Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24089
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Amerikanischer Supreme Court öffnet die Ehe für Schwule und Lesben


#151 goddamn liberalAnonym
  • 28.06.2015, 15:40h
  • Antwort auf #146 von 2345t6rde
  • Das ist halt das Problem eines soziokulturell rückständigen Landes mit einer Bevölkerung, die nie für ihre bürgerlichen Freiheiten gekämpft hat, sondern sich lieber als Untertanen von Kaiser und Führer in Kämpfe gegen bürgerliche Demokratien wie Benelux, Frankreich, UK, Kanada, USA etc. etc. schicken ließ.

    Die politische Befreiung kam für Deutschland immer von außen - von Napoleon bis Roosevelt.

    Aber gerade da kann man auch ansetzen:

    Bei der Atlantikbrücke, die auch und gerade von den GROKO-Parteien gerne hochgehalten wird.

    Lateinamerika war und ist progessiver als die USA.

    Die USA sind für Deutschland aber leider machtpolitisch wichtiger.

    Da muss man ansetzen.

    Und kämpfen, kämpfen, kämpfen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#152 ursus
  • 28.06.2015, 17:55h
  • Antwort auf #151 von goddamn liberal
  • >"mit einer Bevölkerung, die nie für ihre bürgerlichen Freiheiten gekämpft hat"

    und wie würdest du das beschreiben, was 1989 passiert ist?

    was haben die feminist_innen gemacht und erreicht?

    und gehört die queere bewegung nicht zur bevölkerung?

    im prinzip gebe ich dir ja zum teil recht, aber ganz so schwarz würde ich die deutsche gesellschaft dann auch nicht malen. (dass ich das noch mal sagen würde!) ;-)

    es gab und gibt auch in deutschland emanzipatorische traditionen, auch wenn sie vielleicht seltener die ganze bevölkerung ergriffen haben als in anderen ländern. ich fände es doch ein wenig kontraproduktiv, das gedanklich so gar nicht anzuerkennen.

    oder habe ich dich vielleicht total missverstanden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#153 goddamn liberalAnonym
#154 HonestAbeProfil
  • 29.06.2015, 10:21hBonn
  • Wahrhaftig eine historische Entscheidung! Wie schön in solch tollen Zeiten leben zu dürfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#155 MarleneBerlinProfil
  • 29.06.2015, 12:41h Berlin

  • Wenn jetzt viele Deutsche in den USA heiraten, wird sich auch hier bald was tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#156 paren1957Ehemaliges Profil
#157 Markus44Anonym
  • 29.06.2015, 20:36h
  • Größte Erfolge von Barack Obama in seiner Amtszeit:

    1. Obamacare, Millionen von US-Amerikaner erhalten eine Krankenversicherung
    2. Eheöffnung, von Obama immer unterstützt
    3. Abschaffung von Don't ask, don't tell im Militär
    4. Diplomatische Annäherung mit Kuba
    5. Freihandelsabkommen TTP mit den Pazifikanrainerstaaten
    6. Tötung von Osama Bin Laden
    7. Gutes Hinausmanövrieren der USA aus der Finanzkrise 2008: die US-Wirtschaft hat sich stabilisiert danach
    8. "Ausschalten" von Ghaddafi in Libyen
    9. Gesellschaft verbesssert sich im Bereich der Rassismusbekämfung ("erster farbiger Präsident")
    10. Staatliche Kampagnen zur Gesundheitsförderung/mehr Sport und Fitness, Bekämpfung des Zigaretttenrauchens wegen Lungenkrebs

    Größte Niederlagen von Barack Obama
    1. Keine Einschränkung des Waffengesetzes: Zunahme von Amokläufen
    2. Keine Schliessung von Guantanamo-Bay auf Kuba
    3. Erkalten der Beziehungen zu Israels Regierung mit Netanyahu
    4. Weitere Erhöhung der Schulden im US-Haushalt
    5. Neuaufflammen des Kalten Krieges mit Russland und "Hass" zwischen Putin und Obama ("wobe die Verantwortung dafür trägt Putin")
    6. Im Wettlauf mit Chinas Wirtschaft verlieren die USA weiter an Vorsprung
    7. Fracking in grossem Umfang erlaubt
    8. Klimaschutz kommt nicht voran
    9. Syrien versinkt im Bürgerkrieg/Erstarken der IS
    10. Ausspähen der Daten von Verbündeten/"Merkel Handy"/Wikileaks/NSA als Datenkrake
  • Antworten » | Direktlink »
#158 fritzrth
  • 30.06.2015, 00:28h
  • Antwort auf #157 von Markus44
  • "2. Eheöffnung, von Obama immer unterstützt"

    Hat er nicht. Er musste sich dazu "enwickeln" weil er so viel Abstimmungen der LGBT für sich und die Demokraten vergeudet hat.

    "3. Abschaffung von Don't ask, don't tell im Militär "

    Hat er hicht. Die Demokratische Congress musste sie hastig erledigen weil sie das House und Senate wegen vergeudeten LGBT Abstimmungen verloren haben. Und das nur trotz Obamas Wünschen und der Opposition des White House. Die versuchten die Abstimmung zu verschieben.

    "7. ... die US-Wirtschaft hat sich stabilisiert danach"

    Sag das den Armen und den Mittelständler die ständig armer werden.

    "9. Gesellschaft verbesssert sich im Bereich der Rassismusbekämfung ("erster farbiger Präsident") "

    Sie lesen offensichtlich keine Nachrichten aus den USA, oder?

    Obama ist doch nur noch ein Politiker. Er tut nur was für sich selbst am besten ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#159 Patroklos
#160 Robby69Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel