Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?24131

Die neuen Leibchen des Vereins aus dem Madrider Stadtteil Vallecas (Bild: Twitter/Vallecas)

Ein Fußballverein aus Madrid will in der nächsten Saison auswärts mit einem bunten Trikot auflaufen und damit die "stillen Helden" der Gesellschaft ehren.

Das spanische Fußballteam Rayo Vallecano hat mit der Vorstellung seiner neuen Trikots für eine Überraschung gesorgt: Der Tabellenelfte der letzten Saison wird auswärts mit einem Leibchen auflaufen, das einen diagonalen Regenbogenstreifen enthält. Damit will der Club kein modisches Statement setzen, sondern sich für Menschen einsetzen, die zivilgesellschaftliches Engagement zeigen und den Kampf gegen "Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft" aufnehmen. Der Verein verpflichtete sich auch, einen Teil der Einnahmen an wohltätige Organisationen zu spenden.

Demnach soll der Regenbogen Aktivisten gewidmet sein, die sich gegen die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung engagieren. Zudem symbolisiert jede einzelne Farbe zusätzlich ein gesellschaftliches Anliegen: Rot steht demnach für den Kampf gegen Krebs, orange für den Einsatz gegen die Diskriminierung Behinderter und gelb für Menschen, die sich gegen Depressionen auflehnen. Grün ehrt Umweltschützer, während blau für diejenigen steht, die sich gegen Kindesmissbrauch engagieren. Neben dem Regenbogenhemd stellte der Verein ein weiteres Trikot vor, das einen rosa Streifen enthält und nur bei Auswärtsspielen in Barcelona eingesetzt werden soll. Dieser soll den Kampf gegen häusliche Gewalt symbolisieren.

Gesellschaftliches Engagement im Mittelpunkt

Für jedes verkaufte Trikot spendet der Verein sieben Euro an eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen, die sich für die genannten Anliegen einsetzen. Auch ein Teil der Einnahmen aus dem Ticketverkauf gehen an diese Gruppen.

Der 1924 gegründete Club Rayo Vallecano stellt im Gegensatz zu den großen Madrider Vereinen Real und Atlético gesellschaftliches Engagement in den Mittelpunkt – und spielt traditionell eher um den Klassenerhalt als um die Champions League. Er ist vergleichbar mit dem Hamburger Club FC St. Pauli. Die beiden Vereine verbindet eine Freundschaft. Daher ist auch am 18. Juli ein Freundschaftsspiel zwischen St. Pauli und Rayo Vallecano im Millerntorstadion angesetzt. (dk)



#1 2345678u76Anonym
  • 03.07.2015, 13:55h
  • Besser und sichtbarer als Regenbogenschnürsenkel.

    Finde ich ne gute Sache. Sollte sich die Bundesliga ne Scheibe von abschneiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 03.07.2015, 14:09h

  • Ein tolles Zeichen.

    Hier in Deutschland wäre sowas wohl ein riesiger Aufreger.

    Da sieht man aber auch wieder mal, was die Eheöffnung auch gesellschaftlich, in den Köpfen der Menschen ändert...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BorchiAnonym
  • 03.07.2015, 15:17h
  • Anderswo setzen sich sogar Hetero-Fußballer für Vielfalt ein, während hierzulande nicht mal die schwulen Spieler zu sich selbst stehen, sondern sich selbst und ihren Fans eine unwürdige Schmierenkomödie vorspielen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ursus
  • 03.07.2015, 15:29h
  • >"sich für Menschen einsetzen, die zivilgesellschaftliches Engagement zeigen und den Kampf gegen 'Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft' aufnehmen."

    mir gefällt die haltung, die dahinter steht.

    das ist mal kein gönnerisches "wir helfen den armen vom schicksal benachteiligten", sondern eine verneigung vor den leistungen anderer. gleichzeitig wird anerkannt, dass es um ein gerechtigkeitsproblem der gesellschaft geht und nicht um egoistisches privilegien-gequengel für eine lobbygruppe.

    die haben wirklich was verstanden!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 2345t63Anonym
#6 spamAnonym
#7 Patroklos
  • 03.07.2015, 18:10h
  • Die Regenbogentrikots sehen einfach genial aus! In Deutschland sollten sich alle Vereine ein Beispiel daran nehmen. Auch andere europäische Staaten hätten jetzt die Chance, auf den Zug zu springen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 vully70Profil
#9 Patroklos
#10 yelimSEhemaliges Profil
  • 06.07.2015, 08:54h
  • Antwort auf #8 von vully70
  • Ich kann mich noch schwach an die Reaktionen - auch meine - erinnern: "die wollen uns verarschen".

    Beim Fußball lernst Du mit Niederlagen und Demütigungen umgehen. Wir haben's also ertragen. Zumindest war das ein absolutes Alleinstellungsmerkmal: VfLer ist der wo man wenn man hinguckt Augenkrebs von bekommt. Das mit Abstand häßlichste Trikot der BL-Geschichte. Heute haben diese Papageiendinger sogar so etwas wie "Kultcharakter", wenn man bei uns Unhipstern solche Worte benutzen mag.
  • Antworten » | Direktlink »