Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24097
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tränengas und Gummigeschosse gegen den Istanbul Pride


#1 MeineFresseAnonym
  • 28.06.2015, 19:16h
  • Unter Erdogan macht die Türkei eine Rolle rückwärts und möchte wahrscheinlich islamischen Kräften gerecht werden.
    Ich bin immer wieder verwundert, wie vehement hier in den Kommentaren gegen "Islamophobie" gewettert wird wenn Imame Schwule und Lesben nicht mal in Deutschland in die Moschee lassen wollen.
    Würden christliche Kräfte sich so verhalten, wären die Reaktionen sicher anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Markus44Anonym
  • 28.06.2015, 19:17h
  • So Herr Beck und liebe Grünenpolitiker und Linksparteipolitiker, dann fahrt schön auch nach Istanbul und unterstützt dort den CSD.

    Aber nein, geht nicht, weil die Grünen und Linken dann zugeben müssen, das der Islam von heute überwiegen LGBT-feindlich und homophob geprägt ist.

    Die Grünen und Linken wollen aber doch nicht sich die türkischen Wählerschichten vergraulen, obgleich diese nicht links und grün, sondern sozialdemokratisch in der Masse wählen.

    Und Grüne und Linke wollen auch nicht zugeben, das mit der islamischen Einwanderung nach Europa gerade auf homosexuelle Menschen und die LGBT-Bewegung massive Probleme und Homophobie auf uns zukommen.

    Herr Beck fahren sie statt nach Moskau nach Istanbul und machen Sie darauf aufmerksam, das der "aktuelle" Islam uns homosexuelle Paare und die LGBT-Erfolge in Europa bedroht.

    Aber nein das machen Linke und Grüne nicht und tabuisieren lieber, das deutsche homosexuelle Paare hier am Abend von islamisch geprägten Jungemännertruppen beböbelt, angespuckt und drangsaliert werden; und das geschieht nicht im katholisch geprägten Südoldenburger Münsterland, im katholischen Saarland oder in der protestantischen Lüneburger Heide, sondern es geschieht in den islamisch dominierten Stadtteilen in Berlin-Neukölln, in Duisburg-Innenstadt oder auch im Frankfurter Bahnhofsviertel.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David77Anonym
#4 lucdfProfil
#6 Patroklos
  • 28.06.2015, 19:57h
  • Antwort auf #3 von David77
  • Wieso fährst Du nicht dorthin, statt wieder einmal User hier anzupöbeln?

    Wie soll sich Frau Merkel äußern, wenn die ganze Zeit sich alles um den bevorstehenden Abschiedes Griechenlands aus der Eurozone dreht?

    So langsam gleicht sich die Türkei in Sachen CSD immer mehr Rußland an!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 Reiserobby-MobilAnonym
  • 28.06.2015, 20:00h

  • "Erstmals Polizeigewalt in der Geschichte des Istanbul Pride", sollten auch jene lesen, die hier jetzt pauschal der Herabwürdigung aller Türken das Wort reden. wer so etwas tut, ist selbst "rückständig".
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
  • 28.06.2015, 20:02hGreifswald
  • In Zeiten der Eheöffnung in beispielsweise Irland und den USA können Politiker Zeichen setzen, wie sie sich zu diesen erfreulichen Ereignissen verhalten. Der Gouverneur Istanbuls, Vasip Sahin, hat ein deutlich wahrnehmbares Zeichen gesetzt, das menschen-und demokratiefeindlich ist. Seine Begründung, die auf eine Rücksichtnahme auf religiöse Gegebenheiten hinausläuft, hat in einer demokratischen und offenen Gesellschaft nichts zu suchen. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass die Grund-und Menschenrechte jederzeit respektiert werden und die Religion vom staatlichen Vollzug getrennt ist.

    P.S. Es bedarf keiner Missionare im religiösen Kulturkampf (#4) an dieser Stelle, sondern überzeugter Demokraten, die Religion und Staat gründlich voneinander zu trennen wissen und dann überzeugend jede Verletzung der Grund-und Menschenrechte kritisieren können, egal wo sie zu beobachten ist und egal wer sie zu verantworten hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 28.06.2015, 20:12h
  • Mal wieder zeigen andere Länder Deutschland wie so ein richtiger "roll back" funktioniert während bei uns nur gelabert wird.

    Aber ganz sicher ist es bei uns ja auch nicht mehr lange hin bis wieder CSDs verboten werden
  • Antworten » | Direktlink »
#10 eliasHHAnonym
#11 SaschaHAnonym
#12 Markus44Anonym
  • 28.06.2015, 20:19h
  • Antwort auf #3 von David77
  • @David77
    "Als Arschlecker der CDU und schwarzen Koalitionen solltest DU dich mal ganz brav zurückhalten...
    Warum reist denn Jens Spahn nicht nach Istanbul?!"

    Warum sollte er als Katholik ? Er kümmert sich um die weitere Liberalisierung innerhalb der CDU und so ist es erfreulich, das nunmehr die CDU ohne Druck des BVerfG ein gutes Rechtsbereinigungsgesetz zur ELP verabschiedet und damit die letzten "Lücken" beim Lebenspartnerschaftsinstitut geschlossen werden und er kümmert sich gemeinsam mit Stefan Kaufmann und andere schwulen Christen darum, das in der CDU aus der Minderheitshaltung zur Eheöffnung eine Mehrheitsmeinung wird.

    ABER es ist Aufgabe von den Grünen und der Linkspartei, in Istanbul Flagge für die LGBT-Bewegung und die Rechte homosexueller Paare zu zeigen, denn es sind doch bekanntlich seit den 1990er die Grünen und Linken die die Einwanderung islamischer Menschen nach Deutschland befördern und gutheißen und gegen Ausländerfeindlichkeit ankämpfen: dann haben diese Parteien aber auch eine besondere Verantwortung auf die massive Homophobie im "aktuellen" Islam hinzuweisen, diese zu thematisieren und den Islam zu liberalisieren.

    Aber das machen Grüne und Linke nicht und beförwordern so über den Zuzug islamischer Menschen nach Deutschland den Import von Homophobie, der dann abends in den islamisch geprägten Stadtteile in Berlin-Neukölln, im Frankfurter Bahnhofsviertel und im Bereich Hamburg-Sankt Georg hinterm Bahnhof zu Pöbeleien, Beleidigungen und Anspucken homosexueller Paare führt.

    Also Herr Volker Beck fahren Sie nicht nach Moskau sondern nach Istanbul !!!

    *
    www.welt.de/politik/ausland/article142756110/Muslime-Die-Gew
    inner-des-demografischen-Wandels.html


    (Muslime - Die Gewinner des demografischen Wandels)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 Robby69Ehemaliges Profil
  • 28.06.2015, 20:21h
  • Eine Schweinerei! -
    Na los, Merkel, Gabriel & Co! Wir erwarten eine klare und verdammt deutliche Verurteilung dieses absolut untolerierbaren willkürlichen Gewalt gegen friedliche LGBTIs!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Robby69Ehemaliges Profil
#15 ursus
  • 28.06.2015, 20:38h
  • Antwort auf #8 von Loren
  • >"Seine Begründung, die auf eine Rücksichtnahme auf religiöse Gegebenheiten hinausläuft, hat in einer demokratischen und offenen Gesellschaft nichts zu suchen."

    vollkommen richtig.

    selbst wenn wir diese begründung akzeptierten (natürlich nur als gedankenexperiment), wäre es aufgabe der behörden gewesen, im vorfeld für rechts- und planungssicherheit zu sorgen, statt die bürger_innen ins bereitgehaltene messer laufen zu lassen und zu verletzen.

    auch das ist ein zeichen: eines der polizeilichen willkür, der vermutlich geplanten verunsicherung, eines kaum noch subtilen terrors des staates gegenüber den bürger_innen.

    ich bin schockiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#16 Markus44Anonym
  • 28.06.2015, 20:43h
  • "EliasHB"
    "Bist Du mit Deiner Existenz so unzufrieden, dass Du als Mitglied einer Minderheit, eine andere Minderheit verunglimpfen musst?"

    --> Also Du hast da etwas grundlegend zum ISLAM nicht verstanden !!!

    Der Islam ist auf der Erde wahrlich keine Minderheit.

    *
    www.welt.de/politik/ausland/article142756110/Muslime-Die-Gew
    inner-des-demografischen-Wandels.html


    (Muslime, Die Gewinner des demografischen Wandels)

    So wird Schweden aufgrund der sehr sehr liberalen Asylgesetzgebung der letzten Jahrzehnte und dem Vorherschen linker/sozialdemokratischer Regierungen 2050 mehrheitlich laut Berechnungen des Pew Research Center von den Religionen islamisch geprägt sein.

    Und bei rund 1,57 Milliarden Gläubigen des Islams kannst Du doch nicht von einer Minderheit schreiben !!!

    Es zeigt "nur", das es Dir um Tabuisierung geht und Du den Islam die Opferrolle zuschreiben möchtest, und dabei übersiehst Du wie brutal, menschenfeindlich, homophob der heutige aktuelle Islam wird und wie dieser sich im Nahen Osten immer weiter radikalisiert.

    Entweder bist du politisch "blind" oder Du betreibst bewusste Politikpropganda und ich vermute Letzteres.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 21:03hHannover
  • Antwort auf #1 von MeineFresse
  • ""wird wenn Imame Schwule und Lesben nicht mal in Deutschland in die Moschee lassen wollen.""..

    Du kannst dann sicher auch erklären was die dort dann wollten ?

    Vielleicht heiraten ?

    Und wie sieht dort das Verhalten der "Christen" aus ?

    Islamophobie ist KEINE Religionskritik !

    Islamophobie ist genauso abzulehnen wie Homo- und Transphobie !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#19 eliasHHAnonym
  • 28.06.2015, 21:08h
  • Antwort auf #16 von Markus44

  • Es geht mir weder um Tabuisierung, noch um Propaganda!
    Ich bezog mich auch nicht auf die Gläubigen auf der Welt, sondern bezüglich Deines Beitrages, auf jene, die in Deutschland leben.

    Ich verurteile aufs Schärfste den Terror des IS und die damit einhergehenden Ermordungen von Schwulen! Niemals würde ich dem Islam die Opferolle zuschieben wollen, aber das gilt für alle Religionen!

    Wenn man sich aber in vielen Staaten die Gesetzgebung anschaut, so ist der Straftatsbestand der "Homosexualität" nicht auf den Islam, sondern auf die ehemaligen Kolonialherren zurückzuführen!

    Was ist mit den christlich verseuchten Staaten in Afrika, welche die Strafen drastisch erhöhen?

    Es sind Gesetze und der Glauben welche Menschen kriminalisieren und nicht die Menschen selbst!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 TheDadProfil
#21 FaktencheckAnonym
#22 reiserobbyEhemaliges Profil
#23 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 21:20hHannover
  • Antwort auf #12 von Markus44
  • ""Warum sollte er als Katholik""..

    Uuuh..

    Prima "Argument"..

    Warum also sollte Volker Beck als Katholik nach Istanbul reisen, anstatt sich weiterhin der Ehe-Öffnung in Deutschland durch die Grünen zu widmen ?

    ""ABER es ist Aufgabe von den Grünen und der Linkspartei, in Istanbul Flagge für die LGBT-Bewegung und die Rechte homosexueller Paare zu zeigen, denn es sind doch bekanntlich seit den 1990er die Grünen und Linken die die Einwanderung islamischer Menschen nach Deutschland befördern und gutheißen und gegen Ausländerfeindlichkeit ankämpfen: dann haben diese Parteien aber auch eine besondere Verantwortung auf die massive Homophobie im "aktuellen" Islam hinzuweisen, diese zu thematisieren und den Islam zu liberalisieren.""..

    Äh ?
    Die Grünen und die Linken haben also eine "besondere Verantwortung" gegenüber den LGBTTIQ`s IN der Türkei, weil sie hier in Deutschland in den Neunzigern gegen die strukturelle Ausländerfeindlichkeit in der UNION (Kinder statt Inder) gekämpft haben ?

    Klingt logisch..
    Ungefähr so logisch wie die Behauptung, die Kirche brauche noch mehr Zeit sich die Sache mit der Gleichstellung zu überlegen, weil man die passende Stelle in der Bibel noch nicht gefunden habe..
    Das Buch ist ja auch so dick, das man es in der Vergangenheit nicht ganz lesen konnte, denn es gab immer irgendwie "wichtigeres" zu tun..
    Schwule und Hexen verbrennen, KZ`s besuchen, Inquisitoren durch Europa jagen um Tausende Atheisten, Rothaarige und vor allem Heilkundige Frauen zu meucheln..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#24 Wahrsager82Anonym
  • 28.06.2015, 21:29h

  • Ich hoffe die Türkei kommt nie in die EU!

    Und ich hoffe, dass die Muslimen in Europa nicht eines Tages die Mehrheit bilden!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 21:36hHannover
  • Antwort auf #16 von Markus44
  • Wer "glaubt" das sein "Heiland" für seine Sünden ans Kreuz genagelt wurde, glaubt wohl auch fortan ungeniert sündigen zu können..

    Wie war das mit dem Achtem Gebot ?

    Aber wer "glaubt" das sein "Heiland" für seine Sünden ans Kreuz genagelt wurde, glaubt wohl auch den Unsinn der Springer-Presse..

    Die Wahrheit sieht allerdings völlig anders aus, und es ist allein aus Demographischen Gründen so gut wie unmöglich, das sich Dein an die Wand geworfenes "Horrorszenario" erfüllen könnte :

    ""Religion

    2009 gehörten 71,3 % der schwedischen Bevölkerung der evangelisch-lutherischen Schwedischen Kirche an, die von 1527 bis 1999 Staatskirche war.
    Seit 2000 ist die Mitgliederzahl deutlich rückläufig.
    Die zweitgrößte Religionsgemeinschaft, die der Muslime, lässt sich zahlenmäßig nur schwer einschätzen, ihre Mitgliederzahl liegt bei ungefähr 250.000 (2,7 %).
    Die römisch-katholische Kirche hat 150.000 Mitglieder (1,6 %) und die christlich-orthodoxe Kirche etwa 100.000 (1,1 %).
    Freikirchliche Gruppen sind vor allem im Raum Jönköping, in Bohuslän und in Västerbotten stärker vertreten.
    Daneben gibt es in Schweden etwa 23.000 Zeugen Jehovas (0,25 %), und etwa 10.000 Menschen gehören einer jüdischen Gemeinde (0,1 %) an.
    Daneben existiert in Stockholm eine mandäische Gemeinde mit eigenem Gotteshaus.""..

    Durch welchen Zaubertrick sollten sich die Muslime in Schweden von 250.000 Menschen und damit 2,7 Prozent auf mindestens 3 Millionen erhöhen, während sich die "Christen" gleichzeitig um mindestens 3,2 Millionen verringern müßten um dann weniger als die Muslime, und damit die Minderheit zu sein ?

    Die letzten aktuellen Zahlen :
    2012
    Bevölkerung : 9.555.893
    Mitglieder einer Kirche : 6.446.729 = 67,5 %

    Und das alles in den nächsten 35 Jahren ?
    Und die bräuchten dann noch wie viele Jahrzehnte um ein Land wie Schweden "muslimisch zu prägen" ?

    In Deinem Kopf werden längst alle die Nicht-Christen sind zu einer Masse zusammengerechnet..
    Diese Phobie ist heilbar..

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#26 reiserobbyEhemaliges Profil
#27 wuermchenEhemaliges Profil
#28 FinnAnonym
  • 28.06.2015, 21:51h
  • Und wieder mal zeigt die Türkei, dass sie definitiv nicht in die EU gehört.

    Wenn das schon in der westlichsten Stadt der Türkei so zugeht, weiß man, wie es im Rest ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#29 ursus
#30 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 22:00hHannover
  • Antwort auf #27 von wuermchen
  • ""Fakten sind keine Phobie.""..

    Warum bleibst Du dann den Fakten so fern ?

    Meine Frage bezog sich auf ein Zitat aus einem anderem Kommentar..

    Wenn Du die nicht beantworten kannst, solltest Du es nicht versuchen..

    Ich kenne KEINEN schwulen Muslim der in die Moschee geht um dort zu versuchen, seinen Freund zu heiraten..

    Allein die Idee ist absurd..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#32 -hw-Anonym
  • 28.06.2015, 22:20h
  • Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion Die Linke im Bundestag:

    "Erdogan will die Scharia mit dem bürgerlichen Gesetzbuch umsetzen"
    "Erdogan und seine Regierungspartei AKP müssen das Wahlergebnis als Ablehnung ihres Kurses, die Türkei ineinen islamistischen Unterdrückungsstaat zu verwandeln, begreifen. Und trotz aller Verleumdungskampagnen vor den Wahlen, der Anschläge gegen die HDP, auf Wahlkampfbüros und Busse; trotz der Verhaftungswelle gegen HDP-Wahlhelfer/innen, von denen etwa tausend wegen unterstellter Mitgliedschaft i n einer terroristischen Vereinigung inhaftiert wurden - hat die HDP den Sprung ins Parlament geschafft und Erdogans Präsidialdiktatur gestoppt. Seine Hetze gegen Kurden, Aleviten, Armenier, Schiiten, aber auch gegen Frauen u n d Homosexuelle, und auch gegen Israel, hat der AKP nichts genutzt.
    Gerade der letzte Punkt ist bemerkenswert, weil man mit Israel sehr eng militärisch kooperiert. Andererseits wird von Vertretern der türkischen Regierung i immer wieder verbalradikal gegen Israel gehetzt, und es werden antisemitische Töne angeschlagen. Die AKP sollte einsehen, dass ihr bisheriger Kurs von der Bevölkerung nicht mehr ohne weiteres mitgetragen wird.
    [] Erdogan will die Scharia mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch umsetzen. Alkoholverbot, Beendigung der Schweinefleischproduktion , Kampf gegen den Laizismus. Hinzu kommen sunnitischer Religionsunterricht als Pflichtfach rund 1.500 staatliche Gymnasien wurden i n religiöse Imam-Hatip-Schulen umgewandelt - und Demagogie gegenüber Frauen, die Abtreibungen vorgenommen haben, sowie e in Kaiserschnittverbot. Außerdem hat es i n den vergangenen 13 Jahren AKP-Regierung eine enorme Neubaurate, über 17.000, bei Moscheen gegeben. Es gibtmittlerweile undd 85.000 Moscheen in der Türkei, aber nur knapp 53.000 Schulen.
    Aber nicht nur innenpolitisch, sondern auch mit Bezug auf die Außenpolitik lässt sich von einer fortschreitenden Islamisierung sprechen. Die türkische Regierung hat islamistische Gotteskrieger in Syrien unterstütztund - wie wir heute wissen - auch Waffen dorthin geliefert.
    Das Wahlbündnis HDP hat bei den Wahlen 13 Prozent der Stimmen geholt. Welche Gruppen sammeln sich unter dem Dach dieser Partei?
    "Da sind Lesbian-Gay-Bi-Trans-Gruppen, die armenische Gemeinde, die alevitische Gemeinde, schiitische Gruppen, Aramäer, Assyrer, Säkulare, Frauenverbände, verschiedene kommunistische Gruppen, aber auch viele kurdische Organisationen, die die größte Gruppe stellen, beteiligt. Das Wahlprogramm ist entsprechend allgemein gehalten und versucht, die Gemeinsamkeiten in den Vordergrund zu stellen.
    Unter den in Deutschland lebenden Türkinnen und Türken hat die AKP prozentual mehr Stimmen geholt als die Partei in der Türkei erhielt. Wie erklären Sie sich das?
    Es ist häufig so, dass Migrantinnen und Migranten eher konservativ wählen, was oft mit ihrer Migrationsgeschichte zu tun hat. In diesem Fall muss man sich die Sache j e doch genauer ansehen: Von 1,4 Millionen Wahlberechtigten haben 478.000 abgestimmt. Davon haben 53 Prozent die AKP gewählt, aber zweitstärkste Kraft ist hier die HDP geworden.
    Es ist wichtig zu erwähnen, dass die meisten, die gewählt haben, auch in irgendeiner Form organisiert sind. Das heißt, sie haben einen Bezug zu einer politischen oder religiösen Vereinigung. So haben Moscheevereinigungen i n Deutschland Busse organisiert, die die Menschen zu den Wahlurnen gebracht haben. Es gab hierzulande insgesamt nur 13 Wahllokale, u n d dadurch waren die Anfahrtswege zum Teil sehr lang. Außerdem ist die AKP-Basis i n Deutschland i n der Ditib(Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V ) organisiert. Die Ditib-Imame, die aus der Türkei hierher beordert werden, waren vielerorts auch die Urnenverantwortlichen undhaben die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer hier i n Deutschland bestimmt. Die Ditibist natürlich keine neutrale und unabhängige Vereinigung. Es ist schon ein Skandal, dass aus der Türkei geschickte Imame hier die Wahlen organisieren und auch an zwei Orten dabei ertappt worden sein sollen, wie sie die Wahl zu manipulieren versuchten.
    Die Bundesregierung muss sich ohnehin fragen, wohin ihre Kumpanei m i t der Erdogan-Regierung führen soll. Man hat zu allem geschwiegen, Schützenhilfe geleistet und damit den Islamismus unterstützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Harry1972Profil
  • 28.06.2015, 22:23hBad Oeynhausen
  • Ich finde es inzwischen schwer erträglich, daß jeder Thread, der auch nur entfernt mit dem Islam verknüpft werden kann, von christlich-reaktionären Arschlöchern missbraucht wird, sich hemmungsloser Hetze hinzugeben.

    Was in Istanbul geschehen ist, dürfte eher dem Umstand geschuldet sein, daß die AKP seit den letzten Wahlen nicht mehr allein regierungsfähig ist, wodurch Erdogan und Konsorten zunehmend dünnhäutig werden. Die Religion dient auch diesen Machtmenschen wieder nur als Vehikel um eigene Interessen durchzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 MeinHirnAnonym
  • 28.06.2015, 22:24h
  • Antwort auf #1 von MeineFresse
  • "Würden christliche Kräfte sich so verhalten, wären die Reaktionen sicher anders."

    Das mag mit den hiesigen Machtverhältnissen (wer regiert nochmal? wie heißen nochmal die Kirchen, die jährlich mit rund 20 Milliarden Euro an Staatsgeldern zusätzlich gefüttert werden? usw. usf.) und mit der sogar von "Verfassungsschützern" bestätigten Tatsache zu tun haben, dass vermeintliche "Islamkritik" das beliebteste "Türöffner-Thema" rechter, rassistischer Hetzer ist, die übrigens auch in diesem Forum immer wieder ihr durchsichtiges Spiel treiben. Warum ignorieren Sie diese objektiven Tatsachen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#35 quelleAnonym
#36 ForumsphoneAnonym
  • 28.06.2015, 22:34h

  • Gibt es ein islamisches Land, wo der CSD ohne Probleme funktioniert?

    Oder wo es die "Ehe für alle" gibt?
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 22:37hHannover
  • Antwort auf #29 von ursus
  • Diese Wahrnehmung hat er vielleicht seiner Haltung zu bestimmten Themen zu verdanken, wenn er z.B. ausgerechnet Kardinal Meissner in der Haltung gegen die Präimplantationsdiagnostik zustimmt, die dann aber gegen seine Haltung zur Behinderten-Konvention steht, denn Meissner befürwortet ausdrücklich durch die Präinplantationsdiagnostik und die damit verbundene Untersuchung von Föten auf "genetische Fehler", wie einer vorliegenden Trisomie 21..

    Auch in anderen Fragen liegt er dann häufig auf einer "katholischen Linie"..

    Zu der gehört für mich dann auch, wenn er in einem Interview sagt :
    ""Ich finde, in einem evangelischen Kindergarten dürfen die Eltern durchaus erwarten, dass die Erzieherin auch evangelisch ist.""..

    Was der Haltung der Grünen zu den AGG´s widerspricht..

    Da hilft ein angefügtes :
    ""Wichtig ist dann aber auch, dass es genügend Kindergärten für die Eltern gibt, die eine andere oder keine religiöse Erziehung ihrer Kinder wünschen.""
    nicht so wirklich viel..

    www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/ich-bin-kein-k
    irchenkritiker196489.html


    Vielleicht geht er deshalb bei mir als Katholik durch..

    Mit dem Austritt ist er dann wenigstens weiter als unser aller "Multi-Merkus"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#38 wuermchenEhemaliges Profil
  • 28.06.2015, 22:40h
  • Antwort auf #30 von TheDad
  • "Meine Frage bezog sich auf ein Zitat aus einem anderem Kommentar..
    Wenn Du die nicht beantworten kannst, solltest Du es nicht versuchen.."

    Ich fürchte da musst du dich ein wenig klarer ausdrücken. Ich hoffe, du redest nicht von den 125k Christen in der Türkei.

    "Ich kenne KEINEN schwulen Muslim der in die Moschee geht um dort zu versuchen, seinen Freund zu heiraten.."

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Erfahrungen der Maßstab ist, um zu beurteilen ob es schwule Moslems gibt die sich in einer Moschee trauen lassen wollen.

    Schau mal hier:

    www.queer.de/detail.php?article_id=22035
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#40 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 22:44hHannover
  • Antwort auf #28 von Finn
  • ""Wenn das schon in der westlichsten Stadt der Türkei so zugeht, weiß man, wie es im Rest ist...""..

    Die "westlichste Stadt" der Türkei ist Edirne, nahe der Bulgarischen Grenze..

    Aber das hast Du sicher nicht damit gemeint..

    Es ist aber auch nicht wirklich hilfreich die Aufnahme eines Landes in die EU von solchen Vorkommnissen abhängig zu machen, denn während dieses Jahr ERSTMALS solche Ausschreitungen der Polizei gegenüber den CSD-Teilnehmern stattfanden, gibt es Staaten in der EU, wo solche Ausschreitungen seit Jahren "zum gutem Ton" gehören..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#41 Udo UmpfAnonym
#42 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 23:14hHannover
  • Antwort auf #38 von wuermchen
  • ""Ich fürchte da musst du dich ein wenig klarer ausdrücken.""..

    Ich fürchte Du mußt zu dem Kommentar dann auch noch denjenigen lesen, auf den er sich bezieht,wenn Dir etwas unklar bleibt..

    So wie hier :

    ""Ich hoffe, du redest nicht von den 125k Christen in der Türkei.""..

    Gibt es dazu eine Übersetzung ?
    Mir erschließt sich der Satz nicht..

    Nicht einmal aus dem Kontext, denn ich schrieb über Muslime die in Moscheen in Deutschland gehen, weil sie schlicht hier leben..

    Damit ist auch der Verweis auf Stockholm obsolet, denn 1. gibt es hier keine Ehe für Schwule, wie in Schweden, und zweitens würde auch dieser Imam sich nicht trauen in einer deutschen Moschee Schwule oder Lesbische Muslime zu "trauen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#43 SilencioProfil
  • 28.06.2015, 23:18hBerlin
  • Antwort auf #10 von eliasHH
  • Naja, ich würde dir ja nicht grundsätzlich widersprechen, aber das Verhalten der queer.de-Foristen ist schon sehr bigott. Wenn es um Vatikan und Katholiken geht, da wird fröhlich drauf eingedroschen, was das Zeug hält. Wenn man kritische Töne gegenübe dem Islam hier äußert, wird man gleich als islamophob beschimpft. Da wird grundsätzlich mit zweierlei Maß gemessen.

    Im Übrigen ist der Islam in der Türkei eben nicht in der Minderheit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#44 LorenProfil
#45 goddamn liberalAnonym
  • 28.06.2015, 23:52h
  • Die reaktionäre AKP ist seit der letzten Wahl nervös und schlägt wild um sich.

    Unsereinen zu schlagen, gilt bei Frommen grundsätzlich als legitim.

    Aber gerade in derTürkei können Rückschläge auch zu heftigem Widerstand führen.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 00:01h
  • Antwort auf #43 von Silencio
  • Der Respekt gebietet es, mal solidarische Signale Richtung Istanbul zu senden.

    Stattdessen ergehen sich hier die üblichen Hater in ihrer eingeschränkten sogenannten Islamkritik.
    Als würden heute nicht auch lesbische, schwule und trans* Muslime Opfer der Polizeigewalt.

    «With our self-respect at stake, we resisted!»
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 Demokratie jetztAnonym
#48 der MaßnahmeAnonym
#50 dort auchAnonym
#51 burgerbergProfil
  • 29.06.2015, 00:38hberlin
  • Und Ramadan soll "Fest des Friedens" sein! Aber was macht der Islam - für Ungläubige ist Ramadan die gefährlichste, ja tödlichste Zeit. Denn Allah ruft seine Gläubigen zum Ende des Fastenmonats explizit zum Töten aller Ungläubigen auf. So steht es im Koran!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 liveAnonym
  • 29.06.2015, 00:45h
  • 00:43

    "U?rad???m?z siber sald?r? nedeni ile yay?n?m?za geçici süre ara verdik.
    En k?sa sürede tekrar yay?nda olaca??z.
    KaosGL.org"

    "Wir unterbrechen unsere Veröffentlichung zeitweise, denn wir haben Cyber-Attacken erlitten.
    Die Veröffentlichung wird so bald wie möglich wieder aufgeführt. Kaosgl.org"
  • Antworten » | Direktlink »
#53 Harry1972Profil
  • 29.06.2015, 01:05hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #43 von Silencio
  • Dass ist nicht bigott sondern differenziert, wie sich Foristen Dir und anderen "Islamkritikern" gegenüber verhalten, denn eure "Kritik" ist keineswegs sachlich sondern bedient grundsätzlich dieses künstlich aufgeblähte Schreckensbild der Islamischen Weltverschwörung, nach der sich der böse Islam im ach so friedlichen Abendland auszubreiten versucht, was dann dazu führt, daß christliche Jungfrauen reihenweise missbraucht werden, die Scharia bis 2020 eingeführt, Städte gebrandschatzt und Omas vom Nachttopf geschubst werden.

    Kurz gesagt, hetzen Du und Deinesgleichen gegen den Islam und verteidigt das Christentum. Religionskritik sollte in dem Fall aber erstmal die christliche Religion näher beleuchten, denn die dominiert uns hier und richtet Schaden an.
    Dann jedoch kann man gerne auch den Islam kritisch betrachten. Nie aber, wie bei euch üblich, nur den Islam. Kapiert?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#54 Markus44Anonym
  • 29.06.2015, 02:34h
  • Antwort auf #19 von eliasHH
  • "Es geht mir weder um Tabuisierung, noch um Propaganda! Ich bezog mich auch nicht auf die Gläubigen auf der Welt, sondern bezüglich Deines Beitrages, auf jene, die in Deutschland leben. "

    --> Die kannst Du aber nicht einfach so von den Muslimen weltweit abtrennen; das ist ja gerade die Politpropaganda die Linke und Grüne immer gerne vermitteln. Schön hier uns verschaukeln wollen und uns von den homophoben, bestialtischen und menschenfeindlichen Handlungen und Inhalten des aktuellen Islams ablenken.

    -----------------------------

    "Ich verurteile aufs Schärfste den Terror des IS und die damit einhergehenden Ermordungen von Schwulen! Niemals würde ich dem Islam die Opferolle zuschieben wollen, [...]

    --> Gut, dann bist du ja noch nicht ganz von der Politpropaganda der Linken und Grünen eingenebelt und merkst wenigstens noch, das die Toleranz in weiten Teilen des Islams gegenwärtig gegen Null geht: und das gilt sowohl gegenüber Juden in Israel, Christen in Europa und homosexuellen Menschen generell.

    ------------------------------

    " Wenn man sich aber in vielen Staaten die Gesetzgebung anschaut, so ist der Straftatsbestand der "Homosexualität" nicht auf den Islam, sondern auf die ehemaligen Kolonialherren zurückzuführen! "

    -- > Das ist prinzipiell richtig: vorrangig sind es die Kolonialregeln der Briten, die noch in vielen Commonwealth-Staaten in Afrika/Asien zur Anwendung kommen. ABER mittlerweile sind seit dem Ende der britischen/Französischen Kolonialzeit auch schon rund 50 bis 60 Jahre vergangen. Es wäre also genug Zeit gewesen, diese britischen Kolonialgesetze in Afrika und in Asien zu ändern.

    Ich halte NICHTS davon 60 Jahre nach Ende der Kolonialzeit in Afrika und in Asien die dortigen Probleme alle immer noch auf die Kolonialzeit zurückzuführen. Das ist auch so eine typische linke und grüne Politpropagandamasche, das die Europäer für die Probleme in Afrika die Schuld tragen, weil es einmal die Kolonialzeit gab.

    NEE nach 60 Jahren war genug Zeit, die eigene Verantwortung in den jeweiligen afrikanischen/asiatischen Staaten zu übernehmen und nicht noch die Fehlentwicklungen und Probleme den Europäern weiter anzulasten.

    Man merkt wie massiv du von linker und grüner Politpropaganda verseucht bist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#55 Markus44Anonym
  • 29.06.2015, 02:39h
  • Antwort auf #28 von Finn
  • @Finn
    "Und wieder mal zeigt die Türkei, dass sie definitiv nicht in die EU gehört.

    Wenn das schon in der westlichsten Stadt der Türkei so zugeht, weiß man, wie es im Rest ist..."

    --> Natürlich hat die Türkei NICHTS in der EU verloren und ich hoffe das die Türkei NIE in die EU hineinkommt.

    Bereits ohne die Türkei hat die EU schon Probleme genug und mit Griechenland derzeit ist die EU schon an der Grenze ihrer Belastbarkeit angekommen. Da brauchen wir nicht auch noch islamische Politiker aus der Türkei im Europaparlament, die dann dort die türkische Nationalismus- und Religionskeule schwingen.

    ABER auch wenn man sich nur vorstellt, das die EU-Aussengrenze dann MITTEN durch kurdisches Siedlungsgebiet verläuft und Syrien, Iran und Irak dann an der Aussengrenze der EU sind, wird mir ganz schlecht: Drogen- und Waffenschmuggel in die EU hinein wären Tür und Tor geöffnet.

    Die Türkei darf NIE in die EU und gottseidank sind laut Meinungsumfragen seit Jahrzehnten die Deutschen in ihrer ganz ganz grossen Mehrheit dagegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#56 wuermchenEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 07:29h
  • Antwort auf #42 von TheDad
  • Natürlich würde er es sich in Deutschland nicht trauen, denn die beteiligten würden ja gar nicht erst in die Moschee gelassen, wie das Debakel um die Diskussion in einer Moschee gezeigt hat und worauf MeineFresse wohl auch Bezug genommen hat. Übrigens in Schweden auch nicht, denn die Trauung musste in einem Supermarkt stattfinden. Das Ganze liegt aber nicht am Staat, denn in Deutschland kann man sich auch ohne Standesamt kirchlich trauen lassen. Wird in Moscheen auch nicht anders gehandhabt.
    Und auf diesen Punkten hinzuweisen ist keine Islamophobie sondern schlicht und ergreifend das Aufzeigen der tief verwurzelten Ausgrenzung von Homosexuellen.

    "Warum bleibst Du dann den Fakten so fern ?"

    Ich hoffe nun ist alles ordentlich mit Fakten unterfüttert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#58 GhettostickAnonym
  • 29.06.2015, 07:58h
  • Antwort auf #16 von Markus44

  • Markus bitte, erzähl uns doch noch was schönes, am besten über die Lügenpresse.
    Ich bin sehr froh zu sehen, mit welchem Eifer hier Hetztiraden von Minderheiten gegen Minderheiten begegnet wird. Es ist eine Schande zu solchen Schlüssen zu kommen, ich denke ein Blick zurück in die 80er reicht, um sich vor Augen zu führen, wie jung die gegenwärtige Akzeptanz in unserem Land ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#59 stromboliProfil
  • 29.06.2015, 08:17hberlin
  • Antwort auf #55 von Markus44
  • du hast völlig recht.. im gewissen sinne.
    Wir brauchen keine religiösen politiker in europa!

    Halte dies als tiefgreifende erkenntnis in deinem religioten kopf, quasi als summe aller zielsetzung.

    Solange unter einem kreuz politik gemacht wird, solange parteien sich christlich gesendet nennen, solange gilt es religion zu bekämpfen!
    Es ist die religion, die die menschen vergiftet!

    Im nebenzug gilt denn auch ein politverbot dem halbmond, dem vollmond und allen mondgesichtern dieser welt, wenn es denn deine missionarischen gelüste zügelt.
    Wir wissen ja um deine "ethik des miteinander, "gönne keinem, was man dir nicht selbst gewährt..."

    Am ende aber wissen wir jedoch: pack schlägt sich, pack verträgt sich...
    Religionshistorie!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#60 Harry1972Profil
  • 29.06.2015, 08:30hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #54 von Markus44
  • Was bist Du doch für ein grässlicher Hetzer!

    Was ist den mit den Christen weltweit, die Du immer ausblendest und von den homophoben, bestialtischen und menschenfeindlichen Handlungen und Inhalten des aktuellen Christentums ablenkst?
    Was ist denn mit den Toten, die durch Anschläge auf Abtreibungskliniken gestorben sind?
    Den Hingerichteten in "God Own Country", die nach christlicher Scharia auf dem elektrischen Stuhl landen oder durch Giftspritzen sterben?
    Was ist mit den durch christliche Priester missbrauchten Kindern, den Misshandelten in christlichen Heimen?
    Du reisst das Maul auf? Gerade Du?

    Und die Probleme in den ehemaligen Kolonien sind sehr wohl auf die christlichen Kolonialherren zurückzuführen. Du hältst nichts davon, den Christenmenschen, die sich dieser Länder bemächtigt haben, die Schuld an den Zuständen dort zu geben, weil inzwischen 50 oder 60 Jahre vergangen sind? Sag mal, sonst geht es Dir gut? 50 oder 60 Jahre reichen lange nicht aus, diese Schäden zu beheben und Du hältst nur deshalb nichts davon, weil Du die Schuld nicht eingestehen willst.
    Tatsächlich ist es nämlich so, daß diese ehemaligen Kolonien noch immer ausgebeutet werden und das ist ganz sicher keine Politpropaganda, wie Du hier tönst.
    Das ist bittere Realität.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#61 userer
  • 29.06.2015, 08:48h
  • Antwort auf #1 von MeineFresse
  • MeineFresse: "Würden christliche Kräfte sich so verhalten, wären die Reaktionen sicher anders."

    Ich nehme an, du meinst Deutschland. Dass sich christliche Kräfte hier nicht so offen, sondern "nur" verdeckt dermaßen brutal verhalten, ist genau die Folge davon, dass die Reaktionen hier anders sind. Dass auch bei uns die Religioten nicht derartig offene Hass-Räusche feiern wie die Religioten in der aktuellen türkischen Regierung, liegt einzig daran, dass sie (noch) von den klar Denkenden mühevoll im Zaum gehalten werden.

    Aber Vorsicht, unsere hauseigenen Christen versuchen auch immer wieder und immer dreister, offen über die demokratischen Stränge zu schlagen, z. B. wenn Bundestagspräsident Lammert dreist und unverblümt laut darüber nachdenkt, das Bundesverfassungsgericht zu entmachten - also das Gericht, das momentan als einzige Säule noch die Gleichberechtigung und den Schutz von Lesben und Schwulen zu garantieren versucht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#62 insightAnonym
#63 hamifuProfil
  • 29.06.2015, 09:20hBerlin
  • Die Türkei ist nach der Verfassung ein säkularer Staat. Das Verbot einer Demonstration mit der Begründung auf ein religiöses Fest dürfte verfassungswidrig sein.
    im Übrigen: Islam und auch Christentum stützen ihre homophoben Positionen auf historisch bedingte Quellen: Koran und Bibel. Sie sind von Menschen aufgeschrieben worden. Von Menschen in einem geschichtlichen Kontext. Die Quellen sind Menschenwerk.
    Wenn man an einen Gott glaubt, der die Welt und die Erde geschaffen hat, dann kann doch nur die einzige wahre Quelle für Erkenntnis diese Schöpfung sein. Und hier versündigen sich die vielen Prediger des Islam und des Christentums, weil sie sich loslösen von dieser göttlichen Botschaft, nämlich deer Schöpfung selbst.
    Die Menschen sind nicht Götter. Ihre Erkenntnis ist immer nur eingeschränkt. Wenn es eine göttliche Schöfung gibt, dann ist diese die wahre Erkenntnisquelle.
    Die Homosexualität eines Teils der Menschen ist in dieser von Gott geschaffenen Natur geschaffen. Die Homosexualität ist insoweit "natürlich", nicht die religiösen Hassprediger. Sie versündigen sich gegen die göttliche Schöpfung, weil sie Gotteslästerung betreiben, wenn sie diese göttliche Schöpfung angreifen und verunglimpfen. Liebe ist insoweit göttlich, nicht Kriege und Hass. Diese sind menschengemacht.

    Wer an die Schöpfung als ein Werk Gottes glaubt (woran ich persönlich selbst nicht glaube), der müsste gerade die Homosexualität als gottgewollt ansehen. Vielleicht wäre es ein genialer Trick Gottes, eine sich selbst durch Überbevölkerung verschlingende Menschheit zu verhindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 David77Anonym
  • 29.06.2015, 09:28h
  • Antwort auf #54 von Markus44
  • "Man merkt wie massiv du von linker und grüner Politpropaganda verseucht bist."

    Markus Heil! Der Führer hat gesprochen...

    Neulich noch eine Wahlempfehlung für die Grünen und Linken (ich dachte Linke und Grüne sollten doch genug damit zu tun haben, der Koalition Feuer unterm Hintern zwecks Eheöffnung zu machen?!?!), heute sind Linke und Grüne eine Seuche mit ihrer Politpropaganda...
    Für die Rechte in der ELP waren die Grünen gut genug zu wählen...

    Hast du schon deinen AFD-Antrag ausgefüllt und eine Pegida-Demo organisiert?
    Vergiss nicht das mit deiner christlichen Missionierung zu verbinden:

    Nachdem du dir (mal wieder) die Maske abgerissen hast - wenn das das Auftreten eines Christen ist:
    Eine bessere Werbung für den Atheismus gibt es nicht...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#65 David77Anonym
  • 29.06.2015, 09:47h
  • Antwort auf #54 von Markus44
  • "Ich halte NICHTS davon 60 Jahre nach Ende der Kolonialzeit in Afrika und in Asien die dortigen Probleme alle immer noch auf die Kolonialzeit zurückzuführen. Das ist auch so eine typische linke und grüne Politpropagandamasche, das die Europäer für die Probleme in Afrika die Schuld tragen, weil es einmal die Kolonialzeit gab."

    Wenn demnächst wieder jemand von den Türken vor den Toren Wien schwafelt, werde ich dich dran erinnern...
    Aber 2000 Jahre alte Worte und Gesetze sollen für uns HEUTE noch bindend sein? Interessant?

    "NEE nach 60 Jahren war genug Zeit, die eigene Verantwortung in den jeweiligen afrikanischen/asiati schen Staaten zu übernehmen und nicht noch die Fehlentwicklungen und Probleme den Europäern weiter anzulasten."

    Daran werde ich denken, wenn in USA wieder eine Rassismusdebatte aufkommt...

    Den 60 Jahren liegen JAHUNDERTELANGE UNterdrückung und Ausbeutung zurück...
    Wie lang hat Europa gebraucht um zu blühen?
    Guck mal, was gerade mal nur 40 Jahre
    Sozialismus in der DDR angerichtet hat... Nach 25 Jahren hat der Osten noch immer nicht aufgeholt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#66 HonestAbeProfil
  • 29.06.2015, 10:08hBonn
  • Heute Morgen hörte ich im Radio die Berichterstattung hierzu. Von der brutalen Heftigkeit dieses staatlich verordneten Übergriffs auf einen Teil seiner Bürger war keine Rede, nur davon, dass der "Gay Pride March auseinandergetrieben" worden sei. Zum Ende hin hieß es dann sogar noch, dass "im Vorfeld Erdogan als Faschist bezeichnet" worden sei.

    Für mich ist so was tendenziöse Berichterstattung. Ich höre schon die hiesigen Stimmen die postulieren, dass die Schwulen ja selbst schuld seien, immerhin hätten sie den Präsidenten beleidigt. Da müsse man sich auch nicht wundern, wenn die eigene Demo "auseinandergetrieben" wird.

    Interessant nur wenn jemand, den man als Faschisten bezeichnet, sich als Reaktion darauf sofort wie ein Faschist verhält, bzw. einen seiner Handlanger das erledigen lässt. SPÄTESTENS da sollten JEDEM die Augen aufgehen.

    Anti-Ismalische Kommentare sind in diesem Zusammenhang übrigens zum Kotzen, weil es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit größtenteils schwule MUSLIME waren, die hier zusammengeknüppelt wurden!

    So oder so sind aber alle abrahamitischen Religionen scheiße, eben weil sie sich ALLE so dermaßen gut dazu eignen, dem eigenen HASS eine Rechtfertigungsgrundlage zu geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 SilencioProfil
  • 29.06.2015, 10:17hBerlin
  • Antwort auf #54 von Markus44
  • Du weißt aber schon, dass z. B. die gesamten "Anti-Homopropaganda-Gesetze" vor allem von christlichen Fanatikern durchgesetzt worden sind? Christentum und Islam sind beide homophob, darüber brauchen wir auch nicht groß diskutieren. Religionen an sich halte ich in der Tendenz für menschen- und naturfeindlich. Da kann man noch so viel erzählen, dass ethische Grundsätze christlichen Ursprungs seien. Der Ursprung dürfte eher der "gesunde Menschenverstand" sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#68 DietricheiProfil
  • 29.06.2015, 10:26hKaiserslautern
  • Ich glaube es nicht. Da werden Schwule und Lesben brutal nieder geknueppelt und hier tobt eine Diskussion über Islam und EU. Haben Sie euch ins Hirn geschissen?
  • Antworten » | Direktlink »
#69 Homonklin44Profil
  • 29.06.2015, 10:30hTauroa Point
  • Wirklich traurig,was da abging.Dafür,dass es 12 Jahre lang vorher funktionieren konnte,und jetzt vermutlich politische Veränderungen für diese bescheuerten Einsätze gegen friedlich Demonstrierende,Feiernde gefahren werden.
    Ich habe nicht die Einblicke,aber die Türkei wurde mir oft als relativ weltoffen beschrieben. Istanbul besonders,als Sammelpunkt kultureller Diversität.

    Dann ist da der Schatten eines Tayip Erdogan,der sich anscheinend seine eigene Traum-Türkei errichten möchte. Dieser Schatten scheint immer düsterer zu werden. Oder irrt man da?

    Und die Religioten aller Herren Marke schieben es dem Islam in die Schuhe. Aber das dumme Spiel ist ja gerade in Deutschland zur Zeit beliebt...
    Achtung vor den Teilnehmern des Istanbul-Pride,gegen diese unerhörte Polizeigewalt zu tanzen!

    Tanzt kaputt,was Euch kaputt macht!
  • Antworten » | Direktlink »
#70 wiking77
  • 29.06.2015, 10:35h
  • hm... hab irgendwo gelesen, die Begründung für die Polizeiexzessen waren u. a. , dass die Istanbul Pride eine Provokation für den heiligen Monat Ramadan sein ... hat aber natüüüürlich nix mit Religion und dem Islam im Besonderen zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#71 HonestAbeProfil
#72 SM-PapstAnonym
#73 yelimSEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 10:55h
  • Antwort auf #65 von David77
  • In diesen Kolonien ist ein, zwei, drei Jahrhunderte lang die gesamte Infrastruktur ausschließlich zum Zweck der Ausbeutung dieser Länder aufgebaut worden. Das beinhaltet auch das gezielte Vernichten und Unmöglichmachen von Infrastruktur die für zB eine funktionierenden Binnenwirtschaft oder eine Selbstverwaltung nutzbar gewesen wären.

    Gleichzeitig ist die lokale Bevölkerung nur und höchstens mit Bildung und Fertigkeiten versehen worden wie es dem Kolonialherren zu seinem parasitären Verhalten diente.

    Die in Berlin 1880 festgelegten Grenzen der Kolonien die heute Staatsgrenzen sind, haben in keinem einzigen Fall etwas mit den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen der betroffenen Regionen zu tun gehabt.

    Die aus den Kolonien hervorgegangenen Nationalstaaten haben keinerlei eigenständige Vorgeschichte und ihre gesamten politischen, wirtschaftlichen, sozialen usw usf Grundlagen sind überhaupt erst nach der Selbständigkeit entstanden. Nicht aus dem Nichts, sondern aus Bedingungen die genau diese Selbständigkeit auf jeder Ebene verhindern sollten.

    Die Ausgangslage ist nur in jenen Kolonien besser, die von den "Mutterländern" als Siedlungsfläche für die europäische Bevölkerungsexplosion oder als Exportziel für unerwünschte soziale Schichten benutzt wurden. Das trifft in Afrika nur auf Südafrika zu.

    In weiten Teilen Sub-Sahara-Afrikas ist der Prozeß der Aneignung der eigenen Wirtschaftssysteme durch immer besser gebildete Afrikaner jetzt gerade im Gange.

    ..

    Upps. OT.

    Äh. Erdogan sucht nach einem Sündenbock für alles Böse in der Welt. Er benutzt dazu wie alle guten und weisen und bitte nicht zu hinterfragenden lupenreinen Demokraten jede Minderheit die von einer Mehrheit seiner Untertanen traditionell tendenziell negativ bewertet werden. Und er klinkt sich argumentativ da ein wo er vermutet politische Verbündete zu finden.

    Schwuchteln. Heiliger Monat. Auf sie mit Gebrüll.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#74 userer
  • 29.06.2015, 11:21h
  • Antwort auf #68 von Dietrichei
  • Zu Ihrem besseren Verständnis der Sache: Sowohl in der Türkei als auch in Deutschland sind es immer wieder die Religiösen, die durch Hass gegen Schwule auffallen, sich Sonderrechte einräumen und die Demokratie sowie Menschenrechte mit Füßen treten.

    Daher hier diese Diskussion.

    Vielleicht begreifen Sie es ja jetzt besser.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#75 wiking77
  • 29.06.2015, 11:30h
  • Antwort auf #60 von Harry1972
  • ohhh bitte! Das ist doch arg emotional und ziemlich weit hergeholt.

    Die christliche Mainstream-Ideologie heutzutage ist eh aufgeklärt, liberal bis zur Selbstaufgabe. Im gegensatz zur islamischen Mainsteam-Theologie, die fundamentalistisch, gewaltbereit gegenüber allen ist, die ihren Vorgaben nicht entspricht.

    Wieviele christliche Staaten mit theokratischen Zügen gibt es denn, wenn man großzügig ist, kann man den Vatikan durchgehen lassen und wieviele Staaten im islam(istischen) Kulturkreis gibt es, die theokratisch, rückständig, fundamentalistisch sind und diese rückschrittliche islamische Theologie zur Staatsdoktrin erhoben haben? Sehr sehr viel!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#76 HonestAbeProfil
#77 schwarzerkater
  • 29.06.2015, 11:53h
  • hier geht es um korrupte machtpolitiker wie erdogan, der seit jahren massiv die meinungsfreiheit in der türkei beschneidet.
    scheinbar hat er ähnliche allmachtsfantasien wie ein afrikanischer diktator.

    in korrupten ländern wie gambia und co. sind die schwulen ja auch für den wirtschaftlichen niedergang verantwortlich. wie einfältig und ungebildet muss man sein, um so einen schmarrn zu glauben?

    keine meinungsdiktatur dauert ewig - freue mich schon auf den tag, wenn das türkische volk den erdogan vom hof jagt.
  • Antworten » | Direktlink »
#78 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 12:06h
  • DEMO heute - Mo. 29. Juni um 19 Uhr am Kotti - Unter dem Motto VARDIK, VARIZ, VAROLACA?IZ // UNS GAB ES, UNS GIBT ES, UNS WIRD ES GEBEN protestieren wir gegen die Verhinderung und gewaltvolle Räumung des Istanbuler Prides 2015. Laut und klar zeigen wir unsere Solidarität und dass es UNS GIBT!!! Auftakt am Kotti (Admiralstr. Ecke Skalitzer Str.)um 19 Uhr, Abschluss am Heinrichplatz.

    www.facebook.com/events/129025854097296/129025857430629/
  • Antworten » | Direktlink »
#79 Harry1972Profil
  • 29.06.2015, 12:13hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #75 von wiking77
  • Lies doch einfach nochmal diesen arg emotionalen Beitrag von Deinem Kumpel Markus.
    Da Du aber auch so ein rechtsradikaler Hetzer wie Markus44 bist, baruche ich gar nicht erst ernsthaft mit Dir diskutieren.

    Genauso wie im Christentum, gibt es auch unter den Anhängern des Islam eine breite Schicht von friedfertigen Menschen, die keinem etwas Böses wollen.

    Würden die christlichen Verbrechen medial ähnlich aufbereitet und in den entsprechenden Kontext gesetzt, könnten selbst solche bildungsfernen Wikingmädchen wie Du das begreifen.

    Ach ja...vergiss jetzt nicht, im pastoralen Slang zu bekunden, wie betrübt Du über meine Wortwahl bist... *schnarch*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#80 HonestAbeProfil
#81 FranciscoBAnonym
  • 29.06.2015, 12:26h
  • Nach den Disskussionen der letzten Wochen, mit haarsträubenden Statements von Gladt e.V., bezweifle ich stark, daß es dem Verein überhaupt passt, daß "Andere" z.B. schwule Männer, an der Demo teilnehmen. Ich denke, daß ist nicht erwünscht. Oder werden die jetzt, auf einmal, gebraucht ? Also Frage an Gladt: Dürfen wir ?
  • Antworten » | Direktlink »
#82 LawrenceAnonym
  • 29.06.2015, 12:43h

  • Begann es nicht auch in Moskau so? Mit massiver Polizeigewalt in 2007. Ich erinnere mich dass damals im Zeitungsbericht was von protestierenden Popen und alten homophoben Frauen drin stand die gegen die "Sodomisierung" Moskaus "kämpfen" wollten.

    Damals War ich noch weit davon entfernt nur daran zu denken dass ich selbst schwul sein könnte im Gegenteil in gewisser Weise hatte ich eine internalisierte Ablehnung gegen alles Schwule. Das War nicht weiter radikal kein missionarischer Kampf oder dergleichen einfach nur so ein dumpfes Gefühl aus Unwissenheit. Letztlich War es mir trotzdem egal ich hab mich nicht weiter darum gekümmert hatte eben nur das "Wissen", dass Schwule "Sünder" sind und der Welt auf ihren Paraden und auch sonst "nur was vormachen". Wissen im Sinne von Dogma denn ich wusste nichts.

    Als ich aber das in der Zeitung las dachte ich, sind sie denn so schlimm dass man sie so tätlich angreifen und so beschimpfen muss?

    Gelten nicht die humanen Werte für jeden Menschen?

    Irgendwie hat das mein Weltbild zerstört. Auch wenn es erst Jahre danach akut wurde mit dem Bewusstsein dass Religion nicht nur gut für den Menschen sein kann sie kann durchaus schädlich sein. (Russland ist ja in den Jahren immer mehr orthodox geworden es sind die Regeln der orthodoxen Kirche die NIE fallen werden - die Türkei unter Erdogan ist auch immer islamischer geworden: es ist einfach schädlich wenn ein Staat zum Gottesstaat wird; wenn es schon schlecht für die eibzelne Persönlichkeit ist zu religiös zu sein aber durchaus besteht ja noch die Möglichkeit dass sie Glauben anders sehen lernt und ihre Persönlichkeit zu entwickeln nur das geht in einer Theokratie nicht weil alles durch religiös staatliche Ideologie bestimmt wird. Der einzelne ist nichts Das Ganze ist alles. Was für ein Kleinglauben was für eine Pervertierung was für ein Untergang.)
  • Antworten » | Direktlink »
#83 Harry1972Profil
#84 stromboliProfil
  • 29.06.2015, 13:26hberlin
  • Antwort auf #77 von schwarzerkater
  • erdogan ist das produkt unserer politik der am langen finger hinhaltenden nichtaufnahme in die eu.

    Damals anfänglich als argument hauptsächlich die "wirtschaftliche lage" als ausschlagebend galt für eine "denkpause" galt, kam mit dem kleinen türkischen wirtschaftswunder die frage der "menschenrechte in den vordergrund.
    Dabei war die voraussetzung der von griechenland als gleichwertig angesehen..
    Selbes rating, nur die falschen grenzen.

    Türkei nun als militärische grenze zum iran und syrien betrachtet, machte als natopartner mehr sinn, denn als ein 80 millionen starker wirtschaftskonkurent.
    Gestoppt werden mussten die eifrig nach europa drängenden säkularen die ja im gepäck auch noch eine demokratisierung mitbrachten und eine annäherung an den ostblock ebenfalls nicht ausschlossen.
    Was die kooperation mit den religiösen um erdogan und seinem vorgänger wie auch der militärjunta einfach machte.
    Zudem hatte man da auch den hebel für das "kurdische problem" in der hand.

    Mit dem irak krieg konnte so nun politik der grenzstaaten inzenieret werden.. die türkei nun endlich den platz einnehmen, den sie seit 1920 verloren hatte.
    Dominanter "partner der region werden.

    Mit der "nationalen erneuerung ging sie ins neue jahrtausend, mit auswirkungen auch auf innerdeutsche verhältnisse.
    Die renationalisierung jener unerwünschter einbürgerungsneudeutscher hin auf ihr herkunftsland ist schon eine meisterleistung deutscher innen & aussenpolitik.

    Nur: Wer sich als fremder mit deutschen pass fühlen darf, wer aufgrund seiner herkunft, seiner religion sich als mensch zweiter klasse titulieren lassen muss, wer dem "gastland gegenüber dessen leitkultur zu übernehmen hat, ohne aussicht auf eine eigene kultur, der wird dem "gastland-heimatland" den stinkefinger zeigen.

    Und wer wie wir homos als minderheit über die gleichheitsbehandlung doch soviel erfahrung gesammelt hat, wer wie wir das gerede kennt mit der uns vorurteilsbelastet begegnet wird, und wer wie wir die religioten wieder die sturmglocken religiöser überfremdung läuten hört/sieht, dem muss mit etwas nachdenken deren distanz zu unseren "geöffneten - willkommenheischenden" armen eigentlich mehr als verständlich sein.

    Wir haben es die letzten jahrzehnte doch auch "gelebt und erlebt.
    Dank staat, dank konservatismus, dank aller hier ansässigen religionen die heute nur soe triefen vor homofreundlichkeit und segnungswilligkeiten.

    Erdogan ist unser produkt, unser monsterkind.. Gepäppelt von UNSEREN waffenlieferungen! Finanziert von UNSEREN krediten!
    Ausgebildet von UNSERER polizei im demonstrationsverhalten!

    Die knüppel, die wasserwerfer und die gummigeschosse kommen von UNS, aus UNSERN landen!

    Einigen wir uns deshalb auf den eigentlichen feind : die religion als ganzes!
    Setzen wir grenzen die für alle religionssekten gleich zu gelten haben..
    Kein von religiösem aberglauben abgeleitetes recht, kein staat im staate!
    Keine bevorteilung gegenüber der bevölkerung, keine gegenseitigen vorteil weil angestammte rechte vorbringend.

    Schaffen wir endlich eine religionsunabhängige kultur!
    Sind diese voraussetzungen geschaffen , können wir uns jedweder islamisierung/christianisierung/evangelisierung und sonstiger missionen erwehren!
    Wenn nicht dieser grundsätzliche ansatz, werden wir angreifbar bleiben.. wenn nicht vom radikalen islam, dann vom radikalen christentum...
    Wir liefern ihnen nähmlich deren grundlagen zur expansion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#85 ThorinAnonym
  • 29.06.2015, 13:37h
  • "Wir wissen schon länger, sagt Kerem Caliskan, Chefredakteur der Zeitung Yurt, dass der Istanbuler Stadtteil Güngören mit den Kiezen Haznedar und Bagcilar Rekrutierungsgebiete für den Dschihad in Syrien sind. Erst kürzlich hatten mehrere Zeitungen ein Foto abgedruckt, auf denen ein Mann in einem schwarzen Isis-T-Shirt eine Kurdendemonstration in Bagcilar bedroht. Weil Isis in Syrien immer wieder die kurdischen Autonomiegebiete angreift, fragten sich viele politische Beobachter, ob Isis nun auch schon auf den Straßen Istanbuls agiert."

    Ein Reporter von Yurt war es auch, der einige Tage später die Herkunft der Isis-Tracht entdeckte. In Bagcilar war gerade ein Shop eröffnet worden, der die T-Shirts von Isis offen in seiner Auslage hatte. Der Laden befindet sich in einem gerade fertiggestellten neuen Wohnhaus und wirkt wie ein Fanshop für Dschihadisten: salafistische Frauenmode neben gekreuzten Schwertern und T-Shirts mit Koranversen nur das Isis-Shirt war nach dem Yurt-Artikel aus der Auslage verschwunden. Gegenüber einer BBC-Reporterin behauptete der Eigentümer, er habe mit Isis nichts zu tun, fände es aber nicht schlecht, wenn die Scharia in der Türkei eingeführt würde.

    www.taz.de/!5037953/
  • Antworten » | Direktlink »
#86 wuermchenEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 13:45h
  • Antwort auf #80 von HonestAbe
  • "Und jetzt? Wie kann deine Argumentation jetzt noch funktionieren?"

    Während Serbien für christlich geprägte Staaten eines der intolerantesten Staaten ist, ist die, von der Toleranz vergleichbare, Türkei von den muslimischen Staaten einer der tolerantesten.
    Und genau das hat wiking77 sinngemäß gesagt, womit auch die Argumentation passt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#87 eliasHHAnonym
  • 29.06.2015, 13:52h

  • @Markus44
    Wenn ich hier von Minderheit spreche/schreibe bezieht sich das auf die hier lebende muslimische Minderheit, auf welche Du Dich ja auch anfangs bezogen hast.

    Wenn Menschen brutal zusammengeschlagen, verfolgt und unterdrückt werden, ist das zutiefst verachtenswert und diese Situation, wo und warum auch immer, gehört bekämpft!

    Jedoch habe ich ein grundsätzliches Problem mit Verallgemeinerung! Hierfür die gesamten muslimisch Gläubigen verantwortlich zu machen ist in meinen Augen genauso populistisch, wie die gesamten Katholiken für Irland zu loben!

    Sollte ein schwuler Muslim bei uns Asyl suchen, darf er bei uns seinen Glauben weiter praktizieren, oder ist er Mitglied einer Terrorgruppe mit 1,5 Millarden Mitgliedern?
  • Antworten » | Direktlink »
#88 HonestAbeProfil
  • 29.06.2015, 13:59hBonn
  • Antwort auf #86 von wuermchen
  • Oh, da tun sich Allianzen auf ... schick, schick!

    Sag mal, woran GENAU machst du fest, dass Serbien angeblich einer der intolerantesten christlich geprägten Staaten sei und die Türkei angeblich einer der tolerantesten muslimisch geprägten Staaten?
    Du wirst lachen, aber schwule Freunde von mir waren mal als Paar (!) im Iran und fanden es ganz prima da. Nach ihnen gab es dort sehr viele angenehme Männer. Ist natürlich nur eine Anekdote, aber vielleicht hilft es dir ja dabei, deine Schwarz-Weiß-Malerei zu überdenken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#89 wiking77
  • 29.06.2015, 14:02h
  • Antwort auf #85 von Thorin
  • ... genau, das hat wiederum natüüürlich nichts mit dem islam zu tun, wie uns die üblichen Verdächtigen hier mit Krokodilstränen versichern werden.

    Aber es ist doch so, dass in islamischen Kulturkreisen eben solcher Fanatismus großgeworden ist, der die Freiheit, auch bei uns bedroht. Das hat man am Freitag in Ostfrankreich bitterlich erfahren müssen und auch in Tunesien. Warum läßt die islamfundamentalistische türkische Regierung das zu?

    Es ist schon klassisch zu beobachten, dass Vertreter von islamischen Spitzenverbänden, ganz gleich wo sich wirken mögen, sie nach außen hin halbherzig von ihren mißratenen Glaubensbrüdern distanzieren, nicht ohne aber gleichzeitig oder eine kleine Teilschuld dem oder den Opfern zuzuschieben nach dem Motto: "Das kann aber passieren, wenn die kuffar unseren geliebten Propheten und das andere islamische Zeugs beleidigen" Das permanente Beleidigt- und Gekränktsein wird ja sehr gerne uns nichtislamischen Menschen aus dem Westen gegenüber hervorgekehrt. Gleichzeitig herrscht eine klammheimliche Freude, es mal wieder den kuffar, den zionistischen Speichelleckern des Westen gezeigt zu haben, was der "Wahre Islam" bedeutet. Hier zeigt sich die Janusköpfigkeit der heutigen islamischen Theologie und des islamischen Klerus, die ein echtes Problem mit freiheitlich-demokratischen Grundwerten haben und auch ein Gewaltproblem, die nicht ertragen können, dass die aus ihrer Sicht Ungläubigen ihre Religion nicht als Nabel der Welt sehen und obendrein materiell es sich besser eingerichtet haben. Dann kommt wieder die Leier des Kolonialismus. Aber es stimmt schon nach ca. 60 Jahren Ende des Kolonialismus, kann man nicht alle heutigen Probleme der islamischen Welt mal wieder den ehemaligen Kolonialherren zuschieben. Und es ist genau dieses aufgeblähte Beleidigtsein, das man, wenn man nicht in die EU aufgenommen wird, diese dann "bestraft" in dem im Land Fanatiker vom Schlage eines Neo-Osmanen Erdogan ans Ruder kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#90 LorenProfil
  • 29.06.2015, 14:05hGreifswald
  • Antwort auf #87 von eliasHH
  • Es geht dem Missionar nicht um die notwendige differenzierte Sichtweise, sondern um das Bashing einer konkurrierenden Religion. Dabei sollte nicht übersehen werden, dass der lutheranische Missionar selbst im Lutherischen Weltbund zu verorten ist, der in sich selbst homohassende Kräfte en masse birgt, die schwerste Strafen für Homosexuelle begrüßen und denen nicht die Tür gewiesen wird, weil man kirchenpolitisch eine Spaltung verhindern will. Wer Mitglied in so einer Gemeinschaft ist und beständig für sie wirbt, sollte mal lieber selbstkritisch in sich gehen und sehr kleine Brötchen backen, wenn es um solche demokratie-und menschenfeindlichen Vorgänge wie die in Istanbul am Wochenende geht. Wer im selben Boot mit Menschenfeinden durchs Weltgeschehen segelt, hat ein großes Problem mit der Glaubwürdigkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#91 wuermchenEhemaliges Profil
#92 reiserobbyEhemaliges Profil
#93 sornedAnonym
  • 29.06.2015, 14:46h
  • Antwort auf #70 von wiking77
  • "die Istanbul Pride eine Provokation für den heiligen Monat Ramadan sein ... hat aber natüüüürlich nix mit Religion und dem Islam im Besonderen zu tun"

    Versuch mal in Deutschland von Behörden eine Genehmigung für einen Pride über die Weihnachtsfeiertage zu erhalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#94 ErsoyAnonym
  • 29.06.2015, 14:50h
  • Zuerst die brutale Niederschlagung der Gezi-Park-Proteste (wo viele Demonstranten immer noch ohne Anklage in Gefängnissen isoliert sind).

    Und jetzt das - die Türkei driftet immer mehr in den Faschismus ab.

    Und auch wenn die AKP nicht mehr die absolute Mehrheit hat, so ist sie immer noch stärkste Partei, hat also viele Türken hinter sich.

    Ich will nie mehr dahin zurück und will auch nicht, dass das EU-Mitglied wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#95 LorenProfil
  • 29.06.2015, 15:04hGreifswald
  • Antwort auf #94 von Ersoy
  • Die Frage der EU-Mitgliedschaft ist doch derzeit gar nicht aktuell, da man bisher die Verhandlungen über rechtsstaatliche Fragen beiderseits noch gar nicht eröffnen will (aus "gutem" Grund, da in diesem Land in den letzten Jahren eine negative rechtsstaatliche Entwicklung zu beobachten ist). Was mal in Zukunft sein wird, weiß niemand. Daher ist es auch müßig sich derzeit in irgendeiner Weise festzulegen. Demokraten sind gut beraten, die demokratisch und rechtsstaatlich orientierten politischen Kräfte dort zu unterstützen und die negativen Entwicklungen nicht achselzuckend zur Kenntnis zu nehmen oder propagandistisch zu instrumentalisieren, schon gar nicht gegen hier lebende Mitbürger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#96 ErsoyAnonym
  • 29.06.2015, 15:54h
  • Antwort auf #95 von Loren
  • Aus der Ferne hat man immer gut reden.

    Sag das mal den Schwulen und Lesben vor Ort, die zwangsverheirat werden, die Opfer von "Ehrenmorden" werden (wovon die meisten straffrei werden, weil die Justiz wegsieht), die im Knast landen, von der Polizei misshandelt werden, etc.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#97 SilencioProfil
#98 HonestAbeProfil
#99 HonestAbeProfil
  • 29.06.2015, 17:48hBonn
  • Antwort auf #97 von Silencio
  • "Vielleicht, weil sie Kohle hatten. Dann schaut man nämlich gern mal drüber weg."

    GENAU! Völlig korrekt erfasst!

    Merkste was?

    Wie kann man auf der einen Seite sagen, "der" Islam sei schuld, aber dann plötzlich, dass mit genügend Geld das alles kein Problem mehr ist?

    Merkste jetzt was?

    Wahrscheinlich eh nicht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#100 MausAnonym
#102 Robby69Ehemaliges Profil
  • 29.06.2015, 18:34h
  • Antwort auf #28 von Finn
  • So ein Schwachsinn! - Wenn man (wie Du) argumentieren würde, dann dürfte Deutschland auch nicht zur EU gehören. -
    Denn auch in unserem Land gehen durchgeknallten Bullen immer wieder massiv mit Wasserwerfern, Schlagstöcken, Gummigeschossen, Tränengas etc. auf friedliche Demonstranten los. -
    Hab' ich selbst schon etliche Male bei Anti-Nazi-Demos erlebt. -
    Und auch die vielen brutalen, gewalttätigen Übergriffe homophober Bullen auf unschuldige Schwule sprechen eine mehr als deutliche Sprache.
    Also - bevor Du wieder Blödsinn laberst: ERST INFORMIEREN - DANN posten!

    Und noch was: Nur weil die Scheiß-Bullen in Instanbul gegen LGBTIs vorgegangen sind, heißt das nicht, dass die Türkei an sich "scheiße" wäre! - Die Menschen, die dort leben, können größtenteils nicht für diesen Schwulen-Hasser "Despoten" an der Spitze.
    So, das musste mal in aller Deutlichkeit gesagt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#103 Robby69Ehemaliges Profil
  • 29.06.2015, 18:40h
  • Antwort auf #62 von insight
  • Endlich mal jemand, der's erfasst hat. . - Dasss, die Schwulenhasser grundsätzlich IMMER irgendeine schwachsinnige Ausrede, warum sie gegen uns LGBTIs vorgehen "müssen", finden, scheint sich - außer bei Dir und ein paar anderen - noch nicht wirklich rumgesprochen zu haben...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#104 TheDadProfil
#105 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 19:07hHannover
  • Antwort auf #51 von burgerberg
  • ""Denn Allah ruft seine Gläubigen zum Ende des Fastenmonats explizit zum Töten aller Ungläubigen auf. So steht es im Koran!""..

    Wo steht das ?

    Zum Ende des Ramadan kommt es zum gemeinsamen Fastenbrechen in einem großem Fest, wozu ausdrücklich alle Nachbarn, und vor allem auch NICHT-Muslime eingeladen werden, weil Gastfreundschaft ein hohes Gut im Islam ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#106 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 19:17hHannover
  • Antwort auf #54 von Markus44
  • ""--> Die kannst Du aber nicht einfach so von den Muslimen weltweit abtrennen;""..

    Du willst hier jetzt also einem Menschen der mit seinen muslimischen Nachbarn in Frieden und gegenseitigem Respekt lebt, erklären, er müsse dies vor dem Hintergrund der politischen Situation weltweit betrachten ?

    Ja, nee. ist klar..

    Ungefähr so muß sich das angehört haben, als die Nazi´s den Deutschen Juden ihre "Schuld" erklärten..

    Du bist und bleibst ein islamophober Hetzer und Rassist !

    ""Ich halte NICHTS davon 60 Jahre nach Ende der Kolonialzeit in Afrika und in Asien die dortigen Probleme alle immer noch auf die Kolonialzeit zurückzuführen. Das ist auch so eine typische linke und grüne Politpropagandamasche, das die Europäer für die Probleme in Afrika die Schuld tragen, weil es einmal die Kolonialzeit gab.""..

    Ein überaus gutes Beispiel wie lange es ungefähr dauern wird, bis die wenigen Muslime in Schweden brauchen werden, um das Land "um-zu-muslimisieren", und damit die über tausendjährige "christliche" Prägung auszulöschen..

    Dein politischer Dilettantismus bleibt auch hier unerreicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#107 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 19:20hHannover
  • Antwort auf #55 von Markus44
  • ""Die Türkei darf NIE in die EU und gottseidank sind laut Meinungsumfragen seit Jahrzehnten die Deutschen in ihrer ganz ganz grossen Mehrheit dagegen.""..

    Obacht !

    Die "Deutschen" werden durch die "ungezügelte" Zuwanderung immer weniger..

    Schon bald wird es nicht mehr genügend "Deutsche" geben, um solche "Umfragen" überhaupt noch durchzuführen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#108 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 19:30hHannover
  • Antwort auf #56 von wuermchen
  • ""Natürlich würde er es sich in Deutschland nicht trauen, denn die beteiligten würden ja gar nicht erst in die Moschee gelassen, wie das Debakel um die Diskussion in einer Moschee gezeigt hat und worauf MeineFresse wohl auch Bezug genommen hat.""..

    Nöö..

    Vor allem deshalb nicht, weil es gar keinen Sinn macht mit denen in ihren Räumen zu diskutieren..

    Es gibt da auch gar nichts zu diskutieren, denn Menschenrechte sind nicht verhandelbar..

    ""Übrigens in Schweden auch nicht, denn die Trauung musste in einem Supermarkt stattfinden.""..

    Das war gar keine "Trauung"..
    Das war eine "Segnung"..

    In anderen Ländern finden offizielle Verpartnerungen sogar immer noch in KFZ-Zulassungsstellen statt..
    So wie bei uns früher..

    In Anbetracht dessen, wie wichtig diesen Menschen diese Zeremonie war, ist der Ort wahrscheinlich sowieso egal..

    Heten "heiraten" sogar im Taucheranzug in einem Swimming-Pool..
    So what ?

    ""Das Ganze liegt aber nicht am Staat, denn in Deutschland kann man sich auch ohne Standesamt kirchlich trauen lassen. Wird in Moscheen auch nicht anders gehandhabt.""..

    Das ist immer noch keine "gültige Ehe"..
    Nur eine Zeremonie..

    ""Und auf diesen Punkten hinzuweisen ist keine Islamophobie sondern schlicht und ergreifend das Aufzeigen der tief verwurzelten Ausgrenzung von Homosexuellen. ""..

    Es bleibt Islamophobie so lange Muslime als "Islamisten" bezeichnet werden, und die gleichen Vorwürfe nicht auch an die Kirchen gerichtet werden, die ihrerseits die gleiche Ausgrenzung betreiben..

    Islamophobie ist keine Religionskritik, sie bleibt Rassismus..

    Religionskritik KANN sich hier aber nicht NUR an die Muslime richten, wenn die "Christen" genauso handeln..

    Wer das nicht versteht, hat keine Ahnung von Religionskritik..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#109 wuermchenEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 19:35h
  • Antwort auf #98 von HonestAbe
  • "Und was soll mir nun das Posten von irgendwelchen Weltkarten sagen?"

    Wenn es dir hilft, kann ich es dir gerne erklären. Die beiden Karten übereinandergelegt zeigen, wo Homosexuelle wie verfolgt werden bei gleichzeitiger Ausbreitung der Religionen. Und wenn nicht anhand des Umganges mit Minderheiten, woran sollte sich sonst Toleranz in einer Gesellschaft messen. Wenn man dann ganz genau schaut, lässt sich gut zeigen, ob die Türkei an der Spitze oder am Ende der Gleichstellung steht, ebenso wie es bei Serbien steht. Jeweils im gegenseitigen Verhältnis und auch zu den Religionen.

    "Wie kann man auf der einen Seite sagen, "der" Islam sei schuld, aber dann plötzlich, dass mit genügend
    Geld das alles kein Problem mehr ist?"

    Weil es noch einen größeren Gott gibt, der alle anderen Götter aussticht. Und das ist unser liebes Geld, in dessen Glanz wir uns alle sonnen. Spätestens wenn es ums täglich Brot geht wird die Frömmigkeit hinten an stehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#110 TheDadProfil
#111 wuermchenEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 19:49h
  • Antwort auf #108 von TheDad
  • "Das war gar keine "Trauung".. Das war eine "Segnung".."

    Naja das steht im Artikel aber anders, wo von Hochzeit und Trauung die Rede ist. Dass es keine staatlich anerkannte Trauung ist, spielt zu dem Thema keine Rolle.

    "Es bleibt Islamophobie so lange Muslime als "Islamisten" bezeichnet werden,"

    Du bist es doch der in dem ganzen Thread jetzt mit diesem Satz als erster Islamisten genutzt hat. Keiner sonst hat hier Moslems mit Islamisten gleichgesetzt.

    "Islamophobie ist keine Religionskritik, sie bleibt Rassismus.."

    Es hat hier aber keiner islamophobe Dinge geschrieben.

    "Religionskritik KANN sich hier aber nicht NUR an die Muslime richten, wenn die "Christen" genauso handeln.."

    Da es nicht nur eine Religion gibt und jede Religion unterschiedliche Probleme hat und dementsprechende Lösungen braucht, ist es Blödsinn eine Kritik so weit zu generalisieren, um zwanghaft alle Religionen gleichzeitig abzudecken. Konkrete Probleme brauchen konkrete Lösungen und auch konkrete Kritik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#112 internationalAnonym
#113 markus44Anonym
  • 29.06.2015, 20:11h
  • Antwort auf #107 von TheDad
  • @Linkspartei Dad
    "Obacht ! Die "Deutschen" werden durch die "ungezügelte" Zuwanderung immer weniger.. Schon bald wird es nicht mehr genügend "Deutsche" geben, um solche "Umfragen" überhaupt noch durchzuführen.."

    --> Deutsche gegen Türkeibeitritt in die EU

    *
    www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-05/eu-tuerkei-be
    itritt-forsa-studie


    (2014: Forsa-Umfrage:Deutsche sind mehrheitlich gegen Türkei-Beitritt)

    In Deutschland sinkt die Akzeptanz für einen EU-Beitritt der Türkei. Vor neun Jahren waren etwa 50 Prozent dagegen inzwischen sind es mehr als zwei Drittel.

    Sorry die Deutschen sind sogar mit immer höheren Umfragewerten gegen einen Beitritt der Türkei in die EU: über ZWEI DRITTEL wollen dies nicht: gottseidank kann ich dazu nur sagen.

    Der Gedanke, dass die EU eine Aussengrenze mitten durch das kurdische Siedlungsgebiet hat und dann Iran, Irak und Syrien die angrenzenden Nachbarstaaten sind, ist zutiefst abschreckend: Drogenschmuggel wäre Tür und Tor geöffnet.

    Die Türkei darf NIE in die EU !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#114 David77Anonym
#115 sornedAnonym
  • 29.06.2015, 20:30h
  • Antwort auf #113 von markus44
  • "die Deutschen sind sogar mit immer höheren Umfragewerten gegen einen Beitritt der Türkei in die EU: über ZWEI DRITTEL wollen dies nicht"

    Bei Türken ist die Ablehnungsrate eines EU-Beitritts noch höher. VIER FÜNFTEL der Türken wollen nicht in die EU.
    Damit ist die Zustimmungrate zum türkischen EU-Beitritt in Deutschland höher als in der Türkei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#116 Markus44Anonym
  • 29.06.2015, 20:40h
  • Antwort auf #115 von sorned
  • @sorned
    "Bei Türken ist die Ablehnungsrate eines EU-Beitritts noch höher. VIER FÜNFTEL der Türken wollen nicht in die EU.
    Damit ist die Zustimmungrate zum türkischen EU-Beitritt in Deutschland höher als in der Türkei."

    Umso besser...

    Dann lassen wir endlich dieses ganze Beitrittsgerede der Türkei und beenden diese Pharse. Weder die Deutschen noch die Türken wollen den Beitritt der Türkei in die EU.

    Mir wird ganz schlecht, wenn islamische Politiker a la Erdogan im Europaparlament sitzen und dort Politik mitgestalten.

    KEIN BEITRITT der TÜRKEI in die EU !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#117 hugo1970Profil
#118 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 21:10hHannover
  • Antwort auf #111 von wuermchen
  • Auch in Schweden findet die Trauung, also die Hochzeit im Standesamt statt..

    Alles danach bleibt, egal ob in einer Kirche, einer Moschee oder einer Synagoge, oder einem Waschsalon, eine Zeremonie..

    Und erfolgt diese Zeremonie VOR der Standesamtlichen Trauung, dann ist es keine Ehe..

    ""Du bist es doch der in dem ganzen Thread jetzt mit diesem Satz als erster Islamisten genutzt hat.""..

    Bezogen auf das Wort "islamsten" stimmt das sogar..

    ""Keiner sonst hat hier Moslems mit Islamisten gleichgesetzt.""..

    Das ist falsch..

    Die Islamophobie besteht in diesen Formulierungen :
    ""das der Islam von heute überwiegen LGBT-feindlich und homophob geprägt ist.""..
    ""das mit der islamischen Einwanderung nach Europa""..

    Es stimmt weder das "der Islam" "überwiegend LGBT-feindlich und homophob" sei,
    (was ist eigentlich der Unterschied dazwischen?), noch das es eine "islamische Einwanderung nach Europa" gibt..

    Es gibt Einwandrung nach Europa..
    Und eine Teil der Einwanderer sind Muslime..
    Wie viele der Einwanderer sind das ?
    Gibt es dazu belastbare Zahlen ?

    Mal abgesehen davon..
    Wenn die Zahl stimmt die EU-Parlamentspräsident Martin Schulz neulich genannt hat, das die EU für dieses Jahr eine Zuwanderung von 500.000 Menschen erwartet..
    Und diese SÄMTLICH Muslime sein sollten..

    In der EU leben 350 Millionen Menschen..
    In Europa mehr als 550 Millionen, je nachdem, wie und welche Staaten man mitzählt..

    Da sind 550.000 Menschen bestenfalls Ein Sechshundertsechunddreißigsel Zuwachs zur EU-Bevölkerung..
    Etwas mehr als 1,3 %..

    Das mit Attila und seinen Horden zu vergleichen, und von einem Überfall des Islam auf Europa zu schwafeln, ist so fern der Realität, wie die Erdscheibe vom Mond..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#119 hugo1970Profil
  • 29.06.2015, 21:14hPyrbaum
  • Antwort auf #116 von Markus44
  • Und zu Dir mein lieber Markus!
    Hast Du eine Ahnung wie es in einem undemokratischen Land sich lebt?, anscheinend nicht, sonst würdest Du nicht so herabwürdigend über nichtchristliche Religionen palavern.
    Sei froh, das Du hier in einer einigermaßen freiheitlichen Demokratie lebst, die ist aber auch bei uns in Gefahr, vor allem wenn rechsgerichtete, konservative oder neoliberale Parteien stärkeren Zulauf beckommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#120 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 29.06.2015, 21:21h
  • Das gesamte Islamgequatsche von Seiten religiöser Fundis oder sogenannten Islamkritikern ist gleichermaßen Unsinn. Keinem Muslim ist es untersagt während des Ramadans zu arbeiten, weder setzt der Ramadan die Bürgerpflichten noch das Demonstrationsrecht außer Kraft.
    Es geht um Totalitarismus und reaktionären Konservatismus versus Demokratie und progressive Liberalität.
  • Antworten » | Direktlink »
#121 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 21:32hHannover
  • Antwort auf #113 von markus44
  • ""In Deutschland sinkt die Akzeptanz für einen EU-Beitritt der Türkei. Vor neun Jahren waren etwa 50 Prozent dagegen inzwischen sind es mehr als zwei Drittel.""..

    Bereits in einem anderem Thread zu einem anderem Thema wurde darauf verwiesen das sich Befragungen im Abstand von Jahrzehnten, die nur Prozentuale, aber keine absoluten Zahlen verwenden, prima zur Stimmungsmache nutzen lassen..

    Vor Neun Jahren gab es noch annähernd 2 Millionen Bundesbürger mehr..
    Die sind zwischenzeitlich durch Wegzug und Demographischen Wandel schlicht geschrumpft..

    Nun kann man davon ausgehen das Menschen die gegen den Beitritt der Türkei zur EU sind, nicht unbedingt zu den Ausreise-freudigen Menschen gehören, wodurch sich der Prozentuale Anteil der Beitritts-Gegner durchaus erhöht haben kann, weil es schlicht 2 Millionen Bürger weniger gibt, während sich die absolute Zahl gar nicht verändert hat..

    ""Der Gedanke, dass die EU eine Aussengrenze mitten durch das kurdische Siedlungsgebiet hat und dann Iran, Irak und Syrien die angrenzenden Nachbarstaaten sind, ist zutiefst abschreckend""..

    Ach du Dummerchen..

    Das Drogenschmuggel nicht von EU-Außengrenzen abhängt, sondern vom Markt, sollte Dir klar sein, wenn Du wüßtest, das inzwischen 90 % allen voll-Synthetischen Crsytel Meth aus der Thecheslowakei stammt..

    Wie auch schon vor der Wende, denn dort wurde es erfunden..
    Der Markt wächst, und im angrenzendem Erzgebirge und in Bayern steigt die Zahl der Gebraucher jedes Jahr signifikant an, indem sie sich quasi verdoppelt..

    Demgegenüber sinkt beispielsweise der höchst offizielle Import von medizinischem Opium und seinen Derivaten aus der Türkei, weil diese Produkte zwischenzeitlich ähnlich günstig aus den Niederlanden zu beziehen sind..

    Insgesamt ist die Drogen-Problematik überhaupt kein "Argument" das gegen den EU-Beitritt spricht, denn den Schmuggel gibt es mit und ohne EU-Außengrenze in Bulgarien oder der Türkei, weil Schmuggel nur illegale Substanzen betreffen..
    Die wurden schon immer geschmuggelt, und die werden auch immer geschmuggelt werden..

    Und niemand wird Dich zwingen Drogenabhängig zu werden, bloß weil die Türkei in die EU käme..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#122 TheDadProfil
  • 29.06.2015, 21:38hHannover
  • Antwort auf #116 von Markus44
  • ""Mir wird ganz schlecht, wenn islamische Politiker ""..

    Äh ?
    Sitzen im EU-Parlament keine Muslime ?
    Aus Frankreich, Spanien, Deutschland, dem Kosovo als ehemalige Migranten in andere Staaten, Bosnien-Herzegowina, usw, usf ?

    Und im Europarat ist die Situation auch nicht besser..
    Dort sind ganze "islamische geprägte Länder" vertreten..

    Zum Beispiel die Türkei, Armenien, Aserbaidschan, Albanien..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#123 reality checkAnonym
#124 TheDadProfil
#125 LiberalerAnonym
  • 29.06.2015, 23:05h
  • Antwort auf #123 von reality check
  • Der Hinweis wird ihn nicht mehr erreichen.

    In seinem Zustand von Rausch und Rage kann er mittlerweile schon User nicht mehr unterscheiden.

    Wahrscheinlich fesseln ihn seine diffusen, vermutlich frei erfundenen, biographischen Hinweise so sehr, dass für das reale Leben keine Ressourcen mehr frei sind. Das freie Erfinden bei queer.de war vermutlich die kreativste Phase in seinem Leben.

    Auch war er eine Weile, auch bei aller Abstrusität, ein guter Stichwortgeber für Dinge, bei denen man sich ansonsten denkt, das kommt jetzt zu aufgesetzt. Das bleibt sein Verdienst.

    Wahrscheinlich konnte er sich auch schon nicht mehr daran erinnern, wer timm johannes war.

    Kurze Nicks, mit wenigen Buchstaben und zwei Ziffern, waren dann das letzte Aufflammen seiner Beweglichkeit: Markus, Oliver, 42, 43, 44.

    Queer.de brachte er immer guten Umsatz. Wenige vermochten so viele Klicks zu generieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #123 springen »
#126 wuermchenEhemaliges Profil
  • 30.06.2015, 07:03h
  • Antwort auf #118 von TheDad
  • Alles danach bleibt, egal ob in einer Kirche, einer Moschee oder einer Synagoge, oder einem Waschsalon, eine Zeremonie.. Und erfolgt diese Zeremonie VOR der Standesamtlichen Trauung, dann ist es keine Ehe..

    Darum ging es gar nicht. Zumal dir ein Gläubiger heftig widersprechen wird, dass eine Ehe keine Ehe sei, nur weil es den Wisch vom Standesbeamten nicht gibt. Es ging darum, dass Schwule nichteinmal in eine Moschee gelassen werden, wie das Interview-Debakel bewiesen hat.

    "Die Islamophobie besteht in diesen Formulierungen :
    ""das der Islam von heute überwiegen LGBT-feindlich und homophob geprägt ist.""..
    ""das mit der islamischen Einwanderung nach Europa"".."

    Nun, du magst das als Islamophobie abtun, aber eigentlich willst du dich nur um die inhaltliche Diskussion drücken. Selbstverständlich ist der am meisten gelebte Islam homophob. Das sieht man, wie ich schon häufig gepostet habe, in diesen Links:

    www.queer.de/detail.php?article_id=24097&antwort_zeigen=
    ja#c91


    Ebenso sieht man es auch in den heiligen Schriften des Islams. Die dort ziemlich eindeutig sind.
    Dass hier im vermeintlich aufgeklärten Deutschland nichteinmal eine Diskussion in einer Moschee stattfinden kann zeigt auch, dass wir nicht von einem Problem fern der Heimat reden, sondern dass genau der Tenor der heiligen Schriften bei uns Anwendung findet.
    Wenn wir nun noch vergleichen, welche Aufstände es hier im Forum bei Themen zum Christentum und zum Islam gibt, dann sind wir wieder beim Ausgangsdiskussionspunkt aus dem Post #1.

    Zur Zuwanderung / Asyl:
    Wenn allein für Deutschland schon von mehr als 400000 Menschen ausgegangen wird, können die 500000 für die EU nicht stimmen oder veraltete Zahlen sein. Oder sprichst du nur von den Zahlen die durch geregelte Zuwanderung, wie bspw. Green Card, zusammenkommen?

    www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-zahl-der-
    asylbewerber-verdoppelt-sich-2015-auf-400-000_id_4659288.htm
    l
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#127 wiking77
  • 30.06.2015, 12:18h
  • Antwort auf #121 von TheDad
  • " Ach du Dummerchen.. Das Drogenschmug"

    naja ... auch so ein rhethorischer Trick um seinen Diskussionspartner herabzusetzen und abzuwürgen; Mit solchen Despektierlichkeiten. Schade eigentlich, schließlich kamen von beiden Seiten substantiierte Beiträge zum Thema.

    Sicherheit, Freiheit usw. sind ja ernste Themen, die europaweit diskutiert werden. Steht die Sicherheit der Freiheit entgegen und umgekehrt; wie lässt sich beides vereinbaren; wie geht man mit allen erlaubten und gerechten Mitteln gegen diejenigen vor, die unsere Freiheit gefährden und unsere Sicherheitslage ins Wanken bringen usw.

    Ja und es geht auch darum, wen lassen wir (d.h. wie entscheiden unsere gewählten Representanten in den zuständigen Parlamenten) in die EU. Und müssen wir uns immer nach wirtschaftlichen und rationalen Gründen dabei leiten lassen; ist doch alles diskutabel, wenn man nicht vornherein ideologische Scheuklappen anlegt. Ich lasse ja auch nicht jeden in meine Wohnung rein, der schwul ist und geil aussieht, wenn er mir aber dabei unsympathisch ist; da muss ich gegenüber niemanden groß begründen und mich rechtfertigen. Und wenn gewählte Respresentanten der EU -Bürger sagen: "Wir wollen die Türkei nicht!" Dann ist das so. Natürlich, wenn man es differenzierter Betrachten, würden wir unseren US-Freunden einen großen Gefallen tun, die Türkei in die EU aufzunehmen; schließlich ist sie ja NATO-Mitglied und es ist auch von höchstem geostrategischem (militärischem) Intersse die Türkei auch mittels EU an das transatlantische Bündinis zu fesseln. Nur weil einige hier aus irationalen Gründen Türkei-Liebhaber sind die Türkei in der EU sehen zu wollen ist ebenso falsch, wie darüber nicht zu diskutieren, warum wir die Türkei nicht durch die EU an die Kandarre nehmen sollten; wobei: wie gut das gelingt, sieht man ja an Griechenland und das Geiere um GREXIT, Euro usw.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #121 springen »
#129 reiserobbyEhemaliges Profil
#130 TheDadProfil
  • 30.06.2015, 20:49hHannover
  • Antwort auf #126 von wuermchen
  • ""Zumal dir ein Gläubiger heftig widersprechen wird, dass eine Ehe keine Ehe sei, nur weil es den Wisch vom Standesbeamten nicht gibt.""..

    Dem "Gläubigen" widerspricht dann der Standesbeamte, und der hat in diesem Staat das letzte Wort..

    Es geht nicht um Deine "Kirchen-Ehe"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#131 TheDadProfil
  • 30.06.2015, 20:55hHannover
  • Antwort auf #126 von wuermchen
  • ""Wenn allein für Deutschland schon von mehr als 400000 Menschen ausgegangen wird""..

    Wer sagt das ?
    Wo steht das ?

    Die EU geht von 550.000 Asylsuchenden aus..

    ASYLSUCHENDEN !

    Aber Leute wie Du mischen ja gerne mal durch, und rechnen Zuwanderung aus EU-Ländern und der Türkei im Rahmen der Familienzusammenführung mit ein..

    Letztes Jahr gab es laut Bundesregierung eine ZUWANDERUNG von 108.000 Menschen nach Deutschland, und damit knapp 2 % mehr als in den vergangenen 10 Jahren..
    (Zahlen von Gestern)
    Die meisten Zuwanderer kamen aus anderen EU-Ländern, überwiegend Polen, Spanien, Tchecheslowakei..
    Die meisten Zuwanderer aus NICHT-EU-Länder kamen weiterhin aus der Türkei..

    Deutschland hat letztes Jahr übrigens 10.000 Flüchtlinge aus Syrien und anderen Kriegsgebieten aufgenommen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#132 TheDadProfil
  • 30.06.2015, 21:02hHannover
  • Antwort auf #127 von wiking77
  • ""naja ... auch so ein rhethorischer Trick um seinen Diskussionspartner herabzusetzen und abzuwürgen; Mit solchen Despektierlichkeiten.""..

    Nöö..

    Und in Bezug auf genau DIESEN "Diskussionspartner" ist "Dummerchen" noch sehr nett..

    ""Sicherheit, Freiheit usw. sind ja ernste Themen,""..

    Meine Sicherheit ist durch Asylbewerber nicht bedroht..

    Meine Freiheit ist durch die Gesetzgebung der UNION in den letzten 55 Jahren meines Lebens mehr bedroht worden, als durch jedes andere Ereignis auf der Welt und in diesem Land..

    Und das Beitritts-Thema Türkei ist viel zu kompliziert um das auf die paar Punkte zu reduzieren, die sich dann unter dem Gesichtspunkt "Re-islamisierung unter Erdogan" zusammenfassen ließen..

    Ein EU-Beitritt der Türkei vor 10 Jahren hätte Erdogan politisch erledigt..
    Inzwischen ist der Mann mit dem politischem Willen eines Putin ausgestattet, und hält sich für unverzichtbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#133 TomorrowEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 03:55h
  • Wenn man psychische Probleme wegen seiner "Schwanzlänge" hat, gehört man auf die "Couch" und zettelt keine Kriege an oder undrückt Minderheiten: Erdogan, Putin, Orban usw. - alles sehr tragische politische Gestalten die stattdessen ihre psychischen Probleme auf der Politikbühne "ausleben". Schlimm und krank...

    Mir macht gerade die "Progromstimmung und Menschenjagd" in Russland noch größere Sorgen- kann queer.de mehr darüber berichten?

    Wir dürfen unsere russischen Freunde nicht alleinlassen oder gar vergessen!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#134 wuermchenEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 07:49h
  • Antwort auf #131 von TheDad
  • "Wo steht das ? Wo steht das ? Die EU geht von 550.000 Asylsuchenden aus.. ASYLSUCHENDEN Aber Leute wie Du mischen ja gerne mal durch, und rechnen Zuwanderung aus EU-Ländern und der Türkei im Rahmen der Familienzusammenführ ung mit ein.. "

    Nun das habe ich alles aus dem Link den ich gepostet habe, der Top Aktuell ist und sich auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beruft und nicht auf EU-Studien:

    www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-zahl-der-
    asylbewerber-verdoppelt-sich-2015-auf-400-000_id_4659288.htm
    l


    Ich zitiere:

    "Demnach gehen die Bundesregierung sowie das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mittlerweile davon aus, dass 2015 mehr als 400.000 Asylanträge in Deutschland gestellt werden."

    Leute wie ich, sind häufig sogar Sattelfest bei den Zahlen die sie posten.

    Zusätzlich gibt es dann noch die geregelte Zuwanderung aus EU und nicht EU-Ländern.
    Ich weiß nicht woher du deine Zahlen hast aber die sind eindeutig nicht richtig.
    Schon 2013 lag die Zuwanderung von Ausländern bei 450000.
    Siehe offiziellem Migrationsbericht:
    www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2014/mig
    rationsbericht_2013_de.pdf?__blob=publicationFile



    Womit wir dann, wenn wir die gleiche Zahl für 2015 annehmen, insgesamt bei über 800000 Menschen liegen die 2015 in Deutschland neu landen werden.

    "Es geht nicht um Deine "Kirchen-Ehe".."

    Es ging eigentlich nur bedingt um Ehe, und vorallem nicht um die Anerkennung von Ehe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#135 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 09:11hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #134 von wuermchen
  • Geflissentlich übersiehst bzw. unterschlägst Du jedoch die Zahl der Asylsuchenden, denen letztlich kein Asyl gewährt wird.
    Klingt ja auch viel spektakulärer, alle Antragsteller zu nennen, statt nur die, die am Ende bleiben dürfen. Sind es nicht über 90%, die abgewiesen werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#136 wiking77
#137 wuermchenEhemaliges Profil
#138 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 09:39hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #136 von wiking77
  • Zunächst weiss ich gar nicht, ob es 90% sind, es könnten ja auch 95% sein oder 85%.
    Ich gehe desweiteren davon aus, daß die meisten, die abgewiesen werden, dann auch tatsächlich das Land verlassen.

    Mein Kritikpunkt war eben genau die Art von Jonglieren, bei der mit möglichst hohen Zahlen jongliert wird, um absictlich einen falschen Eindruck zu vermitteln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#139 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 10:03hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #137 von wuermchen
  • Trotzdem betreibst Du Alarmismus, denn 2013 waren es gut 100.000 Asylanträge, 2014 wurde mit 200.000 gerechnet und 2015 sollen es dann 400.000 sein. Nächstes Jahr dann eine erneute Verdoppelung?

    Schön auch, daß bei diesen schwindelerregenden Zahlen jedoch für Juni 2014 gerade mal 143.000 Menschen genannt werden, die eigentlich ausreisen müssten. Da haben wohl etliche gar nicht erst die Abschiebung abgewartet sondern sind selbstständig ausgereist.

    Und noch eins. Anstatt, wie im Artikel angenommen, die lasche Abschiebepolitik für die hohe Anzahl von Neuanträgen verantwortlich zu machen, gehe ich davon aus, daß ein enormer Anteil dieser Steigerung mit einem Anstieg humanitäer Katastrophen in der Welt zu tun hat und da stehen wir Europäer in der Pflicht. Wer Waffen in alle Welt verkauft, kann ruhig zur Kasse gebeten werden, wenn es knallt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#141 wiking77
  • 01.07.2015, 10:20h
  • Antwort auf #139 von Harry1972
  • "Anstieg humanitäer Katastrophen in der Welt zu tun hat und da stehen wir Europäer in der Pflicht"

    wieso? Sind "wir" Europäer dahingegangen und haben diese Katastrophen verursacht. Wäre es nicht vielmehr die Pflicht der "Afrikaner" ihr afrikanisches Haus, um in der Bildersprache zu bleiben, in Ordnung zu bringen und wohl zu bestellen? Der Kolonialismus und Imperialismus, der übrigens nur zu einem geringen Teil von Deutschland ausging, ist schon seit ca. 60 Jahre vorbei.

    "Wer Waffen in alle Welt verkauft, kann ruhig zur Kasse gebeten werden, wenn es knallt."

    Wieso? Es wird ja niemand gezwungen "in aller Welt" Waffen von Europäern zu kaufen. Im übrigen verkaufen ja auch die USA, China, Israel, Russland Waffen. Sind die dann analog auch so in der Pflicht?

    Man kann ja auch schwerlich den Messerschmied bzw. den Stahlproduzenten verklagen, wenn jemand mit einem Messer den anderen absticht.

    Das ganze ist doch ziemlich weit hergeholt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #139 springen »
#142 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 10:40hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #141 von wiking77
  • Wie kommst Du auf die Idee, daß die Ausbeutung ehemaliger Kolonien mit dem Ende der Kolonialzeit beendet wurde?

    Selbst wenn ich Deinen Einwand zulassen würde, daß durch Waffenverkauf noch keine Verpflichtung für humanitäre Hilfe bestünde, so ist unser Wohlstand verpflichtend und da lässt sich auch nicht drüber diskutieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #141 springen »
#143 nur einemAnonym
#144 wuermchenEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 16:43h
  • Antwort auf #139 von Harry1972
  • "Trotzdem betreibst Du Alarmismus"

    Was betreibe ich? Was soll denn das heißen? Das Einzige was ich gemacht habe, ist aktuelle Zahlen vorgestellt um die Zahlen von TheDad zu widerlegen.
    Du sagst bis Juni 14 sollten 143000 ausreisen und dann sind tatsächlich nur 5000 abgeschoben worden. Das ist doch ein Tropfen auf dem heißen Stein. Man kann es drehen und wenden wie man will. Es gibt aktuell eine ungezügelte Zuwanderung die dadurch existiert, weil die Gesetze zur Abschiebung einfach ignoriert werden. Diese Missachtung der Regeln halte ich für absolut verkehrt.
    Und so traurig es ist, wir können nicht jeden Wirtschaftsflüchtling aufnehmen, sondern müssten uns bemühen, dass die Verhältnisse vor Ort gelöst werden. 1. Um die Menschen nicht zu entwurzeln 2. Um auch Aufnahmemöglichkeiten und Integrationsmöglichkeiten für tatsächliche Asylanten zu erhalten und damit auch das Land nicht zu überfordern.

    "...dieser Steigerung mit einem Anstieg humanitäer Katastrophen in der Welt zu tun hat und da stehen wir Europäer in der Pflicht. Wer Waffen in alle Welt verkauft, kann ruhig zur Kasse gebeten werden, wenn es knallt."

    Das hat nichts mit humanitären Katastrophen zu tun, sondern schlicht und ergreifend mit dem Bevölkerungswachstum. In Afrika explodiert immer noch die Anzahl der Menschen. Dass das nicht gut gehen kann, dafür braucht man nur 1 und 1 zusammenzählen. Ich sehe auch nicht Europa in der Pflicht, auch wenn ich es gut finde dass Europa sich bemüht. Aber um wirklich zu helfen muss vor Ort geholfen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #139 springen »
#145 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 17:01hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #144 von wuermchen
  • Alarmismus... nie von gehört? Kannste ja googeln.

    Jau, 143.000, welche ja nicht alle aus dem Jahr stammen. Da steht, daß es sich bei der Zahl um alle handelt, die ausreisepflichtig sind, also auch welche aus den Vorjahren. Da finde ich 143.000 Leute nun nicht so dramatisch viel.
    Von mir aus können gerne noch ein paar Millionen mehr einreisen. Geld genug ist da.

    Klar muss auch an Verbesserungen in den Herkunftsländern gearbeitet werden aber bis sich da was ändert, sollen die Menschen ruhig nach Europa kommen, um schlicht zu überleben.

    An der Überbevölkerung in Afrika sind letztlich doch wohl die christlichen Missionare schuld, die den Leuten einreden, Verhütung sei Teufelswerk und natürlich die fehlende soziale Absicherung. Die Menschen dort sind schlicht und ergreifend darauf angewiesen, im Alter von ihren Kindern ernährt zu werden und das ändert sich auch erst, wenn dort Sozialsysteme greifen.

    Hier bequem auf'm Arsch sitzen und tausende im Mittelmeer ersaufen lassen, kann nicht die lösung sein. Ebenso wenig wie das populistische Geschrei, welches jeden Asylanten zu einem gemeingefährlichen Wirtschaftsflüchtling stilisieren soll. Läuft nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »
#146 wuermchenEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 17:19h
  • Antwort auf #145 von Harry1972
  • "Von mir aus können gerne noch ein paar Millionen mehr einreisen. Geld genug ist da."

    Klar. Denn es ist ja auch scheiß egal ob in Deutschland die Renten noch bezahlt werden können. Die Bildung unterfinaniert den Bach runter geht, oder die Infrastruktur so scheiße ist, dass es als Standortnachteil für Firmen wird, die innere Sicherheit nicht gewährleistet werden kann, die Steuern bis zum Abkotzen steigen und dabei ein sagenhafter Schuldenstand von 2 Billionen Euro auf der Tasche liegt. So kann nur jemand Reden der wahrscheinlich noch nie in seinem Leben einen Cent Steuern bezahlt hat.

    "An der Überbevölkerung in Afrika sind letztlich doch wohl die christlichen Missionare schuld,..."

    Ich habe auch nichts anderes erwartet. Schuld tragen immer die anderen. Ein immer wiederkehrendes Phänomen. Komisch, dass es immer aus der gleichen Ecke kommt.

    "Hier bequem auf'm Arsch sitzen und tausende im Mittelmeer ersaufen lassen, kann nicht die lösung sein.
    Ebenso wenig wie das populistische Geschrei, welches jeden Asylanten zu einem gemeingefährlichen Wirtschaftsflüchtling stilisieren soll. Läuft nicht."

    Na ich hoffe dass du dann mit glühenden Beispiel voran gehst und alles was du nicht zum Leben brauchst den Wirtschaftsflüchtlingen zur Verfügung stellst und nicht nur im Forum große Reden schwingst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#147 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 17:38hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #146 von wuermchen
  • Siehste, genau das ist Alarmismus.
    Du malst ein Bild, wo das Geld plötzlich bei den Rentnern, Schülern, dem Straßenbau eingespart wird, ja sogar die innere Sicherheit ist in Gefahr und wir alle müssen natürlich ganz viel Steuern zahlen. Achso... so redet jemand, der schon mehr als genug Steuern gezahlt hat.

    Entspann Dich mal. Dieses ganze Geld ist doch da, es wird bloß für Dinge ausgegeben, die niemand benötigt.
    Nicht umsonst beklagt der Bund der Steuerzahler Jahr für Jahr Verschwendung in Höhe von etwa 10% des Staatshaushaltes. Das sind zig Milliarden, die jedes Jahr in den Sand gesetzt werden.
    Darüber solltest Du Dich aufregen, statt Rentner aufzuhetzen oder sonstigen Quatsch zu verbreiten.

    Achja, ich verschenke jedes Jahr erhebliche Werte. Einfach, weil ich es kann. Da staunste, wa?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#148 wuermchenEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 19:40h
  • Antwort auf #147 von Harry1972
  • "Siehste, genau das ist Alarmismus.
    Du malst ein Bild, wo das Geld plötzlich bei den Rentnern, Schülern, dem Straßenbau eingespart wird, ja sogar die innere Sicherheit ist in Gefahr und wir alle müssen natürlich ganz viel Steuern zahlen."

    Also müssen wir nicht unfassbar viele Steuern zahlen? Und haben nicht viele die Vollzeit arbeiten, später nur noch Rente auf Hartz 4 Niveau. Sind die Straßen nicht ein großer Flickenteppich und besteht ein Baustau von hunderten Milliarden ? Gibt es in Deutschland keine No-Go Areas weil immer mehr bei Polizei und Justiz eingespart wird?

    Die Liste der staatlichen Verschlechterungen ist endlos. Die fängt beim ÖPV an und geht über Schulen, Bibliotheken, Schwimmbädern, ... und endet bei der Sicherheit. Aber beim Geld verteilen sind ja viele ganz groß dabei. Dass dann die staatlichen Leistungen und Errungenschaften massivst leiden, da verschließen dann alle schön die Augen. Das Ganze hat nichts mit falschem Alarm zu tun, sondern spiegelt in erschreckendem Ausmaß den aktuellen Zustand Deutschlands und eigentlich der gesamten westlichen Welt wieder. Da muss man eigentlich nur ein paar Fragen stellen, um das ganze Ausmaß offen zu legen. Bsp.: Warum gibt es eigentlich einen so hohen Anteil an Analphabeten in Deutschland? Und ich rede nicht von Zugewanderten, sondern von Personen, die hier die Schule durchlaufen haben.
    Es liegt soviel im Argen und anstelle zu schauen wie kann es besser gehen, haben wir nichts besseres zu tun als die Welt zu retten. Das ist einfach keine Option und wird nicht ewig gut gehen. Man braucht nur einen Blick nach Amerika schauen, wo die Menschen teilweise 3 Jobs haben müssen um überhaupt noch was zu fressen auf den Tisch zu haben.
    Es wird auch hier soweit kommen und vorallem mit der Einstellung: was kostet die Welt, das Geld ist ja vorhanden.

    Zur Steuerverschwendung. Ja da muss dran gegangen werden. Aber direkt mit Haftung für die Entscheidungsträger. Wer Geld sinnlos verbrennt muss ins Kittchen. Aber wer soll dieses Gesetzt beschließen? Die die auch das Geld verbrennen? Eher friert die Hölle ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #147 springen »
#149 Harry1972Profil
  • 01.07.2015, 20:34hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #148 von wuermchen
  • Diese Liste der "staatlichen Verschlechterungen" hat nichts aber auch rein gar nichts mit den Flüchtlingen zu tun.
    Entweder fällst Du auf diese billige Hetze nur herein oder bist aus lauter Fremdenfeindlichkeit ein Überzeugungstäter!

    Warum nutzt Du diese Misstände, um auf Flüchtlinge zu schimpfen? Kannst Du mir das mal bitte erklären?

    Die Kosten für die Flüchtlinge dürften neben den Kosten für diesen blöden Bahnhof in Stuttgart (um nur ein Milliardengrab zu nennen) verschwindend gering sein.
    Wa können Flüchtlinge dafür, daß deutschen Großunternehmen die Steuermilliarden in den Arsch geblasen werden, angeblich, um Arbeitsplätze zu sichern, nur damit diese anschliessend doch Massen von Arbeitnehmern auf die Straße setzen? Das beobachte ich schon seit über 25 Jahren und bin jedes Mal sprachlos, daß die immer wieder damit durchkommen.
    Ich wäre aber nie auf die Idee gekommen, meinen Zorn auf die Schwächsten zu richten, ob nun Arbeitslose oder Flüchtlinge.
    Nochmal, erkläre mir, wie Du dazu kommst, diese Themen dazu zu benutzen, gegen Flüchtlinge zu schimpfen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #148 springen »
#150 mal hergeholtAnonym
#151 wuermchenEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 21:29h
  • Antwort auf #149 von Harry1972
  • "Warum nutzt Du diese Misstände, um auf Flüchtlinge zu schimpfen? Kannst Du mir das mal bitte erklären?"

    Ich schimpfe nicht auf Flüchtlinge. Ich sage, dass unser Asylrecht nicht angewendet wird, aber sollte, und dass eben nicht das Geld auf der Straße liegt, wie du behauptest. Es bringt nämlich nichts, wenn wir versuchen die Welt zu retten, wenn am Ende eine Nivellierung nach unten stattfindet, was aktuell der Fall ist. Das Motto müsste heißen: Hilfe zur Selbsthilfe, alles andere ist Augenwischerei.

    "Wa können Flüchtlinge dafür, daß deutschen Großunternehmen die Steuermilliarden in den Arsch geblasen werden, angeblich, um Arbeitsplätze zu sichern, nur damit diese anschliessend doch Massen von Arbeitnehmern auf die Straße setzen?"

    Das Thema Lobbyarbeit und Bestechung ist ein ganz anderes, da liegt der Fehler im Wirtschafts- und auch Rechtssystem. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Wenn die Entscheidungsebene höchstbezahlte 'Beratertätigkeiten' nicht einmal offen legen muss. Was will man dann erwarten? Die Entscheidungs-Ebene der EU ist sogar nichteinmal gewählt.
    Flüchtlinge haben damit nichts zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #149 springen »
#152 TheDadProfil
#153 TheDadProfil
#154 TheDadProfil
  • 01.07.2015, 22:31hHannover
  • Antwort auf #146 von wuermchen
  • ""Klar. Denn es ist ja auch scheiß egal ob in Deutschland die Renten noch bezahlt werden können. ""..

    Nun bist Du das Dummerchen..

    Denn ohne die Zuwanderung von MINDESTENS 50 Millionen Menschen zwischen 1999 und 2050 wird die Bevölkerung bis dahin um 20 % sinken, und die Sozialkassen können das Renten-Niveau nicht annähernd dort halten, wo es ist..

    Denn die Zuwanderer "kassieren" keine Renten..

    Die Zahlen in die Sozialkassen ein, weil sie hier arbeiten wollen..

    Aber das vergessen die Demagogen gerne bei ihren Zahlenspielen von wegen "europa werde von einwanderung überrannt"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#155 yelimSEhemaliges Profil
  • 01.07.2015, 22:32h
  • Antwort auf #151 von wuermchen
  • Laut Bund der Steuerzahler ist der Höchstsatz des Einkommensteuersatzes von 53% 1998 (Regierung Kohl) bis 2009 auf 45% gesunken und hat sich seitdem nicht verändert.

    www.steuerzahler.de/Entwicklung-der-Steuersaetze/19401c22752
    i3p426/index.html


    Unfassbar.

    Es gibt eine Schere in der Erwartungshaltung daß der Staat immer mehr regeln möge und dem Umstand daß das in einer immer komplexer werdenden Welt ganz einfach nicht zu leisten ist. Das fordert vom Einzelnen, oder einer relevanten Anzahl Einzelner, ein Maß an Frustrationstoleranz, das Aushalten daß Erwartungen an den Staat nicht (schnell oder vollständig) erfüllt werden, zu Akzeptieren daß er nicht mehr leisten kann.

    Was ich an Dir beobachte ist etwas da Herfried Münkler als "mürrische Indifferenz" bezeichnet hat. Das beleidigte Hinnehmen, das sich zB in Nichtwählen, Protestwählen auswirkt. Das "die da Oben", die Grundformel des Populismus.

    Demokratie kann nur dann funktionieren wenn die ersteren, mit der Frustrationstoleranz in der Mehrheit sind. Wenn die beleidigten Leberwürste Mehrheitspositionen besetzen, zieht das autoritäres Regieren nach sich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#156 TheDadProfil
  • 01.07.2015, 22:38hHannover
  • Antwort auf #148 von wuermchen
  • ""Und haben nicht viele die Vollzeit arbeiten, später nur noch Rente auf Hartz 4 Niveau.""..

    Bei Fragen setzt man ein Fragezeichen..

    Ansonsten handelt es sich nämlich um ein an die Wand gemaltes Schreckgespenst..

    Und nein..
    Haben sie nicht..

    Und wem das zu wenig ist, soll mehr arbeiten, und mehr einzahlen, denn DEINE Rentenbeiträge von Heute gehen auf direktem Wege in die Geldbörsen Deiner Eltern- und Großeltern-Generation..

    Die Zuwanderer von Morgen zahlen dann Übermorgen Deine Rente..

    Denk mal drüber nach und frage bei Deinem Rentenberater bei der Versicherungsanstalt des Bundes nach..
    Der erklärt Dir das..
    Kost auch nichts..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #148 springen »
#157 TheDadProfil
  • 01.07.2015, 22:43hHannover
  • Antwort auf #151 von wuermchen
  • Ich seh Dich schon in 17 Jahren, wenn Du dann mal so alt bist wie ich Heute, an der EU-Außengrenze stehen, und neue "Gastarbeiter" anwerben, damit die dann Deine Rente mal bezahlen..

    So viel wirtschaftlicher Unverstand..

    Die über 40 Millionen Beschäftigten von Heute sind die Rentner von Morgen, denn das sind die Geburtenstarken Jahrgänge aus den 60´ern..

    Um den Stand der Produktion von Heute auch noch 2050 zu halten und damit die Renten und Sozialversicherungen am Laufen zu halten, brauchen wir jedes Jahr EINE MILLION Zuwanderer, die dann auch HIER BLEIBEN..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#158 Harry1972Profil
#159 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 07:42h
  • Antwort auf #157 von TheDad
  • Entschuldigung für den Roman.

    "Aber man muß schon den ganzen Bericht lesen denn gleichzeitig verlieren wir über Abwanderung Menschen.."

    Die 800000 waren schon der Saldo ! Bitte selbst den Bericht genau lesen. Ebenso ist schon geklärt, dass die Abschiebequote aller höchstens bei 10 % liegt, in den letzten beiden Jahren eher deutlich drunter liegt. Also von 400000 Asylbewerbern 2014 dann vielleicht 20000 Abgeschoben wurde. Wenn du was neues zu den Zahlen beitragen möchtest, dann mach es ruhig, aber die Zahlen sind wie sie sind.

    Ich denke auch nicht, dass unserer Weg der Zuwanderung die Lösung demografischer Probleme ist. Es wird allen ernstes angenommen, dass einfach Millionen Menschen nach Deutschland kommen könnten und dann läuft das Rad einfach weiter. Das ist aber nicht so. Das liegt an einem Ding. Es findet einfach keine ausreichende Integration statt.
    Es kommen eben nicht die Hochgebildeten, sondern häufig bitter arme Menschen mit geringem Bildungsniveau.
    Wo selbst die Hochgebildeten nochmal bei 0 Anfangen müssen, siehe Berichte aus Kanada, wäre für Fremde Menschen ohne dieses Niveau eine massive Nachqualifizierung zwingend notwendig. Diese findet aber nicht statt. Anstelle davon die Aufnahmekriterien dahin zu legen, dass zwingend gutes Deutsch in einer bestimmten Zeit gelernt wird und die vorherige, wenn vorhanden, Ausbildung auf das Deutsches Niveau zu heben, wird einfach nichts ausreichendes gemacht und mit Geld ruhiggestellt.
    Da auch nicht abgeschoben wird ergeben sich zwangsläufig Gettos in denen man nichteinmal Deutsch mehr braucht um zu überleben. Und noch viel schlimmer es wird das deutsche Ausbildungsniveau nach unten nivelliert, sei es durch falsche Anerkennung von Abschlüssen und massive Erleichterung der schulischen Laufbahn. Und zwar so lange dass kaum einer mehr, der aus der Schule kommt ausbildungsfähig ist (siehe Berichte der deutschen Wirtschaft, die selbst Studenten für unfähig halten)
    Lange Rede kurzer Sinn. Unsere aktuelle Einwanderungspolitik führt dazu, dass selbst nach Generationen der Bildungsstand der Zugewanderten massiv unter dem der Restbevölkerung liegt und gleichzeitig findet eine Nivellierung nach unten statt. Was dazu führt dass die Einwanderung massiv kostet aber im Verhältnis auf Generationen hinweg wenig bringt. Als Lösung für demografische Probleme also ausscheidet.
    Solange das Motto nicht heißt: Fördern und Fordern, ist die Einwanderungspolitik gescheitert.

    "Und wem das zu wenig ist, soll mehr arbeiten, und mehr einzahlen, denn DEINE Rentenbeiträge von Heute gehen auf direktem Wege in die Geldbörsen Deiner Eltern- und Großeltern-Generation.."

    Du hast doch gar keine Ahnung. Die Renten sind soweit abgesunken dass viele mit einem Vollzeitjob nicht auch Hartz4 Niveau kommen. Das mag für dich persönlich nicht zutreffen aber für Millionen schon.
    Die Aufforderung mehr zu Arbeiten ist ein Hohn für alle, die sich den Buckel krumm machen. Das ist eigentlich schon Menschenverachtend.
    Und dann werden die Menschen noch verarscht indem privat vorgesorgt werden soll und das Geld dann am Ende noch angerechnet wird und sie nicht mehr raus haben als hätten sie nichts eingezahlt. Danke dafür Rot Grün für die Riesterrente.

    "Ich seh Dich schon in 17 Jahren, wenn Du dann mal so alt bist wie ich Heute, an der EU-Außengrenze stehen, und neue "Gastarbeiter" anwerben, damit die dann Deine Rente mal bezahlen.."

    Ich sehe es nicht als Zukunftsfähiges Konzept wenn im Land die Menschen so ausgepresst werden, dass sie nichteinmal mehr Kinder bekommen, aber gleichzeitig von außen Menschen in Massen gesucht werden. Es muss sich im Land etwas ändern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #157 springen »
#160 wuermchenEhemaliges Profil
#161 Harry1972Profil
  • 02.07.2015, 08:08hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #160 von wuermchen
  • Du erklärst nicht, Du blendest Dinge aus, die nicht zu Deiner Haltung passen und übertreibst maßlos bei Details, die geeignet sind, Ängste und Hass zu befördern.
    Das ist nichts weiter als Propaganda und wenn da dann noch durchschimmert, daß sich die Deutschen stärker vermehren sollten, dann ist doch klar, woher der Wind weht.
    Du schwafelst letztenendes genau denselben Dreck, den die Neonazis schon in den 90er Jahren von sich gegeben haben, nur eben nicht ganz so plakativ offensichtlich sondern mehr in Salonfaschisten-Sprech.

    Eine wortreich verblümte "Ausländer raus" Debatte, die Du da anschieben willst. Sonst nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #160 springen »
#162 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 08:17h
  • Antwort auf #155 von yelimS
  • "Es gibt eine Schere in der Erwartungshaltung daß der Staat immer mehr regeln möge und dem Umstand daß das in einer immer komplexer werdenden Welt ganz einfach nicht zu leisten ist.
    ...
    Wenn die beleidigten Leberwürste Mehrheitspositionen besetzen, zieht das autoritäres Regieren nach sich."

    Verschone mich doch bitte mit deinen Floskeln. 'In einer immer komplexer werdenden Welt', das ist doch Blödsinn. Ja ich habe Erwartungshaltungen an den Staat. Und zwar folgende. Ich erwarte die Lösung der aktuellen Probleme. Doch diese werden nicht gelöst, sondern verschleppt.
    Die Akzeptanz für einen Staat kann überhaupt nur vorhanden sein wenn das Abkommen, was wir haben eingehalten wird. Ich zahle Steuern dafür übernimmst du Aufgaben. Das ist aber nicht mehr der Fall.

    Ein paar Beispiele die absolut inaktzeptabel sind:
    Gerichtsverfahren brauchen Monate bis Jahre, weil nicht genug Justiz vorhanden ist.
    Es gibt No-Go Areas in Deutschland in denen sich nichteinmal mehr die Polizei hereintraut.
    Die Straßen und Infrastruktur sind in einem katastrophalen Zustand.
    Die Wartezeit bei Fachärzten beträgt Wochen bis Monate.
    Wir leisten uns eine Bundeswehr, die nicht einsatzfähig ist.
    Die Rentenleistungen werden immer geringer.
    Die staatlichen Kulturförderungen und Leistungen werden immer mehr eingedampft.
    ...
    Die Liste ist Endlos.

    Zusätzlich gibt es eigentlich nicht ein einziges gesellschaftliches Problem, welches in den letzten Jahrzehnten gelöst wurde. Anstelle dessen werden wir mit Symbolpolitik ala, Rauchverbote ruhiggestellt oder direkt entzweit.

    Und nun zur tatsächlichen Steuerlast:

    der Spitzensteuersatz ist ja auch nur was um die Idioten ruhig zu stellen. Wenn du nämlich die Arbeitgeberbelastungen mit einrechnest, denn bezahlt werden muss es ja trotzdem, und zwar von dem Geld, was für dich als Arbeitnehmer da ist, dann schießen wir locker über 50 %. Das Lustige ist, dass bei denjenigen die wenig verdienen, der Steuersatz dann gerne auch in Richtung 60% (inkl. Sozialabgaben) geht. Und nur weil du das nicht auf deiner Abrechnung erblicken kannst, muss das Geld dennoch für den Arbeitsplatz aufgewandt werden.
    Nun wird dir nochmal beim Kaufen das Geld aus der Tasche gezogen bei den meisten Dingen mit aktuell 19 % bei Kippen, Benzin und anderen bis zu 80 % Steuern. Um es dann nicht gut sein zu lassen, wird dir nochmal beim Vererben das eh schon versteuerte schön weiter versteuert.
    Die Liste ist sicherlich nicht vollständig. Aber Steuersätze von jenseits der 80 % ist keine Seltenheit. Nun können wir noch Dinge berechnen die zwingend Notwendig und vorgeschrieben sind. Sei es Kosten für amtliche Unterlagen oder für die Steuererklärung. Aber wir wollen es ja nicht auf die Spitze treiben.
    Im Endeffekt werden wir ausgezogen bis auf die Knochen und bedanken uns auch noch, dass wir mit '45%' Spitzensteuersatz verarscht werden.
    Wir werden soweit ausgenommen, dass es nicht mehr möglich ist als einzel Person eine Familie zu ernähren. Und als Lösung wird uns das Doppelverdiener Modell verkauft, dass ja so schrecklich modern ist. Also mehr Arbeiten für weniger Geld. Willkommen in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #155 springen »
#163 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 09:35h
  • Antwort auf #161 von Harry1972
  • Jetzt weiß ich auch wieder, warum ich mit dir eigentlich nur ungern schreibe. Weil am Ende nur harte Vorwürfe stehen bleiben, die du dann aber nicht belegst und auf Inhalte gar nicht eingehst. Du redest von ausgeblendeten Dingen aber benennst diese nicht. Redest von Übertreibungen aber korrigierst die nicht, wo du doch einer anderen Meinung bist. Deine Schlüsse sind nichts als unbelegte Vorwürfe. Auf das Spielchen dich auf die bspw. ausgeblendeten Dinge festzunageln oder überhaupt nur zu erfragen welche das sind, verzichte ich diesesmal, du wirst mir wie immer eh nicht konkret antworten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #161 springen »
#164 yelimSEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 10:10h
  • Antwort auf #162 von wuermchen
  • Die steigende Komplexität ist durchaus keine Floskel. Siehe technische Innovation, siehe gesellschaftlicher Wandel. Was eben durchaus steigende Unkosten für den Staat bedeutet. Als Beispiel sei die alle paar Jahre stattfindende Einführung neuer Betriebssysteme bei Rechnern genannt, die dann eine Anpassung der vorhandenen Software erzwingt. Eine durchaus nenneswerte Belastung die es vor dreißig Jahren in dieser Form noch nicht gab.

    Es gibt keinen Arbeitgeberanteil an der Lohnsteuer. Es gibt einen Arbeitgeberanteil bei den Sozialabgaben. Der gehört aber eben nicht zum Brottolohn, sondern zu den Lohnnebenkosten. Es gibt auch Unkosten die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben die der Arbeitgeber allein zu tragen hat, Umlage U3 für das Insolvenzgeld zB. Betriebswirtschaftlich ist das alles zusammengenommen das Arbeitnehmerentgelt. Nur ändert das ja nichts an Deinem Nettolohn.

    Indirekte Steuern dienen der Beteiligung des Staats, wenn man will der Gesellschaft, an der Wertschöpfung im Produktions- oder Veredelungsprozeß, dies ist die Umsatzsteuer. Indirekte Steuern dienen auch als Lenkungsmittel, wobei dies dann zu einem ziemlich umfangreichen Diskurs führen würde ..

    "wird dir nochmal beim Vererben das eh schon versteuerte schön weiter versteuert"

    Wer eine Sache erbt hat diese nicht selbst schon versteuert. Bedenkt man daß der Erbe diese Sache auch nicht selbst erwirtschaftet hat und im Falle von Verwandtschaftsverhältnis ziemlich hohe Freibeträge in Anspruch nehmen kann und zB im Falle von Grund- oder Immobilienbesitz eine Veräußerung steuerfrei ist ..

    "Dinge berechnen die zwingend Notwendig und vorgeschrieben sind. Sei es Kosten für amtliche Unterlagen oder für die Steuererklärung"

    Natürlich kosten Geschäftsvorfälle und Urkunden den "Kunden" Gebühren. Aber wer läßt sich denn auch alle paar Tage ein neues Dokument ausstellen? Ich würde mich an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden, dessen Unkosten übrigens für Dich steuerlich geltend gemacht werden können.

    Irgendwie bekomme ich bei Deiner Argumentation kein schlüssiges Bild zusammen. Einerseits verarmen wir und werden "ausgezogen bis auf die Knochen" und andererseits beschweren wir uns über die Erbschaftssteuer, die ja voraussetzt daß da etwas zu erben ist.

    Generell wäre es zum besseren Verständnis hilfreich wenn Du Deine Aussagen etwas mit Substanz belegen würdest. Zum Beispiel "Aber Steuersätze von jenseits der 80 % ist keine Seltenheit", da hätte ich gerne etwas detaillierter gewußt wie das kommt. Links?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#165 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 11:20h
  • Antwort auf #164 von yelimS
  • "Generell wäre es zum besseren Verständnis hilfreich wenn Du Deine Aussagen etwas mit Substanz belegen würdest. Zum Beispiel "Aber Steuersätze von jenseits der 80 % ist keine Seltenheit", da hätte ich gerne etwas detaillierter gewußt wie das kommt. Links?"

    Ich habe keine Links, ich weiß auch nicht, ob es dazu ordentliche Zahlen gibt, doch eigentlich muss man es nur einmal nachvollziehen.
    Das Geld was du tatsächlich für dich zur Verfügung hast ist ein Bruchteil gemessen an dem, was für dich bezahlt wurde. Wir können die Dinge nennen, wie wir wollen. Ob wir es Veredelungssteuer nennen oder nicht, der Punkt ist, dass das Geld vom Verbrauchen bezahlt wird, und zwar ohne einen Mehrwert zu haben.
    Steuer auf Autos, Zwangsumlagen Strom, GEZ, Konsumgüter, reguläre Steuern, Sozialabgaben, zukünftig Maut, hochbesteuerte Güter wie Beispielsweise Benzin, Strom, Zigaretten, ... alles Zwangsabgaben die mal den mal den Namen haben aber im Endeffekt bezahlt werden müssen. Und zwar meilenweit über die 45% Spitzensteuersatz. Gleichzeitig gibt es immer weniger Leistungen, die vormals über Steuern finanziert wurde, wie beispielsweise Schwimmbäder und jeder Handschlag, wie ein Dokument, muss bezahlt werden. Die Grundaufgaben des Staates werden immer schlechter erfüllt.
    Mir geht es nicht darum, dass überhaupt Geld in Form von Steuern eingezogen wird, vor allem geht es nicht um mich persönlich, aber insgesamt muss man ganz nüchtern betrachten ob das Geld was alles abgeht noch dem Gegenwert entspricht. Und da denke ich, ist es einfach nicht mehr der Fall. Und genau an diesem Punkt sehe ich das Abkommen von staatlicher Seite nicht mehr erfüllt. Für mich ist der Staat auch nicht das große Neutrum der sich um alles kümmern soll. Ganz im Gegenteil, der Staat sollte sich durch gewählte Volksvertreter auf seine Grundaufgaben konzentrieren. Diese aber zur vollsten Zufriedenheit erfüllen. Unsere regierenden Parteien machen ja genau das verkehrte. Es wird bis ins kleinste Detail reglementiert und vorgeschrieben und obwohl die Einnahmen seit jeher Steigen wird, es nicht geschafft damit auszukommen. Selbst die Grundaufgaben werden nicht mehr zur Zufriedenheit erfüllt.

    Dass ein Computersystem für die Verwaltung Geld kostet, klar, früher saßen dafür mehr Menschen in der Verwaltung. War auch nicht günstiger. Aber nun kommt auch noch Unfähigkeit dazu. Ein Computersystem was nicht mehr abgesichert werden kann, wie die Spionageaktivitäten beweisen. Aber das ist vielleicht ein anderes Thema.

    Und wir sind soweit, dass es eigentlich nur noch darum geht, Geld herauszuziehen. Bestes Beispiel ist eben die Immobilie. Eine gekaufte und versteuerte Immobilie wird im schlimmsten Fall ein weiteres Male versteuert. Ich sehe keinen Grund, warum das so sein sollte. Wenn ich meinen Fernseher verschenke, dann sitzt da auch keiner zwischen. Wir sind an dem Punkt, wo Steuern nur um der Steuer willen eingesetzt werden. Das hat nichts mit sinnvoller Lenkung zu tun.

    Rechne doch mal aus wieviel Geld dir tatsächlich von deinem Lohn zur freien Verfügung steht. Da werden dir die Augen über gehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #164 springen »
#166 TheDadProfil
  • 02.07.2015, 12:47hHannover
  • Antwort auf #159 von wuermchen
  • Das

    ""Die 800000 waren schon der Saldo ! Bitte selbst den Bericht genau lesen.""..

    Das ist schlicht gelogen !

    Die verlässliche Quelle dafür ist das Statistische Bundesamt in Wiesbaden, die die Zahlen für den so genannten Zuwanderungsbericht der Bundesregierung zusammenstellt..

    Danach hatten wir in den Jahren zwischen 2000 und 2010 regelmäßig eine Zuwanderung von 8 - 900.000 Menschen, und einen Wegzug aus Deutschland durch Rückkehr dieser Zuwanderer und ausgewanderter Bundesbürger von regelmäßig über 1 Million Menschen..

    Durch den Demographischen Wandel zusätzlich befördert, weniger Geburten, mehr alte Menschen, schrumpfte die Bevölkerung auf zeitweise von ehemals fast 83 Millionen auf unter 80 Millionen..

    Erst in den letzten 4 Jahren hat sich dieser Trend ein kleines bisschen umgekehrt, und es kommen wieder mehr Menschen in´s Land, als weggehen..
    damit stieg die Zahl der Bundesbürger dann leicht auf 80,62 Millionen (Dez.2014) an..

    Und noch etwas :
    Durch die Schrumpfung der Bevölkerung schrumpft auch das BIP, denn die kleinere Bevölkerung produziert auch weniger, und verdient damit auch weniger, und zahlt damit auch weniger Steuer und weniger Sozialabgaben in Toto..

    Dies wird zur Zeit durch die hohe Anzahl an Arbeitnehmern NOCH kompensiert..

    Mit der Zunahme von allein mehr als 5 Millionen Rentern und Pensionären bis zum Jahr 2020 wird sich das signifikant ändern..

    Dann fehlen nämlich mehr als 3 Millionen Steuerzahler aus dem Arbeitnehmer-Bereich, die dann auch nicht mehr in die Rentenkasse einzahlen, sondern entnehmen, und weniger Krankenkassenbeiträge entrichten als, und auch dort mehr Leistungen entnehmen..

    Und wen wir bis 2020 nicht mindestens 5 Millionen Bürger aufnehmen, die dann in einem Arbeitsverhältnis stehen können, und dazu noch deren Familien, dann wird Deine Rente ganz sicher nicht mehr über dem Niveau der Grundsicherung liegen können..

    Und zu dem Rest werde ich mich hier nicht erneut äußern..

    Informier Dich bei Deiner Rentenversicherung..

    Doch..
    Eines noch..

    ""Es kommen eben nicht die Hochgebildeten, sondern häufig bitter arme Menschen mit geringem Bildungsniveau.""..

    Es ist in hohem Maße ASOZIAL, und BEFÖRDERT die Zahl der Flüchtlinge und Asylbewerber zusätzlich, zu erwarten, das aus den Ländern nur "hoch qualifiziertes personal" käme, das unsere Wirtschaft dann "kostengünstig" einsetzen könnte..

    Wer hier her kommt, hier leben will und auch arbeiten will, der MUSS auch hier schulische und berufliche Qualifikation erhalten..

    Denn es schwächt die Wirtschaften der Länder aus denen die Flüchtlinge stammen, und befördert dort die Gründe, warum diese Menschen überhaupt aus wirtschaftlichen Gründen zu uns flüchten !

    Wer das nicht kapiert, oder einfach nur nicht einsehen will, hat von Wirtschaft nicht viel Ahnung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#167 TheDadProfil
  • 02.07.2015, 12:50hHannover
  • Antwort auf #159 von wuermchen
  • Und noch einen..

    ""Ich sehe es nicht als Zukunftsfähiges Konzept wenn im Land die Menschen so ausgepresst werden, dass sie nichteinmal mehr Kinder bekommen,""..

    Das ist völliger Unsinn !

    Denn je höher das Einkommen einer Familie, desto geringer die Anzahl der Kinder in diesen Familien..

    Das ist WELTWEIT so--

    Denn viele Kinder in einer Familie sind nur dort notwendig wo soziale Systeme gerade für das Alter, nicht bestehen, oder nur schlecht funktionieren..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#168 TheDadProfil
  • 02.07.2015, 12:55hHannover
  • Antwort auf #162 von wuermchen
  • ""Gerichtsverfahren brauchen Monate bis Jahre, weil nicht genug Justiz vorhanden ist.""..

    Mehr Justiz bringt nicht weniger Straftaten..

    Gegenbeispiel :
    Vor einem Landgericht findet derzeit ein Wirtschafts-Prozess statt..
    5 Angeklagte, 3 Staatsanwälte, 3 Richter und Beisitzer, der Saal, Protokulanten, 200 Verhandlungstage und insgesamt wahrscheinlich mehr als 4 Millionen Euro Kosten inklusisve der Rechtsanwälte..

    Entstandener Wirtschafts-Schaden :
    445.000 Euro..

    Das steht in keinem Verhältnis mehr..

    Aber noch mehr Richter und noch mehr Staatsanwälte, und noch mehr Verfahren in noch kürzerer Zeit, machten es nicht einen Cent billiger !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#169 TheDadProfil
  • 02.07.2015, 13:12hHannover
  • Antwort auf #164 von yelimS
  • ""Was eben durchaus steigende Unkosten für den Staat bedeutet.""..

    Die deutsche Sprache ist die einzige Sprache weltweit, wo aus "Kosten" "Unkosten" werden..

    Das "emotionalisiert" die Debatte, und ist das Hauptargument von Leuten wie "wurmchen"..

    Weil diese "Unkosten" seine eigenen "Interessen auffressen"..

    Der einzige originäre Grund für den vorgetragenen Struktur-Rassismus..

    Nicht zu begreifen das ALLE Kosten auch wieder reinkommen, wenn das Produkt gut ist und am Markt lanciert werden kann, und das gilt hier ausdrücklich auch für die prostituierte Arbeitskraft eines jeden Menschen in der Arbeitswelt, ist die Kapitulation vor der Komplexität der Thematik, zu der man eine Haltung vorträgt, die man als "Meinung" kaschiert, kaschieren muß, weil sie Menschenfeindlich gesinnt ist..

    Wer Sätze absondert wie, "da kommen ja nur schlecht ausgebildete Menschen ohne vernünftige Schulbildung" zu uns, hat die Aufgaben der Gesellschaft in der er lebt, nicht begriffen..

    Der Generationen-Vertrag besteht aus Drei Teilen :
    Der erste Teil ist die Schulausbildung und die berufliche Qualifikation..

    Abhängig von dieser ist dann das Arbeitsleben, im Verlaufe dessen diese Kosten für die Ausbildung zurückbezahlt werden müssen, und Vorsorge für das Alter betrieben wird..

    Und von diesem Arbeitsleben wiederum abhängig dann das Alter, wo die Gesellschaft verspricht für das Individuum, abhängig von dessen Vorleistung zu sorgen..

    Wer sich dann aber hinstellt, und seine eigene Lebensleistung allein durch den Geburtsort schon höher berechnen will, als diejenige anderer Menschen, der malt dann auch die Mär von der Rente auf Sozialhilfe-Niveau an die Wand, für das ausschließlich andere Menschen verantwortlich zeichnen sollen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #164 springen »
#170 Harry1972Profil
  • 02.07.2015, 14:02hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #163 von wuermchen
  • Du schreibst deshalb ungern mit mir, weil ich eben nicht auf Dein Spiel des Dummstellens und Nachfragens einlasse sondern beim Namen nenne, was Du da treibst.

    Dem geneigten Leser erschliesst sich aus dem Verlauf der Diskussion, welche ausgeblendeten Dinge ich meine und welche Übertreibungen ich anprangere. Zwei Punkte trotzdem nochmal für Dich. Du blendest aus: 10% Verschwendung Staatshaushalt. Du übertreibst: Thema Renten.

    Dadurch, daß Du Dich immer wiederholst und die Diskussion in Endlosschleife führen willst, fühle ich mich lediglich bestätigt.
    Du bist es doch, der sich windet und nicht konkret werden will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #163 springen »
#171 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 14:34h
  • Antwort auf #168 von TheDad
  • "Die verlässliche Quelle dafür ist das Statistische Bundesamt in Wiesbaden, die die Zahlen für den so genannten Zuwanderungsbericht der Bundesregierung zusammenstellt.."

    Du hast Recht ich habe mich vertan. Die in Deutschland Gelandeten betrugen 2013 450000 nicht 800000. Ausländische Wanderungsbewegung 2013 bei +520000.
    Ich war davon ausgegangen, dass Asylbewerber separat erfasst würden.

    Nun um dann aber vernünftige Hochrechnungen zu nehmen:
    Wenn wir von 400000 Asylbewerber 2015 ausgehen und wenn die weitere Zuwanderung so bleibt wie 2013, dann wäre 350000 (450000 - 100000 Asylbewerber 2013) durch normale Zuwanderung dazuzurechnen. Damit liegen wir für 2015 bei 750000.

    Sind wir d'accord?

    "Und wen wir bis 2020 nicht mindestens 5 Millionen Bürger aufnehmen, die dann in einem Arbeitsverhältnis stehen können, und dazu noch deren Familien, dann wird Deine Rente ganz sicher nicht mehr über dem Niveau der Grundsicherung liegen können.."

    Na dann schau mal wie die Arbeitslosenquote auch in dritter Generation bei Zugewanderteren ist. Und ich mache da auch nicht einmal primär Zugewanderten einen Vorwurf sondern die laissez-faire Migrationspolitik. Du machst dir Illusionen, dass in diesem Staat die Rente noch zu finanzieren sei. Blühm als einer der größten Verarscher Deutschlands. Rente auf Hartz 4 für alle wird kommen.

    "Es ist in hohem Maße ASOZIAL, und BEFÖRDERT die Zahl der Flüchtlinge und Asylbewerber zusätzlich, zu erwarten, das aus den Ländern nur "hoch qualifiziertes personal" käme, das unsere Wirtschaft dann "kostengünstig" einsetzen könnte.."

    Erzähl doch keinen Schmarrn. Die Zahl der Wirtschaftsmigranten wird gefördert durch massives Bevölkerungswachstum und Staaten, die durch unsere Freunde in Grund und Boden gebombt werden oder Korrupt bis zur Halskrause sind. Es ist durch Migration keine Menschheit zu retten. Hilfe zur Selbsthilfe muss es richten.

    "Wer hier her kommt, hier leben will und auch arbeiten will, der MUSS auch hier schulische und berufliche Qualifikation erhalten.."

    Ja mein Reden. Es wird aber nicht geboten und vorallem auch nicht verlangt.

    "Denn je höher das Einkommen einer Familie, desto geringer die Anzahl der Kinder in diesen Familien.."

    Aber die Korrelation zwischen viel Arbeiten, wenig Kinder und hohem Einkommen siehst du nicht?

    "Aber noch mehr Richter und noch mehr Staatsanwälte, und noch mehr Verfahren in noch kürzerer Zeit, machten es nicht einen Cent billiger !"

    Also erstens müsste ein Anrecht darauf bestehen ein Verfahren in ein Urteil in einer vertretbaren Zeit zu erhalten und zweitens ist unsere Justiz doch schon so ausgenudelt, dass manche Dinge gar nicht mehr verhandelt werden. Es geht mir bei der Justiz nicht ums Sparen, sondern dass eben für die Justiz viel zu wenig Geld aufgewendet wird, dass sie überhaupt noch funktioniert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #168 springen »
#172 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 14:41h
  • Antwort auf #170 von Harry1972
  • "Dem geneigten Leser erschliesst sich aus dem Verlauf der Diskussion, welche ausgeblendeten Dinge ich meine und welche Übertreibungen ich anprangere."

    Ja damit wirst du bestimmt viele Menschen überzeugen.

    "Zwei Punkte trotzdem nochmal für Dich. Du blendest aus: 10% Verschwendung Staatshaushalt."

    Habe ich sogar schon hier beantwortet. Es ist mir schleierhaft wie du glauben kannst dass die Verschwendung reduziert werden könnte, Stichtwort: 'die eine Krähe hackt der anderen nicht die Augen aus', und vorallem wie du glauben kannst das 10 % auch nur im Ansatz langen?

    "Du übertreibst: Thema Renten."

    Also wenn du das Übertreibung nennst dann tut es mir leid für dich.

    Zitat: Jahrzehnte arbeiten, aber Rente auf Hartz-IV-Niveau

    www.welt.de/wirtschaft/article133943700/Jahrzehnte-arbeiten-
    aber-Rente-auf-Hartz-IV-Niveau.html


    Wo gerade Geringverdiener die Deppen der Nation sind. Aber ist ja scheinbar alles nicht so schlimm wenn es nach dir geht. Geld ist ja genug da.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#173 reiserobbyEhemaliges Profil
#174 Harry1972Profil
  • 02.07.2015, 15:52hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #172 von wuermchen
  • Du hast nicht wirklich geantwortet sondern bist ausgewichen und tust es wieder. Zu der Verschwendung von Steuergeldern fällt Dir nur ein, daß man dagegen nichts machen könne, statt das mal in Deine sonst so wortreichen Überlegungen einfliessen zu lassen.

    Den größten Fehler in Deiner Argumentation machst Du jedoch (absichtlich), indem Du andauernd den Zuzug von Ausländern als Grund für das Wegbrechen von sozialen Strukturen und sonstigem Ungemach heranziehst.

    Du willst gar nichts davon wissen, daß es in Deutschland Jahr für Jahr immer mehr Millionäre und Milliardäre gibt. Du willst ebenfalls nicht sehen, daß das viele Geld nicht etwa bei den Flüchtlingen versickert sondern bei den Banken und Industrieunternehmen.

    Es ist tatsächlich mehr als genug Geld da, es wird bloß falsch verteilt. Vetternwirtschaft, Vorteilsnahme, Koruption und Kungelei...
    ...aber für Dich sind die Flüchtlinge das Hauptthema!
    Das ist so dermaßen dämlich, nicht nur, daß Du so denkst sondern vorallem, daß Du offenbar der Meinung bist, damit überzeugen zu können.
    Das mag bei Leuten funktionieren, die ohnehin für Fremdenhass zugänglich sind aber doch nicht bei aufgeklärten Menschen!

    Ja, die Geringverdiener und sogar die Normalverdiener sind die Deppen der Nation aber garantiert sind daran nicht die Ausländer schuld oder jene, die schon seit drei Generationen hier leben und ...aufgepasst... genauso Deutsche sind wie Du und ich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #172 springen »
#175 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 16:17h
  • Antwort auf #174 von Harry1972
  • Ja da machst du es dir aber ein bisschen einfach. Natürlich kann man auch die Gesellschaft im größeren Rahmen betrachten.
    Nur weil wir aktuell über Flüchtlingszahlen zum Sinn der Migrationsbewegungen gekommen sind, heißt es nicht, dass die Ungleichverteilung von Geld, Vetternwirtschaft und Korruption nicht existieren. Natürlich muss das angegangen werden.
    Aber du wirst lachen, auch mehr Geld wird die Problematik die mit Migration bei uns teilweise entsteht nicht lösen. Es fehlt doch schon an Konsequenz und Vorgehen. Das fängt bei der Dauer von Asylverfahren an und endet dabei, dass Menschen die Jahre hier gelebt haben nichteinmal die Möglichkeit hatten vernünftig Deutsch zu lernen. Das ist keine Migration sondern Menschenverwahrung zum Schaden aller Beteiligten.
    Ich habe eigentlich nichts gegen Migration als solches. Warum sollte ich? Doch Migration kann überhaupt nur funktionieren, wenn am Ende der Migration, in einem kurzfristigen Zeitfenster, eine Integration, in den Grundlagen sogar eine Assimilation, stattgefunden hat. Da langt es eben nicht einfach ein Handgeld zu geben und zu glauben, dass dann alles gut sei.
    Verpflichtende Deutschkurse, verpflichtende Bildung, als Angebot und Zwang. Staatskunde als Voraussetzung für den Aufenthalt. Da gibt es viele Ansätze. Menschen müssen hier in Deutschland auch ankommen können.
    Das alles entbindet uns aber nicht von der Pflicht das Leben hier grundsätzlich auch Lebenswert zu halten. Und eines muss klar sein. Wir können hier in Deutschland nicht die Probleme der Welt lösen. Und gerade nicht durch ungezügelte Migration, die mehr Nachteile als Vorteile bringt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #174 springen »
#176 Harry1972Profil
  • 02.07.2015, 16:46hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #175 von wuermchen
  • Du machst es schon wieder.

    Nochmal. Die Probleme, die wir in Deutschland haben und die Probleme, die Du im Speziellen hast, haben nichts mit den Menschen zu tun, die hier Schutz und vielleicht sogar eine neue Heimat suchen!

    Es hindert Dich auch niemand daran, Deine Nachmittage damit zu verbringen, Leuten Nachhilfe in Deutsch zu geben.
    Ausserdem heisst das Zauberwort Inklusion, nicht Assimilation und die funktioniert besser, wenn diejenigen, die hier einwandern, nicht ständig schief angeguckt werden, von Leuten wie Dir oder in Foren verächtlich gemacht werden, ebenfalls von Leuten wie Dir.

    Du wirst mit Deinen kurzfristigen Zeitfenstern, Forderungen nach Konsequenz und Vorgehen (?), Angebot und Zwang (!) und sonstigen Ansätzen dieser Art nichts erreichen.
    Erst recht nicht, wenn Du nur auf den Vorteil bedacht bist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #175 springen »
#177 wuermchenEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 17:58h
  • Antwort auf #176 von Harry1972
  • Dann mal Konkret. Ich halte die Zuwanderungspolitik wie sie jetzt existiert für einen Rohrkrepierer. Es werden Menschen hier herverbracht, um sie dann nicht ausreichend zu fördern. Dass der Gedanke des Forderns beim Fördern dir ein Graus ist, liegt wahrscheinlich an deiner politischen Ausrichtung aber ohne Fordern wird es auch nichts mit dem Födern.
    Es wird groß vom Heilsversprechen Zuwanderung bei Rente, Fachkräftemangel und Co gesprochen, um die Bevölkerung ruhig zu stellen, jedoch außer Acht gelassen, dass diese aktuelle Zuwanderung gar nicht positiv sein kann.
    Viele sind gar nicht hier angekommen, wie auch wenn vielfach die Sprache nicht beherrscht werden kann, es keine Möglichkeiten gibt die Ausbildung auf einen vernünftigen Stand zu bringen oder eine Abschiebung für Jahre droht. Wir können froh sein, dass es überhaupt so viele Geschafft haben sich ordentlich zu integrieren.

    Also wenn Immigration dann richtig. Es müssen vernünftige Kriterien bestimmt werden, die von Zuwanderern zu erbringen sind und gleichzeitig muss das Angebot stimmen, damit diese Kriterien erbracht werden können.
    Wer sich nicht an die Spielregeln hält, hat dann hier einfach nichts verloren. Und doch die Grundlagen wie Gesetze und die grundlegende Lebensweise muss assimiliert werden, da reicht eine reine Integration nicht. Und es muss natürlich auch geschaut werden wieviel Zuwanderung überhaupt verkraftet werden kann.

    Diese Zuwanderung wie wir sie aktuell haben verursacht meiner Meinung nach mehr Probleme als sie löst. Das heißt aber nicht, dass es nicht auch anders sein kann und vorallem liegt das nicht Primär an den Menschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #176 springen »
#178 yelimSEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 21:19h
  • Antwort auf #165 von wuermchen
  • ".. ich weiß auch nicht, ob es dazu ordentliche Zahlen gibt, doch eigentlich muss man es nur einmal nachvollziehen .."

    Wenn es keine Zahlen gibt kann man's auch nicht nachvollziehen, also nachrechnen. "Nüchtern" ist für mich was anderes. "Nüchtern" ist für mich Zahlen auf den Tisch und Rechnen. Solide belastbare Fakten. Sonst kann man nur wolkig herummutmaßen.

    ".. auf seine Grundaufgaben konzentrieren. Diese aber zur vollsten Zufriedenheit erfüllen .."

    Grundaufgaben? Wenn es Dir gelingt die "Grundaufgaben des Staates" so zu definieren daß alle - gewissermaßen "vollst zufrieden" - zustimmen, hast Du ein kleines Weltwunder vollbracht. Denn letzten Endes würde jeder seine eigenen Interessen darin vertreten sehen wollen.

    Vollste Zufriedenheit? Wir alle produzieren Müll. Keiner von uns möchte aber neben der Deponie wohnen. Es ist unmöglich es allen Recht zu machen.

    "gekaufte und versteuerte Immobilie wird im schlimmsten Fall ein weiteres Male versteuert. Ich sehe keinen Grund, warum das so sein sollte"

    Ich nehme an es geht um die Erbschaftssteuer. Es wird zuerst der Käufer mit Grunderwerbssteuer und danach mit Grundsteuer belastet. Der Erbe/Beschenkte mit Erbschafts- bzw Schenkungssteuer. Weil er durch die Transaktion einen geldwerten Vorteil erringt - vereinfacht gesagt: ein Einkommen.

    Wäre Dein Fernseher grundbuchmäßig erfaßt, würde der von Dir damit Beschenkte Schenkungssteuer entrichten müssen.

    Würde mir jemand etwas schenken was unter die Schenkungssteuer fiele, ich würde mich freuen und die Steuer als lästig aber sinnvoll hinnehmen. Ich hätte ja immer noch einen Gewinn davon, ohne vorher irgendwas investiert zu haben.

    Das echte Problem ist doch, daß Du einerseits persönlich beleidigt bist daß der Staat so wenig in Infrastrukur und Kultur und Schwimmbäder, Bildung und Soziales investiert, und andererseits genauso beleidigt bist wegen Deiner Deiner Meinung nach lebensbedrohend hohen Steuerlast. Wobei Du aber auch nicht so genau weißt ob und wie sich das solide und ordentlich belegen läßt.

    Also er soll weniger einnehmen und mehr ausgeben.

    Das wird, auch ohne Nachzurechnen, schwierig.

    Ich verweise auf #155
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#179 yelimSEhemaliges Profil
  • 02.07.2015, 21:27h
  • Antwort auf #169 von TheDad
  • Da die deutsche Sprache weltweit die einzige ist in der die Worte "Kosten" und "Unkosten" überhaupt vorkommen, mag das sein. Ich glaube daß das mantrahafte gollum'sche "mein Geld, mein Geld, mein schönes Geld" und Verlustangst der Grund für die hysterische Art unseres Unkostolany ist.

    Weil, ausrechnen kann er's mangels ordentlicher Zahlen offensichtlich nicht. Sagt er ja selbst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#180 TheDadProfil
  • 02.07.2015, 22:42hHannover
  • Antwort auf #171 von wuermchen
  • ""Sind wir d'accord? ""..

    Nöö..

    Wie Du aus dem Link zu Destatis weiter oben entnehmen kannst, stammen annähernd 80 % der Aslyberwerber aus neuen EU-Ländern oder Beitrittskandidaten die als sichere Drittstaaten gelten..

    Die erhalten gar kein Asyl, höchstens eine Duldung..

    Von den 400.000 Anträgen des letzten Jahres wurden nur 10 % positiv beschieden, das heißt, neben den 80 % aus "sicheren Drittländern" werden auch noch weitere 10 % zusätzlich abgelehnt..

    Interessanterweise viele Menschen darunter, die wirklich gut ausgebildet sind, und die die Wirtschaft gut brauchen könnte..

    Und so haben wir letztes Jahr knapp 40.000 Asylbewerber gehabt, darunter die 10.000 "Kontingent-Flüchtlinge aus Syrien, die aus überwiegend nachziehenden Verwandten bestanden..

    Nachdem wir in den letzten 15 Jahren mehr als 2 Millionen Menschen durch Wegzug und Wegsterben verloren haben, ist ein "Zuwachs" von 40.000 Menschen alles andere als eine "Schwemme", die wir leicht und locker verkraften können, und die wir dringend brauchen..

    ""Na dann schau mal wie die Arbeitslosenquote auch in dritter Generation bei Zugewanderteren ist.""..

    Die läßt sich leicht mit derjenigen aus der dritten Generation der Spätaussiedler und Vertriebenen vergleichen..

    Was sagt das aus ?
    Außer der Unterstellung, die Enkel der ersten "Gastarbeiter" "schmarotztem" am Sozialsystem ?

    Wie war das mit den Bildungschancen von Kindern, denen man ein "Migrations-Problem" anhängt ?

    Menschen die hier geboren sind, sind gar keine "Zuwanderer"..
    Sie sind Bundesbürger..
    Und somit gibt es gar keine so genannte "Dritte Generation"..

    ""Und ich mache da auch nicht einmal primär Zugewanderten einen Vorwurf sondern die laissez-faire Migrationspolitik.""..

    Doch..
    Das machst Du..
    Denn Menschen die hier geboren sind, muß man gar nicht weiter "integrieren"..

    Man darf sie nur nicht vorher segregieren..

    Aber unsere Gesellschaft verfährt mit diesen Menschen vielfach wie mit "Behinderten", und "bietet integration" an, anstatt INKLUSIV zu denken, und Inklusion zu leben..
    Wenn man nicht ausgrenzt, muß man auch niemanden "irgendwie mitnehmen"..

    Btw..
    Wie weit sind dann eigentlich die "Migrations-Bemühungen" der Gesellschaft bezüglich LGBTTIQ`s ?
    Ist dort noch viel zu tun, oder liegt auch dort die Ausgrenzung im mangelndem Integrationswillen der Peer-Group begründet ?

    Sprache ist so schön verräterisch..
    Migrations-Bemühungen, und ähnliche Sprüche wie "mangelhafte Integrationsbereitschaft der Migranten in der 3.Generation" und solcher Unsinn, ist nichts weiter als der formulierte Wille Gesellschaft zu spalten..

    Aber mach Dir nichts draus..
    Diese "Diskussion" führe ich regelmäßig mit verschiedenen Pädagogen, die mMn originär für die schlechteren Noten und Schulabschlüsse von Jugendlichen verantwortlich zeichnen, deren Eltern oder Großeltern einmal zugewandert waren..

    ""Aber die Korrelation zwischen viel Arbeiten, wenig Kinder und hohem Einkommen siehst du nicht?""..

    Was steht denn dort ?
    "Denn je höher das Einkommen einer Familie, desto geringer die Anzahl der Kinder in diesen Familien.."..

    Hoher Lebensstandard bedeutet geringe Geburten-Quote..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #171 springen »
#181 TheDadProfil
  • 02.07.2015, 22:46hHannover
  • Antwort auf #175 von wuermchen
  • ""Ich habe eigentlich nichts gegen Migration als solches. Warum sollte ich? Doch Migration kann überhaupt nur funktionieren, wenn am Ende der Migration, in einem kurzfristigen Zeitfenster, eine Integration, in den Grundlagen sogar eine Assimilation, stattgefunden hat.""..

    Assimilation löst NICHT EIN EINZIGES gesellschaftliches Problem !

    Es verdeckt sie nur, weil sich Minderheiten in der Assimilation VERSTECKEN sollen..

    Und genau deshalb bin ich strikt gegen "Kleiderordnung" bei CSD´s, oder Assimilation von Migranten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #175 springen »
#182 Harry1972Profil
  • 03.07.2015, 01:29hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #177 von wuermchen
  • Wieder nicht konkret, wieder nur Geraune.
    Natürlich unterlegt mit bösen Ahnungen, die nicht mit nachprüfbaren Zahlen und Fakten versehen sind.

    Auch wenn Du hier vordergründig die Schuld beim Staat suchst, entlarvt sich das bloß als rhetorischer Griff, denn...

    "Und es muss natürlich auch geschaut werden wieviel Zuwanderung überhaupt verkraftet werden kann."

    Da ist es wieder.

    Versuch doch einfach mal positiv zu Denken. Ohne Fremdenfeindlichkeit lebt es sich viel entspannter. Weil, wenn man so will, bist Du es doch, der sich nicht in eine moderne Gesellschaft integrieren will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#183 wuermchenEhemaliges Profil
  • 03.07.2015, 08:22h
  • Antwort auf #178 von yelimS
  • "Das wird, auch ohne Nachzurechnen, schwierig.
    ...
    Weil, ausrechnen kann er's mangels ordentlicher Zahlen offensichtlich nicht. Sagt er ja selbst.
    ...
    Wenn es keine Zahlen gibt kann man's auch nicht nachvollziehen, also nachrechnen. "Nüchtern" ist für mich was anderes. "Nüchtern" ist für mich Zahlen auf den Tisch und Rechnen. Solide belastbare Fakten. Sonst kann man nur wolkig herummutmaßen.
    ...
    Wobei Du aber auch nicht so genau weißt ob und wie sich das solide und ordentlich belegen läßt. "

    Also ein klitze klein wenig Mitdenken sollte man schon erwarten können.
    Die tatsächliche Belastung ist bei jedem individuell (Steuerklasse, Einkommen, Einkaufsverhalten, ...) und könnte nur in einer größeren Studie für den Durchschnitt erhoben werden. Wie sollte ich ohne Studien das genau definieren, aber selbst für dich deinen Satz zu errechnen scheint dir ja schon zu viel zu sein.

    Beispielsweise:
    45 % Spitzensteuersatz (Gemessen an AN Brutto, ohne Sozialabgaben ?) + 19 % Umsatzsteuer (7%-80%) + 41,2 % Sozialversicherungen (AG + AN Anteil, Bemessungsgrundlage?) + Zwangsabgaben ( prozentuale Stromumlagen, feste Abgabe GEZ, ...), Gebühren für vorgeschriebene Dinge (Unterlagen, Steuern, ...), Sanierungskosten (Strasse, Kanäle), Erbschafts, Kapital und sonstige Steuern, Maut, ... (und es werden einige Abgaben sein, die ich nichteinmal vom Namen her kenne)

    Wobei ich nicht in jedem Detail die Bemessungsgrundlagen habe und Beitragsobergrenzen die ganze Detailberechnung deutlich erschweren. Daher: Rechne es an dir selbst. Der Grundtenor ist wohl klar und absolut eindeutig: Das tatsächlich dir zur Verfügung stehende Geld ist gemessen an den Abgaben sehr Gering.

    Und das betrifft eben nicht nur die Spitzenverdiener, sondern gerade auch die Geringverdiener, für die beispielsweise feste Zwangsabgaben wie GEZ einen durchaus relevanten Kostenanteil sein kann.

    Kannst ja mal mithelfen, welche Abgaben gibt es denn noch die zwangsweise geleistet werden muss?

    Im Gegenzug die Leistungen des Staates

    "Wenn es Dir gelingt die "Grundaufgaben des Staates" so zu definieren daß alle - gewissermaßen "vollst zufrieden" - zustimmen, hast Du ein kleines Weltwunder vollbracht."

    Ich habe auch nicht den Ansatz für alle im Detail zu definieren, das ist ein Ding der unmöglichkeit. Daher meine Definition der Grundaufgaben des Staates. Ich denke die werden sich mit deinen mindestens decken:

    innere und äußere Sicherheit,
    Infrastruktur
    Rechtssicherheit / Gleichbehandlung
    Judikative / Executive / Legislative
    erhaltung der Zukunftsfähigkeit / nicht in den Tag leben
    Krankenversicherung
    Rentevorsorge und Rente

    Als Mittel benötigt der Staat die Verwaltung, Finanzen.

    Und in keinem einzigen Aufgaben Bereich wird überhaupt nur zur Zufriedenheit gearbeitet. Beispiele hatte ich ja schon genannt, und die waren nur die Spitze des Eisberges. Zusatzangebote sogar eingestampft.
    Für mich ist die Rechnung: Geld gegen 'Leistung' nicht mehr zur Zufriedenheit erfüllt.

    Ich denke mal, das Thema ist durch. Nimm es mit oder nicht mit. Aber denk nur bitte mal daran, wenn du dich fragst, warum in Deutschland urplötzlich das Doppelverdiener Modell in Mode kam und Kitas aus den Boden gestampft wurden und mit der kindlichen Frühförderung geworben wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #178 springen »
#184 wiking77
#185 wuermchenEhemaliges Profil
  • 03.07.2015, 10:56h
  • Antwort auf #184 von wiking77
  • "Auch solche Meldungen sind erschreckend und die Tatsache, dass es für die staatliche Ordnungsmacht "no go areas" gibt birgt eine große Gefahr für unser Land, für unsere Gesellschaft.

    www.focus.de/politik/deutschland/beamte-warnen-vor-no-go-are
    as-wo-sogar-die-polizei-angst-hat-im-ruhrgebiet-wollen-bande
    n-ganze-viertel-uebernehmen_id_4791199.html


    Das ist doch eigentlich unter anderem ein essentielles Thema. Und nicht, ob das örtliche Bauamt Gay-Manderln auf die Verkehrsampeln klebt."

    Nicht nur essentiell sondern existenziell. Wo sonst, wenn nicht bei der inneren Sicherheit, erhält der Staat seine Legitimation. Aber es ist absehbar, wohin es führen wird. Da müssen wir nur über den Atlantik schauen, es ist alles schon vordefiniert. Als vor Jahren noch ganze Stadtviertel lebensgefährlich waren und als Gegenmaßnahme massiv Law and Order Politik durchgezogen werden musste. Im Zuge dessen die Gefängnisse wie eine Landplage entstanden und alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist verhaftet ist und eine immer weitere Segregation zwischen Arm und Reich stattfand und somit genau das zementiert hat.
    Genau das wird hier auch kommen. Aber man sieht es ja, wenn gestandene Politiker wie Buschkowski aus eigener Erfahrung genau die Probleme anprangern, wird er auf breiter Front angefeindet und verunglimpft. Eigentlich kann man solchen Leuten nur vorwerfen, ihr wollt es doch nicht anders. Mit der Einstellung wird der Law und Order Rollback kommen. 100 %ig. Und hier im Forum haben wir einige die sich aufs Anprangern verstehen aber keine Lösungen zu bieten haben und am Ende ist wieder die böse Gesellschaft schuld.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #184 springen »
#186 Harry1972Profil
  • 03.07.2015, 13:47hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #185 von wuermchen
  • Und täglich grüßt das Murmeltier.

    Kaum gehen Dir und der 77 die Argumente aus, wird irgendetwas anderes aus dem Hut gezaubert.

    Woran mag es wohl liegen, daß ganze Stadtteile zu Ghettos werden? Na klar, an den Ausländern und Flüchtlingen muss es ja liegen! Die sehen schon anders aus, die müssen ja böse sein.
    Es ist zum Haare raufen.

    Schonmal daran gedacht, daß solche Probleme rangezüchtet werden? Behandele Menschen wie Dreck und sie solidarisieren sich miteinander, entwickeln eigene Strukturen und erkennen ihren Unterdrücker nicht mehr an, bekämpfen ihn sogar.
    Mit "Buschkowski" meinst Du wohl Heinz Buschkowsky, ehemaliger Bezirksbürgermeister für Berlin-Neukölln? Jener Heinz Buschkowsky, der für seine "Politik der Zuspitzung" bekannt wurde?
    Neukölln, ein Klassiker, der gewollten Ghettobildung.

    Lösungen solcher Probleme wurden und werden angeboten aber nicht wahrgenommen.
    Statt Menschen in Ghettos zu sperren, damit die Speckgürtel und chicen Wohnviertel der Großstädte schön arisch bleiben, könnte man diese Menschen ja auch einfach gleichmäßig verteilen, sie wenigstens selbst entscheiden lassen.
    Es wird aber separiert, ausgegrenzt und verächtlich gemacht.

    Nochmal. Versuch es einfach ohne Fremdenfeindlichkeit. Warum sollten die Bewohner jener "No Go Areas" nicht das Recht haben, maximal angepisst zu reagieren, wenn Du Dich schon über Steuerlast und Schlaglöcher derart aufregst. Dabei wirst Du noch nichteinmal wegen Deiner Herkunft diskriminiert, was bei denen ja noch obendaruf kommt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #185 springen »
#187 wuermchenEhemaliges Profil
  • 03.07.2015, 14:26h
  • Antwort auf #186 von Harry1972
  • "Behandele Menschen wie Dreck und sie solidarisieren sich miteinander..."

    Das ist dein Argument für alles. Jede Entwicklung ist durch die 'Gesellschaft' verursacht, aber nie von Personen selbst. No-Go Areas sind dann natürlich die logische Konsequenz äußerer Einwirkungen, Gewalttäter tragen wahrscheinlich auch keine Schuld, denn sie sind ja nur 'maximal angepisst' von anderen.
    Lass einfach gut sein, du hörst eh nur was du hören willst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#188 wiking77
  • 03.07.2015, 15:01h
  • Antwort auf #186 von Harry1972
  • wirklich so schrecklich?

    Es ist ja immer so, dass man bei einer Problematik entweder versucht ein Teilproblem herauszulösen und darauf herumzureiten und damit abzulenken oder auch umgekehrt, wenn Einzelargumente als Mosaiksteinchen zum Gesamtproblem gebracht werden, dies abzutun. Dennoch hilft in der Sache der Griff in die rhetorische Trickkisten nicht wirklich.

    Der andere Diskussionsteilnehmer hat ja einen bunten Strauß an Argumenten und Punkten gebracht, die alle zusammen es ja durchaus auf den Punkt bringen, was ein steuerzahlender Bürger, egal ob gay oder nicht, von dem Staatswesen erwarten kann, das seine Steuern einnimmt.

    Aber nein sofort wird versucht mit der Keule die Kiste wieder zuzumachen, anstatt die diskutablen Punkte sachlich und differenziert durchzugehen.

    Dann doch lieber herumeiern wegen gay-Ampeln und andere Themen, die hauptsächlich Symbolpolitk sind.

    Leere Kassen, unvernünftige Haushaltsführung in Bund, Ländern und Kommunen, Schwierigkeiten in der Renten- und Sozialpolitik, Einwanderung (wenn und welche Menschen braucht und will unser Land bzw. unsere Gesellschaft und vor allem wen wollen wir nicht!), das sind doch Themen und Problme, die schwerlich herangezüchtet sind.

    Wie es durchaus auch anders gehen könnte, kann man ersehen, wie die Schweiz mit den gestellten Problemen umgeht und wie sie ihre Bürger daran beteiligt. Es ist klar, dass die "kleine" Schweiz nicht als eins zu eins Modell für die "große" Bundesrepublik gelten kann.

    und das:

    "könnte man diese Menschen ja auch einfach gleichmäßig verteilen, sie wenigstens selbst entscheiden lassen. Es wird aber separiert, ausgegrenzt und verächtlich gemacht. Nochmal"

    Wie ist das gemeint? Zwangsumsiedeln à la Stalin? Der hat ja auch ganze Völkerschaften und religiöse Gruppen von einem Gebiet der UdSSR tausende von Kilometer weiter weggesiedelt. Oder Zwangseinweisung von Einwohnern in Häuser die religiös und/oder ethnisch homogen bewohnt sind? Ich denke mal, in unserem Land herrscht freie Wohnsitzwahl, Freizügigkeit. Es bleibt ja einem wohlsituierten "weißen" "Bio"-Deutschen ohne Migrationshintergund und ohne Migrationserfahrung frei, sich in Neukölln zwischen Hinterhofmoschee und türkischem Gemüseladen anzusiedeln, wer hindert ihn den daran, oder soll er, wie auch immer, dazu gezwungen werden, auf welcher Grundlage? Umgekehrt, steht ja auch jedem Deutschen mit Migrationshintergrund mit und ohne Migrationserfahrung, ausländischen Staatsanghörigen, Doppelstaatler usw. sich seine Residenz in einem "noblen" Stadtteil zu nehmen. Klar entscheidet dabei auch der Geldbeutel, aber so ist halt das Leben. Oder soll der Staat (Bund/Länder/Gemeinden) aus dem Steuersäckel den Einzug von Deutschen mit Migrationshintergrund mit und ohne Migrationserfahrung, ausländischen Staatsanghörigen, Doppelstaatler usw. den Einug in eine Villa im Nobelstadtteil finanzieren?

    Unfassbar, wie angefeindet man wird, wenn man fordert, dass der Staat auch primär für die was tut, die ihn finanzieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #186 springen »
#189 Harry1972Profil
#190 Harry1972Profil
  • 03.07.2015, 15:26hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #188 von wiking77
  • Schonmal was von Residenzpflicht für Asylbewerber gehört? Vermutlich nicht.

    Wer sich hier rhetorischer Tricks bedient, liegt wohl klar auf der Hand. Gerade Du bist doch geübt darin, oder wie kommst Du sonst auf Stalin?
    Anstatt auf Argumente einzugehen, machst Du einfach ein neues Fass auf, damit Du wenigstens gefühlt Oberwasser behältst.

    Mit Deiner dumpfen Deutschtümelei bist Du doch auch so einer, der sich nicht integrieren will und diesen Unwillen dann hinter fremdenfeindlichen Aussagen versteckt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #188 springen »
#191 wiking77
#192 wiking77
  • 03.07.2015, 15:38h
  • Antwort auf #190 von Harry1972
  • ja und das auch zu Recht. Asylbewerber sind, das ist der feine Unterschied, den der Gesetzgeber macht keine Staatsbürger. Freizügigkeit gilt grundsätzlich für Bundesbürger und für EU-Bürger wahrscheinlich aufgrund der Verträge mit der EU. Bürgerrechte sind grundsätzlich nur für die eingen Staatsangehörigen nicht für Nichtstaatsangehörige. Wenn doch, dann ist es reine Kulanz. Das hat doch nix mit "Deutschtümelei" zu tun. Was ist das eigentlich konkre? Naja, auch so eine Totschlagvokabel um einen Mitmenschen mit einer abweichenden Meinung aus dem Weg zu räumen.

    Es ist im übrigen auch müßig darüber zu diskutieren. Da Personenfreizügigkeit kein(!) Menschenrecht, sondern ein Bürgerrecht ist. Daher ist es schon recht, wenn für Asylbewerber eine Residenzpflicht besteht; ob das sinnvoll ist, mag diskutabel sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #190 springen »
#193 Harry1972Profil
  • 03.07.2015, 15:51hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #192 von wiking77
  • Auch für Dich nochmal.

    Du vertrittst keine Meinung sondern eine Haltung.
    Bei einer Meinung ist sich derjenige bewusst, falsch liegen zu können. Sie ist durch Argumente recht leicht zu verändern.
    Die Haltung hingegen ist die Gesinnung, statisch und für Argumente oft nicht zugänglich und daher verändert sie sich nicht so leicht.

    Ist diese Haltung, wie in Deinem Fall, menschenfeindlich und kleinmütig rückwärts gerichtet, muss mit erheblichem Gegenwind gerechnet werden, der bei queer.de glücklicherweise recht kräftig bläst.

    Und nee, niemand räumt Dich hier aus dem Weg, wie Du theatralisch formulierst.
    Du bist ja noch da und Deine Beiträge werden freigeschaltet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #192 springen »
#194 wiking77
  • 03.07.2015, 17:00h
  • Antwort auf #193 von Harry1972
  • was Meinung und was Gesinnung ist, bestimmt wer? Du? Du hast natüüürlich keine Gesinnung. Und Deine Gesinnung, falls Du eine hättest, fliesst natüüürlich nicht in Meinungen ein.

    Ich denke nicht, dass es gerechtfertigt ist, dass Du mir Meinschenfeinlichkeit vorwirfst. Vielmehr liebe ich die Menschen und bin an deren Meinungen interessiert und sehe sie nicht als persönliche Feinde an, wenn deren Meinungen nicht mit meinen konform gehen. Eher macht mich Deine Empathielosigkeit betroffen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#195 wuermchenEhemaliges Profil
  • 03.07.2015, 17:33h
  • Antwort auf #194 von wiking77
  • "was Meinung und was Gesinnung ist, bestimmt wer? Du?"

    Nicht nur dass, sondern auch welche Ansichten menschenfeindlich sind aber auch schon, welche Ansichten "kleinmütig rückwärts gerichtet" sind, was wohl als Synonym für alles Schlechte gelten soll. Der einzige Meinungskorridor der diese Label nicht hat, ist wohl eher eine Richtschnur und die entspricht zufälliger Weise genau der Meinung von ihm. Ups ich meinte Haltung, nicht das wir uns da missverstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #194 springen »
#196 Harry1972Profil
  • 03.07.2015, 17:41hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #194 von wiking77
  • Für einen leichteren Einstieg zur Definition "Meinung" und "Haltung" empfehle ich Wikipedia. Bildung schadet auch Dir nicht.

    Natürlich habe auch ich eine Haltung, welche jedoch humanistischer Natur ist und sich damit grundlegend von der Deinen unterscheidet.

    Auch wenn Du wiederholt in diesen pastoralen Ton verfällst, so ist es gerade meine Fähigkeit zur Empathie, die mich Partei für die Flüchtlinge ergreifen lässt und dieselbe Empathiefähigkeit lässt mich erkennen, daß Du eine menschenfeindliche Einstellung hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #194 springen »
#197 bumm bumm bummAnonym
#198 TheDadProfil
  • 09.07.2015, 15:55hHannover
  • Antwort auf #192 von wiking77
  • ""ja und das auch zu Recht. Asylbewerber sind, das ist der feine Unterschied, den der Gesetzgeber macht keine Staatsbürger.""..

    Wie gut dass unser BVG das anders sieht, und die Regierung gezwungen wurde, genau diese Residenz-Pflicht wenigstens zu lockern..

    Das GG gilt nämlich NICHT NUR für Staatsbürger, sondern für JEDEN Einwohner, unabhängig von seinem Status und seiner Staatsbürgerschaft, und damit eben auch für Zuwanderer, Asylbewerber, und selbst für US-Amerikanische Touristen !

    JEDER Einwohner der BRD ist Kraft GG und der darin enthaltenen DRITTWIRKUNG "Deutscher im Sinne des Grundgesetzes"..

    NUR das ermöglicht ihm dann auch, einen Asylantrag vor einem Deutschem Gericht zu stellen, denn genau diese Drittwirkung sichert JEDEM Einwohner den Gang durch die Instanzen der Justiz zu !

    Und genau deshalb gilt die Freizügigkeit nämlich AUCH für Zuwanderer, Asylbewerber und sogar US-Amerikanische Touristen..

    Es gibt tatsächlich KEINE gesetzliche Grundlage einen Asylbewerber wie noch vor kurzem passiert, den Besuch von Verwandten in einer anderen Region, Stadt oder Bundesland zu verbieten, weil für ihn eine "Residenz-Pflicht gälte..

    Selbst der Besuch eines Theaters in München kann einem Asylbewerber der in Hamburg lebt, nun nicht mehr "untersagt werden"..

    Deine Rechtsauffassungen sind im Übrigem ziemlich antiquiert, um es freundlich auszudrücken..

    Beispiel ?
    ""Bürgerrechte sind grundsätzlich nur für die eingen Staatsangehörigen nicht für Nichtstaatsangehörige. Wenn doch, dann ist es reine Kulanz.""..

    Hübsches Nazi-Sprech !

    Bürgerrechte gelten FÜR ALLE !

    Les endlich mal die Verfassung !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #192 springen »
#199 TheDadProfil

» zurück zum Artikel