Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23927
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Gurke für Annegret Kramp-Karrenbauer


#11 RobinAnonym
#12 Foxie
  • 04.06.2015, 11:08h

  • Die Homo-Gurke ist noch viel zu milde! Mit dieser Ätzerei bedient die ganz gezielt die Vorurteile ihres religiös-nationalistischen Wahlvolkes. Die ganze jahrhundertealte Beschränktheit und kirchen- und
    Obrigkeitshörigkeit, Haß und Ablehnung all dessen, was "anders" ist, sind ja "traditionelle konservative Werte".
    Die Aussage dahinter für die Schafherde: "Hört auf zu denken, das machen wir für euch. Glaubt und folgt!"
    Denn wenn ihr das nicht tut, kommt die Strafe des Himmels über euch, das Bier wird schlecht, der Himmel grün, oder wasauchimmer.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 raganello
#14 ChristineAnonym
  • 04.06.2015, 11:15h
  • Antwort auf #11 von Robin
  • Ja, sie schadet dem Saarland sehr.
    Wir sind öfter in der Saar-Lor-Lux-Region unterwegs und haben uns sehr gefreut, dass das kleine Saarland seit der offenen EU sichtbaren Aufschwung genommen hatte und weltoffener wurde. Wenn die Ministerpräsidentin nun so beleidigende Töne auch in Richtung ihrer Nachbarn spuckt ("gesellschaftspolitische Experimente", "skeptisch in Bezug auf Volladoption" - auf staatlich geförderten Inzest und Polygamie als Folge der Öffnung hinweist), dann braucht sie sich nicht zu wundern, wenn ihr Kollege in Frankreich und der frisch mit seinem Ehemann verheiratete Luxemburger Premier sie schneiden und Angst vor ihr und den Folgen solcher Menschenverachtung bekommen.
    Die Dame ist untragbar für das Saarland, Saar-Lor-Lux und die Bundesrepublik Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 FinnAnonym
#16 goddamn liberalAnonym
#17 Patroklos
  • 04.06.2015, 11:58h
  • Antwort auf #3 von ranger
  • Nobody is perfect! Und zum Posting Nr. 15 kann ich nur sagen: der Preis wird seit 1950 verliehen! Dazu wurde mit Guido Westerwelle auch ein Schwuler mit dieser Auszeichnung bedacht und natürlich die LGBTIPA-freundlichen Henning Scherf (Ehemaliger Erster Bürgermeister Bremens), Cem Özdemir und Renate Schmidt! SO rückwärtsgewandt scheint die Organisation also nicht zu sein!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#18 Homonklin44Profil
  • 04.06.2015, 12:29hTauroa Point
  • Hat die sich redlich verdient! Eigentlich müsste die jeden Tag einen ganzen Pott Gurkensalat um die Nuschel kriegen.

    Bisher habe ich noch kein Argument dazu gesehen,warum Ehe für Schwule und Lesben zwangsläufig zu Polygamie oder Misch-Ehen mit Pferden ect. führen soll.Ehe zwischen Mann und Frau führt nach diesem Argumentstil zu Scheidung und Alleinerziehenden...?

    Nachgewiesen mag sein,dass psychische Beeinträchtigung bei Diskriminierung und Mobbing eine Rolle spielt.Das errleben Adoptiv- und leibliche Kinder abber unabhängig davon,wer ihre Eltern sind,ebenso!
    Da hat der Strobl was verwechselt.

    Auffallende Damenquote bei den Wetterern,ja. Entweder,die übertragen ihren Männerhass,oder verdrängen lesbische Anteile.Oder das ist ein Revolt-Effekt bei ambitionierter Frigidität...(Kokolores)
  • Antworten » | Direktlink »
#19 yelimSEhemaliges Profil
  • 04.06.2015, 13:33h
  • Antwort auf #18 von Homonklin44
  • "Auffallende Damenquote .."

    In christlich-konservativem Weltbild klingt immer noch deutlich daß eine Frau Wert und Achtung nur gewinnt indem sie Eigentum des Pater familiae ist. Des Haushaltungsvorstandes. Das ist ihre gesellschaftliche Rolle, die ihr von Gott zugewiesene Funktion. Sie gehört, also ist sie.

    Und nun verbandeln sich potentielle Eigentümer mit potentiellen Eigentümern, bzw potentieller Besitz mit potentiellem Besitz - die lustige Frage wer von euch beiden denn da kocht und wer herumquengelt geht tatsächlich in die Tiefe bis zum Fundament, zur Wurzel des Weltverständnisses: Wer besitzt denn da wen?

    Chaos.

    Insofern verständlich daß diesem Weltbild anhängende Damen mindestens unbewußt eine Abwertung ihrer Rolle als Eigentum, einen Verlust ihrer auf Vermehrungsfähig- und -willigkeit beruhenden sozialen Funktion fürchten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 04.06.2015, 14:02h
  • Nun springt der westfälische Hofhomo der Reaktionären seiner Schwester aus dem Saarland zur Seite, mit einem vom Thema ablenkenden Seitenhieb auf eine Minderheit im Land, die gar nichts zu melden hat. Kurz: Die Moslems sind schuld, vermutet das schwarzbraune Schandmaul Jens Spahn...

    twitter.com/jensspahn/status/606195458185297920
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel