haben mit ihrem klaren Referendum auch gezeigt, in was für einer Kartoffelrepublik wir leben. Bei uns sperrt sich die Union komplett gegen gleiche Rechte für lesbisch-schwule Bürger, und der sozialdemokratische Justizminister kann nicht einmal die Gleichstellung eingetragener Lebenspartner im Sprengstoffgesetz durchsetzen. In der Frage der LGBT-Rechte wird Deutschland zum Schlusslicht Europas, längst überholt von Südafrika und Uruguay.

Dabei haben die konservativen Regierungschefs von Großbritannien und Irland, David Cameron und Enda Kenny, gezeigt, dass die Ehe-Öffnung kein "links-grünes Gutmenschenprojekt" ist, sondern eine Frage der Menschenrechte – nur Angela Merkel macht noch immer mit ihrem diffusen "Bauchgefühl" Politik. Während die Kanzlerin bei Atomausstieg oder Mindestlohn keine Hemmungen hatte, frühere Positionen über Bord zu werfen, zeigt sie Lesben und Schwule geradezu bockig die kalte Schulter. US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle meldeten sich selbstverständlich zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie zu Wort – im Bundeskanzleramt dagegen nur Schweigen.

Dabei könnte Merkel mit einem Einsatz für gleiche Rechte politisch nur punkten. Denn auch eine breite Mehrheit der Deutschen spricht sich in allen Umfragen für eine Ehe-Öffnung aus.

Und darin liegt unsere Chance: Mit dem starken Rückenwind aus Irland müssen wir jetzt anfangen, neue Bündnisse zu schmieden, unsere Strategien überdenken. Wenn sich die schwarz-rote Bundesregierung eben nicht bewegen will, dann müssen wir mit öffentlichkeitswirksamen Kampagnen und einer klaren Botschaft den Druck auf Berlin erhöhen. Auch die mühsam erkämpfte hunderste Mini-Änderung im Rahmen des Lebenspartnerschaftsgesetzes wird uns nicht voran bringen.

Gute Ansätze, auf denen sich aufbauen lässt, gab und gibt es. Doch als reines Community-Projekt werden wir CDU und CSU kaum beeindrucken, wir brauchen die Unterstützung der Mehrheitsgesellschaft. Die meisten Heteros sind längst von der Ehe für alle überzeugt und viele sicher auch bereit, sich zu engagieren. Sie wollen aber auch gefragt werden.

Mehr zum Thema:
» Iren stimmen für die Ehe für alle (23.05.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 59 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1443             24     
Service: | pdf | mailen
Tags: irland, ehe-öffnung, bündnis, heteros, ehe für alle
Schwerpunkte:
 Irland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Vielen Dank, liebe Heteros, wir brauchen euch!"


 59 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
23.05.2015
14:59:02


(-33, 39 Votes)

Von GermanPatriot


Wenn mein Land hier wieder als "Kartoffelrepublik" diffamiert wird, sinkt schon wieder meine Lust mich zu solidarisieren mit den Menschen, die das tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.05.2015
15:08:22


(+19, 21 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Katholische Kirche in Irland hat eine Klatsche bekommen, die sich gewaschen hat! Irland ist nun fortschrittlicher als Deutschland!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.05.2015
15:10:05


(+19, 21 Votes)

Von stimmt


Emigrants take planes, trains and automobiles #HomeToVote

Link zu www.irishtimes.com

Da floss viel Heten-Wille und -Knete, um hässliche Fratzen aus der Verfassung zu meißeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.05.2015
15:15:20


(+19, 23 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby
Antwort zu Kommentar #1 von GermanPatriot


Du Nazi-Lautsprecher bist eh nicht die Mehrheitsgesellschaft. Mach dich vom Acker, du Kartoffel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.05.2015
15:27:08


(+20, 24 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von GermanPatriot


Dann beschwer dich doch bei den Patrioten, die aufgrund ihrer Einstellung dem Land den Ruf einer Kartoffelrepublik bescheren!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.05.2015
15:27:30


(+17, 19 Votes)

Von GermanDemocrat
Antwort zu Kommentar #1 von GermanPatriot


"solidarisieren"

Sie sollten sich neben der Irischen Geschichte, auch der, der Mehrheitsgesellschaft, vielleicht noch mit der Wortgeschichte vertraut machen.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Solidarit%C3%A4t


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.05.2015
15:30:24


(+14, 16 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011
Antwort zu Kommentar #1 von GermanPatriot


Wir kommen im Grunde alle aus homophoben Kartoffelländern. Nur... einige Länder bleiben ein bisschen länger als andere bei den Kartoffeln und verpassen so Einiges.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.05.2015
15:30:40
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von J1pp


Ich kann da nur zustimmen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.05.2015
16:02:19


(+13, 19 Votes)
 
#10
23.05.2015
16:15:19


(+14, 14 Votes)

Von Günthi


Ich hoffe, dass es auch bei uns in der Schweiz bald eine Volksabstimmung zur Eheöffnung gibt. Ich erwarte ein ähnliches Resultat wie in Irland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 MEINUNG - STANDPUNKT

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt