Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.06.2015, 18:00h           5      Teilen:   |

Kinostart "Ted 2"

Ehe und volles Adoptionsrecht für Teddybären!

Artikelbild
In der Sequel "Ted 2" hat der Titelheld nichts zu lachen: Der Staat verweigert ihm die Ehe und die Adoption eines Kindes, weil er kein Mensch ist (Bild: Universal)

Unser Film-Tipp für Annegret Kramp-Karrenbauer: In "Ted 2" wird die Ehe des kiffenden Plüschbärs annulliert, weil ja sonst auch Toaster Menschenrechte einfordern könnten.

Von Peter Fuchs

Mit dem sprechenden und kiffenden Plüschbär Ted verhält es sich wie mit Rosinen. Liebt eine Hälfte der Menschheit die getrockneten Weinbeeren über alles, bekommt die andere Hälfte beim bloßen Gedanken an Rosinen Ekelgefühle. Gleiches gilt für Ted. Sitzen die einen mit versteinerter Miene im Kino und finden das alles überhaupt nicht lustig, wollen sich die anderen beim gleichen Film vor Lachen am Boden wälzen. An Letztere ist diese Rezension des Sequels "Ted 2" adressiert.

Ted heiratet seine menschliche Freundin Tami-Lynn. Der Ehealltag gestaltet sich jedoch mühsam und schon bald schlittern die beiden in eine Krise. Der Ausweg? Ein Kind! Weil ein Teddy keinen Penis hat, beauftragen die beiden eine Adoptionsagentur, wecken damit aber schlafende Hunde. Ted darf kein Kind adoptieren. Der Staat klassifiziert ihn als Gegenstand und erkennt ihn nicht als Person an. Teds Ehe wird annulliert und er verliert seinen Job im Supermarkt.

Fortsetzung nach Anzeige


Ted zieht vor Gericht und fordert gleiche Rechte ein

Deutsches Poster zum Film: Bundesweiter Kinostart ist am 25. Juni 2015
Deutsches Poster zum Film: Bundesweiter Kinostart ist am 25. Juni 2015

Der Plüschbär ist deprimiert, lässt sich aber mit der Unterstützung seines besten (Kiffer-)Freunds John (Mark Wahlberg) nicht unterkriegen. Vertreten durch die von Cannabisschwaden umwölkte Anwältin Sam L. Jackson (Amanda Seyfried) zieht er vor Gericht, um die gleichen Rechte einzufordern, die auch sein Buddy John laut Verfassung besitzt. Schließlich liebt, fühlt, lacht und weint er genau wie John.

Als schwulem Kinobesucher kommt einem diese Analogie bekannt vor, und so ist man nur wenig überrascht, wenn der Staatsanwalt in der Gerichtsverhandlung zynisch darüber "nachdenkt", dass demnächst wohl auch Hunde und Toaster Menschenrechte einfordern wollen. Hallo Frau Kramp-Karrenbauer! Das ist ein Kinotipp für Sie, wenn Sie etwas über das Leben lernen wollen.

Ted verliert den Fall, macht sich aber mit John und Sam nach New York auf, um einen auf Menschenrechte spezialisierten Staranwalt (Morgan Freeman) zu überzeugen, seinen Fall in nächster Instanz zu gewinnen. Schließlich verdient der Bier saufende und Marihuana rauchende Teddybär die gleichen Rechte wie jeder andere Bürger, der Bier säuft und stoned ist.

Michael Dorn alias der Klingone Worf spielt einen rabiaten Schwulen

"Ted 2" besitzt natürlich nicht mehr das komische Überraschungsmoment, das uns in Teil eins mit voller Wucht im Kinosessel erwischte. Feuchte Augen vom vielen Lachen bekommt man aber dennoch. Wenn sich zum Beispiel der Hetero John naiv wundert, warum ihm Google Instant immer "Black Cocks" vorschlägt oder Amanda Seyfrieds verblüffende Ähnlichkeit mit Gollum aus "Der Herr der Ringe" thematisiert wird. Knackig auch ein schwules Ehepaar (einer davon Michael Dorn, bekannt als Klingone Worf aus "Raumschiff Enterprise"), das am liebsten auf der Fan-Convention Comic-Con-Nerds verprügelt. Wer sagt, dass schwule Ehepaare immer lieb sein müssen…

Witzig auch der Cameo-Auftritt des Late-Night-Talkers Jay Leno, der sich beim schwulem Sex auf einer Toilette erwischen lässt. "Sylvester Stallone hatte leider keine Zeit für die Rolle", sagte Mark Wahlberg in einem Interview. Der ist in seiner Rolle als John zwischendurch mal auch in Sperma gebadet zu sehen (Marky Mark, OMG!).

Besonders heftig kommen Pointen, in denen die Worte "German Wings Cockpit" oder "Redaktion Charlie Hebdo" vorkommen und man dennoch lachen muss. Aber wie immer gilt: Die bösen Dinge sagt nur der Teddy. So mahnt der politisch so gar nicht korrekte Plüschbär auch an, dass sich Hetero John über seine erotischen Vorlieben nichts vormachen solle: Es gebe keine "chicks with dicks", sondern nur "guys with tits".

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zum Film
Ted 2. Komödie. USA 2015. Regie: Seth MacFarlane. Darsteller: Seth MacFarlane (Stimme), Mark Wahlberg, Amanda Seyfried, Jessica Barth, Morgan Freeman, Liam Neeson, Giovanni Ribisi, Joel McHale. Laufzeit: 116 Minuten. Deutsche Synchronfassung. Verleih: Universal. Bundesweiter Kinostart: 25. Juni 2015.
Links zum Thema:
» Deutsche Homepage zu "Ted 2"
» Fanpage zum Film auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 58             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: ted, teddybär, seth macfarlane, mark wahlberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ehe und volles Adoptionsrecht für Teddybären!"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
24.06.2015
21:29:17
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User DavidJacob


Donnerbuddys fürs Leben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.06.2015
22:34:20


(+3, 3 Votes)

Von Völker


Schaaade. Teddys sind doch die besseren Menschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.06.2015
23:17:23
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Bruno


Erst dachte ich, wow wie albern...ein Teddy der spricht erinnert an Horrorfilm oder an Klamauk. Vom dem ersten Teil hatte ich auch noch nichts gehört, ist damals wohl an mir vorbei gegangen. Aber der Artikel macht Lust, sich das mal anzuschauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.06.2015
02:11:33


(0, 2 Votes)

Von wanderer LE


Warum kann das nicht heißen statt Ehe für "alle" "Paare zweier Menschen einer jeglichen sexuellen Orientierung"? (alterliche Ehereife vorausgesetzt) Warum nicht präzisieren, Argumente aller Gegner sind mühelos zu entkräften. Durch Homo-Ehe wird kein deutsches Kind in glücklichen Verhältnissen weniger geboren sondern manches bewahrt vor dem Scheitern seiner Elternbeziehung aufgrund der Alibi-Ehe eines Elternteils trotz bekannter Homosexualität.Von zur Adoption frei gegebenen Kindern finden m.W. solche ab der Pubertät kaum Eltern. Vielleicht müßten hierfür gefunden werden flexiblere Konstrukte?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.06.2015
09:20:03


(-4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt