Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.06.2015, 17:18h           4      Teilen:   |

Literatur

Wie Homophobie der Liebe im Weg steht

Artikelbild
Der Roman ist vor wenigen Tagen in deutscher Übersetzung im DuMont Buchverlag erschienen (Bild: DuMont Buchverlag)

Margaret Mazzantinis Roman "Herrlichkeit" erzählt von zwei Männern, die ihr Schwulsein verleugnen und doch voneinander nicht lassen können.

Von Irina Brüning

"Als Schwuler in Kalabrien bist du wie ein Hütehund unter Wölfen", sagt der junge Nuccio, vom eigenen Vater durch einen Schuss verletzt, zu Guido, den er im Krankenhaus kennengelernt hat. Dieser ist gemeinsam mit seiner großen Liebe Costantino ebenfalls Opfer von homophob motivierter Gewalt geworden.
Gewalt ist in der Geschichte von Guido und Costantino von Anfang an gegenwärtig.

Die im gleichen Jahr, etwa 1960, geborenen Jungen wachsen im gleichen Haus im Zentrum Roms auf; Guido ist der einzige Sohn eines Arztes, Costantino eins der zwei Kinder des Portiers. Die Familien leben in verschiedenen Stockwerken, gehören verschiedenen Milieus an und sind doch miteinander verstrickt.

Fortsetzung nach Anzeige


Nur beim Prügeln darf man anderen Jungs näher kommen

Margaret Mazzantini, Jahrgang 1961, ist eine bekannte italienische Schriftstellerin und Schauspielerin. "Herrlichkeit" ist ihr achter Roman - Quelle: Wiki Commons / RanZag / CC-BY-SA-2.0
Margaret Mazzantini, Jahrgang 1961, ist eine bekannte italienische Schriftstellerin und Schauspielerin. "Herrlichkeit" ist ihr achter Roman (Bild: Wiki Commons / RanZag / CC-BY-SA-2.0)

Als Kinder haben die beiden Protagonisten eine gewisse Scheu voreinander, fühlen sich voneinander angezogen und gleichzeitig abgestoßen. Sie verspüren den Wunsch, sich miteinander zu prügeln, was sie irgendwann auch tun. Eine Prügelei ist die einzige gesellschaftlich akzeptierte Art, auf die zwei Männer einander körperlich nahekommen können. Schwule sind weichliche Tunten oder einsame Exhibitionisten, die Knaben nachstellen; zwei Männer, die das Leben miteinander teilen und zärtlich zueinander sind, sind undenkbar.

Nachdem der erste Versuch einer Beziehung gescheitert ist, leben die einstigen Nachbarn und Klassenkameraden in zwei verschiedenen Welten. Guido siedelt nach London über und unterrichtet Kunstgeschichte an einem College, Costantino bleibt in Rom und eröffnet ein Restaurant. Beide heiraten Frauen und werden Vater oder zumindest Stiefvater. Wenngleich die Familien, die sie gründen, auf einer Lüge begründet sind, erfahren sie in ihnen Liebe und lernen, Verantwortung zu übernehmen.

Doch immer wieder wird das Schicksal Costantino und Guido zusammenführen, und immer wieder werden sie erkennen, dass sie ohneeinander nicht leben können. Dass sie nicht sie selbst sein können, solange sie ihre Homosexualität verleugnen.

Aus der sozialen wird eine kulturelle Kluft

Der soziale Unterschied wird mit den Jahren immer unbedeutender, an seine Stelle tritt eine kulturelle Kluft. Guido lebt in einem multikulturellen Umfeld, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen zum Alltag gehören, wenngleich ihm die schwule Szene Londons stets fremd bleibt. Costantino hat seine Jugendfreundin geheiratet und kann seinen konservativen süditalienischen Wurzeln nicht entkommen. Er ist religiös, und Religion ist gefährlich, kann das Instrument für Gehirnwäschen und Selbstverleugnung sein.

Was sie als Zwanzigjährige geahnt haben, bewahrheitet sich: Einen langen Leidensweg aus heimlichen Treffen in Hotelzimmern gilt es zusammen zu gehen. Zuneigung und Begehren sind stets mit Schuldgefühl und dem Drang vermischt, sich selbst oder dem Gegenüber wehzutun. Das Versinken im anderen ist auch immer Vernichtung.

Eine Geschichte vom Verlieren und Wiederfinden

Cover der italienischen Originalausgabe "Splendore"
Cover der italienischen Originalausgabe "Splendore"

Margaret Mazzantinis Roman "Herrlichkeit" ist vor allem eine Geschichte vom Verlieren und Wiederfinden. Jeder Abschied kann der letzte sein. Was bereits abgeschlossen schien, kann eine Fortsetzung finden, neues Glück ist ebenso möglich wie neues Leid. Man selbst altert, liebgewordene Menschen altern und sterben und die Zeiten ändern sich. Das Jahr wird im Roman nie in Zahlen, sondern durch die Erwähnung von musikalischen Hits und politischen Ereignissen angegeben.

Die Beschreibung von Guido, Costantino und ihren Klassenkameraden auf einer Reise nach Griechenland lässt an die Jünglinge im Werk des schwulen italienischen Lyrikers Sandro Penna denken. Was in Griechenland beginnt, findet kurz nach dem Abitur eine Fortsetzung an einem Strand in der Nähe der Heimatstadt. Diese Seiten voller jugendlicher Begeisterung und Hoffnung gehören zu den schönsten des Romans.

Unglaublich rührend ist auch jedes Wiedersehen der beiden Männer nach vielen Jahren, ihr Bemühen, dem anderen einen würdigen Empfang zu bereiten, und das stumme Eingeständnis, dass man nie aufgehört hat, einander zu lieben. Das letzte Viertel des Buchs hat einige Längen, was aber angesichts dessen, was passiert, vielleicht nur konsequent ist.

Das Cover, das dem des italienischen Originals sehr ähnelt, zeigt das Meer, an das Guido und Costantino immer wieder zurückkehren, an dem sie sich frei fühlen, aber auch in Gefahr sind. Der Übersetzerin ist die deutsche Leserschaft für ihre Transponierung des italienischen "Splendore" in eine deutsche "Herrlichkeit" zu Dank verpflichtet.

  Infos zum Buch
Margaret Mazzantini: Herrlichkeit (Originaltitel: Splendore). Roman. Aus dem Italienischen von Karin Krieger. 500 Seiten. DuMont Buchverlag. Köln 2015. 22,99 €. ISBN 978-3-8321-9786-5
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Homepage von Margaret Mazzantin
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 35             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: margaret mazzantinis, herrlichkeit, literatur, dumont buchverlag, homophobie
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Wie Homophobie der Liebe im Weg steht"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.06.2015
18:07:24


(+5, 9 Votes)

Von enrico


"Costantino bleibt in Rom und eröffnet ein Restaurant."

" Das Jahr wird im Roman nie in Zahlen, sondern durch die Erwähnung von musikalischen Hits und politischen Ereignissen angegeben."

1984 Einer des besten Tagesumsätze in Rom!

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.06.2015
20:12:47


(+2, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von enrico


Brokeback Mountains in der Römischen Hölle in Sichtweite des Vatikanischen Hügels..

Na ja..
Wer´s mag..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.06.2015
20:30:03


(+5, 7 Votes)

Von indy m
Antwort zu Kommentar #1 von enrico


Im Video ist das größte Regenbogenband, dass ich bei einem Abschied gesehen habe.

"Zu seiner Beerdigung, der größten Italiens, kommen 1,5 Millionen Menschen. "

Link zu www1.wdr.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.06.2015
12:52:04


(+4, 8 Votes)

Von vladimir


Sie war Mitorganisatorin der ersten italienischen Gay Pride Parade am 2. Juli 1994 in Rom, an der zehntausend Menschen teilnahmen.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Vladimir_Luxuria


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BUCH - LITERATUR

Top-Links (Werbung)

 BUCH



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt