Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.06.2015, 14:28h           3      Teilen:   |

Suchmaschine wird bunt

LGBT Pride Month: Regenbogen bei Google-Anfragen

Artikelbild
Ich kann mich gar nicht entscheiden, es ist alles so schön bunt hier...

Der Suchmaschinendienst Google zeigt erneut bei Suchanfragen zu LGBT-Themen eine spezielle Regenbogen-Dekoration auf seiner Seite.

Damit will der amerikanische Konzern den "LGBT Pride Month" im Juni begehen. Ähnliche Aktionen gibt es bereits seit 2008.

In diesem Jahr wird bei Suchwörtern wie "Gay", "Bisexual", "Queer" oder "Transgender" auf der linken Seite neben der Navigation ein Regenbogenherz angezeigt. Rechts werden geschlechtsneutral stilisierte Menschen ebenfalls in Regenbogenfarben angezeigt. Zwischen ihnen befindet sich jeweils ein farbiges Herz.

Der Regenbogen erscheint allerdings nur bei englischen Suchbegriffen. Wer Worte wie "schwul" oder "lesbisch" eingibt, erhält dagegen nur den gewohnten Hintergrund.

Google hat sich in den letzten Jahren immer wieder für LGBT-Rechte eingesetzt. Bereits vor Jahren warb der Konzern für die Ehe-Öffnung (queer.de berichtete). Seit 2007 haben sich LGBT-Mitarbeiter in der Gruppe "Gaygler" zusammengeschlossen. (dk)

Links zum Thema:
» Mehr Infos zu den Gayglers
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 83                  
Service: | pdf | mailen
Tags: google
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "LGBT Pride Month: Regenbogen bei Google-Anfragen"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.06.2015
14:44:42
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Felix


Schön und gut. Aber das erscheint ja nur bei entsprechenden Suchanfragen.

So kann man bei GLBTI sein Image aufpolieren ohne Homohasser zu "belästigen".

Ein echtes Zeichen wäre es, wenn man von diesen regelmäßig erscheinenden thematischen "Doodles" auf der Startseite auch mal entsprechende Motive machen würde, die dann jeder Nutzer sieht und nicht nur diejenigen, die eh nach entsprechenden Inhalten suche .

Sowas könnte man z.B. sehr gut jedes Jahr am Internationalen Tag gegen Homophobie (17.5.) machen. Am besten international.

Das wäre ein echtes Zeichen, aber das macht Google bisher leider nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.06.2015
14:54:03


(+4, 4 Votes)

Von Luca
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Tja, man will sich halt einerseits bei Homo-, Bi- und Transsexuellen beliebt machen, es sich aber auch nicht mit Konservativen und Homohassern verscherzen.

Und da sind solche Sachen, die nur derjenige sieht, der eh nach schwulen Inhalten sucht, natürlich ideal.

Mit einer entsprechenden Aktion direkt auf der Startseite auch ohne Suche nach diesen Themen, würde man es sich ja mit manchen verscherzen und die Profite sind Google halt wichtiger als ihr Einsatz.

An sowas erkennt man immer, dass es sich da um eine rein wirtschaftlich begründete Marketing-Aktion und nicht um ein echtes Bekenntnis handelt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.06.2015
17:51:54
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von cinnamon
Aus Spandau (Berlin)
Mitglied seit 22.07.2013


Hallo! Zufällig habe ich gestern "gay marriage supreme court" oder so etwas gegooglt und auch diese Dekoration gesehen. Ich kannte ja den Hintergrund nicht und hab mich einfach darüber gefreut. Eine total nette Geste, finde ich. Google hat von Anfang an seine LGBT-Mitarbeiter gleich wie die anderen behandelt und war in der Beziehung immer Vorreiter. Meine Sympathien haben sie!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace vor Reunion? Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt