Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.06.2015, 11:34h           59      Teilen:   |

Debatte um Ehe für alle

Lucke warnt vor "Aushöhlung der Ehe"

Artikelbild
Die AfD verbreitet mal wieder homophobe Stimmung

Während der AfD-Parteichef vor der Anerkennung noch "anderer Lebensformen" nach einer Ehe-Öffnung warnt, organisiert Beatrix von Storch eine Online-Petition.

Von Norbert Blech

Der Parteichef der "Alternative für Deutschland", Bernd Lucke, hat sich am Donnerstag ablehnend in die Debatte um eine Ehe-Öffnung für schwule und lesbische Paare eingeschaltet. "Der Begriff der Ehe als dauerhafter Gemeinschaft von Mann und Frau darf nicht ausgehöhlt werden", verbreitete er über eine Pressemitteilung und in sozialen Netzwerken.

"Nicht ohne Grund ist die gleichgeschlechtliche Partnerschaft als 'eingetragene Lebenspartnerschaft', aber nicht als 'Ehe' definiert", so Lucke weiter. "Ich bejahe und unterstütze ausdrücklich die eingetragene Lebenspartnerschaft, die ein wichtiges Rechtsinstitut gerade für homosexuelle Paare ist. Aber mit dem Schutz der Ehe meinte das Grundgesetz nicht das Zusammenleben von zwei Männern oder zwei Frauen."

Wie Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer warnte Lucke, dass mit der Öffnung der Ehe für Homo-Paare weitere Folgen verbunden wären: "Würden wir den Begriff der Ehe so erweitern, dann gibt es noch viele andere Lebensformen, die über kurz oder lang ebenfalls als 'Ehe' anerkannt werden wollten. Die Ehe wird dann zu einem nichtssagenden Konzept und der besondere Schutz, den das Grundgesetz zusagt, könnte nicht mehr gewährleistet werden, weil er nichts Besonderes mehr schützt."

Fortsetzung nach Anzeige


Gauland kritisiert "inhaltsleere Union"

Der homophobe Doppelschlag vom Donnerstag
Der homophobe Doppelschlag vom Donnerstag

Auch der stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland sprach sich am Donnerstag gegen die Ehe-Öffnung aus: "Wir leiden an Kindermangel und die Union debattiert über die Homo-Ehe", ist seine Pressemitteilung überschrieben, die sich direkt unter der von Lucke findet.

Gauland stellte zunächst die unterschiedlichen Positionen in der CDU heraus – zwischen der Forderung von Jens Spahn nach Anerkennung der Ehe für alle und deren Ablehnung durch Kramp-Karrenbauer – um dann ein Eingehen auf die Ehe-Öffnung als Populismus zu brandmarken: "Das Lavieren zwischen zwei völlig konträren Positionen ist seit längerem symptomatisch für eine inhaltsleere Union, die nicht willens ist, klar Haltung zu zeigen. Das ist reiner Populismus zum Schaden unserer Gesellschaft, um möglichst viele Wähler kurzfristig zu täuschen."

Die "Taktiererei" der CDU zeige, "dass die Altparteien weder den Mut noch die Fähigkeit haben, die eigentlichen Probleme unserer Gesellschaft anzusprechen", so Gauland. "Deutschland leidet an einer überalternden Gesellschaft, an Kinder- und Fachkräftemangel. Gleichzeitig wird in der Union über die Homo-Ehe debattiert. Sie wäre gut beraten, sich endlich zu einem nachhaltigen Konzept zur Kinder- und Familienförderung aufzuraffen."

Im Hintergrund wird bereits mobilisiert

"Ehe bleibt Ehe": Die von einer AfD-Politikerin gesteurte Bewegung "Demo für alle" hat nach dem Kampf gegen Bildungspläne eine neue Aufgabe gefunden
"Ehe bleibt Ehe": Die von einer AfD-Politikerin gesteurte Bewegung "Demo für alle" hat nach dem Kampf gegen Bildungspläne eine neue Aufgabe gefunden

In der letzten Wochen und Monaten hatten sich weitere AfD-Politiker, darunter Konrad Adam, Hans-Olaf Henkel, Frauke Petry, Ulrike Trebesius und Bernd Kölmel gegen eine Ehe-Öffnung ausgesprochen.

Die "Homosexuellen in der AfD" sind auch nicht besser: Pressesprecher Mirko Welsch verschickt Pressemitteilungen zur aktuellen Debatte um die Ehe-Öffnung, in denen er fordert, nichts zu fordern, "was real nicht umzusetzen ist", in denen er vorschlägt, einen alternativen Namen für die Ehe zwischen Homo-Paaren zu finden, in denen er Schulaufklärung über Homosexualität als "Übergriffigkeit" durch "linksgrüne Parteien und Verbände" diffamiert und in denen er warnt, die "klassische Familien nicht aus den Augen zu verlieren".

Der größte Widerstand gegen die Ehe-Öffnung kommt aus dem Haus der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch: Während das von ihr betriebene Portal "Freie Welt" in Artikeln gegen die Ehe-Öffnung ankämpft, mobilisiert die von ihr gesteuerte "Initiative Familienschutz" mitsamt der angeschlossenen "Demo für alle"-Bewegung den Widerstand.

In der letzten Woche hatte die "Demo für alle" dazu aufgerufen, mit dem Slogan #EheBleibtEhe auf CDU-Abgeordnete einzuwirken (queer.de berichtete). Während die ersten Abgeordneten zustimmend antworteten (queer.de berichtete), hat die Initiative gestern auf dem europäischen Portal CitizenGo eine Online-Petition gegen die Ehe-Öffnung gestartet und angeblich bereits fast 8.000 Unterschriften gesammelt. Die Petition richtet sich an die Bundeskanzlerin; in ihr heißt es unteren anderem, nach der Anerkennung von homosexuellen Partnerschaften als "Ehe" müssten demnächst auch "alle Arten von Polygamie" anerkannt werden.

Mehr zum Thema:
» Peinlich: Erste CDU-Abgeordnete antwortet der "Demo für alle" (01.06.2015)
» Ehe-Öffnung: "Demo für alle" ruft zum Widerstand auf (29.05.2015)
» Neuer Reader über Bewegung gegen Bildungsplan (29.05.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 59 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 108                  
Service: | pdf | mailen
Tags: ehe-öffnung, bernd lucke, alexander gauland, mirko welsch, beatrix von storch, initiative familienschutz, demo für alle, citizengo
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Lucke warnt vor "Aushöhlung der Ehe""


 59 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
04.06.2015
12:03:40


(+12, 14 Votes)

Von Felix


Die rechtspopulistische AfD will wieder mal gegen Schwule und Lesben hetzen, um daraus politisch Kapital zu schlagen...

Statt immer nur mit Lügen und Manipulationen am rechten Rand zu fischen, sollten die es lieber mal mit Fakten probieren....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.06.2015
12:07:26


(+18, 18 Votes)

Von Konstantin 91


"Wir leiden an Kindermangel und die Union debattiert über die Homo-Ehe"

Kleiner Tipp:
wenn man Schwule und Lesben diskriminiert, gibt es deshalb nicht mehr Kinder.

Weder bekommen dann Heteros mehr Kinder noch werden Schwule und Lesben plötzlich hetero, wenn man sie diskriminiert.

Aber mit Logik und Intelligenz hat die AfD es nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.06.2015
12:08:41


(+8, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Würden wir den Begriff der Ehe so erweitern, dann gibt es noch viele andere Lebensformen, die über kurz oder lang ebenfalls als 'Ehe' anerkannt werden wollten. Die Ehe wird dann zu einem nichtssagenden Konzept und der besondere Schutz, den das Grundgesetz zusagt, könnte nicht mehr gewährleistet werden, weil er nichts Besonderes mehr schützt."

UND WAS IST DARAN SO SCHLIMM?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.06.2015
12:10:43


(+6, 8 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die AfD stellt ihre Dummheit so zur Schau, daß es schon wehtut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.06.2015
12:20:33


(+12, 12 Votes)

Von Alex
Antwort zu Kommentar #4 von Patroklos


Aber es gibt leider immer noch genug noch Dümmere, die darauf reinfallen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.06.2015
13:09:25


(+7, 7 Votes)

Von Julek89
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Aushöhlung der Ehe"?
Die Aushöhlung vieler Köpfe in diesem Land, vor allem aber in der Politik ist viel gefährlicher...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.06.2015
13:15:37
Via Handy


(+11, 11 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Alex


...und es gibt die schwulen AfD-Mitglieder.
Die versuchen immer wieder mit ihren dumpf-rechtslastigen Parolen,das Rad zurückzudrehen.
Es ist an uns, auch durch sichtbar gelebten queeren Alltag, für Aufklärung zu sorgen, diese Haßprediger als das zu zeigen, was sie sind und was für Interessen sie verfolgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.06.2015
13:18:32


(+5, 5 Votes)

Von Limbo


Aktuelle Meinungsumfragen sagen eine solide Mehrheit für Schwarz-Gelb im Bundestag voraus. Da hat sich die "Wir bringen die FDP wieder über die 5-%-Hürde"-Werbekampagne der Journalisten-Huren ja voll ausgezahlt. Wahrscheinlich hat die FDP dafür ihr letztes Geld aus der Portokasse gekratzt.

In jedem Fall wird es für Rot-Rot-Grün leider niemals reichen. Dank Merkels Omnipräsenz als allliebender Mutti (das bisschen Homo-Hass stört die meisten Deutschen dann wohl nicht weiter) und der Dauerschwäche der SPD dürfen wir uns ab 2017 auf eine Neuauflage von Biene Maja einstellen. Mit Herrn Lindner als Vizekanzler ... oh Gott, ich glaub, ich muss kotzen ...

Und sollte die AfD auch noch mit in den Bundestag kommen (sie spielt ja momentan sehr stark auf der Homo-Hasser-Klaviatur - da dürften locker sechs, sieben Prozent drin sein), dann bekommen wir ein richtig schön schwarzes Parlament.

Sollte nicht ein Wunder geschehen, wird es leider genauso kommen. Und die Öffnung der Ehe verschiebt sich auf den Sankt-Nimmerleinstag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.06.2015
13:46:17


(+9, 9 Votes)

Von ehemaligem User yelimS
Antwort zu Kommentar #2 von Konstantin 91


Ich fürchte doch.

Denn in der "guten alten Zeit" des §175 seligen Angedenkens haben viele von uns in Tarnehen ihre Pflichterfüllung an der nationalen Reproduktionsfront abgeleistet.

Das ist die "Logik" hinter der AfD-Propaganda: Mit genug Repression und sozialem Zwang würden sie durchaus einige Schwule und Lesben zu familienwert zurechtgebogener "glücklicher" Elternschaft zwingen können. So wie damals. In Wirtschaftswunderland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.06.2015
14:00:04


(+4, 8 Votes)

Von potenzial
Antwort zu Kommentar #9 von yelimS


aktuelle zahlen (unter massiv heteronormativen bedingungen):

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt