Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.06.2015, 14:36h           58      Teilen:   |

Nach der Enthaltung im Bundesrat

Ehe-Zoff in Berlin: Muskelspiele vor den Wahlen und dem CSD

Artikelbild
Demo am Freitag vor dem Bundesrat: Die Enthaltung Berlins bei der Abstimmung über die Ehe für alle sorgt weiter für Streit (Bild: LSVD)

Während sich SPD und CDU auf ihren Landesparteitagen weiter bekriegen, stellen Aktivisten die CSD-Eröffnung durch den Regierenden Bürgermeister infrage.

Von Micha Schulze

Es ist schon absurd: Tausende Lesben und Schwule flüchten jedes Jahr aus ihren piefigen Dörfern in Thüringen oder Baden-Württemberg nach Berlin – doch wenn es drauf ankommt, stimmt ausgerechnet die Provinz für gleiche Rechte, während ihnen die ach so tolerante Metropole in den Rücken fällt.

Die Enthaltung des rot-schwarzen Senats am Freitag im Bundesrat bei der Abstimmung über die Ehe für alle hat nicht nur die Gräben zwischen SPD und CDU weiter vertieft, sondern auch die zwischen Regierung und den queeren Regierten. Und das ausgerechnet kurz vor dem schwul-lesbischen Stadtfest und dem CSD…

Fortsetzung nach Anzeige


SPD-Chef Stöß wettert gegen die "Provinzpolitiker" der CDU

Berlins SPD-Chef Jan Stöß warf Eheöffnungs-Gegnern eine "Argumentation aus der Buddelkiste" vor - Quelle: SPD Berlin
Berlins SPD-Chef Jan Stöß warf Eheöffnungs-Gegnern eine "Argumentation aus der Buddelkiste" vor (Bild: SPD Berlin)

Zunächst zur Großen Koalition, die kaum die nächste Wahl, die in 15 Monaten ansteht, überstehen dürfte: Mit heftigen Angriffen auf die CDU eröffnete der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß am Samstag den Landesparteitag der Berliner Sozis im Hotel Intercontinental. Die SPD sei erfolgreich und selbstbewußt, meinte der schwule Politiker – und fügte hinzu: "Wir haben allerdings einen Koalitionspartner."

Stöß ging in seiner Rede direkt auf die umstrittene Enthaltung Berlins in der Länderkammer ein: "Berlin hätte gestern gerne im Bundesrat mit Ja gestimmt zur Ehe für alle", sagte der SPD-Landeschef laut "Berliner Morgenpost". "Mit welcher Ernsthaftigkeit, Entschlossenheit und Engagement unser Regierender Bürgermeister dafür gekämpft hat, dass es ein Ja geben kann, dafür haben wir großen Respekt."

Jan Stöß warf der CDU aufgrund ihres Vetos vor, keine Großstadtpartei zu sein. Die Auffassung mancher Unions-Politiker, die Ehe sei weniger wert, wenn sie für homosexuelle Paare geöffnet werde, nannte er eine "Argumentation aus der Buddelkiste". Und unter Beifall der Delegierten fügte er hinzu: "Schwule und Lesben wollen sich von diesen Provinzpolitikern nicht mehr beleidigen lassen."

Dass die Berliner CDU ihre Mitglieder zur Ehe-Öffnung befragt, sei zumindest ein Erfolg, meinte der Parteichef. "Die Mitgliederbefragung würde es nicht geben, wenn die SPD nicht so einen Druck gemacht hätte." Sollte es eine Mehrheit für die Ehe für alle geben, erwarte er von den Berliner CDU-Abgeordneten, dass sie im Bundestag auch entsprechend agieren. Damit diese Aussage kein Eigentor wird, verabschiedeten die SPD-Delegierten einstimmig einen Initiativantrag, der eine Abstimmung ohne Fraktionszwang über die Ehe für alle im Bundestag forderte.

Bemerkenswert war, dass auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier als Gastredner auf die Debatte um die Ehe-Öffnung einging – während die übrige SPD-Spitze zum Thema bekanntlich kaum etwas zu sagen hat. Er habe in der CDU lange keinen solchen Widerstand mehr erlebt wie jetzt, sagte Steinmeier. "Nicht alle haben begriffen, dass sich die Gesellschaft nach vorne bewegt."

Die CDU ist sauer über Müllers "fragwürdige Muskelspielchen"

Drohte mit Koalitionsbruch: Berlins alter und neuer CDU-Chef Frank Henkel
Drohte mit Koalitionsbruch: Berlins alter und neuer CDU-Chef Frank Henkel (Bild: CDU Berlin)

Auf dem parallel stattfindenden Landesparteitag der Berliner CDU im Best Western Hotel in Moabit wurde nicht minder über den Koalitionspartner geschimpft. "Wie die SPD über Tage ihre Verlässlichkeit und Vertragstreue in Frage gestellt hat, wie hier ohne Not eine politische Kraftprobe inszeniert wurde, das sollte in einer Koalition wahrlich nicht allzu oft passieren", empörte sich der Landesvorsitzende und Innensenator Frank Henkel in seiner Rede. Dem Regierenden Bürgerneister Michael Müller warf er "fragwürdige Muskelspielchen" vor.

Mit der Mitgliederbefragung zur Ehe für alle präsentierte sich Henkel den Delegierten als mutiger Vorreiter und Mann des Ausgleichs: "Wir brauchen in dieser Debatte keine Fronten, sondern Brücken." Dass er mit seiner basisdemokratischen Idee durchaus die Bundes-CDU verärgerte, zeigte Gastredner Volker Kauder. Der Fraktionschef der Union im Bundestag sprach das Thema nicht namentlich an, sondern nur genervt von einer "inhaltlichen Sachfrage", "die nichts mit der Stadt konkret zu tun hat".

Der "Tagesspiegel" steuerte am Samstag übrigens noch eine Anekdote aus der Bundesratssitzung bei: Während der Debatte und Abstimmung über die Ehe für alle habe Henkel als "Aufpasser" in der zweiten Reihe direkt hinter dem Regierenden Bürgermeister gesessen. Beide sollen kein Wort miteinander gesprochen haben, nur einmal habe sich Michael Müller kurz umgedreht und grinsend gemeint: "Noch ist Zeit."

Henkels Kurs der großen Unentschiedenheit zahlte sich zumindest innerparteilich aus: Mit 90,9 Prozent wurde der Innensenator als CDU-Chef wiedergewählt – vor zwei Jahren hatte er nur 83,7 Prozent erhalten.

"Enough is Enough" fordert Ausladung Müllers vom CSD

Unterdessen streitet auch die Berliner Community, wie man auf die Enthaltung Berlins im Bundesrat reagieren sollte. "Wir sind fassungslos darüber, dass von den Menschen jetzt erwartet wird, dass sie den Regierenden Bürgermeister Berlins, Michael Müller, bei seiner Eröffnungsrede zum diesjährigen Berliner CSD feiern sollen", schrieb etwa die Initative "Enough is Enough" in einem Facebook-Post. "Als Aktivist*innen, und das sind wir nun mal, zählen für uns hauptsächlich couragierte Taten und weniger wohlklingende Worte und daher können und wollen wir nicht akzeptieren, dass Koalitionsverträge vor das Grundgesetz gestellt werden."

Der Berliner CSD e.V., der es sich unter seinem früheren Vorstand schon einmal mit Klaus Wowereit verscherzt hatte, hält jedoch an der Eröffnungsrede des Regierenden Bürgermeisters am 27. Juni fest. "Wir sind enttäuscht über das Abstimmungsverhalten des Landes Berlin zum Thema 'Ehe für alle' im Bundesrat", heißt es in einer Stellungnahme der CSD-Veranstalter vom Freitag. "Wir finden die Haltung der Berliner CDU erbärmlich."

Die SPD bekommt dagegen trotz der Enthaltung Lob: "Respekt zollen wir jedoch der kämpferischen Rede für LSBTI*-Menschenrechte, die Michael Müller am Donnerstag vor dem Abgeordnetenhaus gehalten hat. Wir empfinden diese Rede als klare Unterstützung unserer Forderungen und freuen uns darauf, die CSD-Demo von einem Regierenden Bürgermeister eröffnen zu lassen, der sich so eindeutig für die vollständige Gleichstellung positioniert." Da das positive Abstimmungergebnis im Bundesrat abzusehen war, sei es "auf die Stimmen der CDU-geplagten Länder nicht angekommen", argumentierte der CSD-Verein.

Egal wie man sich in der Frage positioniert, ob Müller nun ein geeigneter Redner zur Eröffnung des diesjährigen CSDs ist oder nicht, für die Formulierung "CDU-geplagte Länder" hat der Berliner CSD e.V. auf jeden Fall zwölf Punkte verdient!

Youtube | Die Rede von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus
Mehr zum Thema:
» Bundesrat stimmt für die Ehe für alle (12.06.2015)
» Appell an Müller: "Wer die Lippen spitzt, muss auch pfeifen können" (11.06.2015)
» Ehe für alle: CDU Berlin droht mit Scheidung (11.06.2015)
» Ehe für alle: Gibt Müller der SPD den Stolz zurück? (10.06.2015)
» Ehe für alle: Berliner CDU lässt die Mitglieder abstimmen (05.06.2015)
» Berliner Senat: Streit um Ehe für alle (03.06.2015)
Extra-Umfrage: Soll Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) den diesjährigen CSD eröffnen? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 58 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 593             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: csd berlin, michael müller, enough is enough
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ehe-Zoff in Berlin: Muskelspiele vor den Wahlen und dem CSD"


 58 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
14.06.2015
14:52:33


(+9, 13 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Bin hochgespannt auf die nächsten deutschen Wahlen.
Die SPD sollte sich in Zukunft genau überlegen mit wem sie koaliert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.06.2015
15:06:11


(+7, 15 Votes)

Von AntiFanti
Aus Berlin
Mitglied seit 02.04.2013


Selbstverständlich sollte Müller ausgeladen werden, warum sollte er auch die Eröffnungsrede halten nachdem er gegen uns gestimmt hat! Was gibt es da zu überlegen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.06.2015
15:18:10


(+16, 18 Votes)

Von Landei


"Es ist schon absurd: Tausende Lesben und Schwule flüchten jedes Jahr aus ihren piefigen Dörfern in Thüringen oder Baden-Württemberg nach Berlin doch wenn es drauf ankommt, stimmt ausgerechnet die Provinz für gleiche Rechte, während ihnen die ach so tolerante Metropole in den Rücken fällt."

Homosexualität wurde in Frankreich 1791 legalisiert und 1810 im Code pénal impérial beibehalten.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte in Belgien 1794.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen in den Niederlanden 1811.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte in der Türkei 1811.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte in Dänemark 1933.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte in Schweden 1944.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte in der DDR 1957.
Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte in Deutschland 1994.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.06.2015
15:18:57


(+5, 15 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Kann mal bitte endlich jemand diesen stockkonservativen, provinziellen Berliner CSD e.V. aus der Stadt aufs Dorf jagen... Plädiere für ein schwules Piss-in vor dem Vereinsgebäude. Und das mein ich nicht ironisch, sondern abfällig. #Byzantinismus


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.06.2015
15:39:58


(+10, 12 Votes)

Von Null Punkte


"CDU-geplagte Länder"

Sowohl das Land Berlin als auch der Bund sind nur deswegen "CDU-geplagt", weil die "S"PD trotz ihrer 100%igen Wahlversprecher der CDU die Mehrheit sichert.

Dass die asoziale GroKo-Entsolidarisierungspolitik in allen Bereichen und deren Verantwortliche gerade bei der "S"PD von den bürgerlichen Anbiederungsschwulen, mit ihrem zynischen Blick auf Schwule und Lesben als von neoliberalen Interessenvertreter_innen "Regierte", sogar noch bejubelt werden und diese größtenteils die hiesige "Bewegung" kontrollieren, ist zentraler Teil des Problems.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.06.2015
15:40:34


(+10, 14 Votes)

Von irisches dorf
Antwort zu Kommentar #4 von reiserobby


vielleicht erst guiness?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.06.2015
15:56:21


(+13, 13 Votes)

Von UmkhontoWeSizwe
Antwort zu Kommentar #3 von Landei


1993 sprach sich der Afrikanische Nationalkongress (ANC) für die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen aus.

Im November 2006 votierte das südafrikanische Parlament mit 230 zu 41 Stimmen für einen Gesetzentwurf, der einerseits den Zugang zur bürgerlichen Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnete und andererseits für unverheiratete gleichgeschlechtliche und andersgeschlechtliche Paare das Rechtsinstitut einer Eingetragenen Partnerschaft einführte.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_S%C3%
BCdafrika


Fahimi zu Petry bei Will:

"Das Wesen der Demokratie können wir gerne in einem Mehrheitsverständnis aufrufen. Ich bin sicher, dass wir eine ähnliche Situation bekommen wie in Irland. Sie tun so, als ob in Ländern wie Skandinavien, Benelux, Spanien, den Mehrheiten der US-Staaten, in Malta - ich könnte noch viele aufzählen - überall dort gibt es die gleichgeschlechtliche Ehe. Sie tun so, als seien das keine Rechtsstaaten. Als ob das Hottentotten-Staaten wären. Das sind zivilisierte Staaten, die sich damit auseinandersetzen. Irland ist zutiefst christlich verbunden. Es gilt als konservativ. Dort haben in einem Memorandum 60 % der Leute teilgenommen. Eine Mehrheit der Gesellschaft, die nicht alle homosexuell sind. Sie sprachen sich mehrheitlich für die gleichgeschlechtliche Ehe aus. Das zum Thema "Prinzip der Mehrheit in unserer Demokratie".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.06.2015
16:13:16


(+12, 12 Votes)

Von Apartheid
Antwort zu Kommentar #7 von UmkhontoWeSizwe


Interessant. Schwule Hottentotten können heiraten und adoptieren.

Im Land der GroKodile geht das nicht.

Christliche Stammesverbände führen Kriegstänze auf und lassen ihre Medizinmänner auf Lesben und Schwule los.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Hottentotten


Nochmal: Das ist keine Satire.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.06.2015
16:23:16


(+9, 11 Votes)

Von nicht schlimm
Antwort zu Kommentar #7 von UmkhontoWeSizwe


Das sollte man Frau Fahimi nicht krumm nehmen. Sie hat es gut gemeint.

Laut Wikipedia ist sie auch lebensweltlich in der gehobenen Arbeiteraristokratie verwurzelt. Und bei Afrikanern denkt die deutsche Aristokratie nun mal eher an "Schnackseln", als an verfassungsrechtliche Mindeststandards.

Nach der Elmaueritis die entscheidenden Worte

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.06.2015
16:23:45


(+8, 16 Votes)

Von Felix


Ich möchte nicht, dass ein Regierender Bürgermeister, der vor Homohassern einknickt, den CSD eröffnet...

Wer sich nicht für uns einsetzt, braucht dann auch keine Symbolpolitik für sein Image zu machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt