Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.07.2015, 17:29h           38      Teilen:   |

Bundespressekonferenz

Regierung: Ehe-Öffnung in den USA verändert in Deutschland "nichts"


Steffen Seibert betont, dass die deutsche Regierung sich nicht vom Ausland beeinflussen lässt – zumindest wenn es um die Ehe für alle geht.


Regierungssprecher Steffen Seibert hat noch einmal klargestellt, dass die Welle der Ehe-Öffnungen in anderen Ländern die schwarz-rote Bundesregierung kalt lässt.

Das Ende des Ehe-Verbots für Schwule und Lesben in vielen befreundeten Ländern – alleine in den letzten Woche haben Irland und die USA die Ehe geöffnet – hat auf Deutschland null Auswirkungen. Diese Linie hat Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch bei der Bundespressekonferenz auf Nachfrage von Tilo Jung von "Jung und Naiv" noch einmal deutlich gemacht:



Es gebe in der Merkel-Regierung "keine neuen Überlegungen" zum Thema Ehe-Öffnung, so Seibert weiter. Die Entscheidung bei unserem großen Verbündeten habe dabei "nichts verändert". Besonders betonte der Regierungssprecher wiederholt den Teilsatz "für die USA". Es hörte sich so an, als ob er über eine Zivilisation in einer fernen Galaxis spricht.

Tilo Jung hatte Seibert in den letzten Wochen mehrfach mit Fragen zur Ehe für alle gequält:

» Ehe-Öffnung: Regierung wieder unsicher, ob Grundgesetz geändert werden müsste (29.05.2015)
» Seibert: Merkel erfreut über weitere Gleichstellung (27.05.2015)

Weitere Folgen des Theaters sind zu erwarten. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 38 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 230             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: steffen seibert, ehe-öffnung, ehe für alle, bundespressekonferenz, tilo jung
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Regierung: Ehe-Öffnung in den USA verändert in Deutschland "nichts""


 38 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
01.07.2015
17:46:18


(+10, 14 Votes)

Von Peer


>> Regierung: Ehe-Öffnung in den USA verändert in Deutschland "nichts"

Es gibt rein gar nichts, was bei der schwarz-roten Bundesregierung irgendwas ändern würde.

Denn wo Ideologie und Rechtspopulismus regieren, kann rein gar nichts gegen fanatisierte und opportunistische Politiker etwas ausrichten.

Das einzige, was wirklich etwas ändern kann, ist ein kompletter Regierungswechsel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.07.2015
17:47:13


(+7, 7 Votes)

Von Sauber


War etwas anders zu erwarten. Jeder Quatsch aus Amerika wird aber sonst gerne kopiert.
Vielleicht möchte die Union mit der NPD koalieren - da gibt es wenigstens Übereinstimmungen in einigen Bereichen, wenn schon nicht mit demokratischen Ländern. Wir könnten auch enger an Rußland, den Vatikanstaat oder einige arabische Länder rücken. Bei den menschenverachtenden und homophoben Regierungen einiger Ländern da wollen wir jetzt etwas kopieren. Sauber!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.07.2015
17:48:23


(+3, 5 Votes)
 
#4
01.07.2015
17:56:13


(+6, 10 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013


Herr Seibert in gewohnt lässig-arroganter Haltung.

Link zu www.domradio.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.07.2015
17:58:15


(+6, 8 Votes)

Von Steven


"Also sie will weiter diskrimieren", hätte der Journalist Seibert kommentieren sollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.07.2015
18:00:31


(-3, 7 Votes)

Von Mathilda


55-jährige Männer, die sich die Haare färben sind schrööcklich. just sayin


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.07.2015
18:02:30


(+11, 13 Votes)

Von Heiner


Wer in Zukunft nochmal SPD wählt, muss sich darüber im Klaren sein, dass er damit die große Koalition wählt.

Denn selbst wenn es eine Mehrheit links der Union gäbe, zieht die SPD ja die große Koalition vor.

Und was die Große Koalition für unsere Grundrechte bedeutet, bekommen wir ja jetzt wieder mal vom Regierungssprecher bestätigt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.07.2015
18:09:20


(+8, 10 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013
Antwort zu Kommentar #3 von reiserobby


Der Brief würde wohl nicht nur mir wesentlich besser gefallen, wenn das Metropolengehabe und der unpassende Buxtehude-Verweis unter den Tisch fielen. Da weiß ich Selbstbewusstsein in Bescheidenheit mehr zu schätzen als das leider gar nicht so seltene Hauptstadtgeprotze, das dem schönen Berlin nicht zur Zierde gereicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.07.2015
18:29:03
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von Dominik


Könnt ihr denn bitte noch mal einen aktuellen Status zum Verfassungsgericht machen? Was steht da noch alles in den Startlöchern und wie lange dauert das ca?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.07.2015
18:33:38


(-2, 12 Votes)

Von Zzfrfvg


Tja, wir sind halt blöd um unsere Wut über die Diskriminierung in einer massendemo auf der Straße zu bündeln.

Ich kann es nur immer wiederholen, wer zu blöd ist um für seine Rechte zu kämpfen, der wird noch viele, viele Jahre weiterdiskriminiert werden.

Pussies!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV Coming-out einer werdenden Mutter Zwei schwule Männer in Berlin-Mitte niedergeschlagen Bettina Böttinger traut sich nach Greifswald
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt