Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2411

Los Angeles Der diesjährige Moderator der Oscar-Verleihung, Chris Rock, hat mit einer Äusserung für Aufregung gesorgt. Der Schauspieler und Komiker hatte in einem Interview gesagt, die Zeremonie sei eine Fashionshow, die nur von schwulen Männern geschaut werde. "Welcher heterosexuelle, schwarze Mann sitzt vor dem Fernseher und schaut die Oskars? Zeigen sie mir einen", sagte Rock, der im letzten Jahr bereits die MTV Awards moderiert hatte. Produzenten der Show wollen trotz Kritik an Rock festhalten, da der Spruch nicht homofeindlich gemeint sei. Rock hatte als Entertainer mehrfach Witze gemacht, die beispielsweise die Homo-Ehe verteidigten. (nb)



#1 DizAnonym
#2 RaphaelAnonym
  • 15.02.2005, 18:30h
  • Ist doch Quatsch. Offenbar gibt's Leute, die nur damit beschäftigt sind, jedes Wort so lange umzudrehen, bis man es vielleicht ein bisschen schwulenfeindlich interpretieren könnte, wenn man wollte. Oder wäre es etwa frauenfeindlich, zu behaupten, die ganze Klatschpresse um Europas Königshäuser werde nur oder fast nur von Frauen gelesen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DavidAnonym
  • 15.02.2005, 19:52h
  • Also wirklich... ein bisschen Sarkasmus schadet keinen, und ausserdem nimmt er sich doch auch selber aufs Korn! ("schwarzer Mann")
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MartinAnonym
  • 16.02.2005, 09:38h
  • Man kann es auch übertreiben, das ist ja schon fast Paranoia....Da wudnert es mich ja schon fast dass ich noch niemand über die Schwulenwitze hier aufregt.
    Der Ausspruch von CR ist witzig und alles andere als schwulenfeindlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DeeJayAnonym
#6 rudolfAnonym
  • 16.02.2005, 22:55h
  • Stimmt! Man soll nicht humorlos und überempfindlich sein!

    Wir haben auf dieser schönen Welt schon genug Probleme!
  • Antworten » | Direktlink »