Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2406

Washington Das US-Militär hat im letzten Jahr 653 Soldaten aufgrund angeblicher Homosexualität aus dem Militärdienst entlassen. Das sind rund ein Viertel weniger als 2003 und fast drei Viertel weniger als vor Beginn des "Krieges gegen den Terror". Nach einer Schätzung des Urban Institute arbeiten rund 65.000 Lesben und Schwule beim amerikanischen Militär. (nb)



13 Kommentare

#1 George W. BushAnonym
  • 14.02.2005, 16:50h
  • Alle entlassen!
    Die sind eine Schande für das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Militär braucht junge gesunde Menschen, keine Soldaten die im Ernstfall Osamah Bin Laden einen blasen wollen statt ihn zu killen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JuliaAnonym
  • 14.02.2005, 17:30h
  • Man kriegt eine Medaille weil man zehn Männer tötet und man kreigt eine Entlassung weil man einen Mann liebt.

    Lieve groeten, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 George W. BushAnonym
  • 14.02.2005, 20:26h
  • Das kommt daher weil die Army kein Liebesklub ist meine Liebe!

    Die Army ist nicht das um Männer zu lieben, sondern Feinde zu töten wenn es sein muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JuliaAnonym
  • 14.02.2005, 20:58h
  • Man kennt seine Gegner/Feinde überhaupt nicht. Wer Feind ist, wird von dem President bestimmt. Wer sich vom President mißbrauchen läßt, ist ein Dummkopf.

    Es gibt noch immer "Befehl ist Befehl", ob in der USA oder in Rußland oder wo auch.
    Die Menschheit hat immer noch nichts gelernt von der Geschichte.

    Es wird niemals mit mehr Liebe und Passion gemordet als aus einer religiösen
    Überzeugung. (Siehe Irak)

    Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PapaAnonym
  • 15.02.2005, 17:42h
  • Man kennt seine Gegner/Feinde überhaupt nicht.
    Wenn jemand mein Land angreift (World Trade Center) ist er mein Feind, auch ohne ihn zu kennen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MythosAnonym
  • 15.02.2005, 17:46h
  • komisch,den schwulen wird immer unterstellt das sie sex mit ihren "feinden" haben wollen.das sie alles mitnehmen was bei drei nicht auf den bäumen ist.warum hört man dann immer,egal in welchem krieg auch,das immer frauen ob soldatinen oder zivilistinen egal welchen alters und aussehens von"feindlichen" soldaten vergewaltigt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MythosAnonym
  • 15.02.2005, 17:47h
  • komisch,den schwulen wird immer unterstellt das sie sex mit ihren "feinden" haben wollen.das sie alles mitnehmen was bei drei nicht auf den bäumen ist.warum hört man dann immer,egal in welchem krieg auch,das immer frauen ob soldatinen oder zivilistinen egal welchen alters und aussehens von"feindlichen" soldaten vergewaltigt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PapaAnonym
#9 angelAnonym
  • 15.02.2005, 20:50h
  • wenn du ihm ne pistole an den kopf hälst, kann auch ein mann nix machen.. also am "schwierigkeitsgrad" kann es garantiert NICHT liegen !!!
    und gegen ne gruppe (wie im krieg ja üblich), erst recht nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ingo MeiselAnonym
  • 15.02.2005, 21:48h
  • Wenn das so ist...
    dann muss man genauso gut Soldaten aufgrund heterosexueller Handlungen entlassen.
    Und in letzter Zeit hört man immer wieder oft von Vergewaltigungen von Frauen und Verbrechen sogar an Mädchen bei den Einsätzen in den Krisengebieten.
    Seltsamerweise wird das nicht so geahndet. Da scheinen homosexuelle Kontakte weitaus schlimmer zu sein, auch wenn sie - im Gegensatz zu obigen Fällen - im GEGENSEITIGEN Einvernehmen geschehen...
  • Antworten » | Direktlink »