Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.06.2015, 13:28h           20      Teilen:   |

Diskriminierungsrecht für Religiöse

Zwei US-Staaten beschließen Gesetze gegen Schwule und Lesben

Artikelbild
Michigans Gouverneur Rick Snyder hat erlaubt, dass Christen aus religiösen Gründen Homosexuelle diskriminieren dürfen

Wer religiös ist, soll in bestimmten Bereichen Homosexuelle diskriminieren dürfen: Das ist der Inhalt von zwei Initiativen, die in republikanisch regierten Bundesstaaten Gesetzeskraft erlangen.

Am Donnerstag sind in den US-Bundesstaaten Michigan und North Carolina Gesetze beschlossen worden, die religiösen Menschen in bestimmten Bereichen erlauben sollen, Homosexuelle zu diskriminieren. Die LGBT-Gruppe Lambda Legal sprach daraufhin von einem "schwarzen Tag für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit" in den USA – und kündigte Klagen an.

In Michigan hat der republikanische Gouverneur Rick Snyder ein Gesetz unterzeichnet, das es privaten Adoptionsagenturen erlauben soll, Menschen aufgrund ihrer Homosexualität als Pflegeeltern oder Adoptiveltern abzulehnen.

Derzeit warten in Michigan 13.000 Kinder auf eine Pflegefamilie. Ein Viertel der mehr als 100 staatlich lizensierten Adoptionsagenturen gilt als "faith-based", wird also von kirchlichen Einrichtungen betrieben.

Das von Republikanern kontrollierte Parlament hatte bereits am Mittwoch dem Gesetz zugestimmt. Abgeordnete hatten argumentiert, dass christliche Adoptionsagenturen nicht dazu gezwungen werden könnten, mit homosexuellen Pflegeeltern gegen ihre biblischen Überzeugungen zusammenarbeiten zu müssen.

Fortsetzung nach Anzeige


North Carolina schränkt Ehe-Schließungen für Schwule und Lesben ein

Am Donnerstag hat außerdem das Repräsentantenhaus des Südstaats North Carolina mit 69 zu 41 Stimmen beschlossen, dass Standesbeamte künftig nicht mehr Homo-Paare trauen müssen, wenn das "ihre tiefgreifenden religiösen Gefühle" verletze. Zuvor hatte bereits der Mormonenstaat Utah ein ähnliches Gesetz erlassen.

Der republikanische Gouverneur Pat McCrory hatte zwar wenige Tage zuvor sein Veto gegen das Gesetz eingelegt, allerdings hat das Parlament dieses Veto mit der gesetzlich geforderten Drei-Fünftel-Mehrheit überstimmt. McCrory hatte befürchtet, dass das Gesetz dem Image seines Bundesstaates Schaden zufüge.

LGBT-Aktivisten: Verstoß gegen Verfassung

Demokraten und LGBT-Aktivisten kritisierten das Gesetz als diskriminierend und als Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der amerikanischen Verfassung. Sie argumentierten, dass Beamte sich nicht aussuchen dürften, ob sie Mitgliedern einer ungeliebten Gruppe staatliche Dienstleistungen verweigern. Zudem warnten Aktivisten, dass Standesbeamte künftig wohl auch gemischtrassige heterosexuelle Ehen aus religiösen Gründen ablehnen könnten. Eheschließungen zwischen Schwarzen und Weißen waren in North Carolina bis 1967 verboten – auch damals war das Verbot insbesondere mit religiösen Argumenten begründet worden.

Derzeit gibt es in der Hälfte der US-Bundesstaaten Gesetzentwürfe, um die Rechte von Schwulen und Lesben zu beschneiden. Auslöser für diese Initiativen war die von mehreren Gerichten erzwungene Öffnung der Ehe in vielen Regionen. Gegenwärtig dürfen Schwule und Lesben in 36 der 50 US-Bundesstaaten heiraten. Der Supreme Court hat zudem im April Anhörungen abgehalten, weil Schwule und Lesben gegen Ehe-Verbote in den Prohibitionsstaaten geklagt hatten. Ein Urteil wird innerhalb der nächsten drei Wochen erwartet und könnte die landesweite Öffnung der Ehe zur Folge haben.

LGBT-Aktivisten und viele Rechtsexperten glauben, dass die meisten Gesetze zur Einschränkung von Homo-Rechten gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der Verfassung verstoßen und für verfassungswidrig erklärten werden könnten. Auch politisch gibt es selbst in konservativen Staaten Gegenwind: So mussten Indiana und Arkansas homophobe Gesetze zum "Schutz" von Christen wieder zurückziehen, nachdem es einen landesweiten Aufschrei und Boykottdrohungen gegeben hatte (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 241             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: usa, michigan, north carolina
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Zwei US-Staaten beschließen Gesetze gegen Schwule und Lesben"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
12.06.2015
14:29:36


(+12, 14 Votes)

Von Luca


Ich hoffe, dass gegen diese diskriminierenden und verfassungsfeindlichen Gesetze geklagt wird und die dann spätestens vom Supreme Court einkassiert werden.

Es ist aber auch bezeichnend, dass das überhaupt nötig ist. Die Republikaner belasten die öffentlichen Kassen mit zusätzlichen Ausgaben, nur um Hass zu schüren und daraus politisch Kapital zu schlagen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.06.2015
16:59:46


(+12, 12 Votes)

Von besser so
Antwort zu Kommentar #1 von Luca


" Es ist aber auch bezeichnend, dass das überhaupt nötig ist."

Die brauchen die Justiz! Die Amerikaner haben die meisten Waffen. Auch im Ausland. Es wird schon genug mit Schusswaffen, Giftspritzen und Drohnen erledigt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.06.2015
17:28:37


(+12, 14 Votes)

Von psycho III
Antwort zu Kommentar #1 von Luca


" Die Republikaner belasten die öffentlichen Kassen mit zusätzlichen Ausgaben, nur um Hass zu schüren und daraus politisch Kapital zu schlagen."

Ich glaube zu erinnern, dass es Luxemburg war, die Erhellendes über den Zusammenhang von Aggression nach außen und Repression nach innen geschrieben hatte.

Wen es interessiert: Ein Artikel des US-Oberst Gregory A. Daddis , Geschichtsprofessor an der us-amerikanischen Militärakademie West Point.

In Wirklichkeit wollen wir keinen Frieden, so Gregory Daddis.

Wir sind nicht bloß vom Krieg begeistert, sondern sind auch an der Grenze angelangt, wo wir ohne Krieg nicht mehr leben können. Krieg ist zu einem Mittel des Kampfes gegen unsere Ängste geworden, während unsere Ängste eine Rechtfertigung für weitere Kriege ist.

Link zu www.nationalinterest.org


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.06.2015
19:00:31


(+3, 13 Votes)

Von lector
Antwort zu Kommentar #3 von psycho III


James Stavridis, ehemaliger Admiral der US Navy und Nato-Befehlshaber in Europa empfiehlt Literatur:

"What Russian Literature Tells Us About Vladimir Putins World

The country's great authors put Russias aggression in context better than any intel briefing can."

"Kehren Sie zu der reichsten literarischen Goldmine in der westlichen Welt zurück: russische Romane und Poesie. Lesen Sie Gogol, Dostojewski, Puschkin, Lermontow, Tolstoi, Solschenizyn und Bulgakow. Dort werden Sie wirklich finden, wie die Russen denken. Und es ist alles nicht klassifiziert!"

Link:
foreignpolicy.com/2015/06/02/what-russian-literatu
re-tells-us-about-vladimir-putins-world/


Link:
de.wikipedia.org/wiki/James_G._Stavridis


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.06.2015
19:27:49


(+7, 9 Votes)

Von meet the press


Nicht alle Amis sind doof!

"Zu den bedeutendsten Autoren von The Nation gehörten Albert Einstein, George Orwell, Martin Luther King, Franklin D. Roosevelt, Jean-Paul Sartre, John Dewey, T. S. Eliot und Henry Miller."

Link:
de.wikipedia.org/wiki/The_Nation_(Vereinigte_Staat
en)


"Consider the utter senselessness of our actions over the past year. While Washington has readied NATO to deter what it sees as Russian aggression against Eastern Europe, all the while congratulating itself on isolating Russia, Moscow has been reshaping the Eurasian economyespecially the energy economyby forging deeper ties with China, India, South Korea, and Japan. And while the US military has been busy chasing Sunni extremists around the greater Middle East and trying to make Iran and its Shia allies submit to American dominance, China has been engaging most of the worlds economies with international economic initiatives, such as its new Silk Road Fund and the Asian Infrastructure Investment Bank. Both of these will expand Chinas influence deep into Eurasia and the Middle East."

Link zu www.thenation.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.06.2015
20:03:40


(+8, 10 Votes)

Von goes full bigot
Antwort zu Kommentar #5 von meet the press


Jeb Bush: No constitutional right to same-sex marriage

Link zu www.washingtonpost.com

For some time, I've thought of Jeb Bush as the smarter, more moderate Bush son, the obvious point of reference being his brother, former President George W. Bush. The last few weeks of Jeb's "pre-campaign" Presidential campaign have proven me wrong. Very, very wrong.

Link zu www.huffingtonpost.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.06.2015
20:12:57


(+12, 12 Votes)

Von Peer


Diese Fanatiker werden sich niemals mit Demokratie und Menschenrechten abfinden können...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.06.2015
20:25:43


(+11, 13 Votes)

Von -hw-
Antwort zu Kommentar #5 von meet the press


"Nicht alle Amis sind doof!"

Dieser Kongressabgeordnete lässt sich kein X für ein U vormachen. Er scheint sein Geld auch nicht damit zu verdienen ein X als U darzustellen.

Link:
conyers.house.gov/index.cfm/press-releases?ID=0DC4
6F90-801E-433D-B565-5E8A67C81A83


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.06.2015
20:26:22


(+14, 14 Votes)

Von Freeyourgender
Aus Würzburg (Bayern)
Mitglied seit 08.10.2014


Sehr schönes konkretes Beispiel
das Religion und Menschenrechte
nicht kongruent sind.

Nächstenliebe...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.06.2015
21:13:19


(+6, 14 Votes)

Von nischenfunk
Antwort zu Kommentar #8 von -hw-


Youtube-Video:


Der russische Präsident Wladimir Putin sei ein "skrupelloser Pragmatiker", sagt Bush, Jeb.

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt