Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23877

Bereits rund 500 Zusagen

Ehe für alle: Am Samstag Demo in Berlin


So wird auf Facebook für den Protest geworben

Auch der LSVD ruft zu dem Protest "Liebe wen du willst – Ehe für Alle!" auf.

Soviel Druck auf die Union, ihre Blockade einer Gleichstellung schwuler und lesbischer Paare aufzugeben, war schon lange nicht mehr. Mit einer Demo am Samstag durch Berlin soll nun das Momentum aufrecht erhalten werden.

"Wir dulden keinen Aufschub mehr!", heißt es in dem Aufruf bei Facebook, "Wir wollen Gleichberechtigung – und zwar JETZT!" Der ursprünglich private Protest mit Hoffnung auf rege Teilnahme wird inzwischen vom LSVD Berlin-Brandenburg unterstützt und dürfte einiges Medieninteresse erhalten, zugesagt haben in dem sozialen Netzwerk inzwischen fast 500 Leute.

Der Protest beginnt um 16 Uhr am U-Bahnhof Stadtmitte und zieht über Leipziger Straße, Wilhelmstraße, Anhalter / Schöneberger Straße, Hallesches Ufer, Potsdamer Straße und Bülowstraße zum Nollendorfplatz, wo frühestens um 18.30 Uhr mit einer Abschlusskundgebung gerechnet werden kann.

Eine am Donnerstag vom LSVD mit Campact in der Sache begonnene Online-Petition hat derweil bereits über 50.000 Unterschriften erzielen können. (nb)



#1 JW GrimmAnonym
  • 29.05.2015, 13:48h

  • An die Adrians und Mikesch' in diesem Forum. Das ist die Demo, von der Ihr seit Jahren hier schreibt. Ich hoffe, wir sehen uns!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 29.05.2015, 13:51h

  • Ist für mich zwar über 600 km entfernt, aber da werde ich hinfahren. Denn das ist zu wichtig.

    Das muss echt etwas werden, wie damals der "Marsch auf Washington" der Schwarzen in den USA, was dann zu voller rechtlicher Gleichstellung geführt hat, weil da nie gesehene Menschenmassen für ihre Rechte auf die Straße gegangen sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AlexAnonym
  • 29.05.2015, 14:03h

  • Ist zwar leider sehr kurzfristig, aber da werde ich um nichts in der Welt fehlen wollen.

    Wenn da viele Menschen sind, können wir jetzt endlich was ändern. Aber wenn viele aus Bequemlichkeit oder was auch immer zuhause bleiben, wird sich gar nichts ändern. Und dann haben wir es wohl auch nicht besser verdient, denn wieso sollte es andere interessieren, wenn es selbst uns egal ist.

    Jetzt gibt es keine Ausreden mehr.

    Jetzt zählt es.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 VeganBearEhemaliges Profil
#5 VeganBearEhemaliges Profil
  • 29.05.2015, 14:12h
  • Antwort auf #3 von Alex
  • "Aber wenn viele aus Bequemlichkeit oder was auch immer zuhause bleiben, wird sich gar nichts ändern. Und dann haben wir es wohl auch nicht besser verdient":

    Schon mal was davon gehört, daß sich nicht jede_r spontan eine Reise nach Berlin leisten kann?
    Oder daß es gesundheitliche Gründe dafür geben kann, daß man im Moment keine so weite und anstrengende Reise unternehmen kann?

    Ich bitte da um ein wenig mehr Differenzierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AlexAnonym
  • 29.05.2015, 14:19h
  • Antwort auf #4 von VeganBear

  • Da es für viele vielleicht zu kurzfristig ist, habe ich die Hoffnung, dass es nicht bei dieser einen Demo bleibt, sondern dass da eine richtige Bewegung draus wird.

    Und dass es jetzt überall in Deutschland (vielleicht konzentriert auf 4-5 Städte, wo für jeden was erreichbares dabei ist, z.B. Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München) REGELMÄßIGE Demos gibt, bis die volle Gleichstellung da ist.

    Wenn das Volk die Mauer zum Einsturz bringen konnte, kann es auch unsere Gleichstellung erreichen.

    Lasst uns ein Sommermärchen der Liebe und Vielfalt zaubern.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 VeganBearEhemaliges Profil
#8 klagemauerAnonym
#9 AlexAnonym
  • 29.05.2015, 15:09h
  • Antwort auf #5 von VeganBear

  • Das ist ja dann auch keine Bequemlichkeit. Wenn es finanziell, gesundheitlich, etc. nicht geht, geht es eben leider nicht.

    Das sind ja dann triftige Gründe.

    Deswegen sprach ich bewusst von Bequemlichkeit. Weil ich es nämlich von anderen Demos kenne, dass Leute die "um die Ecke" wohnen nicht kommen, weil gerade ihre Lieblingsserie läuft, sie im Fitnessstudio verabredet sind oder ähnlich weltbewegende Dinge. Und das finde ich dann nicht okay.

    Aber deine Gründe (Geldmangel, Gesundheit, o.ä.) sind ja triftige Gründe und keine Bequemlichkeit. Da habe ich mich vielleicht nicht exakt genug ausgedrückt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 VeganBearEhemaliges Profil
  • 29.05.2015, 15:15h
  • Antwort auf #9 von Alex
  • Danke für Deine Klarstellung.

    In der Tat war die Formulierung ""Aber wenn viele aus Bequemlichkeit oder was auch immer zuhause bleiben"" dann wohl nicht genau, was Du gemeint hattest.

    Ohne den Part "oder was auch immer" wär's klarer gewesen.
  • Antworten » | Direktlink »