Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23914
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Lieber Sigmar Gabriel, es sind nur fünf Schritte bis zur Ehe-Öffnung!


#11 SchaufensterAnonym
#12 yelimSEhemaliges Profil
  • 02.06.2015, 19:24h
  • Antwort auf #6 von Isaak
  • Das ist alles sehr schön und natürlich ist es vernünftig auch die Reibungspunkte und Verwerfungen und Kollisionslinien zwischen den Parteien bzw den Interessengruppen zu beleuchten.

    Aber unsere Interessen sind nicht die einer politischen Partei, sondern die von Menschen denen ohne guten Grund - ohne jeglichen vernünftigen Grund überhaupt - das Fundament des Rechtsstaats: Gleiches Recht für Alle! vorenthalten wird. Das ist ein Armutszeugnis und sollte beschämend sein für alle demokratischen Parteien und für alle Demokraten und für alle Menschen denen der Begriff "Recht" nicht vollständig am Arsch vorbeigeht.

    Vielleicht können es die Abgeordneten des BT ja einmal über sich bringen und mutig sein? Wobei sie ja einfach nur der Mehrheit der Bevölkerung nach dem Munde reden müssten .. wie mutig auch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#13 FelixAnonym
  • 02.06.2015, 19:28h
  • Wir fordern nichts anderes, als das was in einer Demokratie eigentlich selbstverständlich sein sollte und was auch im Grundgesetz verankert ist:

    dass jeder Abgeordnete ohne Weisung, frei nach eigenem Gewissen abstimmen kann!

    Das ist doch wohl nicht zu viel verlangt...

    Wenn die SPD dennoch dagegen stimmt, liegt es nicht an der Union, sondern dann ist die SPD wirklich homophob und will uns weiterhin diskriminieren und als Menschen 2. Klasse behandeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Patroklos
#15 Markus44Anonym
  • 02.06.2015, 19:30h
  • Ein sehr (!) guter Artikel bzw. Brief von Micha Schulze, der mir sehr gut gefällt.

    Ich hoffe doch sehr, dass der Brief auch an Herrn Gabriel abgeschickt wurde.

    Selbst habe ich bereits gestern mehrere SPD-Politiker angegschrieben, das Sie sich nicht länger hinter Frau Merkel "verstecken" sollen, denn das schadet der SPD massiv.

    Sollte die SPD nicht handeln, wird die SPD noch schwächer 2017 werden, da die Wähler zu den Grünen/Bündnis90 und zur Linkspartei abwandern werden.

    Die SPD verliert derzeit Ihre ganze Glaubwürdigkeit im LGBT Themenbereich, wenn sie sich derart weiter verhält und sich Herrn Kauder unterordnet !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TimonAnonym
  • 02.06.2015, 19:33h
  • Wenn die SPD weiterhin der Union ermöglicht, uns zu diskriminieren, will ich beide Parteien auf keinem CSD mehr sehen!!

    Sollten die so unverschämt und skrupellos sein, dennoch auf einem CSD aufzutauchen, sollten wir denen deutlich unsere Meinung zeigen...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 pompöösAnonym
#18 Carsten ACAnonym
  • 02.06.2015, 19:35h
  • Versprochen war "100 Prozent Gleichstellung".

    Daran wird die SPD sich messen lassen müssen.

    Und wenn sie uns belogen hat, wird sie die Quittung dafür bekommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 NicoAnonym
  • 02.06.2015, 19:42h
  • Antwort auf #6 von Isaak

  • Du vergisst dabei nur eine Sache:
    Niemand hat die SPD gezwungen, mit der Union zu koalieren. Es gibt seit der letzten Bundestagswahl eine Mehrheit links der Union.

    Dennoch will die SPD lieber die Union an der Macht halten. Und auch die Parteibasis hat dem gemeinschaftlich ausgehandelten Koalitionsvertrag zugestimmt.

    Und laut Grundgesetz muss jeder SPD-Abgeordnete so abstimmen, wie es seiner Überzeugung entspricht.

    Wenn die SPD also gegen die Eheöffnung stimmt, entspricht das deren Überzeugung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#20 YannickAnonym
  • 02.06.2015, 19:53h
  • Wenn die SPD gegen die Eheöffnung stimmt, brauchen wir wohl ein deutsches Stonewall...

    Wir lassen uns die uns zustehenden Rechte nicht mehr länger verwehren! Das lassen wir uns keinen Tag mehr länger bieten...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel