Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=24097
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tränengas und Gummigeschosse gegen den Istanbul Pride


#32 -hw-Anonym
  • 28.06.2015, 22:20h
  • Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion Die Linke im Bundestag:

    "Erdogan will die Scharia mit dem bürgerlichen Gesetzbuch umsetzen"
    "Erdogan und seine Regierungspartei AKP müssen das Wahlergebnis als Ablehnung ihres Kurses, die Türkei ineinen islamistischen Unterdrückungsstaat zu verwandeln, begreifen. Und trotz aller Verleumdungskampagnen vor den Wahlen, der Anschläge gegen die HDP, auf Wahlkampfbüros und Busse; trotz der Verhaftungswelle gegen HDP-Wahlhelfer/innen, von denen etwa tausend wegen unterstellter Mitgliedschaft i n einer terroristischen Vereinigung inhaftiert wurden - hat die HDP den Sprung ins Parlament geschafft und Erdogans Präsidialdiktatur gestoppt. Seine Hetze gegen Kurden, Aleviten, Armenier, Schiiten, aber auch gegen Frauen u n d Homosexuelle, und auch gegen Israel, hat der AKP nichts genutzt.
    Gerade der letzte Punkt ist bemerkenswert, weil man mit Israel sehr eng militärisch kooperiert. Andererseits wird von Vertretern der türkischen Regierung i immer wieder verbalradikal gegen Israel gehetzt, und es werden antisemitische Töne angeschlagen. Die AKP sollte einsehen, dass ihr bisheriger Kurs von der Bevölkerung nicht mehr ohne weiteres mitgetragen wird.
    [] Erdogan will die Scharia mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch umsetzen. Alkoholverbot, Beendigung der Schweinefleischproduktion , Kampf gegen den Laizismus. Hinzu kommen sunnitischer Religionsunterricht als Pflichtfach rund 1.500 staatliche Gymnasien wurden i n religiöse Imam-Hatip-Schulen umgewandelt - und Demagogie gegenüber Frauen, die Abtreibungen vorgenommen haben, sowie e in Kaiserschnittverbot. Außerdem hat es i n den vergangenen 13 Jahren AKP-Regierung eine enorme Neubaurate, über 17.000, bei Moscheen gegeben. Es gibtmittlerweile undd 85.000 Moscheen in der Türkei, aber nur knapp 53.000 Schulen.
    Aber nicht nur innenpolitisch, sondern auch mit Bezug auf die Außenpolitik lässt sich von einer fortschreitenden Islamisierung sprechen. Die türkische Regierung hat islamistische Gotteskrieger in Syrien unterstütztund - wie wir heute wissen - auch Waffen dorthin geliefert.
    Das Wahlbündnis HDP hat bei den Wahlen 13 Prozent der Stimmen geholt. Welche Gruppen sammeln sich unter dem Dach dieser Partei?
    "Da sind Lesbian-Gay-Bi-Trans-Gruppen, die armenische Gemeinde, die alevitische Gemeinde, schiitische Gruppen, Aramäer, Assyrer, Säkulare, Frauenverbände, verschiedene kommunistische Gruppen, aber auch viele kurdische Organisationen, die die größte Gruppe stellen, beteiligt. Das Wahlprogramm ist entsprechend allgemein gehalten und versucht, die Gemeinsamkeiten in den Vordergrund zu stellen.
    Unter den in Deutschland lebenden Türkinnen und Türken hat die AKP prozentual mehr Stimmen geholt als die Partei in der Türkei erhielt. Wie erklären Sie sich das?
    Es ist häufig so, dass Migrantinnen und Migranten eher konservativ wählen, was oft mit ihrer Migrationsgeschichte zu tun hat. In diesem Fall muss man sich die Sache j e doch genauer ansehen: Von 1,4 Millionen Wahlberechtigten haben 478.000 abgestimmt. Davon haben 53 Prozent die AKP gewählt, aber zweitstärkste Kraft ist hier die HDP geworden.
    Es ist wichtig zu erwähnen, dass die meisten, die gewählt haben, auch in irgendeiner Form organisiert sind. Das heißt, sie haben einen Bezug zu einer politischen oder religiösen Vereinigung. So haben Moscheevereinigungen i n Deutschland Busse organisiert, die die Menschen zu den Wahlurnen gebracht haben. Es gab hierzulande insgesamt nur 13 Wahllokale, u n d dadurch waren die Anfahrtswege zum Teil sehr lang. Außerdem ist die AKP-Basis i n Deutschland i n der Ditib(Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V ) organisiert. Die Ditib-Imame, die aus der Türkei hierher beordert werden, waren vielerorts auch die Urnenverantwortlichen undhaben die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer hier i n Deutschland bestimmt. Die Ditibist natürlich keine neutrale und unabhängige Vereinigung. Es ist schon ein Skandal, dass aus der Türkei geschickte Imame hier die Wahlen organisieren und auch an zwei Orten dabei ertappt worden sein sollen, wie sie die Wahl zu manipulieren versuchten.
    Die Bundesregierung muss sich ohnehin fragen, wohin ihre Kumpanei m i t der Erdogan-Regierung führen soll. Man hat zu allem geschwiegen, Schützenhilfe geleistet und damit den Islamismus unterstützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Harry1972Profil
  • 28.06.2015, 22:23hBad Oeynhausen
  • Ich finde es inzwischen schwer erträglich, daß jeder Thread, der auch nur entfernt mit dem Islam verknüpft werden kann, von christlich-reaktionären Arschlöchern missbraucht wird, sich hemmungsloser Hetze hinzugeben.

    Was in Istanbul geschehen ist, dürfte eher dem Umstand geschuldet sein, daß die AKP seit den letzten Wahlen nicht mehr allein regierungsfähig ist, wodurch Erdogan und Konsorten zunehmend dünnhäutig werden. Die Religion dient auch diesen Machtmenschen wieder nur als Vehikel um eigene Interessen durchzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 MeinHirnAnonym
  • 28.06.2015, 22:24h
  • Antwort auf #1 von MeineFresse
  • "Würden christliche Kräfte sich so verhalten, wären die Reaktionen sicher anders."

    Das mag mit den hiesigen Machtverhältnissen (wer regiert nochmal? wie heißen nochmal die Kirchen, die jährlich mit rund 20 Milliarden Euro an Staatsgeldern zusätzlich gefüttert werden? usw. usf.) und mit der sogar von "Verfassungsschützern" bestätigten Tatsache zu tun haben, dass vermeintliche "Islamkritik" das beliebteste "Türöffner-Thema" rechter, rassistischer Hetzer ist, die übrigens auch in diesem Forum immer wieder ihr durchsichtiges Spiel treiben. Warum ignorieren Sie diese objektiven Tatsachen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#35 quelleAnonym
#36 ForumsphoneAnonym
  • 28.06.2015, 22:34h

  • Gibt es ein islamisches Land, wo der CSD ohne Probleme funktioniert?

    Oder wo es die "Ehe für alle" gibt?
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 22:37hHannover
  • Antwort auf #29 von ursus
  • Diese Wahrnehmung hat er vielleicht seiner Haltung zu bestimmten Themen zu verdanken, wenn er z.B. ausgerechnet Kardinal Meissner in der Haltung gegen die Präimplantationsdiagnostik zustimmt, die dann aber gegen seine Haltung zur Behinderten-Konvention steht, denn Meissner befürwortet ausdrücklich durch die Präinplantationsdiagnostik und die damit verbundene Untersuchung von Föten auf "genetische Fehler", wie einer vorliegenden Trisomie 21..

    Auch in anderen Fragen liegt er dann häufig auf einer "katholischen Linie"..

    Zu der gehört für mich dann auch, wenn er in einem Interview sagt :
    ""Ich finde, in einem evangelischen Kindergarten dürfen die Eltern durchaus erwarten, dass die Erzieherin auch evangelisch ist.""..

    Was der Haltung der Grünen zu den AGG´s widerspricht..

    Da hilft ein angefügtes :
    ""Wichtig ist dann aber auch, dass es genügend Kindergärten für die Eltern gibt, die eine andere oder keine religiöse Erziehung ihrer Kinder wünschen.""
    nicht so wirklich viel..

    www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/ich-bin-kein-k
    irchenkritiker196489.html


    Vielleicht geht er deshalb bei mir als Katholik durch..

    Mit dem Austritt ist er dann wenigstens weiter als unser aller "Multi-Merkus"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#38 wuermchenEhemaliges Profil
  • 28.06.2015, 22:40h
  • Antwort auf #30 von TheDad
  • "Meine Frage bezog sich auf ein Zitat aus einem anderem Kommentar..
    Wenn Du die nicht beantworten kannst, solltest Du es nicht versuchen.."

    Ich fürchte da musst du dich ein wenig klarer ausdrücken. Ich hoffe, du redest nicht von den 125k Christen in der Türkei.

    "Ich kenne KEINEN schwulen Muslim der in die Moschee geht um dort zu versuchen, seinen Freund zu heiraten.."

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Erfahrungen der Maßstab ist, um zu beurteilen ob es schwule Moslems gibt die sich in einer Moschee trauen lassen wollen.

    Schau mal hier:

    www.queer.de/detail.php?article_id=22035
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#40 TheDadProfil
  • 28.06.2015, 22:44hHannover
  • Antwort auf #28 von Finn
  • ""Wenn das schon in der westlichsten Stadt der Türkei so zugeht, weiß man, wie es im Rest ist...""..

    Die "westlichste Stadt" der Türkei ist Edirne, nahe der Bulgarischen Grenze..

    Aber das hast Du sicher nicht damit gemeint..

    Es ist aber auch nicht wirklich hilfreich die Aufnahme eines Landes in die EU von solchen Vorkommnissen abhängig zu machen, denn während dieses Jahr ERSTMALS solche Ausschreitungen der Polizei gegenüber den CSD-Teilnehmern stattfanden, gibt es Staaten in der EU, wo solche Ausschreitungen seit Jahren "zum gutem Ton" gehören..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »

» zurück zum Artikel