Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.06.2015           45      Teilen:   |

Freiheitlich-homophobe Grundordnung in Gefahr

Meinungsfreiheit für Erika!



Furchtbar, diese Homos! Jetzt schicken wir sie gar nicht mehr in die Gaskammer (das war nicht richtig!) oder in die EInzelzelle, die dürfen sich sogar verpartnern – und die sind immer noch nicht dankbar und zufrieden.

Statt ihren Schweinkram im privaten Kämmerlein zu machen und sonst nicht weiter aufzufallen, wollen die jetzt auch noch richtig heiraten. Für diese blasphemische Dreistigkeit missbrauchen sie Offene Briefe und Petitionen und wagen es sogar, all die anständigen und verängstigsten Bürger zu kritisieren, die nun aus weiser Voraussicht ihre Haustiere vor den heiratswütigen Mannsweibern und Schwuchteln in Sicherheit bringen.

Wie gut, dass die menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach, so wachsam ist gegenüber den größten Gefahren, die den Rechtsaußenstaat bedrohen, und am Dienstagabend auf Twitter ein neues Machtwort gesprochen hat: "Allen militanten Homoaktivisten: die Welt besteht nicht nur aus Ihrer Meinung! Meinungsfreiheit gilt für alle!"

Jawoll, Frau Steinbach! Kann man diese Hochzeits-Radikalinskis nicht einfach nach Irland abschieben? Oder wenigstens alle CSDs einkesseln, um unsere Kinder vor dieser Homopropaganda zu schützen? Und wann schicken wir zur Verteidigung der freiheitlich-homophoben Grundordnung endlich die Bundeswehr nach Sachsen, um dort die letzten Regenbogenfahnen zu entfernen? Gott verhüte, dass wir alle Asyl in Russland beantragen müssen! (mize)

  Zur Person
Erika Steinbach ist seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 1998 bis November 2014 Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV). Darüber hinaus ist sie Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und gehört dem Fraktionsvorstand an. 2017 wird sie nach eigenen Angaben nicht mehr kandidieren. Steinbach wandte sich mehrfach gegen eine Gleichstellung von homo- und heterosexuellen Partnerschaften und sprach sich für Koalitionen mit der AfD aus.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 45 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1007             64     
Service: | pdf | mailen
Tags: erika steinbach, meinungsfreiheit
Schwerpunkte:
 CDU/CSU
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Meinungsfreiheit für Erika!"


 45 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
03.06.2015
08:32:06


(+15, 15 Votes)

Von goddamn liberal


Erstaunlich, wer für reaktionäre deutsche Herrenmenschen so alles als 'militanter Homoaktivist' gilt.

Herr Cameron aus UK z. B.

oder fast das ganze Parlament des Großherzogtums Luxemburg

Amnesty international, die die Regierung im Land des rosa Winkels gerade kritisiert haben

Schon traurig, wenn man als Menschenrechtssprecherin der Union so weit rechts steht, dass man von Menschen und ihren Rechten keine Ahnung hat.

Nicht allein rechts von links.

Sondern abseits von der Zivilisation.

70 Jahre nach der Befreiuung vom Faschismus.

Herrn Gero Gabriel

Wahlkreisbüro Erika Steinbach
Hanauer Landstraße 7
60314 Frankfurt a. M.
Tel.: 069 - 153099-0
Fax: 069 - 153099-20
Mail: wahlkreis183@cduffm.de

Erika Steinbach MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 - 22777919
Fax: 030 - 22776919
Mail: erika.steinbach@bundestag.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.06.2015
08:43:46


(-2, 14 Votes)

Von 234uikjhg


Dieser Frau sollte man keine Aufmerksamkeit schenken, denn das ist was sie will.

Der Tod wird diese NPD-Oma, die sich als CDU-Abgeordnete tarnt, ohnehin bald entsorgen. Und das ist auch gut so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.06.2015
09:03:27


(+6, 8 Votes)
 
#4
03.06.2015
09:30:42


(+15, 15 Votes)

Von ehemaligem User VeganBear


Also "alle" im Gegensatz zu Homo-Aktivist_innen...

...genauso, wie die "Demo für alle" diesen Gegensatz herstellt: auf der einen Seite wir, die Homo-Aktivist_innen, auf der anderen Seite "alle"...

Diese perfide Nutzung des Begriffs "alle" stößt mir schon lange auf, weil sie in diesen Zusammenhängen gerade EXKLUDIEREND gemeint ist... die Bedeutung dieses "alle" ist nämlich "alle außer Euch" - "WIR sind alle, aber Ihr gehört nicht dazu" - "alle sind die Mehrheit, aber nicht Ihr" - "Ihr seid der Gegensatz von allen".

Leider funktioniert dieser sprachliche Trick offenbar erschreckend gut.

Ich sage: NEIN, Euere Demos sind eben NICHT für alle - und Euere Ausprägung der Meinungsfreiheit ist nicht die totale Wahrheit, die für alle zu gelten hat, "verehrte" Gleichstellungs-Gegner_innen!

Wenn, wie Sie postulieren, "verehrte" Frau Steinbach, Meinungsfreiheit für alle gilt, dann gilt sie eben auch für uns.

Denn wir sind ein relevanter Teil von allen. Ob es Ihnen nun paßt oder nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.06.2015
09:51:36


(+14, 14 Votes)

Von Peer


Allen militanten Homohassern:
das gilt umgekehrt aber genauso...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.06.2015
10:04:08


(+7, 9 Votes)

Von Heiner


Würde Frau Steinbach auch Meinungsfreiheit für Rassisten, Antisemiten, etc. fordern?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.06.2015
10:32:38
Via Handy


(-8, 16 Votes)

Von cinnamon
Aus Spandau (Berlin)
Mitglied seit 22.07.2013


Wo sie recht hat, hat sie recht. Meinungsfreiheit gilt für alle, auch für Idioten, Rechte, Andersdenkende, Homophobe; für wen auch immer, für alle gleich. Und das sollte auch so durchgesetzt werden, auch Kelle, Kuby und Steinbach sollten ohne Scheu ihre Meinung sagen können.

Das einzige, was man dem entgegesetzen kann (und muss), sind sachliche Argumente, die unseren eigenen Standpunkt untermauern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
03.06.2015
10:37:41


(-4, 10 Votes)

Von Zolbgeergh


Leute, vergesst die Union!

Das Verhalten der SPD im Bundestag ist entscheidend. Die Facebook-Seite der SPD sollte daher unser Schlachtfeld für gleiche Rechte werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.06.2015
11:00:02


(+11, 11 Votes)

Von Uns Erika


Bei den Botox-Spritzen ist der alten Schachtel irgendwie wohl auch ein bißchen von der Flüssigkeit ins Hirn gekommen.
Obwohl, die hat noch nie sauber getickt. Die ist mega-frustriert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.06.2015
11:07:21


(+10, 10 Votes)

Von AEMR 1948


Frau Steinbach kann ihre Meinung äußern. Kein Homoaktivist schränkt diese Freiheit ein. Frau Steinbach hat die Menschenrechte definitiv nicht verstanden. Wesentlich kompetenter auf dem Gebiet der Menschenrechte ist eindeutig Amnesty International.
""Die Entscheidung in Irland ist ein Signal für die deutsche Politik, endlich die vollständige Gleichstellung lesbischer und schwuler Paare im Eherecht zu beschließen", sagt Selmin Çal??kan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. "Der gestern vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf von Justizminister Maas zur Stärkung von eingetragenen Lebenspartnerschaften ist Augenwischerei und zementiert die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare. Eine volle Gleichstellung inklusive Adoptionsrecht sieht anders aus. Jeder Mensch hat das Recht, frei zu entscheiden, wen er oder sie heiraten will - auch in Deutschland muss dieses Menschenrecht endlich gewährleistet werden!""
Quelle:
Link zu www.amnesty.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt