Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24007

Adam Lambert gehört zu den schwulen US-Sängern, die sich rückhaltlos für die LGBT-Community engagieren. International bekannt wurde er 2009 als Zweitplatzierter in der achten Staffel von "American Idol" (Bild: Warner Music)

Auf seinem neuen Album "The Original High" singt der schwule US-Barde von Einsamkeit, Liebe und Freiheit – doch man nimmt ihm die Texte nicht wirklich ab.

Von Michael Thiele

In unserer westlichen Kultur haben sich im Laufe der Zeit bestimmte, kanonische Gefühle und mit diesen verbundene, klassische Sinnbilder und Metaphern herausgebildet. Liebe etwa ist so ein Gefühl – oder auch Einsamkeit und Freiheit.

Letztere kann etwa veranschaulicht werden, indem man aus einem Schatten heraus tritt und beginnt, man selbst zu sein. Liebe wird, wenn sie als intensiv, ja gar als gefährlich empfunden wird, zum Beispiel dadurch beschrieben, dass man jemandem überallhin folgen würde, selbst wenn es einen das Leben kosten würde. Einsamkeit schließlich überfällt einen oft im Dunkel, in der Nacht.

Zufälligerweise besingt Adam Lambert auf seinem dritten Studioalbum "The Original High" vor allem genau diesen Gefühlskatalog unter Zuhilfenahme genau dieser Musterbilder. Er fühlt Einsamkeit ("Another Lonely Night"), Liebe ("Underground") und Freiheit ("There I Said It"), also klagt er, wie sehr er sich doch die Gesellschaft eines anderen wünsche, oder er postuliert laut, dass er von nun an erwachsen sein werde. Das ist ein Problem.

Ein Album vor allem aus Phrasen und Klischees


Adam Lamberts drittes Studioalbum "The Original High" ist seit 12. Juni erhältlich

Nichts gegen diese Gefühle, die wahrscheinlich jeder kennt und die deshalb nicht umsonst immer wieder besungen, beschrieben oder bebildert werden. Doch Lamberts textliche Gestaltung dieser Empfindungen erfolgt auf so eine klischeehafte und zugleich nichtssagende Weise, dass man ernsthaft zweifelt, ob er überhaupt weiß, wovon er da singt, ob er Liebe, Freiheit oder Einsamkeit je wirklich empfunden hat. Mit anderen Worten: Die Texte auf "The Original High" kommen nur selten über das Phrasenstadium hinaus.

Diese seltenen Momente etwa finden sich in "The Light", wenn der 33-jährige US-Amerikaner über das Gefühl singt, jemand Besonderes, Außergewöhnliches zu sein. Er sei der Mond, der die Sonne reflektiere, er sei das Feuer, während die anderen der Regen seien, der ihn auszulöschen versuche. Derlei Naturlyrik ist sicher nicht nobelpreisverdächtig, aber doch ein erster Schritt weg vom vagen Einerlei. In "Lucy" verfährt er irgendwo dazwischen: Der Song handelt zwar von einem unangepassten Mädchen, besteht aber größtenteils aus Standardversen.

Nicht unproblematischer wird es beim Blick auf die musikalischen Stile, die auf "The Original High" Verwendung finden: für den Opener "Ghost Town" ein bisschen House, bei "Another Lonely Night" Elektropop, Dance-Anleihen im Titeltrack, Deep House in "The Light", Achtziger-Rock in "Lucy", R'n'B in "Rumours". Eine Verwurstung also aller derzeit angesagter, massenkompatibler Stilrichtungen. So wie Lambert jedem Gefühl ein Liedchen widmet, bekommt auch jeder Stil eins zugeteilt, und das in stets leicht verdauliche drei- bis viereinhalb Minuten gepresst.

Wer ist der Mensch Adam Lambert?

Was also bleibt nach dem Hören der elf Songs auf dem ironischerweise auch noch "The Original High" lautenden Album? Es bleibt die Frage, wer dieser originale Adam Lambert überhaupt ist. Natürlich weiß man, dass er 2009 als Zweitplatzierter in der Casting-Show "American Idol" berühmt wurde, dass er offen schwul ist, dass er eine starke Stimme hat, dass er vor allem am Anfang seiner Karriere androgyn und theatralisch auftrat, und dass er auch deshalb und das sogar sehr erfolgreich mit Queen tourt.

Aber wer der Mensch Adam Lambert ist, darüber gibt sein austauschbarer Gebrauchspop keine Auskunft.

Youtube | Adam Lambert live mit der Single "Ghost Town" in der BBC


Adam Lambert neuer Queen-Sänger?

Der 30-jährige American Idol-Teilnehmer Adam Lambert könnte Freddie Mercury beerben, munkelt die Presse.
Adam Lambert prügelt sich mit Freund

Der offenbar angetrunkene US-Sänger und sein Partner wurde vor einem Nachtclub in Helsinki von der Polizei festgenommen und über Nacht festgehalten.
#1 Patroklos
  • 14.06.2015, 22:32h
  • Und wieder einmal hat der Autor KEINE AHNUNG von guter Musik, was ja bei Lena Meyer-Landruts Musikkritik auch schon der Fall war!

    Adam Lamberts aktueller Song "Ghost Town" ist übrigens keine Coverversion des Madonnasongs!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sunshineAnonym
  • 14.06.2015, 22:42h

  • Hier hat mal wieder jemand keine Ahnung was gute Musik ist und mit welchem Ausnahmekünstler er es hier zu tun hat,schade :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AutoheartProfil
#4 MaggyAnonym
  • 15.06.2015, 13:36h
  • Ich mag das Album sehr. Anders als seine vorherigen, aber trotzdem geile Musik.

    Aber Geschmäcker sind ja verschieden....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 daVinci6667
  • 15.06.2015, 14:01h
  • Antwort auf #2 von sunshine

  • Yep, sehr einverstanden.

    Ich mag Adam Lambert und wir alle sollten froh sein dass es erfolgreiche schwule und lesbische Künstler überhaupt gibt die sich von Anfang an und rücksichtslos für unsere Gleichstellung engagieren.

    Talent und gute Stimme ist das eine und sicherlich das allerwichtigste. Doch ein Sänger ohne Message ist nur vergeudetes Talent. Adam Lambert ist zweifellos ein begnadeter Sänger und er bringt die Equality Message rüber, deshalb mag ich ihn so sehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 WadersProfil
  • 16.06.2015, 08:35hWerne/Dortmund
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Schrecklich dieser Typ! Wer hat den nur auf die Musikwelt losgelassen? Und der Rest der Gruppe Queen sollte mir mal erklären wie man den Adam in die Gruppe nehmen konnte. Die Fehlbesetzung der letzten 1000 Jahre! Einfach nur widerlich und grottenschlecht bei seinen Auftritten mit Queen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Honey76Anonym
  • 20.10.2015, 21:16h

  • Das sind Kommentare des schlechten Geschmacks! Da hat man endlich wieder einen Sänger der singen KANN (auch live) und wird mit dummen komentaren so zerrissen! Das ist die "Helene Fischer Fraktion" und alle Schunkeln zur Musik! Lächerlich!
    Adam Lambert ist ein Musikalisches Talent,einer von wenigen die ihren Weg gehen werden! So lang er seine umfassende Stimmfarbe nicht verliert wird er mit seinem Sound die Menschen erreichen die noch musikalischen Geschmack besitzen! Das aktuelle Album ist nicht sein bestes da man seine Stimmgewalt etwas vermisst, aber DIESE geschmacklosen komentare gehören hier nicht hin! Es gibt leider nicht viele Künstler die neue Farbe in die Musik bringen, sie produzieren einen Abklatsch nach dem Anderen und werden dafür gefeiert! Daumen hoch Adam, mach weiter so,bleib dir treu,auf das man noch viel von dir hören wird!!
  • Antworten » | Direktlink »