Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23997
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Thüringen: Erstmals Regenbogenfahne vor Staatskanzlei


#7 TheDadProfil
  • 13.06.2015, 13:19hHannover
  • Antwort auf #5 von David77
  • Das habe ich Live verfolgt..

    Und die "Empörung" aus der UNION darüber ist Teil der Strategie der Gleichstellungs-Verweigerer, die immer in solchen Momenten feststellen, dass ihr "Argumente" gar nichts wert sind..

    Da hat man dann auch mal schnell den Eindruck, die wollten aus einer Autobahn eine Tempo-30-Zone machen, in der nur sie selbst rasen dürften..

    Die Hinweise auf die ersten Artikel des GG durch Volker Beck und Johannes Kahrs sind hier die einzig richtige Antwort, denn den UNIONisten ist immer noch nicht klar, was sie hier treiben und hintertreiben :
    Die Ungleichstellung von Menschen aufgrund ihrer Sexuellen Identität..

    Ein Vorwurf der sich an die UNION insgesamt richtet, selbst auf das Verhalten gegenüber Frauen bezogen, denn gäbe es die Gleichstellung innerhalb der Gesellschaft, wäre sie in den vergangenen 65 Jahren verwirklicht, es bedürfte keiner "Frauen-Quote" und keinerlei Anstrengungen sich für "gleiche Bezahlung für gleiche Jobs" zu engagieren..

    Und so bleibt die Ehe-Öffnung in der UNION auch weiter ein Männer-Problem in der UNION, ein Hetero-Männer-Problem, die der irrigen Annahme nachhängen, wenn andere Menschen die gleichen Rechte hätten, dann "lohne" sich das Ganze für sie nicht mehr..

    Aus diesem falschem Bild entsteht dann auch die Vorstellung, Menschen die Gleichstellung forderten, würden "maximal-forderungen" stellen, und sich "privilegien" verschaffen wollen, die ihnen ja "wegen der ungleichheit" gar nicht zustünden..

    Teil dieser "Argumentation" ist es dann auch noch, den Unterschied zwischen Ehe und ELP damit erklären zu wollen, das er "notwendig" sei..
    Dazu werden dann Versatzstücke aus BVG-Urteilen zitiert, in denen das BVG dann angeblich erklärt habe, das es diesen Unterschied geben müsse..

    Denn zusammenfassenden Satz
    "eine notwendige Ungleichbehandlung ergibt sich aus Artikel 6 GG hier nicht"
    wird dann immer unterschlagen..

    Ramelow nimmt hier sein Recht als Ministerpräsident war, und beflaggt..

    Und schon kommt ein Salon-Nazi aus dem Unterschlupf gekrochen, und erklärt das zur "Welt-Revolution", der "Unterdrückung der Mehrheit, durch eine laute Minderheit"..

    Man stelle sich hier einfach einmal vor, Erfurt lädt zu einer Konferenz jüdischer Mitbürger in Thüringen, und beflaggt dann entsprechend Öffentliche Gebäude..

    Und dann lese man sich die Sätze eines Herrn Höcke dazu im Geist mit den Worten durch, die dann lauten :

    ""Zur Jüdischen Konferenz in Weimar ließ Ministerpräsident Ramelow Israelische Flaggen an Öffentlichen Gebäuden aufziehen für die AfD macht er sich damit zum "Handlanger einer kleinen, aber lauten gesellschaftlichen Minderheit".""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel