Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.07.2015, 18:30h           6      Teilen:   |

Gescheiterte Deutschland-Tour

Offenbar keine "Besorgten Eltern" in Berlin

Artikelbild
Nach diesem Protest der "Besorgten Eltern" in Hamburg wurde es ruhig um die Gruppe. Nun scheint wieder ein angekündigter Termin auszufallen.

Aus einer für den 18. Juli angekündigten Demo wird offenbar nichts. Ein Aktionsbündnis gegen den Besuch will wachsam bleiben.

Die "Besorgten Eltern" verzichten offenbar auf einen weitere Demonstration. Hatte die homophobe Gruppe zum Jahreswechsel noch eine regelrechte Tour durch Deutschland angekündigt (queer.de berichtete), ließ sie zuletzt die meisten Termine platzen.

Nun scheint auch der für nächsten Samstag geplante erste Besuch in der Hauptstadt auszufallen. "Die 'Besorgten Eltern' kommen nach bisherigem Kenntnisstand nicht nach Berlin", schrieb am Freitag Jörg Steinert vom LSVD Berlin-Brandenburg, der im Rahmen eines größerem Bündnisses zu einer Gegenkundgebung unter dem Titel "Berlin demonstriert Vielfalt" aufgerufen hatte. Diese soll zunächst nun ebenfalls nicht stattfinden.

"Die Verhinderung der 'Besorgten Eltern'-Demonstration aufgrund der Befürchtung, in Berlin nicht ausreichend Unterstützer zu finden, dafür aber eine sehr große, bunte Demonstration unseres Bündnisses 'Vielfalt statt Einfalt' zu mobilisieren, können wir als vollen Erfolg feiern", so Steinert. Sollten die "Besorgten Eltern" dennoch in den nächsten Tagen einen Protest anmelden, werde man schnell einen Gegenprotest organisieren.

Fortsetzung nach Anzeige


Demo für alle bleibt

Gegenprotest zu einem Besuch der "Besorgten Eltern" in Augsburg Anfang des Jahres - Quelle: Werner Gaßner
Gegenprotest zu einem Besuch der "Besorgten Eltern" in Augsburg Anfang des Jahres (Bild: Werner Gaßner)

Nach Ausschreitungen bei einem Protest in Hamburg im Januar (queer.de berichtete) waren die "Besorgten Eltern" mit ihren Protesten gegen Sexualkunde nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Zuvor hatten sie immer rund 50 Menschen aus dem evangelikalen Umfeld mit Bezug zu Russland und der Ukraine versammeln können.

Das größere Bündnis "Demo für alle", das von der AfD-Europaabgeordneten Beatrix von Storch organisiert wird und sich auch expliziter gegen Homo-Rechte und Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt richtet, hatte hingegen noch im Juni in Stuttgart wieder Tausende auf die Straße gebracht – und will am 11. Oktober wieder dort demonstrieren (queer.de berichtete). (nb/pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 196             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: besorgte eltern, berlin, vielfalt statt einfalt, schule
Schwerpunkte:
 Demo für alle
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Offenbar keine "Besorgten Eltern" in Berlin"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.07.2015
23:09:52


(+2, 8 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Den "Besorgten Eltern" geht die Düse und sie sollen wissen, daß sie unerwünscht sind!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.07.2015
07:47:23
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von JarJar


Die besorgten Eltern haben hoffentlich verstanden das kein Grund zur Sorge besteht. Ihre Kinder werden nicht schwul wenn im Sexualkundeunterricht richtig aufgeklärt wird und wenn man früh den Umgang mit anderen übt die nicht wie die eigene Familie leben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.07.2015
16:49:39


(+4, 10 Votes)

Von Dietrichei
Aus Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 26.05.2015


Die besorgten Eltern sind eine erbärmliche Gruppe Spinnern, die sich gewaltig aufplustert . Leider werden sie hier viel zu ernst genommen. Jetzt kriegen noch nicht mal mehr eine Demonstration zusammen. Erbaermliches geht es nicht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.07.2015
17:09:43


(+12, 12 Votes)

Von logistik


nach der luckerei: die sind jetzt ganz arg mit anderem beschäftigt. reihen sortieren, reihen schließen, u-boote bei lucke positionieren, solche sachen halt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.07.2015
17:26:06


(+8, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #2 von JarJar


Die Eltern was liberal sind, haben bestimmt keine Bedenken, die konservativen schon, weil sie glauben, sie müßten was abgeben.
Deshalb ist es wichtig der heutigen jungen Generation zu zeigen, das Diskrimienierung falsch ist und kann sogar gefährlich sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.07.2015
11:07:20


(+2, 2 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Haben entweder andere Sorgen,oder sind in Zukunft bei den puristischen Wander-Pilgern,den Quäkern vom ganz urig alten Weg oder bei den bibelveruntreuten Missionaren von Anschnur wieder mit bei.

Oder gerade am Wundenlecken auf dem Weg nach Santiago am Komposthaufen vom Zeitgeist vorbei...Viellleicht ging denen die Düse,weil der Sprit fertig hat!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt