Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24092

Der Hilton Beach, der Homo-Strand von Tel Aviv, während des Gay Pride vor zwei Wochen. U.a. direkt am Meer sollen vom 15. bis 21. Oktober 2015 erstmals die "Water Games" stattfinden (Bild: nb)

Die LGBT-Metropole Israels will neben dem CSD ein weiteres jährliches Event etablieren und lädt Sportler aus aller Welt an seine Strände ein.

Die LGBT-Community bekommt ein weiteres internationales Event: In diesem Oktober will die israelische Homo-Metropole Tel Aviv erstmals ihre jährlichen "Water Games" veranstalten.

Teilnehmer aus aller Welt können in den Sportarten Einzel- und Synchron-Schwimmen, Beach-Volleyball, Wasserpolo, Basketball, Matkot und Fußball antreten – im Wettbewerb oder einfach aus Spaß. Während der Spiele vom 15. bis 21. Oktober findet zudem der "Tel Aviv Night Run" statt – das beliebte Zehn-Kilometer-Rennen mit über 10.000 Teilnehmern.

Mit rund 28 Grad im Schatten werden gute Bedingungen für die Wettbewerbe geboten, die an sieben Orten der Stadt abgehalten werden. Weitere Angebote wie Yoga und Akrobatik, ein umfassendes Kulturprogramm sowie das Nachtleben der Stadt runden die Sporttage ab.

Registrierung erforderlich


Auch die traditionelle Strandbeschäftigung Matkot wird Teil der "Water Games"

Die Spiele werden organisiert von Shai Doitsh, der jahrelang Vorsitzender der LGBT-Organisation Aguda war und die Delegationen des Landes bei den Outgames in Kopenhagen und den Gay Games in Köln anführte. Der LGBT-Schwimmclub TLV Nemos und das Basketballteam Swingmen helfen bei der Organisation.

Interessenten an den Water Games müssen sich auf der Webseite der Spiele registrieren, ab 79 Euro ist eine Teilnahme möglich. Zuschauer oder Freunde, die einen anfeuern wollen, sind mit 39 Euro dabei.

CSD mit Rekordbeteiligung


Der Tel Aviver CSD fällt vor allem durch die hohe Anzahl der mitlaufenden Teilnehmer auf (Bild: nb)

Die Water Games sollen das zweite große Szeneevent neben dem Tel Aviv Pride werden. Am CSD am Freitag vor zwei Wochen hatte es eine Rekordbeteiligung von nach Veranstalterangaben 180.000 Menschen gegeben.

Nach einer Auftaktveranstaltung im Meir-Park, in dem sich Tel Avivs LGBT-Zentrum befindet, zogen die Menschenmassen zum Strand, wo sich Partywagen zu der Demonstration gesellten. Auf der Abschlussveranstaltung am Meer trat unter anderem Conchita Wurst auf.

Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 25 Prozent der rund 405.000 Einwohner Tel Avivs schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender sind. Zum CSD reisen zudem immer mehr Besucher auch aller Welt an. Im nächsten Jahr soll der Tel Aviv Pride am 3. Juni stattfinden. (nb)



#1 GeorgGAnonym
  • 27.06.2015, 12:11h
  • "Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 25 Prozent der rund 405.000 Einwohner Tel Avivs schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender sind. "

    Das ist natürlich weit übertrieben. Eine solche Zahl wird noch nicht einmal in San Francisco erreicht.

    Unabhängig davon ist Tel Aviv eine der attraktivsten Städte für Schwule. Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, in dem Schwule und Lesben offen und ohne Diskriminierung leben können.
    Israel hat auch vielen schwulen Arabern, die in ihren Heimatländern unterdrückt wurden und denen dort sogar die Todesstrafe droht, Asyl geboten.

    Lang lebe Israel!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stadtluftAnonym
#3 seb1983
#5 Lau LauAnonym
#6 TheDadProfil
  • 27.06.2015, 13:30hHannover
  • Antwort auf #1 von GeorgG
  • Köln ist eine Millionenstadt..

    Wenn dort nun 250.000 Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transindente und Transgender und Intersexuelle leben, dann sind das 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung, und leicht vorstellbar..

    Warum sollte das also für Tel Aviv nicht vorstellbar sein ?

    Weil man die Existenz der LGBTTIQ´s auf jeden Fall klein reden muß ?

    81.000 LGBTTIQ´s in Tel Aviv sind also "unvorstellbar" ?

    Schwachsinn..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
#8 TheDadProfil
#9 GeorgGAnonym
  • 27.06.2015, 16:00h
  • Antwort auf #2 von stadtluft
  • Ich war es nicht, der behauptet hatte, in Tel Aviv seien 25 % der Bevölkerung schwul bzw lesbisch.

    Die Zahl ist genau so zu hoch wie die Hochrechnung zu Köln, das auch keine 250.000 Schwule bzw Lesben hat. Bei Gayromeo sind 21.000 schwule Kölner eingetragen. Dabei sollte man bedenken, dass erfahrungsgemäß die meisten GR-User zwei, drei oder mehr Profilfe haben. Und wenn es in Köln 5 - 10.000 Lesben geben soll, so ist das sehr hoch geschätzt.
  • Antworten » | Direktlink »