Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.06.2015, 12:31h           16      Teilen:   |

Ungarn

Budapest: Bürgermeister findet CSD "unnatürlich und eklig"

Artikelbild
István Tarlós von der nationalkonservativen Partei Fidesz ist seit 2010 Bürgermeister von Budapest (Bild: Wiki Commons / Krzesińska / CC-BY-SA-3.0)

Der Fidesz-Politiker István Tarlós möchte den Budapest Pride in diesem Jahr an den Stadtrand verbannen.

Diese "persönliche Meinung" äußerte der Bürgermeister nach Angaben der Tageszeitung "Pester Lloyd" am Freitag auf einer Pressekonferenz. Er finde das "ganze Event unnatürlich und eklig" meine Tarlós auf die Frage eines Journalisten. Eine Demonstration von Lesben und Schwulen passe "nicht in das würdevolle, historische Ambiente der Andrássy út". Er habe nichts dagegen, wenn die zuständigen Behörden "die Sache aus dem Stadtzentrum auf das Gelände des Gemüsegroßmarktes am Stadtrand verlegen" würden. Diese Idee hatte Tarlós bereits am Donnerstag in einem TV-Interview geäußert.

Die CSD-Veranstalter gehen unterdessen weiterhin von einer Parade in der Innenstadt aus. In den vergangenen Jahren hatten sie ihr Demonstrationsrecht mehrfach mit Hilfe von Gerichten erstreiten müssen (queer.de berichtete). Zum 20. Budapest Pride am 11. Juli erwarten sie eine Rekordzahl an Teilnehmern.

István Tarlós, der seit 2010 Bürgermeister von Budapest ist, gehört zu den homophobsten Politikern in Ungarn. Bereits im Jahr 2011 hatte er in einem Brief an Klaus Wowereit jedwede Unterstützung für die schwul-lesbischen Eurogames abgelehnt, weil er "eine solche Lebensweise" nicht befürworten könne (queer.de berichtete). (cw)

Links zum Thema:
» Homepage des Budapest Pride
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 376             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: budapest, ungarn, fidesz, istván tarlós
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Budapest: Bürgermeister findet CSD "unnatürlich und eklig""


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
06.06.2015
12:48:50


(+8, 10 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Ich find unnatürlich und ecklig, so eine Regierung mitten in unserer Europäischen Union zu haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.06.2015
13:08:03


(+5, 7 Votes)

Von David77


Er kann ja gerne aus der EU austreten und sich Russland anschließen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.06.2015
13:23:55


(+10, 10 Votes)

Von Heiner


Die Partei Orbans sind ja bekanntermaßen Faschisten, die auch schon die Rede-, Versammlungs-, Kunst- und Pressefreiheit eingeschränkt haben.

Dass die EU sowas toleriert und nichts dagegen unternimmt, finde ich skandalös!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.06.2015
13:55:13


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Heiner


Tja, wenn wir auch bei den Eruopawahlen konservativ wählen, wird sich in Richtung Menschenrechte und staatliche Diskrimienierung nichts ändern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.06.2015
14:20:43


(+7, 7 Votes)

Von Robin


Wenn ich mir diese Gestalt so ansehe, muss ich sagen: ich finde den auch ganz schön eklig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.06.2015
14:35:10


(+9, 11 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Der Bürgermeister aus der Schwesterpartei von CDU/CSU dürfte sich der stillschweigenden Zustimmung vieler Parteifreunde aus deutschen Landen gewiss sein und befindet sich in der "feinen" Gesellschaft vieler ungarischer Politiker, die nicht nur die Diskriminierung von Lesben und Schwulen, sondern auch die von z.B. Juden und Roma befördern. Eine wirklich "nette" Parteifamilie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.06.2015
15:14:24


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #5 von Robin


nicht schön ecklig, sondern grausam ecklig


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.06.2015
15:25:34


(+6, 8 Votes)

Von ______
Antwort zu Kommentar #6 von Loren


"Der Bürgermeister aus der Schwesterpartei von CDU/CSU"

Damit das nicht als gefühlte richtige Wahrnehmung vermutet wird:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Volkspartei
#Mitgliedsparteien


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.06.2015
15:54:35


(+3, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Fidesz ist eher eine Mischung aus CDU, CSU und AfD mit unverkennbarem NPD-Anstrich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.06.2015
18:03:42


(-4, 8 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #7 von hugo1970


@hugo1970
warst du auf der Waldorfschule ? In Orthographie gibts eine 6, setzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Budapest


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt