Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.07.2015, 11:10h           140      Teilen:   |

Rechtspopulisten

Nach Sieg von Frauke Petry: Torsten Ilg verlässt die AfD

Artikelbild
Torsten Ilg will sein Mandat in der Bezirksvertretung Köln-Rodenkirchen behalten (Bild: privat)

Der schwule Kölner Lokalpolitiker wirft Landesverbänden der Alternative für Deutschland einen "verfassungswidrigen und homofeindlichen" Kurs vor.

Nun hat selbst Torsten Ilg genug. Der Kölner AfD-Politiker, Mitglied der Bezirksvertretung Rodenkirchen, Vize-Chef der Bundesinteressengemeinschaft "Homosexuelle in der AfD" und eifrige Kommentator bei queer.de, hat am Samstag seinen Austritt aus der Alternative für Deutschland erklärt.

"Der unsägliche Umgang mit Prof. Lucke auf dem gestrigen Parteitag sowie eine teilweise von Beschimpfungen und Ausgrenzung geprägte Grundstimmung gegen die im Verein 'Weckruf' organisierten liberalen Mitglieder der AfD haben für mich das Fass zum Überlaufen gebracht", schreibt Ilg in einer Pressemitteilung. "Aufgrund dieser und anderer besorgniserregender Entwicklungen der Partei habe ich mich heute dazu entschlossen, die AfD zu verlassen und mein politisches Mandat in der Bezirksvertretung von Köln-Rodenkirchen zukünftig im Sinne der einst beschlossenen Leitlinien der AfD zunächst als Parteiloser wahrzunehmen."

Er rechne damit, dass in den kommenden Wochen "mehrere tausend liberale Mitglieder" die Alternartive für Deutschland verlassen, schrieb Ilg in der Pressemitteilung.

Fortsetzung nach Anzeige


Der nationalkonservative Flügel übernimmt die Macht

Der schwule Politiker, der sich anders als die Bundesvorsitzenden der "Homosexuellen in der AfD" für eine komplette Gleichstellung von Lesben und Schwulen aussprach, nannte es "untragbar", dass Vereine wie "Freie Welt" und deren Netzwerke die AfD "zunehmend zum politischen Vollstrecker radikaler Kräfte" machten: "Die Landesverbände Sachsen, Thüringen und Niedersachen haben in ihren Wahlprogrammen u.a. verfassungswidrige und homofeindliche Passagen beschlossen, die einer Rechtsstaatspartei unwürdig sind. Frau Petry, Herr Höcke und Herr Hampel befürworten oder dulden zumindest diese Programmpunkte stillschweigend."

Auf dem turbulenten AfD-Bundesparteitag in Essen war am Samstag die nationalkonservative Landesvorsitzende der AfD Sachsen Frauke Petry zur ersten Bundesvorsitzenden gewählt worden. Sie erhielt knapp 60 Prozent der Stimmen und setzte sich damit deutlich gegen den Parteigründer Bernd Lucke durch, der nur 38 Prozent erhielt. Lucke selbst hat sich zu seiner politischen Zukunft noch nicht geäußert.

Auf dem Parteitag scheiterte auch Luckes Vorhaben, den schwulen Deutschtürken André Yorulmaz als Generalsekretär zu installieren (queer.de berichtete). Der Tagesordnungspunkt wurde mit 61 Prozent der Stimmen gestrichen.

Frauke Petry steht für einen stramm rechten und homophoben Kurs der AfD. Erst vor wenigen Wochen sprach sie sich in der Talkshow "Anne Will" gegen eine Ehe-Öffnung und ein Adoptionsrecht für Lesben und Schwule aus, weil dies dem Kindeswohl schade (queer.de berichtete). Sie bezweifelt auch, dass Homophobie an Schulen überhaupt ein Problem ist und will deshalb Bildungspläne zur sexuellen Vielfalt verhindern. Nicht Schwule und Lesben, sondern "normale" Familien sollten laut Petry geschützt werden (queer.de berichtete). (mize)

 Update  12:55h: Beatrix von Storch neue Vizevorsitzende der AfD

Der rechte Durchmarsch in der AfD setzt sich fort. Am zweiten Tag des Bundesparteitags wurden am Sonntag Beatrix von Storch und Alexander Gauland zu stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt. Die Europaabgeordnete von Storch, die aus ihrem Büro die Stuttgarter "Demo für alle" gegen den Bildungsplan organisiert, erhielt 87 Prozent der Stimmen, der ebenso homophobe Brandenburger Fraktionschef Gauland 84 Prozent. Nach der Niederlage Luckes am Samstag hatten zahlreiche eher gemäßigte Mitglieder den Parteitag verlassen.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 140 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 283             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: frauke petry, afd, torsten ilg, weckruf
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Nach Sieg von Frauke Petry: Torsten Ilg verlässt die AfD"


 140 User-Kommentare
« zurück  12345...1314  vor »

Die ersten:   
#1
05.07.2015
11:16:09


(+11, 13 Votes)

Von ursus


übrigens:

>"Luckes Vorhaben, André Yorulmaz - ein bekennender Homosexueller [sic], Konservativer und Sohn einer deutschen Mutter sowie eines türkischen Vaters - als Generalsekretär aufzubauen, scheiterte, weil der Parteitag diesen Tagesordnungspunkt mit 61 Prozent direkt kippte."

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.07.2015
11:19:16


(+17, 21 Votes)

Von ursus


>"haben für mich das Fass zum Überlaufen gebracht"

und hier im forum hat er immer seine gesamte energie darauf verwendet, zu leugnen, dass der pegel im fass überhaupt steige. ich habe selten einen so verlogenen politiker kennengelernt, und das will was heißen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.07.2015
11:24:03


(+15, 19 Votes)

Von myystery


Immerhin.

Ich fand es übrigens auch köstlich, wie der rechte Petry-Mob die "Meinungsfreiheit", in der sie sich beim kleinsten Widerspruch stets bedroht sehen, für Lucke auslegten: niederbrüllen, niederpfeifen, wegpöbeln.

Was nicht heißen soll, dass Lücke ein Opfer ist. Wer das rechte Monster weckt, wird zwangsläufig irgendwann eben selbst davon verschluckt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.07.2015
11:24:36


(+14, 18 Votes)

Von michael008
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nun Herr Ilg,
jedem sei ein Recht auf eine späte Erleuchtung eingeräumt, aber haben SIe jemals wirklich geglaubt, dass der ganze braune Müll aus der AfD Ecke nur Einzelmeinungen darstellen, so wie Sie es uns in so vielen Kommentaren weismachen wollten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.07.2015
11:27:14


(+13, 21 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


"...und eifrige Kommentator bei queer.de..."

:D

Na, hoffentlich kommt er jetzt nicht an und bettelt um Streicheleinheiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.07.2015
11:35:39


(-12, 14 Votes)

Von andreMuc
Antwort zu Kommentar #5 von Harry1972


Tja Harry, Du bist eben nicht allein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.07.2015
11:41:55


(+5, 13 Votes)

Von David77


Mensch Thorsten,

das hätten wir dir doch gleich sagen können... bzw. haben wir hier auch gemacht.
Dennoch Gratulation für diesen Schritt und die verspätete Einsicht und viel Erfolg auf dem weiteren, hoffentlich richtigen Weg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.07.2015
11:42:09


(+7, 15 Votes)
 
#9
05.07.2015
11:43:02


(+13, 15 Votes)

Von michael008
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ach und noch was Herr Ilg,

falls Sie es jetzt bei der CDU versuchen wollen,
seien Sie gewarnt:
Homophobie ist auch hier keine Einzelmeinung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.07.2015
11:46:56


(+11, 15 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #6 von andreMuc


Aber einzigartig! :)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1314  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt