Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.06.2015, 09:05h           4      Teilen:   |

Gegen internationale Proteste

Kirgisistan: Parlament fast einstimmig für Verbot von Homo-"Propaganda"

Kirgisistan legalisierte Homosexualität im Jahre 1998 - Quelle: flickr / im thomas / cc by 2.0
Kirgisistan legalisierte Homosexualität im Jahre 1998 (Bild: flickr / im thomas / cc by 2.0)

Das kirgisische Parlament in Bischkek hat am Mittwoch in zweiter Lesung mit 90 gegen zwei Stimmen ein Gesetz gegen Homo-"Propaganda" beschlossen.

Bereits in erster Lesung war das Gesetz im Oktober 2014 mit deutlicher Mehrheit angenommen worden (queer.de berichtete). Es würde nach einer dritten Lesung und der Unterzeichnung durch Präsident Almasbek Atambajew in Kraft treten. Laut Medienberichten wird der Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens im Herbst erwartet.

Das Gesetz ist noch drakonischer als in Russland und sieht sogar eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr für wiederholte "Propaganda für nicht traditionelle sexuelle Beziehungen" vor. Das russische Gesetz droht bislang "nur" mit Geldstrafen.

Menschenrechts- und LGBT-Aktivisten haben bereits vor Monaten zu internationalen Protesten gegen das Gesetz aufgerufen. Das Europäische Parlament und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) haben in den letzten Monaten an Kirgisistan appelliert, das Gesetz einzustampfen. In einer Pressemitteilung drohte das UNDP, dass eine Verabschiedung nicht mit internationalem Recht zu vereinbaren sei und Konsequenzen für die Höhe der Entwicklungshilfe haben könne.

Der seit 1991 von der Sowjetunion unabhängige Binnenstaat Kirgisistan hat 5,5 Millionen Einwohner. 1998 legalisierte das mehrheitlich sunnitische Land Homosexualität. Es steht aber nach wie vor stark unter dem Einfluss Russlands. So ist Kirgisistan seit Mai Mitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion, dem russischen Gegenbündnis zur EU. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 120             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: kirigisistan, homo-propaganda
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kirgisistan: Parlament fast einstimmig für Verbot von Homo-"Propaganda""


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.06.2015
10:09:44


(+3, 5 Votes)

Von Hinnerk


Eigentlich sollten die doch froh sein, dass sie von Russland weg sind. Aber viele der ehemaligen Sowjetstaaten drängen mittlerweile wieder "heim ins Reich".

Nur die dümmsten Kälber wähl'n den Schlächter selber.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.06.2015
10:19:20


(+5, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Danke an die beiden Mitglieder, die nicht für das schändliche Gesetz gestimmt haben, das erfordert viel Mut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.06.2015
10:30:07


(+3, 3 Votes)

Von S Unna


"das mehrheitlich sunnitische Land"

Ach daher weht der Wind mal wieder!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.06.2015
14:39:19


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User Defragmentierung
Antwort zu Kommentar #3 von S Unna


" .... mal wieder!"

Wieso mal wieder? Der Wind des Hasses und der Vernichtung weht IMMER aus dem Arsch von Abraham.

(Die alberne sekteninterne Unterscheidung zwischen "Christen" und "Muslimen" kann man sich als Betroffener ehedem sparen. Alles eine Soße.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Bischkek


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an Seit genau einem Jahr: Regierung ignoriert Vorstoß des Bundesrats zur Ehe für alle 72 Prozent der LGBT-Wähler für Hillary Clinton Jetzt redet die Homolobby!
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt