Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.06.2015, 12:29h           61      Teilen:   |

Kein grünes Licht

Berliner Senat: "Keine Notwendigkeit" für Homo-Ampeln

Artikelbild
In Wien waren die Ampeln im Rahmen des Eurovision Song Contest ein voller Erfolg - und werden deshalb beibehalten.

Anders als in München oder Frankfurt soll es in der Hauptstadt vorerst keine Ampeln geben, die verschieden- oder gleichgeschlechtliche Pärchen zeigen.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat gegenüber dem "Tagesspiegel" abgelehnt, schwule und lesbische Ampelmännchen in der Hauptstadt aufzustellen. "Ampeln sind nicht geeignet, politische Statements abzugeben", so die Senatsverwaltung. Weil Ampeln alleine der Verkehrssicherheit dienen sollten, gebe es "keine Notwendigkeit", derartige Symbole einzuführen.

Die Homo-Ampeln gehen auf eine Initiative der Stadt Wien zurück, die diese im Vorfeld des Eurovision Song Contest erstmals einführte. Sie zeigen statt des Einzelmännchens ein weibliches, ein männliches oder ein gemischtgeschlechtliches Paar, neben dem ein kleines Herz abgebildet ist. Wegen des positiven Feedbacks sollen viele dieser Ampeln in der österreichischen Metropole zur Dauereinrichtung werden (queer.de berichtete). Ähnliche Lichtsignale sind auch in Frankfurt und München geplant.

Fortsetzung nach Anzeige


"Signal für Vielfalt und Toleranz"

In Berlin hatte die Bezirksverordnetenversammlung von Lichtenberg die Debatte angefeuert: Sie hatte bereits am 18. Juni auf Initiative der Linksfraktion beschlossen, solche Ampeln als "Signal für Vielfalt und Toleranz" im Bezirk einführen zu wollen. Dagegen wandte sich die CDU: Der christdemokratische Fraktionsvorsitzende Gregor Hoffmann warnte davor, dass das Ampelmotiv "politisch instrumentalisiert" werde. Steffen Bornfleth (Piraten) bemängelte laut "Berliner Woche" zudem, dass Lichtenberg der falsche Ort für derartige Ampeln sei: "Ich kenne jedenfalls keine einzige schwul-lesbische Szenekneipe."

Die Lichtenberger AfD hatte bereits im Vorfeld der Abstimmung vor "Ampelmissbrauch" und Steuerverschwendung gewarnt (queer.de berichtete).

Norman Wolf, der Chef der Lichtenberger Linken, hält die Warnungen vor zu hohen Ausgaben dagegen für übertrieben: Eine neue Schablone, die auf eine Ampel aufgebracht werde, koste zehn Euro. "Dazu kommen noch die Kosten für das Anschrauben", so Wolf gegenüber dem "Berliner Kurier".

Wegen des Vetos der Senatsverwaltung können die Ampeln derzeit nicht aufgebaut werden. Immerhin leuchtete am Freitag im Rahmen des CSDs vor dem Rathaus Lichtenberg eine Stunde lang bereits eine Homo-Ampel, allerdings nicht als offizielle Verkehrsampel, sondern nur symbolisch. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 61 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 333             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: berlin, homo-ampeln, lichtenberg
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Berliner Senat: "Keine Notwendigkeit" für Homo-Ampeln"


 61 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
29.06.2015
12:47:50
Via Handy


(-6, 20 Votes)

Von schwTa


Macht nichts, es gibt wirklich wichtigeres als andere Ampelmännchen oder -weibchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.06.2015
13:00:50


(-5, 21 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Das mit den Ampeln in Wien war ganz nett und war ein Signal zu einem bestimmten Event, mehr nicht. Es wäre kindisch darauf zu bestehen, da wir als Homos andere reale Probleme haben. Wir wollen die Eheöffnung (zumindest die Mehrheit der Homos will sie) die Ampeln sind uns egal.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.06.2015
13:03:19


(+9, 17 Votes)

Von CSPDU


"Sie hatte bereits am 18. Juni auf Initiative der Linksfraktion beschlossen, solche Ampeln als "Signal für Vielfalt und Toleranz" im Bezirk einführen zu wollen. Dagegen wandte sich die CDU...Das Veto der Senatsverwaltung..."

Einmal mehr wird deutlich, mit was für notorischen Homo-Hassern die "S"PD-Chauvinisten auf allen Ebenen gemeinsame Sache machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.06.2015
13:14:34


(-6, 16 Votes)

Von Klaro


Berlin ist für Schwule und Lesben eine der liberalsten Städte der Welt. In dieser Stadt braucht man keine Steuergelder für "Homoampeln" heraus zu werfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.06.2015
13:20:30


(+4, 6 Votes)

Von ehemaligem User yelimS


Politisch instrumentalisiert werden die armen Ampeln doch eh schon, oben Rot, in der Mitte Dingenskirchen, unten Grün. Wenn's kaputt ist, Schwarz. Unten dran ein lustloses Plakat der AfD, den Hunden ein Urinal ..

"Steffen Bornfleth [..]: falsche Ort [..] keine einzige schwul-lesbische Szenekneipe."

Ampel für Vielfalt, nicht Ampel für Einfalt. Idiot.

"Norman Wolf [..]: Eine neue Schablone [..] koste zehn Euro. [..] Kosten für das Anschrauben"

Symbole dann umschrauben wenn Leuchtmittel erneuert werden müssen, oder die Ampeln gereinigt werden. Braucht man die Leiter nur einmal dranstellen. Diese Kommunisten können einfach nicht mit Geld umgehen ..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.06.2015
13:22:23


(+5, 7 Votes)

Von ehemaligem User yelimS


Oh, und ich würde auch Ampeln mit Heteropärchen ausstatten, visuelle Gleichwertigkeit ..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.06.2015
13:27:13


(+5, 13 Votes)

Von ein Dorf


Berlin ist wohl doch nicht die Weltstadt, sondern ein bißchen Land. Auf dem Land hat die Union viel Macht, auf dem Land ist man rückständig und weniger weltoffen.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.06.2015
13:43:22


(-1, 9 Votes)

Von SteffenBornfleth


Da sieht man mal, wie tendentiös auch Queer.de berichtet. Ich habe in der Lichtenberger BVV gefragt, WO in Lichtenberg die Ampeln sein sollen. Ich habe nie gesagt, dass ich diese in Lichtenberg ablehne. Eine Homo Ampel ist am Wittenbergplatz sicher passender, als im Lichtenberger Herzbergstrassen Industieviertel. Genau das war meine Aussage, die im Übrigen online genau so zu sehen ist. Aber da Queer.de ja recht GrünInnen-lastig ist, macht es sich besser es so zu drehen, dass es negativ wirkt und mich als Ablehner der Homo-Ampeln in Lichtenberg darzustellen was völlig falsch ist. Pfui!!! Im Übrigen habe ich, neben vielen anderen Bezirksverodneten, dem Antrag vollumfänglich zugestimmt. Aber das würde nicht mehr in Euer gewolltes Bild passen, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.06.2015
13:57:35


(+10, 10 Votes)

Von Adam
Antwort zu Kommentar #1 von schwTa


Falsch

Es gibts nichts Wichtigeres als Menschenrechte ,Toleranz und Güte !!

Und wenn auch nur ampeln sind das Zeichen ist es was man Setzt!

Und wenn man meint es gibts was Wichtigeres als ein Zeichen für Menschenrechte und Toleranz frag ich mich was ? Was ist Wichtiger als ein Menschen leben ?

Mir fällt nichts ein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.06.2015
13:58:22


(+12, 12 Votes)

Von DRINGEND


Angesichts alltäglicher und allgegenwärtiger homophober Gewalt im öffentlichen Raum, sobald Schwule und Lesben sich auch nur ansatzweise so offen zeigen wie Heterosexuelle das andauernd tun, gerade auch unter Jugendlichen - nicht zuletzt Ergebnis der homofeindlichen, herabwürdigenden Politik der Großen Koalition in Bund, Land und in ganz Europa - sind solche Signale des Respekts gegenüber sexueller Vielfalt dringend notwendig. Immer und überall. Die Feststellung, es gebe dafür "keine Notwendigkeit" belegt einmal mehr die unfassbare, menschenverachtende Ignoranz der Konservativen und ihrer Mehrheitsbeschaffer. Selbst eine derart einfache, aber öffentlichkeitswirksame Maßnahme ist diesen reaktionären, von Hass zerfressenen Menschenfeinden noch zuviel und wird umgehend blockiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt