Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23890

Offene Homophobie und gestörte Fundi-Christen gibt es auch in der Lesben- und Schwulenmetropole Köln. Wie uns ein Leser informierte, klebten Unbekannte an mehrere Verkehrsschilder und Ampeln an der Kalker Hauptstraße Flyer, auf denen mit Verweis auf Gott und die Bibel die Todesstraße für Homosexuelle gefordert wurde.



Doch Köln wäre nicht Köln, wenn die Hasspredigten lange hängen geblieben wären – Passanten haben die Pamphlete ganz schnell entsorgt. Wahrscheinlich müssen nun auch sie "des ewigen Feuers Strafe erleiden"… (mize)



#1 SebiAnonym
  • 30.05.2015, 20:21h
  • Soweit sind wir in Deutschland schon...

    In Köln mögen diese Anschläge schnell abgerissen werden, aber es gibt Gegenden, wo man sich darüber sogar freuen würde.

    Wir müssen endlich viel aktiver werden und viel vehementer für unsere Rechte kämpfen. Sonst wird das noch ein schlimmes Ende nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HeinerAnonym
  • 30.05.2015, 20:24h
  • Da sieht man wieder mal, welche Folgen Religion haben kann...

    "Kirche ist das Asyl der Dummen"
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 30.05.2015, 20:30h
  • Da müssen sich nicht nur Polizei und Staatsanwaltschaft einschalten, sondern auch der Staatsschutz.

    Und die Politik muss endlich aufwachen und nicht nur für mehr Bildung und Aufklärung sorgen, sondern auch endlich GLBTI vollkommen gleichstellen (inkl. Eheöffnung, Volladoption, Art. 3 GG, AGG ohne Ausnahmen, etc.)!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AlexAnonym
  • 30.05.2015, 20:53h

  • Genau das passiert, wenn der Vatikan das demokratische Ergebnis eines Referendums als "Niederlage für die Menschheit" bezeichnet.

    Diese katholischen Hassprediger von der Kinderschänder-Sekte gehen echt über Leichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hugo1970Profil
  • 30.05.2015, 20:55hPyrbaum
  • Die sowas verbreiten, 15 Jahre Gefängnis ohne Aussicht auf frühzeitige Entlassung, Lebenslang je nach Einkommen ab 25 an LGBTI Organisationen spenden, in der Haft 2Stunden pro tag Bilder vom Holocaust anschauen und nachher beschreiben, was sie gesehen haben, nach der Haftentlassung lebenslang sich bei der Polizei im Heimatsort melden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Kirchen-TaktikAnonym
  • 30.05.2015, 21:29h
  • Die altbekannte Taktik der Kirche:
    So lange hetzen und aufstacheln, bis andere die Drecksarbeit für einen machen und dann seine Hände in angeblicher Unschuld und Frömmigkeit waschen.

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Annegret MüllerAnonym
  • 30.05.2015, 21:34h
  • Heute war sog. G.O.D. Global Outrich Day, evtl. ist es doch zu ermitteln, wer dahinter steckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LieberHugoAnonym
#9 JadugharProfil
  • 30.05.2015, 23:49hHamburg
  • Die Bibel über > Homosexualität: wie Sodom und Gomorra...
    (1.Mo.19.24.25) des ewigen Feuers Strafe erleiden (Judas. V.7)

    Moses sagt aber auch: Du sollst nicht töten!

    Das Widersprüchliche kommt laut Moses Aussagen von Gott. So ist also Gott logischerweise nach diesen Aussagen ein Vollidiot, den man nicht ernst nehmen kann. Abgesehen war die Geschichte von Sodom und Gomorra ein Rechtsstreit, wo die Sodomiter vom Ausländer Loth sich keine Vorschriften gefallen ließen und Lot ihm den Stinkefinger zeigten, indem sie ihn zu vergewaltigten drohen, wenn er nicht aufhöre, weiter fortzufahren, die Sodomiter zu gängeln. Lot selbst war der Schlimmste von Allen und machte auch noch Inzest mit seinen Töchtern und ließ aus Feigheit seine Frau umkommen, als sie mit ihren Klamotten auf der Flucht vor den Meteoritenschauer in den Salzsümpfen des Toten Meeres stecken blieb. Warum hat Gott ihn nicht gleich von der Erde getilgt nur weil er ein Jude war und somit immer im Recht als auserwähltes Volk?

    Diese dumme Geschichte von Moses haben wir zu verdanken, daß männliche Homosexuelle in den drei abrahamistischen Religionen verfolgt und getötet wurden und heute noch getötet werden!
    Der Koran bezieht sich bei der Verfolgung von Homosexuellen nur auf die Geschichte von Sodom und Gomorra während die Bibel sich noch auf weitere Aussagen des widersprüchlichen, goldgierigen Massenmörders Moses gegen Homosexuelle stützt.

    Die Bibel und der Koran sind gemeingefährliche Bücher und gehören auf den Index und sollte nur unter größter Vorsicht kritisch von reifen Menschen gelesen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 VeganBearEhemaliges Profil